Wieviel Aufprallenergie könnte man bei einem Sprung aus 10 Meter Höher mit der richtigen Abrolltechnik abfangen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

genau kann ich Dir die Frage nicht beantworten. Aber zu dem Punkt, ob man mit dem Kopf vorausspringt kann ich sagen, dass zumindest im Parkour-Sport eigentlich immer zunächst auf den Beinen gelandet und erst dann direkt im Anschluss die Rolle eingeleitet wird, um die wirkende Kraft auf eine größere Fläche zu verteilen. Energie wird somit also auch nicht direkt abgefangen, sondern nur umverteilt. Und das hängt von der Abrollstrecke ab.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da du mit Sicherheit senkrecht runterkämest, könntest du dich überhaupt nicht abrollen. Du müsst wie im Parkour schräg mit der gleichen Geschwindigkeit beschleunigen können, beispielsweise mit einem Sprung aus dem Auto wo du eine nahezu waagerechte Beschleunigung hättest. Selbst hier bezweifele ich, nach der Rechnung von DieterSchade, dass du das ohne Verletzungen überstehen würdest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ahzmandius
15.05.2016, 17:19

Das Abrollen ist doch gerade bei Sprüngen senkrecht nach unten sinnvoll, weil man dann die Kinetische Energie aus dem freien Fall in Rotationsenergie und Kinetische Energie entlang des Boden umwandelt.

0

Ich rechne mal so:

Welche Geschwindigkeit hat man nach 10m? E=mgh=0,5mv² =>

v = (2gh)^0,5 = 14m/s

Der Körperschwerpunkt liegt ungefähr 1m über dem Boden. Will man diese Geschwindigkeit auf einer Distanz von 1m abbauen, braucht man eine negative Beschleunigung von ... 

v = s/t <=> t = s/v = 1m/7m/s = 0,1429s

s = 0,5at² <=> a = 2s/t² = 2m/(0,1429s)² = 98 m/s² 

Eine Beschleunigung von 98 m/s² überlebt meines Wissens kein Mensch ohne Schaden. Also selbst mit einer optimalen Technik würde das nicht klappen.  

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ahzmandius
15.05.2016, 17:50

Ich glaube nicht das das stimmt:

1) v=s/t gilt bei Bewegungen mit konstantem V <-> a=0. Das wäre hier nicht der Fall..

2)Das T das man für den Bremsvorgang braucht hängt ja eher davon ab wie man die Muskeln anspannt.

Sprich, wenn ich z.B. eine 1m hohe Mauer runterspringe und die Beine gar nicht anwinkle, dann wird T sehr klein sein. Winkle ich meine Beine an, so wird T größer, weil der Weg größer wird.

Wenn ich jetzt auch noch mit den Muskeln richtig gegen presse, dann sollte T noch größer werden.

0

Stell Dich in einem Schwimmbad versuchsweise auf das Absprungbrett des 10 m-Turms und schätze ein, ob (D)eine Abrolltechnik ähnlich effizient sein würde wie das Aufspannen eines Regenschirms beim Sprung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung