Frage von LeenTan, 61

Wieviel MUSS ich arbeiten, wieviel DARF ich maximal arbeiten bei ALG2?

Hallo, liebe Leute!

Ich bin gerade in der Antragsphase für das ALG2 aka Hartz4.

Zu meiner Situation: - Rückkehr nach 5-jährigem Auslandsaufenthalt - Vorübergehend wohnhaft bei den Eltern, zahle nur Betriebs-/Nebenkosten, bin Ü25

Ich kam nach Deutschland zurück, um zu studieren (Anfang zum Wintersemester). Momentan stecke ich in den Vorbereitungen für meine Bewerbungsmappe, Hausaufgabe und Eignungsprüfung. Später kommt noch ein Pflicht-Praktikum dazu, welches VOR der Einschreibung abgeleistet sein muss.

ALLERDINGS, habe ich auch ein Arbeitsangebot. Ich kann bis zu 2 Tage wöchentlich in einem Büro aushelfen. Reicht das dem Jobcenter aus? Oder müsste ich mich ich für andere Stellen bewerben?

Hat jemand Erfahrung mit dieser Situation? Ich kann momentan nicht voll arbeiten, denn ich brauche viel Zeit für meine Mappe. Ist das für das Jobcenter ok, da es ja ein relativ überschaubarer Zeitraum ist.

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Hartz 4, 25

Das musst du dann im Endeffekt mit deinem SB - oder - Vermittler abklären,je nach dem wie du das ganze rüber bringst und was sie / er für Verständnis in deiner Situation aufbringt könnten diese 2 Tage pro Woche ausreichen,es käme dann auch auf die Arbeitszeit und das Einkommen an !

Wenn du da nur 3 Stunden,also dann 6 Stunden pro Woche arbeitest und da angenommen den Mindestlohn von 8,50 € pro Stunde bekommen würdest,dann wird sich das Jobcenter sicher nicht damit zufrieden geben.

Alles was über 100 € Grundfreibetrag liegt wird dir dann angerechnet auf deinen Bedarf den du bei deinen Eltern hast.

Dir stünden dann von 100 € - 1000 € Brutto 20 % und von 1000 € - 1200 € Brutto noch mal 10 % Freibetrag zu,diese werden vom Brutto berechnet,theoretisch vom Netto abgezogen und ergeben dann dein anrechenbares Einkommen.

Das wird dann auf deinen Bedarf bzw. von deinen zustehenden Leistungen abgezogen und wenn dein Bedarf noch nicht gedeckt wäre,dann stünde dir eine Aufstockung vom Jobcenter zu.

Bei 450 € Brutto wie Netto würden das dann 170 € Freibetrag sein und 280 € wäre dein anrechenbares Einkommen und das würde dir dann abgezogen.

Antwort
von enkelkindilona, 13

Das Jobcenter hat das Recht von Dir zu verlangen, dass Du Dich bewirbst um einen versicherungspflichtigen Job, bei dem Du mit dem Verdienst in der Lage bist Deinen Unterhalt selbst zu verdienen. Mit der Eingliederungsvereinbarung, die Du regelmäßig mit dem Amt abschliessen mußt  wird festgelegt, wie viele Bewerbungen Du in einem bestimmten Zeitraum nachweisen mußt.Wenn du eine Teilzeitstelle hast mußt Du mit Deinem Sachbearbeiter reden. Eine große Frage steht auch noch im Raum, Arbeiten Deine Eltern, beziehen sie Hartz4?? All diese Fragenspielen eine Rolle.

Antwort
von maja11111, 17

du bist verpflichtet zu arbeiten und deinen bedarf so zu senken, dass du aus dem bezug von leistungen rauskommst. dein praktikum kannst du doch so verbinden, dass du dabei geld verdienst. dann lässt du dir das anerkennen. das jc ist nicht verpflichtet dir praktika für ein spätes stuidum zu finanzieren. da musst du gucken, wie du das in deine jobsuche mit einarbeitest.

richtig ist also die aussage: du kannst arbeiten von mo-so in egal welchem job, da alles zumutbar ist für dich. bewerben musst du dich auf alles und das in vollzeitjobs.

Antwort
von tanja370, 33

Bei Hartz4 darfst du maximal 100 Euro bei einem Job behalten.Alles andere wird angerechnet 

Kann sein dass es für dass Amt ok ist wenn es überschaubar ist.

Aber die werden wohl die Einkommen deiner Eltern prüfen weil du bei ihnen wohnst. Wenn dass Einkommen zu hoch ist könntest du leer ausgehn.

Kommentar von LeenTan ,

Danke, ich bin über 25.

Kommentar von tanja370 ,

Trotzdem werden die die Gehälter prüfen können da es sich in dem Moment auch um eine Wohngemeinschaft handelt.Da spielt das Alter keine Rolle mehr

Kommentar von isomatte ,

Mit den Eltern würde man nur eine HG - ( Haushaltsgemeinschaft ) bilden können,denn mit diesen ist man verwandt,eine WG - ( Wohngemeinschaft ) geht nur unter nicht verwandten !

Die Eltern müssen ab dem 25 Lebensjahr keine Auskünfte mehr über Einkommen / Vermögen geben,denn ab da bildet das Kind im Haushalt der Eltern seine eigene BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) und die Eltern ihre.

Dann sind sie im SGB - ll ( ALG - 2 oder Hartz lV ) nicht mehr zum Unterhalt verpflichtet.

Kommentar von maja11111 ,

bei alg2 darf er alles behalten was er verdient. auch wird das einkommen der eltern nicht geprüft, der he ist ü25. maximal könnte eine haushaltsgemeinschaft geprüft werden, der können die eltern widersprechen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community