Frage von Ingrid01011950,

Wieviel Steuern muß ich auf 2 Minijobs bezahlen

Der erste mimijob 356,-euro läuft auf 400,- eurobasis Der 2. minijob 256,- euro läuft auch auf 400,- euro basis

Antwort von anjanni,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Die Gesamtsumme der beiden Jobs ist mehr als 400 Euro. Deshalb können nicht beide auf 400-Euro-Basis laufen!

Für den zweiten Job mußt Du mindestens Sozialabgaben zahlen. Besprich auf jeden Fall mit dem Arbeitgeber (eventuell mit beiden), daß Du schon einen anderen Minijob hast!!! Sonst kannst Du in Teufels Küche kommen...

Kommentar von Wolko,

Beide sind pflichtig, wenn sonst keine Hauptbeschäftigung vorliegt.

Kommentar von anjanni,

Nee - der eine wird dann ja gerade zur "Hauptbeschäftigung"...

Antwort von Wolko,

Beide Minijobs werden zusammengerechnet. Sie überschreiten die Grenze von 400 € und sind deshalb voll versicherungspflichtig. Steuern sind in beiden Fällen nur über Steuerkarte abzurechnen und nicht zu pauschalieren. Die Höhe richtet sich dabei nach den jeweiligen Steuerklassen auf der Steuerkarte.

Das gilt nur, wenn daneben keine Hauptbeschäftigung vorliegt. In diesem Falle gelten andere Regelungen.

Antwort von Morpheus99,

Wichtig; hast Du noch einen Hauptberuf, der sozialversicherungspflichtig ist? Falls nicht musst Du Dich krankenversichern, da Du bei einer evtl. vorhandenen Familienversicherung nicht mehr versichert bist, wenn Du mehr als 400 € verdienst. Und ob sich das rechnet?

Beide Arbeitgeber müssen auch voneinander wissen, damit Du richtig bei der Bundesknappschaft (Minijobzentrale) angemeldet wirst. Wenn der Verdienst insgesamt höher ist als 400€ ist ein Job auf jeden Fall sozialversicherungspflichtig.

Kommentar von anjanni,

Die Beträge stehen doch dabei: die Summe ist mehr als 400 Euro.

Kommentar von Morpheus99,

hab doch auch nix anderes behauptet?!

Antwort von Hasenpub,

Die Pauschalabgabe für geringfügig Beschäftigte beträgt 30 Prozent. Trotz der Erhöhung und der Mehrkosten sind für Arbeitgeber Minijob-Angebote besonders attraktiv.

400-Euro-Jobs: Die wöchentliche Arbeitszeit ist nicht entscheidend. In diesem Verdienstbereich fallen für Arbeitnehmer keine Steuern oder Sozialabgaben an (Brutto für Netto). Für den Arbeitnehmer bleibt eine derartige Tätigkeit auch als Nebenbeschäftigung steuer- und sozialversicherungsfrei. Arbeitgeber zahlen eine Pauschale von 30% mit folgender Aufteilung: 15% für Rentenversicherung, 13% für Krankenversicherung und 2% Steuern. Der Arbeitnehmer hat die Möglichkeit, den Pauschalbeitrag des Arbeitgebers von 15% aus eigenen Mitteln aufzustocken und so weitere Ansprüche aus der gesetzlichen Rentenversicherung erwerben. Seit dem 1.1.2005 ist die Umlage nach dem Entgeltfortzahlungsgesetz wegen Krankheits- und Kuraufwendungen von bisher 1,2 % auf 0,1 % abgesenkt worden.

Wird neben einem rentenversicherungspflichtigen Hauptberuf nur eine einzige derart geringfügige Beschäftigung ausgeübt, erfolgt keine Zusammenrechnung mit dem Hauptberuf. Werden jedoch mehrere geringfügige Beschäftigungen ausgeübt und wird dadurch die 400-Euro-Grenze überschritten, erfolgt eine Zusammenrechnung. In diesen Fällen wird auch die Nebenbeschäftigung voll sozialversicherungspflichtig. Ist der Hauptberuf sozialversicherungsfrei (z. B. als Beamter oder Selbstständiger), erfolgt keine Zusammenrechnung der Einnahmen aus diesen Tätigkeiten.

401-bis-800-Euro-Jobs: Einen Übergang zu den echten Mini-Jobs bilden die Arbeitsverhältnisse für Teil- oder Vollzeitbeschäftigte mit einem Einkommen von 401 bis 800 Euro. Die vom Arbeitnehmer zu zahlenden Sozialbeiträge steigen langsam an, während der Arbeitgeber die normalen Sozialbeiträge zu zahlen hat.

Die vom Arbeitnehmer zu zahlenden Sozialabgaben beginnen mit 4 % bei einem Monatsverdienst ab 401 EUR und steigen linear bis zum vollen Arbeitnehmeranteil von rund 21% bei 800 EUR Arbeitsentgelt. Diese gleitende Regelung gilt nicht, wenn die Nebenbeschäftigung mit einem Arbeitsentgelt von 400 bis 800 EUR neben einer rentenversicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung von mehr als 800 EUR ausgeübt wird. In solchen Fällen sind für beide Beschäftigungen die vollen Sozialversicherungsbeiträge vom Arbeitgeber und vom Arbeitnehmer zu zahlen.

Kommentar von Wolko,

Das ist doch keine Antwort auf eine konkrete Frage. Wohl den Text bei der Minijobzentrale abgeschrieben?

Kommentar von anjanni,

Vor allem ist es garantiert zitiert - und ohne Quellenangabe.

Kommentar von Morpheus99,

Quellenangabe ist bei solchen Texten immer ganz angebracht ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community