Frage von peach24,

wieviel ml darf ein baby tägl. trinken?

meine ist 4 mon. und bekommt noch die einser milch. sie trinkt schon nen liter tägl. aber meine hebi meinte mal ich dürfte wegen allergien keinesfalls vorm 6. mon. beginnen brei zu geben. ich meine mal gehört zu haben das n baby nicht mehr als n liter tägl. trinken darf, stimmt das?

Hilfreichste Antwort von bianca3,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

du solltest der kleinen brei geben (beginne erst mit einem brei pro tag, der rest milch, du kannst kartoffel- karotten brei machen, z.b). also ich würde auf jeden fall anfangen brei zu geben. und wieso immer noch die einser milch, bis zu welchem monat ist die? vielleicht wirds zeit für die zweier milch, wenn du merkst das dein kind nicht satt wird dann solltest du ihm etwas nährreicheres zu geben. ab 4 monaten darf man mit einfachem brei beginnen! ich wünsche dir und deiner kleinen alles gute. grüsse und Gottes segen

Kommentar von peach24,

die 1er ist bis sechs mon. aber nach anraten des kinderarztes darf man 2er auch ab 4 mon geben steht auch drauf aber die zweier reichte auch nicht so habe ich wieder 1er gegeben. meine hebi hat mir streng verboten vor 6 mon zuzufüttern und was anderes als pre milch zu geben. die pre sollte sie bis zum ende der milchzeit nehemen. deshalb bin ich leicht verunsichert.

Kommentar von bianca3,

also ich würde ihr in dem fall einfach weiterhin die einer milch geben aber auf jeden fall mal einen brei pro tag geben (versuchen,denn jeder anfang ist schwer :-). es gibt natürlich lebensmittel welche kinder nicht essen dürfen bis sie 1 jahr alt sind, aber mit 4 monaten darfst du wirklich anfangen zuzufüttern (wie gesagt kartoffel- karotten brei ist super für den anfang) du kannst dich ja an den gläschen welche sie anbieten orientieren (was dein kind schon essen darf und was nicht) und den brei selbt kochen wenn dir das lieber ist.

Antwort von diemeggie,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

lass das kind trinken :)

das mit dem 'vor dem sechsten monat nichts anderes' ist quatsch.

diese hysterie um das thema 'das kind könnte ja eventuell mal gegebenenfalls eine allergie haben' finde ich unmöglich.

wenn es eine allergie hat, merkst du es früher oder später. das kann man ja nie wissen.

gib deinem kind doch mal einen brei und beobachte es selber. lass dir nicht einreden, dass alles immer nur krank macht.

Kommentar von peach24,

das höre ich oft und früher gab es brei fast schon ab geburt und schmelzflocken und so. und da gab es auch nicht soviele allergien. ich glaube das sind eher auch umwelteinflüsse, veranlagung und so.

Kommentar von diemeggie,

die meisten kinder haben gar keine allergien. und selbst wenn - die anfangskost für babys ist absolut allergenarm.

mit ein paar löffelchen möhrenbrei kann man immer starten. oder auch kleingebröstelter zwieback mit wasser oder 1er-milch zu brei 'verarbeiten'.

wenn diese allergiehysterie wirklich wahr wäre, wäre die menschheit schon längst ausgestorben :)

solange du aber nichts zufütterst, solltest du bei 1er milch bleiben. da sind alle nährstoffe in der richtigen mischung drin.

du kannst füttern und 1er milch geben. mit ca 5,5 monaten kann man schon 2er milch geben.

ab 1 jahr kann das kind fast alles essen, was du auch isst. nur eben kleingemacht.

Antwort von beast,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Meine Kinder haben ab vierten Monat Brei bekommen --- und keine Allergien . Was meinst warum Breie ab vierten Monat im Handel angeboten werden ?

Kommentar von peach24,

meine hebi meint weil die firmen umso mehr geld machen je eher die babys brei essen. aber die ist auch n impf-babypflegeprodukte-papierwindel-kinderwagen- und einfach alles-gegner!

Kommentar von Meelia,

selber machen, dann ist das kein Thema und es schmeckt auch besser und du weißt was drin ist.

Kommentar von peach24,

ich habe schon oft gehört das babies selbstgekochtes nicht mögen, weißt du warum? gibt es da tricks?ich wollte nämlich selbst kochen und bin für jede anregung dankbar...

Antwort von Meelia,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

meine ist auch nicht satt geworden. Es gab ab 4 Monaten Brei, den habe ich allerdings selber gemacht. Möhren+Kartoffeln, Zwieback in Tee eingeweicht und eine zerdrückte Banane dazu usw. Da gibts viele Möglichkeiten und sicher auch viele Rezepte im Netz. Sie hatte und hat keine Allergie. Nur auf Kuhmilch sollte man die ersten 12 Monate möglichst verzichten, um einer Laktoseintolleranz vorzubeugen.

Antwort von Alighnt,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

die Lehrmeinung ist, dass eine überhöhte Flüssigkeitszufuhr Mineralstoffe aus dem Körper schwemmt. Mal ganz ehrlich: wie schätzt du dein Baby ein? Ist es groß,munter, kräftig usw.? Interessiert es sich schon für's essen? Also, guckt es dir zu, wenn du isst?? Ich finde, man sollte diese 6-Monategrenze nicht so eng sehen. Ich hab' meiner Kleinen auch schon mit 5 Monaten Brei gegeben. Sie wollte halt. Da du ja anscheinend eh nicht stillst, würde ich früher mit der Beikost anfangen und echt mal weniger von dieser Fertigmilch geben. Am Besten kochst du alles selbst und immer bio.

