Wieviel Unterhalt.Wenn Kinder bei mir leben?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das "eine" Kind ist volljährig, kann selber entscheiden, wo es leben will!

auch das andere hat mit 14 ein Mitsprache Recht!

Falls er der Mutter zugesprochen wird, mußt du nur für ihn Unterhalt zahlen !

Zudem kann es sein, daß du für deine geschiedene Frau zahlen mußt, da sie kein Einkommen hat, sich aber eine Arbeit suchen kann!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das 18-jährige Kind ist volljährig und kann leben wo es will. 

Auch beim 14-jährigen Kind geht man grundsätzlich danach, welchen Wunsch es äußert, falls dieser Wunsch nicht offensichtlich unsinnig ist. 

Für das 18-jährige Kind bist Du unterhaltspflichtig, falls es noch zur Schule geht - egal,. wo es wohnt. Für das 14-jährige Kind bist Du unterhaltspflichtig, falls es bei Deiner Frau wohnt. 

Die Höhe der Unterhaltspflicht hängt von Deinem Einkommen ab. Davon kannst Du zunächst 5% berufsbedingte Aufwendungen wie z.B. Fahrtkosten zur Arbeit und zurück abziehen. Es bleiben Dir dann 2.328,- Euro.  

Sollten dein Frau und die beiden Kinder ausziehen, so ist das haus für Dich alleine zu groß. Allerdings wirst Du nicht so schnell aus der Kreditverpflichtung herauskommen, und während des ersten Trennungsjahres bist Du auch nicht verpflichtet, das Haus aufzugeben. Die Hälfte der 600,- Euro kannst Du daher als Ausgabe vom Einkommen abziehen, wenn Du sozusagen in der Hälfte des Hauses nach dem Auszug Deiner Familie gar nicht wohnst. Es bleiben Dir 1.728,- Euro. 

Im Ergebnis musst Du den untersten Satz der Düsseldorfer Tabelle zahlen, also 355,- Euro für das jüngere und 326,- Euro für das ältere Kind, zusammen 681,- Euro. (Der Unterhalt für das volljährige Kind ist geringer, weil ihm andererseits das volle Kindergeld von 190,.- Euro zusteht, das an ihn auszuzahlen ist.)

Für Deine Frau ist kein Unterhalt mehr übrig.  

Im Ergebnis musst Du also ab jetzt von 2.450,- ./. 681,- = 1.779,- Euro monatlich leben. Du wirst also eine oder beide Kredite zumindest strecken müssen, um die Raten zu reduzieren.

Die Hälfte der Hausraten kannst Du übrigens nur bis zum Ablauf des ersten Trennungsjahres vom Einkommen abziehen. Denn spätestens nach Ablauf des ersten Trennungsjahres ist klar, ob es endgültig bei der Trennung bleibt. Falls ja, musst Du dann Dein Haus verkaufen oder vermieten, wenn es Dir zu groß und zu teuer ist - was offenbar der Fall ist.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

https://www.scheidung.org/unterhalt-ehefrau/


Ich darf hier keine Rechtsauskunft geben, aber ich denke, das hier wird Dir weiterhelfen:

Geht die Ehe in die Brüche, ist beim Unterhalt für die Frau zwischen dem Unterhalt nach der Trennung
(Trennungsunterhalt), die grundsätzlich auch in der Ehewohnung
stattfinden kann,

und dem Unterhalt nach der Scheidung (nachehelicher
Unterhalt) zu differenzieren. Besonders wichtig beim Unterhaltsanspruch
ist folgendes für die jeweiligen Unterhaltszahlungen:


Voraussetzung für den nachehelichen Unterhalt ist – neben keinen oder
geringeren Einkünften als der Ehemann – jedoch, dass einer der
gesetzlich geregelten Unterhaltstatbestande vorliegt, also die Ehefrau



ein Kind betreut, wobei der Betreuungsunterhalt
aber grundsätzlich nur bis zum vollendeten dritten Lebensjahr des Kindes
zu zahlen ist, § 1570 BGB
wegen ihres Alters keiner Erwerbstätigkeit mehr nachgehen kann, § 1571 BGB
wegen Krankheit oder Gebrechen keiner Erwerbstätigkeit mehr nachgehen kann, § 1572 BGB
keine angemessene Erwerbstätigkeit findet, § 1573 Abs. 1 BGB
sich aus ihrer angemessenen Erwerbstätigkeit nicht in vollem Umfang selber unterhalten kann und sein Einkommen daher aufzustocken ist (Aufstockungsunterhalt), § 1573 Abs. 2 BGB
eine Ausbildung, Fortbildung oder Umschulung absolviert, was sie wegen der Ehe unterlassen hat bzw. um ihre durch die Ehe eingetretenen Nachteile auszugleichen, § 1575 BGB
aus sonstigen anderen schwerwiegenden Gründen keiner Erwerbstätigkeit mehr nachgehen kann und die Gewährung von Unterhalt der Billigkeit entspricht, § 1576 BGB

Ich empfehle Dir, such Dir ganz schnell einen Anwalt und lass Dich beraten.
Deine Kinder werden wohl selber entscheiden, wo sie leben möchten und ich hoffe, bei Dir im Haus, denn Deine Frau muss dann ausziehen.
Läuft ein Handyvertrag auf den Namen Deiner Frau, muss sie das ab dem Zeitpunkt der Trennung zahlen, ansonsten kannst Du es kündigen, ist ja Deins  ;-)

Denk aber bei allem Frust an Deine/Eure Kinder, die leiden unter der Trennung der Eltern immer, egal wie alt sie sind und deshalb versuch es ruhig über die Bühne zu bringen.










Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auto und Haus wirst du wohl verkaufen müssen
An deine Kindern werden wohl jeweils an die 500€ gehen und an deine Frau so viel das sie davon leben kann. Wenn ihr vor Gericht geglaubt wird kannst du dir noch ein oder zwei Nebenjobs suchen. Vermutlich lebenslang. Deine rentenpunkte werden ebenfalls mit ihr geteilt werden. Stell dich auf harte Zeiten ein. Vor Gericht bekommt die Frau alles.
Hat sie einen guten Anwalt könnte sie sogar das Haus bekommen.
Das Auto wird dir nur anerkannt wenn du es zwingend für die Arbeit brauchst. Aber auch dann muss Geschaut werden was es für eins ist. Keiner muss bmw fahren. Fiat oder Opel geht schließlich auch.
Die Frau wird ein Leben in Saus und Bräus leben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie geht die Rechnung denn auf? 2.450 Gehalt und 1650€ für Kredite? Da bleiben ja nur 800€ für NebenkostenAuto, Lebensmittel etc. Das reicht ja nie. 

Zu deiner Frage. Deine Frau und deine Kinder bekommen unterhalt, wenn die Kids denn bei der Mutter wohnen wollen. Das Haus wirst du sicher verkaufen müssen. Das passt nicht mehr.  

Wende dich an einen Anwalt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung