Wieviel Kostgeld ist in meinem Fall gerechtfertigt?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Du hast einen "unterhaltsrechtlichen Bedarf" - dies ist der Betrag, der dir zur Verfügung stehen muss, um davon deine notwendigen Lebenshaltungskosten zu begleichen (Verpflegung, Unterkunftskosten wie anteilige Miete, Strom, Telefon....., notwendige Kleidung)

Da du volljährig  - und somit in erster Linie selbst verantwortlich bist für deine Lebenshaltungskosten - ist dein errechneter Bedarf zu decken durch:

  • deine eigenen möglichen Einkünfte,
  • den möglichen Unterhalt der Eltern 
  • und das Kindergeld.

Wenn du also noch kein eigenes Einkommen erarbeitest, bedeutet das

  • dass der Unterhalt der Eltern und das Kindergeld zusammen reichen müssen, um davon deine notwendigen Lebenshaltungskosten zu decken...
  • Deine Mutter selbst kann dir ihren errechneten Unterhaltsanteil statt als Bargeld gleich in Form von Verpflegung und Unterkunft zur Verfügung stellen - und auch das Kindergeld dazu verwenden.
  • und du müsstest der Mutter also eigentlich auch den gesamten Unterhalt des Vaters (bis ggf. ein paar Rücklagen für notwendige Kleidung) zur Verfügung stellen, solange sie dich noch beherbergt.... 

Solche Dinge wie Einkaufen, Kochen, Wäschewaschen, Putzen... musst du als Volljähriger allein erledigen - oder die Mutter für diese "Dienstleistungen" entlohnen - falls du überhaupt noch Geld dazu zur Verfügung hast.....

Die Höhe des "Kostgeldes" ist also davon abhängig, was deine Mutter dir berechnet, nicht was du zu geben bereit bist...

_____________

Dieser beläuft sich momentan bei meiner Mutter auch ca 120€ und bei meinem Vater auch 450€.

Solltest du diese Beträge selbst neu berechnet (lassen) haben, kannst du dich glücklich schätzen, gut verdienende Eltern zu haben......

Wenn die Beträge aber noch auf der "alten" Berechnung beruhen (die deine Mutter für dich als Minderjähriger veranlasst hat), könnte der Geldsegen schnell zu Ende sein - denn dann könnte der Vater die Zahlungen erstmal einstellen bis zu einer von dir initiierten Neuberechnung, bei der er dann voraussichtlich weniger zahlen müsste....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Frage einmal Deine Mutter wie hoch die Kosten Eurer Wohnung sind und zwar auch unter Berücksichtigung von Strom, Rundfunkgebühren, Internet, notwendige Versicherungen usw. - denn dafür wurden vorher auch große Anteile des bisher an sie gezahlten Unterhaltes verwendet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LucasCosta
08.11.2016, 23:53

Sie hat mir das alles schon einmal ausgerechnet indem sie jede Summe x für sich genommen hat und durch die Personen im Haushalt geteilt hat. Am ende kamen 500€ raus, welche ich aber auf keinen Fall stemmen kann, da ich andere Sachen ja nun auch selbst bezahlen muss. 

0

Wenn deine Mutter dir schon eine Rechnung erstellt hat und dein Beitrag bei 500 € monatlich liegt,dann weißt du doch was du vom Barunterhalt deines Vaters noch zu zahlen hast !

Kindergeld beträgt derzeit min. 190 € + 120 € Unterhalt den deine Mutter einbehält = 310 €,demnach hast du ihr noch 190 € von den 450 € zu geben,dir bleiben dann für dich 260 € pro Monat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du mußt deinen vollen Anteil der Miete, der Nebenkosten, der Heizung, des Stroms, Versicherungen, Lebensmittel usw. bezahlen.

Da bist Du in der Regel mit 500€ dabei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?