Frage von Miri220986, 71

Wieviel kann man mit fasten abnehmen?

Hallo zusammen,

Ich habe extreme Probleme mit meinem Magen. Chronische Gastritis, Bauchspeicheldrüsenentzündung usw. Jetzt möchte ich meinen Magen mal schonen und ne Zeit lang fasten. Habe jetzt eine Woche nichts mehr gegessen und trinke morgens nur einen Tee sonst nichts. Ich vergesse das trinken immer ;) habe derzeit keine Waage aber vielleicht könnte mir ja jemand einen Tipp geben wieviel man dadurch abnehmen kann. Ich muss noch hinzufügen dass ich kein sehr hohes ausgangsgewicht habe.

Freue mich über erstgemeinte antworten!

LG Miri

Antwort
von karinili, 22

Also erstmal: Mit Fasten und Radikalkuren schonst du deinen Magen nicht. Vor allem wenn du danach weitermachst wie bisher.

Ich habe selbst einen chronisch entzündlichen Darm bzw eine löchrige
Darmschleimhaut, wodurch ich ebenfalls sehr viele Probleme hatte. Geholfen hat mir dabei nicht fasten, sondern eine radikale Ernährungsumstellung unter der strengen Aufsicht einer Ärztin (heißt, ich war jede Woche für Infusionen – waren wegen meinem Allgemeinzustand von Nöten – und auch Kontrollen dort). Dabei habe ich so ganz nebenbei abgenommen (durch die Krankheit auch kein hohes Ausgangsgewicht gehabt).

Für mich ist wichtig: Viel trinken und viel Gemüse, dafür keine Chemie, Zucker oder Zusatzstoffe, genauso wie ich einen großen Bogen um Weißmehl bzw verarbeitets Getreide, wie etwa weißen Reis, mache. Dank einer Intoleranz gegen Milcheiweiß (am Anfang noch wirklich sämtliche tierische Eiweiße und mehr) steht das ebenfalls nicht auf dem Speiseplan – aber wie gesagt, das ist bei mir gesundheitlich bedingt.

Am Anfang hat sich vor allem der Zucker und die Chemie als harter Brocken
erwiesen, da das in so vielen Lebensmitteln drinnen ist, an die man gar nicht denken würde. Es war schon eine Herausforderung Müsli oder alltägliches wie Suppenwürze ohne besagte Stoffe zu finden und sich auch wieder an den echten Geschmack gewisser Lebensmittel zu gewöhnen – so ganz ohne E-Nummern und Co. Es zwingt aber auch, vieles selber zu machen, wodurch man mehr Kontrolle und Bewusstsein über sein Essen erlangt :)

Ein weiterer Tipp, der sich für mich wirklich bewährt hat, ist das unverarbeitete Getreide. Es hält einfach viel länger satt und hat so viel mehr Nährstoffe. Dabei will ich normalen Reis oder auch gewisse Brotsorten hier gar nicht zu sehr verteufeln – auch die haben ihre Daseinsberechtigung. Aber welchen Unterschied macht es, statt dem schönen, weißen Reis zu braunem oder auch Wild-Reis zu greifen, oder den Reis mal zur Hälfte mit Linsen zu ersetzen? Meiner Meinung nach schmecken auch meine heißgeliebten Pfannkuchen nicht wirklich anders, nur weil ich sie jetzt mit Hafermehl mache.

Auch meine zugeführten Fette habe ich geändert und verringert. Anstatt zu fritieren, kann man vieles im Backrohr machen (auch so tolle Dinge wie Pommes oder Cordon Bleu) – zumal beim zu starken Erhitzen, die Inhaltsstoffe des besten (Oliven-)Öls verloren gehen. Wozu also? Öl für den Salat, oder auch mal Kokosfett zum Braten (reagiert beständiger auf Hitze) gibt es in meiner Küche immer noch.

Ich glaube, alles in allem könnte man sagen: Hochwertigere Nahrungsmittel, weniger Fett und Kohlenhydrate mit nährstoffreicheren Alternativen ersetzen. Mir hat's geholfen und das vor allem auch im Hinblick auf meine Gesundheit :)

Expertenantwort
von kami1a, Community-Experte für Fettabbau & gesund, 36

Hallo Miri! Fasten wirkt wie Hungern - leider nimmt man meistens nachhaltig zu. 

Die Fettverbrennung ist ein im Körper ständig ablaufender Vorgang. Das Ausmaß hängt immer vom Grad körperlicher Betätigung und damit vom Energiebedarf ab. Aber : Dein Körper greift in der Regel nur in Ausnahmesituationen auf Eiweißreserven zurück. Dies wird bei einer Diät oder Hungern / Fasten  der Fall sein. Das ist auch der Grund, warum dann neben den Fettpolstern auch die Muskeln schrumpfen. Diese bestehen nämlich größtenteils aus Eiweiß. Isst man wieder normal  folgt Jo-Jo.

Einen dauerhaften Erfolg hast Du nur mit dem richtigen und auch effektiv gemachten Sport bei wenn dann nachhaltig umgestellter Ernährung und das ist Fasten nicht.

Ich wünsche Dir viel Glück und Erfolg.

Kommentar von Miri220986 ,

Danke für die schnelle Antwort. Aber die Ärzte sagten mir das ich meinen Magen erstmal in Ruhe lassen soll.

Aber ich habe Ansich ja kein Problem damit da ich eh nochwas abnehmen will.

Also was meint ihr. Wieviel Kilo kann ich verlieren? Und Jo-Jo Effekt habe ich nicht. Ich habe schonmal 60 kg schnell abgenommen. :)

Kommentar von kami1a ,

Eine Freundin hat nur durch das Joggen über 40 kg abgenommen und jetzt seit 14 Jahren Idealgewicht. Ohne hungern oder Diät, normal gegessen. 

Optimal zur Fettverbrennung sind Stepper, der Crosstrainer, das Laufband und Joggen.

Trainingszeit mindestens 1/2 Stunde und nicht zu schnell, damit man im gesunden aeroben Bereich mit auch schon guter Fettverbrennung bleibt.

Antwort
von ArchEnema, 17

Was denn nun? Abnehmen oder gesund werden?!

Wenn du kein Übergewicht hast, dann solltest du nicht weiter abnehmen. Punkt. Fasten ist also eine sehr doofe Idee.

Wenn du kein Fett zu dir nimmst kriegst du sehr leicht Gallensteine/Leberprobleme, und diese sind meist erst Auslöser von Bauchspeicheldrüsenentzündungen!

Außerdem lese ich auf deinem Profil was von Bulimie?! Es ist bekannt, dass das ständige Erbrechen dem Körper Nährstoffe raubt und auch noch die Speiseröhre und die Zähne verätzt.

Ich würde dir Kamillentee, wenn du ihn verträgst auch Hagebutte-Hibiskustee empfehlen. Und dreimal täglich einen Esslöfel Tahini (Sesampaste, natur) - gibt kaum was besseres für Leber und Darm. Und die Proteinzufuhr sicherstellen: Fleisch. Auch Quinoa, in etwas Brühe gekocht, ist sehr magenschonend.

Antwort
von grubenschmalz, 17

Dadurch schonst du deinen Magen nicht, sondern belastetest ihn zusätzlich.

Antwort
von moopel, 9

Das wird sich so zwischen 3-5kg bewegen :)

Antwort
von Schildi14, 7

4-5 kilo

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community