Frage von JonesTheAviator, 103

Wieviel kostet die Pilotenausbildung bei Lufthansa (Stand 2016)?

Ich wollte mal Fragen wieviel eine Pilotenausbildung bei LH kostet und ob man sie nur Bezahlen muss, wenn man besteht.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ramay1418, Community-Experte für Pilot, 90

Mit Stand 2016 gar nichts, da es keine Ausbildung mehr gibt. 

Und bisher rund 65.000 Euro und natürlich musste ein Flugschüler die bezahlen. Das war noch nie anders und sollte eigentlich bekannt sein. Es gab nur zwei Gründe, die bisher aufgelaufenen Kosten erlassen zu bekommen: a) medizinische und b) air motion sickness. 

Wenn die Ausbildung denn wieder losgeht, und Genaueres weiß im Augenblick nur das Trainingsmanagement, werden es mindestens 100.000 Euro sein. 

Außerdem wird die Firma nicht mehr in Vorlage treten, so dass - wie bei anderen Airlines - die Schüler einen anderen Weg der Finanzierung finden müssen, wobei LH dabei wiederum behilflich sein will (das war bisher der Plan). Auch ein Erlass der Kosten aus den o. g. zwei Gründen wird es wohl nicht mehr geben. 

Alle Ausbildungen der Konzerngesellschaften werden gebündelt, d. h., es gibt keine spezielle Ausbildung für die LH-Passage mehr, und die Konzerntöchter können sich dann aus einem Pool von Flugschülern bedienen. 

Die LH-Flugschule wird dann auch in Konkurrenz zu den "freien" Flugschulen für den freien Markt ausbilden. 

Kommentar von KaRaTe5 ,

Ganz ehrlich ich finde es eine Frechheit von Lufthansa! Diese "Umstrukturierung" ist meiner Meinung nach total gegen zukünftige Pilotenschüler ausgelegt. Die biegen sich's so wie sie's brauchen ohne Rücksicht zu nehmen!!! Eigentlich will ich auch zur Lufthansa (hätte noch 3 Jahre Zeit aber das hat sich erledigt....

Kommentar von ramay1418 ,

Nein, nein, das ist schon OK. 

1. macht es keinen Sinn, in jeder Konzerngesellschaft eine eigene Schule bzw. Auswahlkommission zu haben, weil der administrative Aufwand viel zu hoch ist, 

2. kann man die Ausbildung für alle an einem Ort bündeln, braucht also nur ein Schulungsgebäude, einen Flugplatz (Gebühren!), 

3. findet die Ausbildung nach den gleichen Procedures für alle Gesellschaften statt, geht damit schneller und ist billiger und bei einem Wechsel entfällt ein "conversion course", 

4. gibt es einen Pool für die Bewerber. Wer direkt bei der LH-Passage und nicht bei einer der Töchter anfangen will, muss sich in Zukunft noch mehr anstrengen. Das kommt der Qualität der Bewerber nur zugute. 

5. LH macht die Ausbildung ja nicht, damit die GF-User bestehen, sondern die Bewerber, die für den Job wirklich geeignet sind. 

Also: Warum ist es eine "Frechheit" von LH? Ist es nicht eher eine der potenziellen Bewerber, die sagen "Du Unternehmen musst Dich mir anpassen." Seit wann muss ein Unternehmen auf die Bewerber Rücksicht nehmen? 

LH "biegt sich" nichts zurecht, sondern versucht, durch zentrale Ausbildung die Kosten zu drücken; das ist legitim. 

Selbst wenn Du zu LH möchtest, heißt das ja nicht, dass Du es schaffen würdest. Die Auswahl bleibt wie bisher auch und die Finanzierung wird dem Markt, sprich den anderen Airlines, angepasst. Also alles kein Drama für Leute, die es wirklich schaffen wollen. 

Kommentar von KaRaTe5 ,

Meiner Meinung nach verschlechtert sich die Lage der (angehenden) Piloten dadurch nur noch mehr! Wenn ihre o. g. Angaben tatsächlich stimmen, dan sagen sie mir mal ihre Meinung zu folgenden 2 Punkten:

- "Es gab nur zwei Gründe, die bisher aufgelaufenen Kosten erlassen zu bekommen: a) medizinische und b) air motion sickness." ..... "Auch ein Erlass der Kosten aus den o. g. zwei Gründen wird es wohl nicht mehr geben."

Wenn das wirklich so ist, dan ist a) deutlich mehr Druck auf den angehenden Piloten, was indirekt damit zutun hat das man ziemlich am Arsch währe wenn man gleich am Anfang irgendwie Untauglich wird.

- "Wenn die Ausbildung denn wieder losgeht, und Genaueres weiß im Augenblick nur das Trainingsmanagement, werden es mindestens 100.000 Euro sein."

Das währen Dan nochmal 40.000€ mehr! Bietet Lufthansa dan wenigstens noch diesen Kredit an?

KaRaTe5

Kommentar von ramay1418 ,

a) Ob die Kosten noch erlassen werden, weiß ich nicht sicher; es gab mal Planungen, es nicht zu machen (wie bei anderen Airlines oder privaten Flugschulen auch). Man sollte also Bewerber keinen Floh ins Ohr setzen, wie toll doch alles noch ist. 

Selbst bei LH sind Änderungen der Firmenpolitik innerhalb weniger Tage schon immer möglich gewesen. Es kann also auch sein, dass es so bleibt wie bisher, aber, und das darf man nicht vergessen, diese Firmenpolitik gab es nicht bei den Töchtern, bzw. nicht bei allen. 

b) Jein, es wird wohl keine Vorfinanzierung durch LH mehr geben, aber LH wird mit Banken zusammenarbeiten, die eine Finanzierung übernehmen. 

Auch das macht Sinn, denn bisher musste das Geld ja im Vorfeld von LH bereitgestellt werden. 

De guten Zeiten sind für LH und auch für die Schüler vorbei, soviel ist sicher. 

Und noch einmal die Frage: Was ist so schlimm daran, die Ausbildung anders zu gestalten? Bei anderen Airlines wurden Bewerber auch nie gehätschelt und verwöhnt und haben es trotzdem geschafft! 

Es gilt wie in jedem anderen Job auch: Wer meckert, kann nichts! 

Mal sehen, wie sich die Dinge bei LH entwickeln. Es bleibt spannend. 

Kommentar von KaRaTe5 ,

Sorry das ich mich erst so spät melde...

Also nochmal ihrer Frage: Ich habe heute etwas über dieses neue Programm der Lufthansa gelesen und bin auf einen Kommentar vom Herr Spohr (Vorstand?) getroffen. Dieser meint das Lufthansa keine Einstellungsgarantie mehr vergibt und das die Piloten Dan nach belieben aufgeteilt werden bzw evtl für Eurowings fliegen bei deutlich schlechteren Bedingungen! Achja da mich dieses Thema sehr interessiert (und auch irgendwann hoffentlich betreffen wird) bin ich natürlich auf der suche nach Alternativen. Dabei bin ich auf Etihad Airways, welche offensichtlich auch ein ab initio Programm anbieten, gestoßen. Kennen Sie denen ihre aktuelle Lage? Also herrscht dort bedarf?

Kommentar von ramay1418 ,

Etihad sucht aktuell Kapitäne und Copiloten auf A320, B777 und B787, allerdings alles Ready Entries mit mindestens 2.500 Flugstunden und davon rund 1.500 FHs Erfahrung auf High Performance Aircrafts, und stellenweise mind. 500 Stunden "on type". 

Dazu kommt neben dem Class 1-Medical eine gültige ICAO-ATPL. Die gibt es aber erst ab einem Nachweis von 1.500 Flugstunden. Eine "Frozen-ATPL", sprich, CPL oder MPL mit Eintrag "ATTC - ATPL-Theory-Credit" wird bei Ausländern nicht anerkannt. 

Aufgrund der Neubestellungen von Flugzeugen scheint also Bedarf gegeben zu sein. 

Ja, Etihad bietet auch eine "ab-initio"-Ausbildung an, sagt aber auch: 

"... ausschließlich für ab-initio-Kadetten von Etihad Airways einführen. Weitere Einzelheiten über dieses innovative Programm finden Sie zu gegebener Zeit auf dieser Webseite." 

Also einfach regelmäßig auf der Seite des "Etihad Flight College" nachschauen. 

Kommentar von KaRaTe5 ,

Heißt das dan, dass man nach Abschluss eine MPL-Lizenz bekommt die nur auf Etihad "zugeschnitten" ist?

Achja und noch eine Frage zur Lufthansa: Ich frage mich schon die ganze Zeit, wie es überhaupt zu solchen enormen wartezeiten kommen konnte! Ich meine Lufthansa hätte das doch durch Kalkulationen etc. wissen müssen!

Kommentar von ramay1418 ,

Jein! Noch vor ein paar Jahren galt eine MPL nur für eine bestimmte Airline und der Sperrvermerk wurde auch in die Lizenz eingetragen: "Gültig nur für den Flugbetrieb bei ..." 

Es galt eine Sperrfrist von zwei Jahren, innerhalb derer man die Airline nicht wechseln durfte. 

Diesen  Sperrvermerk gibt es wohl nicht mehr, nur eben die Lizenz, als COP auf einem Flugzeug tätig werden zu dürfen, das mit zwei Piloten geflogen werden MUSS. 

Na ja, die Wartezeiten kommen einfach durch die Planung zustande. Zwischen dem Kauf und/oder Verkauf von Flugzeugen liegen ja viele viele Monate und auch die Änderung der FCL, die nun das Fliegen bis 65 erlaubt, wirkt sich natürlich auf den Bedarf aus. 

Die Flugschule kann nicht von sich aus einfach über Monate und Jahre kalkulieren, liegt also immer etwa ein Jahr zurück; das war noch nie anders. 

Vielleicht ändert sich das, wenn man mehr GF-User einstellt, die glauben, es besser zu wissen als Vorstand und Trainingsabteilungen ;-) 

Mach Dir keinen Kopf. Entweder LH schreibt wieder Stellen aus, bis Du im richtigen Alter bist oder Du bewirbst Dich bei einer anderen Airline. Wo ist das Problem, wenn Du unbedingt Pilot werden willst? 

Schau Dich in Europa um. LH ist ja nicht die einzige Airline. 

Kommentar von KaRaTe5 ,

Ich werde 2019 mit meinem Abitur fertig sein. Da wird's mit LH wahrscheinlich noch nicht klappen eben wegen dieser Warteschlange. Dan bleibt mir nichts anderes übrig als mich bei einer anderen Airline zu Bewerben, die auch eine ab initio Ausbildung anbieten..... Eine Ausbildung an einer freien Flugschule würde für mich schon alleine wegen dem Risiko danach keinen Arbeitsplatz zu finden nicht in Frage kommen...

Naja danke für die nette Konversation raymay1418 ;-)

 

Antwort
von Pilotflying, 63

Gar nix, weil LH nicht mehr ausbildet. Mit etwas Geschick könntest Du das selbst herausfinden.

Im Moment warten noch über 800 Anwärter auf die Beendigung ihrer Ausbildung. Da brauchst Du Dir vermutlich keine Gedanken machen.

Antwort
von Existentiell, 65

Eine genaue Summe kann ich dir leider nicht nennen, aber es hat sich dieses Jahr einiges geändert. Schau dir mal den Link an:

http://www.spiegel.de/karriere/lufthansa-pilotenschueler-zahlen-ihre-ausbildung-...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten