Frage von ndlssemy, 23

Wieviel Einkommen darf ich haben damit mir mein Wohngeld bezahlt wird?

Hallo liebe Community, ich habe eine Frage oder besser gesagt ich frage gerade für meinen Freund, mein Freund macht ein FSJ (375€ mtl.) und bekommt nebenbei noch Kindergeld(199€) da er nicht mehr bei seinen Eltern wohnt ( er ist volljährig) wird ihm seine Wohnung bezahlt (Wohngeld) weil er wie man sieht einfach keine Wohnung sich Finanzieren kann ( Kaltmiete 290€) nun meine Frage: wieviel darf er noch bei seinem zweitjob dazu verdienen damit er trotzdem noch Wohngeld bekommt? Wieviel Einkommen darf er monatlich haben? Wäre wirklich erfreut über eine klare Antwort da ich im Internet nichts wirkliches finde :/ danki ^^

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Geld, 13

Er darf neben einem freiwilligen Dienst gar nichts mehr dazu verdienen wenn er nebenbei auch noch Leistungen vom Jobcenter bekommt !

Denn dann fallen seine 200 € Freibetrag weg,die ihm das Jobcenter auf sein Taschengeld zugesteht,dann würden nur noch die Freibeträge auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll gelten.

Vom Bruttoeinkommen 100 € Grundfreibetrag,ab 100 € - 1000 € Brutto 20 % und von 1000 € - 1200 € Brutto noch mal 10 % Freibetrag.

Diese Freibeträge werden dann addiert,theoretisch vom Brutto / Nettoeinkommen abgezogen und dazu kämen dann noch sonstige Einkommen wie hier das Kindergeld.

Das alles ergibt dann sein anrechenbares Einkommen und das wird dann auf seinen Bedarf angerechnet,es würde dann also das volle Taschengeld + Kindergeld auf seinen Bedarf angerechnet.

Beispiel : 

Er ist alleine und würde derzeit den vollen Regelsatz von 404 € bekommen und dazu seine KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ),dann würde der Bedarf bei min. 700 € liegen,wenn die KDU - 296 € betragen würde.

Von seinen 375 € würden dann nur 175 € angerechnet und dazu kommt dann das Kindergeld von min. 190 €,er hätte dann ein anrechenbares Gesamteinkommen von etwa 365 €.

Er würde dann noch 39 € für den Regelsatz bekommen + die angenommenen 296 € für die KDU.

Würde er jetzt einen Nebenjob beginnen und da angenommen noch mal 450 € Brutto = Netto verdienen,dann läge der Freibetrag bei 170 €,dass anrechenbare Erwerbseinkommen bei 280 €.

Zu den 280 € käme dann das volle Taschengeld von 375 € und das Kindergeld von min. 190 €,somit würde das anrechenbare Gesamteinkommen dann bei etwa 845 € liegen und er hätte keinen Anspruch mehr auf eine Aufstockung.

Antwort
von aribaole, 11

Das kann man so pauschal nicht sagen, da sich das Wohngeld und die Einkommengrenze von Ort zu Ort verändern. Geh doch mal auf den Wohngeldrechner im Net, gib dort den Wohnort ein, und spiel mit dem Gesamteinkommen. Dann siehst du es. Prinzipiell ist es aber so, dass Wohngeld aus öffentlichen Mitteln gezahlt wird, und man JEDE Einkommenänderung SOFORT Angeben MUSS!

Kommentar von isomatte ,

Hier handelt es sich nicht um Wohngeld,der Freund bezieht Leistungen vom Jobcenter,denn beim Wohngeld wird nicht die komplette Miete übernommen,da bekommt man nur einen Zuschuss zur Miete gezahlt !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community