Wieso zählt für eine unglaubliche Menge von Menschen, Was man und nicht wer man ist?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Dumme Frage: War das je anders? Bis ins Mittelalter gab es feste Ständeordnungen mit klaren Kleidervorschriften, dass sich niemand als Meister oder Bischof zeigen durfte, der keiner war. Das ändert sich nur, wenn sich die Menschen ändern. Als Epikureer würde ich mir das wünschen, aber Epikur hatte nie wirklich eine Chance und hat sie auch heute nicht. Das muss man realistisch sehen. Menschen brauchen plakative Signale der Wertschätzung und überlebt haben Philosophen, die der Selbstgefälligkeit der Menschen zu Diensten waren. Ein Platon mit seiner Selbstüberhebung des Menschen über die Natur ist komplett tradiert worden, mehr als der realistischere Aristoteles. Von Epikurs umfangreichem Werk gibt es nur noch klägliche Reste, von seinen Meinungsgenossen fast gar nichts mehr. Immer regiert die Lüge. Die Christen haben die Liebe propagiert und jeden abgeschlachtet, der sich nicht ihrer Liebe beugen wollte. Ganz in Deinem Sinne haben die Preussen dann propagiert: Mehr sein als scheinen! Und dann schau Dir mal die Bilder aus Kaiserzeiten an, die Lamettaheinis! Im Hauptmann von Köpenick wird der Selbstbetrug humorvoll aufgedeckt. Warum das so ist? Weil der Mensch mehrheitlich so gestrickt ist! Schau Dir die Entwicklung der Werbung an. Hat man in den Anfängen noch informiert und die Vorteile der Produkte herausgestellt, wird heute nur noch emotional aufgeputscht und gelogen, dass sich die Balken biegen. Das funktioniert aber nur, weil zu viele gern belogen werden wollen um sich selbst zu belügen. Da thronen sie sowas von bescheiden im aufgemotzten Stadtpanzer und wollen einem erzählen, wie sparsam ihre Prunkkarosse fährt. Die Transhumanisten wollen ja einen neuen Menschen erfinden. Wer' s glaubt. Dr. Frankenstein lässt grüßen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil leider übergenug oberflächlich und egoistisch sind. Da zählt nur, ob sie von jemandem profitieren können. Die inneren Werte sind uninteressant. Was man vorzuzeigen, und zu bieten hat, hat für solche Priorität. "Count me out!"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man interessiert sich nur um die Errungenschaften und äußerliche weil man das für den Job braucht, klar ist da auch dein Charakter wichtig - aber das kann man ja nicht ablesen - sondern muss man selbst erkennen und für einfache Menschen - sie sind zu entweder zu faul oder verschüchtert des Äußeren wegens einen Menschen kennen zu lernen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil wir Sklaven der Monopole (Nike, Apple usw.), der öffentlichen Wahrnehmung und anderenr Meinungen sind. Menschen sind blind geworden, im Bezug auf Menschlichkeit. Wir sehen nur noch die materielle Seite des Lebens und haben für Wohlstand und Macht unsere Werte und Seelen verkauft..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil man erstmal sieht "was" man ist und erst durch näheres hinschauen sieht "wer" man ist. :) Und dadurch, dass die meisten Menschen (also die unglaubliche Menge) nicht richtig hinschaut, bleibt es meistens bei dem "was".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was man ist, ist leichter zu erkennen als wer man ist.

Ich würde das nicht so pauschal sagen, dass die Leute sich nicht für das wer interessieren. Zeit ist jedoch eine begrenzte Ressource. Würden wir ewig leben, könnten wir uns mit jedem Menschen intensiv befassen.

Die Katze beißt sich in den Schwanz, wenn man sich klar macht, dass viele sich verstellen oder gar nicht total gläsern machen wollen. Sie erschweren es anderen dadurch praktisch, zu erfahren, wer man ist. Sie verstellen sich aus Angst, dass sie selber wie sie sind nicht für gut genug befunden werden würden. Diese Angst schafft das "Was", an dem sich andere orientieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Unser gesamtes Gesellschaftssystem, unsere Gesellschaft, eine einzige Glanzfassade. Das färbt einfach ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um zu sehen wer jemand ist musst du dich intensiv mit der Person beschäftigen.

Um zu sehen was jemand ist genügt häufig ein kurzer Blick.

Folglich ist es bei oberflächlichen Beziehungen einfacher (ressourcensparend) zu sehen was jemand ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weißt du denn überhaupt, was du bist?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Oberflächlichkeit anstatt Tiefgang.

Hauptsache, die "Optik" stimmt, auch wenn's 'ne Mogelpackung ist.

Was erwartet du in dieser werteverfallenden Welt ?!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung