Frage von questionanswer7, 97

Wieviel Schadensersatz darf ich fordern?

Hallo

Ich (Privatperson) habe meine eigenen Geschäftsbedingungen (AGB's) in der Beschreibung jeder meiner Artikel stehen, welche ich online verkaufe. Der Käufer akzeptiert diese durch den Kauf des Artikels.

Situation:

Ein Käufer kann kaum Deutsch und somit versteht er nichts, was in meiner Beschreibung steht, kauft den Artikel aber trotzdem, weil es wie ein Schnäppchen aussieht. Er versteht deswegen nicht, was in der Beschreibung fett & unterstrichen steht; Der Artikel kostet eigentlich 300 CHF, dieses Angebot sichert ihm nur das Kaufrecht an dem Artikel und er verpflichtet sich durch ein Gebot nun, den eigentlichen Artikel danach für 300 CHF zu kaufen.

Es wurde mehrmals fett und in roter Schrift angegeben, dass es sich nur um das Kaufrecht handelt, nicht um den Artikel selbst.

Darf ich Schadensersatz fordern und falls ja, wieviel?

(Es handelt sich um einen schweizer Onlineshop)

Vielen Dank für eure Hilfe.

LG

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Vertragsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von franneck1989, 43

Solch eine Regelung in den AGB dürfte keiner Kontrolle standhalten. In Deutschland würde es z.B. gegen die Preisangabenverordnung, den Grundsatz von Treu und Glauben u.s.w. verstoßen. Zudem könnte man arglistige Täuschung unterstellen.
Ich würde an deiner Stelle kleine Brötchen backen.

Kommentar von questionanswer7 ,

Hallo

Wie könnte man das als Täuschung sehen, wenn in der Beschreibung klar und deutlich steht, für was man sich durch den Kauf dieses Artikels verpflichtet? (Und zwar fett und deutlich mehrmals aufgelistet, nicht in Arial 2 am Ende der Beschreibung geschrieben).

LG

Kommentar von franneck1989 ,

Bereits der erste Satz in §1 PAngV sagt:

"Wer Letztverbrauchern gewerbs- oder geschäftsmäßig oder regelmäßig in sonstiger Weise Waren oder Leistungen anbietet oder als Anbieter von Waren oder Leistungen gegenüber Letztverbrauchern unter Angabe von Preisen wirbt, hat die Preise anzugeben, die einschließlich der Umsatzsteuer und sonstiger Preisbestandteile zu zahlen sind (Gesamtpreise)"

Und genau das umgehst du mit deinen komischen Preisauszeichnungen und lockst dadurch Kunden an. Der Preis gehört nunmal zum Angebot, niemand erwartet, dass sich in den Niederungen des Textes eine abweichende Vereinbarung versteckt. Das kannst du so groß schreiben wie du willst, es hält deshalb trotzdem keiner rechtlichen Prüfung stand.

Das ganze ist zudem wettbewerbswidrig. Du köderst damit Kunden anderer Anbieter, da diese solche Preise nicht anbieten und daher z.B. in Suchmaschinen untegehen. Wärst du mein Mitbewerber, würde ich dich kostenpflichtig abmahnen.

Täuschung ist es daher, da diese Angabe dazu geeignet ist, einen Irrtum beim Kunden zu erzeugen und aufrecht zu erhalten und er im Nachhinein dazu gezwungen werden soll, den "eigentlichen" Kaufpreis zu zahlen. Einige Kunden würden sich sicher (evtl. noch durch Druck deinerseits) dazu genötigt fühlen, den vollen Kaufpreis zu zahlen. Damit wäre dir gewerbsmäßiger Betrug nachgewiesen.

Warum gibts du denn nicht einfach den Endpreis an?

Antwort
von Bitterkraut, 33

In De dürftest du auf Erfüllung klagen, auf Einhaltung des Vertrags, Schaden hast du ja keinen. Und ein solch seltsames Geschäftsgebaren, wo man Kaufrechte, die sich dann als Kaufpflicht entpuppen, verkauft, ist völlig unseriös, vermutlich hättest du vor Gericht da auch keine Chance.

ich hab noch nie etwas bezahlen müssen, dafür, daß ich anschließend kaufen muß. Klingt völlig daneben.

Kommentar von questionanswer7 ,

Hallo, danke für die Antwort.

Es ist so, dass ich die Ware noch nicht habe und deswegen nur das"Kaufrecht" anbiete.

Es stand wie gesagt mehrmals und überdeutlich dort, dass es nur das Kaufrecht ist, der Käufer kann ja selbst entscheiden, ob er das Angebot kaufen will oder nicht.

Muss der Käufer nicht die Bedingungen, welche klar und deutlich in der Beschreibung stehen, erfüllen? (Wie gesagt stand alles in der Beschreibung, welche der Käufer gelesen und durch den Kauf akzeptiert hat). In diesem Fall war gefordert, die Ware für den in der Beschreibung angegebenen Preis zu bezahlen, sobald ich die Ware habe.

Danke für Deine Hilfe,

LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community