Kommentar von peach24,

will selbst kochen, mach ich auch. mein baby war bei der geburt nur 2900g und jetzt auch dementsprechend zierlich aber gut entwickelt. nur meine hebi macht mir son druck, mit abwarten bis sie 6mon ist und pre milch bis zum ende der milchzeit. bei der 1er hatte ich schon schlechtes gewissen... aber sie isst gut vom löffel, habe schon ausprobiert. sie ist mit der flasche eh net so zufrieden habe ich den eindruck, weil sie von anfang an so unruhig beim trinken war und immer nur kleinste mengen trank, bis jetzt. nahm aber gut zu. und anders als bei anderen babies ist sie sogar gut vom löffel wenn sie großen hunger hat. und nuckelt nicht dran...

Antwort von Tigercats09,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Also, meine Mädels durften immer soviel trinken, wie sie Hunger hatten. Habe jedoch, als ich gemerkt habe, dass die die Menge immer größer wird, auf die 2er umgestellt...macht satter!!!

Kommentar von peach24,

aber 2er darf man nur mit zufüttern, oder? weißt du warum?

Kommentar von Tigercats09,

Habe ich persönlich noch nie gehört...habe Ratschläge von Familie und Co. befolgt und mich nicht an die punktgenauen Anweisungen gehalten! Angefangen habe ich damit einen Löffel Möhrchen in das Fläschchen zu mischen, dann mal die Möhrchen so probieren lassen oder einen Löffel Brei angetestet...einfach ganz locker machen...das Baby bzw. Du wirst ganz schnell merken, ob Dein Baby schon so weit ist!

Antwort von laLuci,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ehrlich gesagt finde ich persöhnlich 1 Liter Einser Babymilch ganz schön viel.

Meine Kids haben in dem alter schon die 2er bekommen und sie leben noch und haben keine Allergie. Jedes Kind ist anders aber 1 Liter Babymilch an einem Tag ist echt heftig.

Kommentar von peach24,

darf man die 2er auch ohne zufüttern? weißt du das?

Antwort von alex4465berlin,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wie viel Flüssigkeit sollte Ihr Kind zu sich nehmen?

Prinzipiell gilt: Lassen Sie Ihr Kind so oft es will und so viel es will trinken.

* Babys, die gestillt werden, benötigen in der Regel in den ersten Monaten außer Muttermilch keine zusätzliche Flüssigkeit. Nur bei großer Hitze oder Durchfall sollte etwas Wasser oder ungesüßter Tee gegeben werden. 
* Bei Babys, die mit der Flasche ernährt werden, gilt das Gleiche, sofern die Dosierungen der Hersteller eingehalten werden.
* Die Deutsche und Österreichische Gesellschaft für Ernährung hat für Säuglinge und Kinder ab Beginn der Beikost folgende Richtwerte für die Trinkmenge aufgestellt:
      o Babys ab dem 4. Monat etwa 0,5 Liter pro Tag
      o Kinder zwischen 1 und 4 Jahren etwa 1 Liter pro Tag
      o Kinder über 4 Jahren mindestens 1 Liter pro Tag
Kommentar von peach24,

da trinkt meine mit 4 monaten ja das doppelte...

Kommentar von Bayernheidi,

dann braucht sie es auch

Antwort von sternchenausdd,

die kleinen sollten nicht weit über 1 liter trinken, weil die kleinen nieren noch nicht so viel verabreiten können, wobei sich kinder nie selbst schaden, als meine tochter von der 1-ner 1400-1600 ml pro tag verputzt hat, habe ich das abendfläschchen auf 2-er umgestellt und dann so alle 2 wochen immer ein weiteres, das hat super geklappt, mit der 2-er waren wir dann wieder auf 1000-1200ml pro tag. manchmal sind es auch nur wachstumsschübe, wo man denkt, dass die kleinen zu viel trinken. den 1. brei hat meine tochter mit 6,5 monaten bekommen (da war sie bereits 8,5kg schwer udn ist immer noch gut von der milch satt geworden) und auch danach gab es durchs zahnen noch oft phasen, wo sie nichts gegessen hat, sondern nur ihre milch getrunken hat, selbst als sie schon 1 jahr alt war, hat sie machnmal wegen den zahnschmerzen 2 wochen lang nur milch getrunken, in der milch ist alles drin was sie brauchen und wer denkt, dass ein gemüsebrei ein kind besser sättigt, der irrt sich gewaltig, denn milch hat das doppelte an kalorien, wie die gleiche menge gemüsebrei. man kann sich wirklich zeit lassen mit dem zufüttern, ich kenne auch einige stillmamis, die haben das 1. lebensjahr voll gestillt und die breiphase komplett übersprungen. früher wurde das auch so gemacht, denn da gab es ja noch keine babybreie, da haben die mütter sehr sehr lange gestillt. es heißt ja auch säugling und nicht löffelling;-) in den armen ländern wird auch noch bis zum 3. lebensjahr gestillt, vorallem aus hygienischen gründen.

Sind Sie zufrieden mit Ihrem Besuch auf gutefrage.net?

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Wenn Sie möchten, können Sie uns hier noch Ihre Begründung hinterlassen:

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bis zum nächsten Mal ...

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten