Wieviel gramm Zucker pro Tag führt zu diabetes?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Nachdem es hier schon ein paar sehr gute Antworten gibt, möchte ich nur noch eine Kleinigkeit hinzufügen.

Zum einen - Zucker allein ist nicht das einzige Problem. Unser Körper wandelt z.B. Kohlehydrate in Zucker um und die stecken auch zum grossen Teil in Produkten mit und aus weissem Mehl. Auf diese Art führen wir uns auch eine viel zu grosse Menge Zucker zu.

Nun haben unsere Körper das im Laufe der Evolution schon immer so gemacht, nur gab es da kein Weissmehl oder raffinierten Zucker.

Die Pflanzen (beides wird ja aus Nutzpflanzen gewonnen) beinhalten noch weitere wichtige Stoffe, die sekundären Pflanzenstoffe, die ihren Zucker und ihre Kohlehydrate "gesünder" und besser verarbeitbar machen.

Jeder weiss heute, das Vollkornbrot gesünder ist als Brot aus weissem Mehl, Brötchen, etc., ausserdem ist der übermässige Verzehr von Klebeeiweiss auch nicht gerade "gesund".

Beim Zucker ist das genauso. Obst, das Lebensmittel mit der meisten Süsse, ist weitaus gesünder. Seine Fructose in Verbindung mit den ganzen sekundären Pflanzenstoffen müsste schon in abartigen Mengen genossen werden um eine derart negative Wirkung zu haben, wie raffinierter Kristallzucker.

Natürlich sollte man jetzt nicht auf die Idee kommen, statt mit Kristallzucker mit Fructose zu süüssen, dann kommt nämlich vom Regen unter die Traufe.

Die isolierte und hochkonzentrierte industriell hergestellte Fructose ist noch gefährlicher als Kristallzucker und ist leider in einigen Fertigprodukten zu finden.

Wenn man also Zuckerbedarf hat - iss Obst. Durch die ganzen zusätzlichen Pflanzenstoffe tust Du Dir auch noch was gutes.

Mehr zu dem Thema findest Du ganz sicher, wenn Du im Internet suchst.

Hey

Auf die Frage „wieviel Zucker kann ich essen, bis ich einen Typ 2 Diabetes bekomme“ gibt es keine Antwort!

Es gibt Menschen, die sich ihr Leben lang sehr fett und zuckerreich ernähren und trotzdem nie einen Typ 2 entwickeln. Und dann gibt es schlanke Menschen die sich normal ernähren und trotzdem einen Typ 2 entwickeln (einem meiner Bekannten geht es so).

Tatsache ist jedoch, dass eine übermäßig fettreiche und süße Ernährung, sowie Bewegungsmangel einen Typ 2 begünstigen können, wenn eine genetische Disposition (Veranlagung) vorliegt. Zucker und Fett begünstigen außerdem neben vielen anderen Krankheiten z.B. auch Herzerkrankungen.

Man kann also durch einen gesunden, aktiven Lebensstil sein generelles Risiko für den Typ 2 durchaus beeinflussen, aber die Krankheit nicht in jedem Fall verhindern.

Gruß, Dana (Seit über 25 Jahren Typ 1 Diabetikerin).

Hallo

Ein Zusammenhang zwischen Ernährung und Diabetes gibt es nur beim Typ-2-Diabetes.

Der Typ-2-Diabetes, der in Deutschland 90 bis 95 Prozent aller Diabetiker betrifft, entsteht oft auf der Basis des „Wohlstandssyndroms“.

Die Forschung geht heute davon aus, dass die Vererbung beim Typ-2 eine Rolle spielt. Vererbt wird aber nicht der Diabetes selbst, sondern die Insulinresistenz. Ein Typ-2-Diabetes entsteht oft dann, wenn ein inaktiver Lebensstil – meist verbunden mit Übergewicht – hinzukommt. Hinzu kommen noch, wenn auch seltener, andere Ursachen.

LG Mia

das ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich

Hallo!

Würdest du hier mal nachlesen, dann wüsstest du die Antwort schon! Ich habe sie mindestens schon 10 Mal gegeben.

Grundsätzlich kommt Diabetes nicht von Zuckerkonsum sondern durch den vielen Zucker steigt die Wahrscheinlichkeit Diabetes Typ 2 zu bekommen.

Dies fürht zu Diabetes Typ 2:

** Übergewicht

** viele Kohlenhydrate und viel Süßes

** wenig Bewegung

Ich hoffe, das hilft dir weiter!

Gruß Lirin

Ungefähr 1 Stuhl Eisen am tag

Kommentar von EisernerStuhl
25.01.2016, 00:24

wendern ein gramm eiserner stuhl

0

Zuckerverzehr führt nicht automatisch zu Diabetes

Was möchtest Du wissen?