Frage von ThomasAral, 45

Wieso wurde die Weimarer Republik ausgerufen und kein neuer Kaiser gekürt?

1918 war es ja der Wunsch der meisten Deutschen eine Monarchie zu haben, Klar der alte Kaiser hatte Mist gebaut und musste abdanken. Aber warum wurde kein neuer gekürt und statt dessen eine Republik ausgerufen obwohl damit kaum einer was anfangen konnte. Warum hats da nicht gleich Proteste gegeben als die Politiker diese Republik ausriefen.

Antwort
von DrStrosmajer, 12

Die Ausrufung der Republik war ja auch nicht unbedingt die Absicht der Sozialdemokraten, vulgo der Mehrheitssozialisten.

Wilhelm II. mußte weg, das war eine unmißverständliche Forderung der Kriegsgegner.

Jedoch waren Ebert und seine Freunde durchaus bereit, die Monarchie als parlamentarische konstitutionelle Monarchie weiterhin bestehen zu lassen. Es gelang ihnen aber nicht, den letzten amtierenden kaiserlichen Reichskanzler, den liberalen Prinz Max v. Baden für das Amt des Reichsverwesers zu gewinnen.

Die Linksabweichler der SPD, nämlich USPD bzw deren radikaler Bolschwistenflügel "Spartakusbund" hatten hingegen die Absicht, eine sogenannte Räterepublik nach dem Vorbild der russischen Revolution zu installieren - das wäre von vornherein das Aus für einen demokratischen Aufbau gewesen. 

Die Ereignisse überstürzten sich: Reichskanzler Prinz Max v. Baden gab die Abdankung Wilhlems II. bekannt - zu dem Zeitpunkt wußte der Kaiser noch gar nichts davon, machte sich jedoch umgehend vom Acker, als es bekannt wurde.

Fast zeitgleich erfuhr der SPD-Politiker Philipp Scheidemann, der der kaiserlichen Reichsregierung als Staatssekretär angehörte, daß die Kommunisten unter Liebknecht ihre bolschewistische Räterepublik installieren wollten. Um den Kommunisten zuvorzukommen, verkündete Scheidemann, daß Deutschland ab sofort eine demokratische Republik sei.

So entstand -eigentlich ungewollt- die erste deutsche Republik.

Daß dann später die Republik von rechts und von links bekämpft wurde (es entstand z.B. das Schlagwort von der "Republik ohne Republikaner"), hatte vielfältige Gründe, die nicht ausschließlich revisionistisch waren.

Antwort
von will1984, 26

Deutschland wollte sich nach dem Vorbild anderer europäischer Staat von der Monarchie trennen, die als Inbegriff der alten Ordnung galt. Darüber hinaus erhoffte sich der deutsche Staat, damit die Siegermächte des 1. Weltkrieges milde stimmen zu können, sich für eine "vernünftigere" Staatsform zu entscheiden.

Kommentar von ThomasAral ,

wie man weiss war das ja nicht der fall "versailler vertrag" ... spätestens 1921 hätte also der kaiser gekrönt werden müssen

Kommentar von will1984 ,

Die Weimarer Republik war in der Hinsicht als Friedensangebot gedacht, aber das spielte keine Rolle für die Siegermächte. Die Weimarer Republik war regulärer Rechtnachfolger der vorangehenden Monarchie.

Antwort
von tryanswer, 24

Die Ausrufung der Republik war eine relativ spontane Entscheidung, um zu verhindern, daß die Sozialisten und Kommunisten die Macht an sich reißen konnten.

Um einen neuen Monarchen zu konstituieren fehlte die Zeit, als auch die Möglichkeit zur Umsetzung, zumal nach dem Krieg der flächendeckende Zuspruch zu einer Monarchie nicht mehr gegeben war und die Siegermächte es zu diesem Zeitpunkt auch nicht gebilligt hätten.

Kommentar von ThomasAral ,

wäre der kaiser auch gestürzt worden bei einem remi .... jeder steht wieder in den grenzen von 1914

Kommentar von tryanswer ,

Darüber läßt sich nur spekulieren. Sicher ist jedoch, daß ohne die kaiserliche Demission, die Entscheidung zu Gunsten der Scheidemannschen Republik nicht so eindeutig ausgefallen wäre.

Antwort
von LordPhantom, 11

Die Siegermächte wollten das so.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten