Frage von Aaraupanda, 166

Wieso wurde die Schweiz im 2.WK verschont?

Hallo Community

Meine Frage ist kurz und klar, wieso wurde die Schweiz, als neutrales Land, im 2. Weltkrieg von Hitler einfach verschont? An der neutralität konnte es ja kaum liegen, denn Hitler missachtete das ja total (siehe Niederland). Auch wäre die Schweiz zu dieser Zeit sehr leicht zu besetzen gewesen. Aber Hitler nahm alle Länder um die Schweiz in Besitz, nur sie nicht, wieso ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Immofachwirt, 75

Das wäre militärisch zu viel Aufwand gewesen.

Davon abgesehen war die Scheizer Regierung ja auch sehr kooperativ.

Antwort
von xo0ox, 55
  1. Wichtiges Durchgangsland (Schweiz hinderte ihn nicht daran)
  2. Konnte er sein Geld in der Schweiz deponieren (Bankgeheimnis)
Antwort
von findesciecle, 62

Bei solchen ENtscheidungen geht es um die  Kosten/Nutzen-Analyse.

Und auf der Kostenseite steht das völkerechtliche Problem, einen neutralen Staat anzugreifen durchaus!!! Gegenbeispiele wie die Niederlande sind kein Argument, da die Niederland eben von großer strategischer BEdeutung waren! (Nutzen)

Schweiz, Schweden, Spanien waren wichtig für die deutsche Wirtschaft (Finanzpartner, Devisenbeschaffung, Rohstoffe) -> Nutzen

Für diese neutralen Staaten war der WK2 ein Ritt auf der Rasierklinge, es gab für alle diese Staaten grobe deutsche Pläne für eine mögliche Invasion - sollte es notwendig sein.

Generell gibst Du eine zu grobe Sicht wieder, die Schullehrbücher leider vermitteln: "Hitler nahm Länder in Besitz" . Das militärische Engagement der Wehrmacht in Norwegen, auf dem Balkan, in Nordafrika war aus der Not geboren, den Briten , die entgegen der ursprünglichen strategischen Planung nicht stillhielten, nicht in die Flanken der Achsenmächten einfallen zu lassen. (In Norwegen war man den Briten nur um STunden mit einer Invasion zuvorgekommen!) Um Eroberung ala Römisches Reich oder Kolonialisierung ging es bei diesen militärischen Handlungen nicht. Auch wenn man dann bei Gelegenheit natürlich die Länder ausplünderte, war die Besetzung der Gebiete wirtschaftlich ein Zuschußgeschäft für Deutschland!  

Also die Kosten für Einnahme und Besetzung eines Landes sind enorm - es bindet viele Divisionen, Verwalter, Beamte, Bau-Kapazitäten


Antwort
von swissss, 63

... Auch wäre die Schweiz zu dieser Zeit sehr leicht zu besetzen gewesen. .

so ein Quatsch.

Das Mittelland wäre besetzt worden und die Schweizer hätten sich in den Bergen verbunkert in ihren uneinehmbaren Befestigungen und hätten einen Guirilliakrieg geführt wie in neuerer Zeit die Taliban in den afgahnischen Bergen.  Kein deutscher LKW hätte die Alpen überquert ohne massiv aus dem Hinterhalt beschossen zu werden. Ein Bergvolk mit 1000 Schluchten und Bergen ist 

IMMER unbesiegbar.

Kommentar von swissss ,

Hitler führte einen Mehrfrontenkrieg und beschleunigte dadurch den Zusammenbruch des Dritten Reichs erheblich.

Er hätte gar nicht mehr die Kapazität gehabt um auch noch um die Schweizerberge zu kämpfen.

. Mehrfrontenkrieg . Nach dem Kriegseintritt der USA im Dezember 1941 eröffneten die Westalliierten in Italien (Landung auf Sizilien Juli 1943) und im Juni 1944 in Frankreich (Operation Overlord) weitere Fronten in Europa neben der Ostfront und beschleunigten dadurch den Zusammenbruch des Dritten Reichs erheblich.

https://de.wikipedia.org/wiki/Zweifrontenkrieg#Zweiter_Weltkrieg

Kommentar von Fraganti ,

Es gibt keine uneinnehmbaren Festungen. Ein Partisanenkampf hat nichts mit stationären Festungen zu tun und wer sagt denn, dass man die Schweiz nur 1944 hätte angreifen können? Das hätte man auch 1938 gekonnt. Man hat es nicht getan, weil es da nichts zu holen gibt. Keine großartigen Bodenschätze, keine überragenden Industrieanlagen, keine neuartigen technischen Entwicklungen, nicht unendlich viel fruchtbare Böden und der schweizer Franken ist wertlos, wenn die Schweiz erstmal erobert ist. 

Wozu hätte also jemand den Aufwand an Kosten, Personal und Material aufwänden sollen? Käse gab es in den Niederlanden, Uhren in Deutschland selbst und Schokolade auch in der Schweiz nicht mehr, weil die Schiffe mit den Kakaobohnen während des Kriegs nicht aus Südamerika in den deutschsprachigen Raum lieferten.

Die Schweizer ließen außerdem Truppen von Deutschland nach Italien durch und Kohletransporte aus Italien nach Deutschland...ansonsten hätte man sie von 2 Seiten platt gemacht und das wussten sie. 

Antwort
von Giovanni47, 26

Die Schweiz hat keine Bodenschätze, da konnte nichts ausgebeutet werden. Dann war unser Land für Nazideutschland aus wirtschaftlichen und finanziellen Gründen sehr interessant und nicht zuletzt waren die deutschen Machthaber an unseren intakten Transitwegen zum Achsenpartner Italien interessiert ... ja sogar angewiesen.

Antwort
von voayager, 54

Die Schweiz - schon lange ein Tresor und internationaler Handelsumschlagsplatz. Leite daraus ab.

Antwort
von exxonvaldez, 69

Weil die Schweiz neutral war.

Aus dem gleichen Grund hat auch Spanien nichts abgekriegt.

Kommentar von Aaraupanda ,

Aber die Niederlande zum beispiel war auch Neutral, aber trotzdem wurden sie besetzt

Kommentar von Fraganti ,

Das stand im Weg und sicherte keine Durchfahrtsrechte zu. 

Antwort
von priesterlein, 82
Kommentar von Aaraupanda ,

Also ehrlich, der 2. Teil ist nicht sehr Objektiv geschrieben, eher abwertend :D

Antwort
von robi187, 63

was ist das für eine sprache verschont?

die geschäfte mit der ch waren wohl so gut?

gibt es nicht heute noch vermögen dort?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community