Frage von Kosova96, 63

Wieviel bekommt eine 6 Pers. Unterhalt?

Hallo Leute ich wollt mal genauer wissen und das auch schnellstmöglich.

Mein Nachbar wohnt mit seiner 6 Köpfigen Familie in einer Wohnung, die hartz4 beziehen. Die 980 Euro pro Monat zu steht. Stimmt das?

Erwachsene : Vater+Mutter 18, schulpflichtig 15, schulpflichtig 11, schulpflichtig

Eine davon ist 19, macht ihre Ausbildung, ihr netto Gehalt 760,-

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Jobcenter, 19

Mal vorausgesetzt das Vater und Mutter kein Erwerbseinkommen oder sonstiges Einkommen haben und auch die übrigen Kinder kein weiteres Einkommen haben,keine Mehrbedarfe dazu kämen,dann würde das ganze in etwa so aussehen !

Bedarf der Familie :

- Regelsatz Vater 364 € 

- Regelsatz Mutter 364 €

- Regelsatz Kind 11 Jahre 270 € ( 6 - 13 Jahre )

- Regelsatz Kind 15 Jahre 306 € ( 14 - 17 Jahre )

- Regelsatz Kind 18 Jahre 324 € ( 18 - 24 Jahre )

- Regelsatz Kind 19 Jahre 324 € ( 18 - 24 Jahre )

Das macht dann alleine für die Regelsätze ein Bedarf von 1952 € pro Monat und dazu kämen dann noch die Kosten der Warmmiete.

Nun muss man aber die KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) durch die Anzahl der Personen im Haushalt teilen,dass ergibt dann den jeweiligen Kopfanteil der KDU - dazu kommt dann der Regelsatz der Kinder,dass ergibt den individuellen Bedarf und davon muss dann das Kindergeld abgezogen werden.

Für die ersten beiden Kinder gibt es jeweils 190 € = 380 € + 196 € für das dritte Kind = 576 € + 221 € ab dem vierten Kind = 797 € für alle vier Kinder.

Diese 797 € werden durch 4 Kinder geteilt und ergibt ein anrechenbares Einkommen von je 199,25 €.

Das 19 jährige Kind in Ausbildung hätte also dann mit den 760 € Netto Vergütung und den 199,25 € ein Einkommen von 959,75 €.

Da man auf Erwerbseinkommen Freibeträge nach § 11 b SGB - ll geltend machen kann,die dann aus dem Brutto berechnet und theoretisch vom Netto abgezogen würden,verringert sich das anrechenbare Netto.

Bei 760 € Netto sollte das Brutto bei ca. 960 € liegen und auf dieses Brutto kann das Kind zunächst 100 € Grundfreibetrag geltend machen,von den übersteigenden 860 € ( 100 € - 1000 € Brutto ) sind es 20 % und von 1000 € - 1200 € Brutto noch mal 10 % Freibetrag.

Es kämen dann noch mal 172 € dazu,gesamt also 272 € Freibetrag,die dann theoretisch von den 760 € Netto abgezogen würden.

Das Kind hätte dann also noch ca. 488 € anrechenbares Netto,abzüglich der 324 € Regelsatz blieben hier ca. 164 € für den Kopfanteil seiner KDU - übrig.

Wenn man also mal diese 164 € x 6 Personen nehmen würde,dann käme man auf eine Warmmiete von 984 €,würde das angenommen genau passen,dann würde das Kindergeld des Kindes bis auf 30 € Versicherungspauschale auf die übrige BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) angerechnet,denn das Kind würde dann raus sein und das Kindergeld zur eigenen Bedarfsdeckung nicht mehr brauchen.

Es muss dann seinen Bedarf aus eigenem Einkommen direkt an die Eltern zahlen,weil diese für das Kind nichts mehr bekommen.

Die Eltern bekommen dann also 160 € anrechenbares Kindergeld von den Leistungen abgezogen,dass müssen sie dann mit dem nicht mehr benötigten Kindergeld ausgleich,hätten aber hier in dem Beispiel sogar diese 30 € mehr als vorher.

160 € durch 5 Personen = 32 €,die kämen dann bei den Kindern zu den 199,25 € dazu,dann läge das Einkommen bei 231,25 € bei den Kindern 11 und 15 und bei dem 18 Jahre alten Kind bei 201,25 €,da man ab 18 Jahren diese 30 € Versicherungspauschale auf sonstiges Einkommen absetzen kann,wenn diese nicht schon anderweitig berücksichtigt werden.

Also bliebe ein Bedarf der Eltern von 364 € Regelsatz minus 32 € vom anrechenbaren Kindergeld = 332 € x 2 Personen = 664 €.

Bei dem 11 jährigen würde für den Regelsatz ein Bedarf von 38,75 € bleiben und beim 15 jährigen würden es 74,75 € sein.

Dem 18 jährigen stünden für den Regelsatz noch 122,75 € zu.

Eltern zusammen 664 € + 38,75 € + 74,75 € + 122,75 € = 900,25 € alleine für die Regelsätze und dazu kämen dann noch 5 x der Kopfanteil der KDU - also würde im Fall das kein weiteres Einkommen erzielt wird die 980 € noch nicht mal ausreichen die sie bekommen sollten.

Kommentar von Wonnepoppen ,

Oh Mann, ganz schön kompliziert alles!

Kommentar von isomatte ,

Da ist diese Berechnung ja noch einfach,sieht nur so kompliziert aus weil ich es ausführlich beschrieben habe !

Kommentar von Kosova96 ,

Danke sehr das du dir die Zeit genommen hast dies zu schreiben

Kommentar von isomatte ,

Hauptsache es hat geholfen deine Frage zumindest teilweise aufgeklärt zu haben !

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Jobcenter, 35

Kann schon hin kommen,es kommt noch auf die Warmmiete an und ob die Eltern und die anderen Kinder auch noch Einkommen haben,außer das Kindergeld der Kinder !

Antwort
von Wonnepoppen, 27

die 760.-  kommen aber noch dazu?

Dann gibt es für alle Kindergeld, wurde das schon berücksichtigt?

Was ist mit den Eltern?

Kann der Vater nicht arbeiten?

Kommentar von isomatte ,

Die 760 € Netto Vergütung kommen nicht dazu,die werden nach Abzug von Freibeträgen auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll nur auf den eigenen Bedarf des Kindes angerechnet !

Es wird also sehr wahrscheinlich aus der BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) der Eltern raus fällt und sein Kindergeld was es dann nicht mehr zur eigenen Bedarfsdeckung benötigt wird dann auf den Bedarf der übrigen BG - angerechnet.

Hier würden dann max. 30 € Versicherungspauschale vom Kindergeld abgezogen,wenn es dann zum Einkommen des Kindergeldberechtigten wird.

Das Kind muss dann seinen Bedarf aus eigenem Einkommen decken.

Kommentar von EstherNele ,

Ich habe die Frage so verstanden, dass mit 980 € monatlich nur der Betrag von JC gemeint ist. 

Das Kindergeld wird separat bezahlt - es wird ja bei der Berechnung des ALG II als sogenanntes passives Einkommen angerechnet - also abgezogen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten