Frage von weich, 37

Wieviel Enkel-/Opa-/Oma-Kontakt im Jahr, Monat, Woche, Tag, Stunden ist angemessen und normal?

Nehmen wir die Extreme niemals Enkelkontakt (also sozusagen Enkelentzug, Kontaktverbot) als ungewöhnlich, unangemessen usw. oder das andere Gegenextrem immer Enkelkontakt z.B. rund um die Uhr Betreuung, weil beide Elternteile beruflich stark ausgelastet sind oder die Eltern vielleicht überfordert sind und jede Möglichkeit ausnutzen wollen ihre Pflichten als Eltern an andere Personen wie Opi/Omi abzuschieben.

Die Frage hier soll klären wieviel Tage oder in Prozent der Jahres- oder Tageszeit den Großeltern angemessen "aufgebürdet" werden sollen/dürfen/können und zu wieviel Prozent (Tage im Jahr/Monat) sich Eltern / Großeltern die Zeit teilen sollten, kurzgefragt wie sieht ein gesundes Mutter-/Vater-/Kind-/Oma-/Opa-/Enkel-Verhältnis aus?

Antwort
von CataleyaDavis, 20

 Rund um die Uhr Betreuung durch Oma und Opa ist natürlich tabu, sehe ich zumindest so. Ich finde sogar, wenn Oma und Opa jeden Tag ihren Enkel/ihre Enkelin sehen, dann neigen sie dazu sich zu sehr in die Erziehung der Eltern einzumischen, was ja an sich nicht so gut ist… Zumindest nicht, wenn die Erziehungsmethoden stark voneinander abweichen. Ich persönlich finde, dass ein bis zweimal in der Woche vollkommen ausreichend sind.  Vielleicht ab und an auch mal ein Wochenende, dass die kleinen ganz bei Oma und Opa verbringen können. Aber auf keinen Fall jeden Tag, außer das Verhältnis mit den Großeltern ist so gut, dass man darüber reden kann was nun mal erlaubt ist in der Erziehung der Eltern und was nicht… 

Kommentar von weich ,

Also könnte man nach dieser Antwort (1 bis 2mal die Woche) eine prozentuale Tagesverteilung von 1/7 bis 2/7 errechnen. Die Woche hat 7 Tage, dann wäre 1 von 7 Tagen eine prozentuale Verteilung von rund 14%. Bei zwei Tagen entsprechend das Doppelte, also 28%.

Auf das Jahr verteilt währen das 14% von 365Tagen, also 51 Tage könnten die Opis und Omis Einfluss nehmen auf ihre Enkel und würden damit zu über 10% von ihren Großeltern geprägt.

Antwort
von Nashota, 15

Bei nicht vorhandenem Kontakt, begründet oder nicht begründet, kommt es auf die Einstellung der beteiligten Erwachsenen an, ob, wann und wieviel Zeit zur Ein-und Aneinandergewöhnung gegeben wird.

Bei normalen Verhältnissen entscheiden das auch alle Beteiligten unter sich. Haben Großeltern mehr Zeit als die Eltern, zum Beispiel arbeitszeitbedingt, und machen es auch gerne, spricht nichts dagegen, Enkel mitunter auch mehrere Tage, Wochen oder Monate betreuen zu lassen.

Und wo Eltern die Großeltern ausnutzen (wollen), müssen die eine klare Ansage machen, dass sie zwar gerne helfen, aber eben nicht mehr die Eltern, sondern nur die Großeltern sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten