Frage von NBAfreak96, 233

Wieso wollen sie dennoch Gleichberechtigung?

In dieser Frage geht es mir um atheistische Frauen, da sie meistens diejenigen sind, die sich so sehr um Gleichberechtigung der Frau bemühen.

Vorweg erstmal eine kurze Erläuterung: Atheisten glauben ja an den Zufall, an die Evolution, an die Wissenschaft und an die Natur so wie man sieh kennt und sieht.

In der Natur ist es so, dass weibliche Lebewesen die Hauptaufgabe besitzen, Nachfolgen auf die Welt zu bringen und sich um diese zu sorgen (Bei Säugetieren). So hat es die Evolution vorgesehen und so ist das in der Natur.

Das Männchen hingegen zeugt die Nachfolgen, besorgt das Futter und Schützt die "Familie", mit dementsprechenden Körperbau.

Wieso nehmen menschliche atheistische Frauen jetzt aber nicht diese Rolle ein, wenn es doch das ist woran sie glauben. (siehe ersten Abschnitt)

Diese Frage spiegelt nicht meine Meinung oder Einstellung wieder, es geht mir nur um diese spezifische Fragestellung in diesem spezifischen Rahmen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Shiftclick, 106

Ohne jede Tierart so genau zu kennen, würde ich bezweifeln, dass im Tierreich das Männchen immer derjenige ist, der das Futter bringt und die Familie schützt. Bei Löwen sind die Männer faul und kümmern sich um nichts, ausserdem leben sie gesondert von den Weibchen und Kindern. Bei Schimpansen und Gorillas wüßte ich auch nicht, dass es so wäre, wie du beschreibst.

Selbst dann, wenn deine Kurzcharakterisierung der Atheisten richtig wäre, behauptet meines Wissens niemand, dass es bei Menschen nicht sowas wie Kultur und Verstand geben könnte, das den Primat des Instinktes nicht überstimmen könnte. Selbst wenn man die Evolutionslehre für zutreffend hält, heisst es ja nicht, dass man sich nicht selber überlegen kann, wie man gerne leben möchte. Autos, Sneakers, Schulen, Gesundheitswesen, iPhones und etliches mehr sind ja auch nicht durch die Evolution entstanden.

Es gab einmal die Auffassung, dass in vorgeschichtlicher Zeit ein größere Teil der Kulturen matriachalisch gewesen seien. In den griechischen Mythologien kann man z.B. noch Spuren davon finden. Demnach wäre der natürliche Zustand einer menschlichen Kultur nicht unbedingt patriarchalisch, wie du anzunehmen scheinst.

Kommentar von NBAfreak96 ,

Gute Antwort finde ich, da sagst du vieles sehr zutreffendes !

Kommentar von frischling15 ,

...und  Shiftclick  widerspricht allen Deinen Thesen, d a s  ist gut so !

Kommentar von NBAfreak96 ,

Die Frage war ja auch nicht da um zu provuzieren :/

Antwort
von Suboptimierer, 62

In dieser Frage geht es mir um atheistische Fraue, da sie meistens diejenigen sind, die sich so sehr um Gleichberechtigung der Frau bemühen.

Ich hoffe mal, dass du mit dieser Vermutung falsch liegst. Gleichberechtigung, dass heißt gleiche Rechte für Frauen wie für Männer liegt im Interesse jeder Frau.

Vorweg erstmal eie kurze Erläuterung: Athesiten glauben ja an den Zufall, an die Evolution, an die Wissenschaft und an die Natur so wie man sieh kennt und sieht.

Atheismus sagt nichts darüber aus, an was man glaubt. Atheismus sagt aus, dass nicht an einen Gott oder mehrere Götter geglaubt wird.

Der Zufall ist nur eine Komponente in der Evolution. Mit jeder Generation werden die Würfel nicht komplett neu gewürfelt. Sonst hättest du nicht so viele Gemeinsamkeiten mit deinen Eltern.

Evolution beschreibt eher eine Entwicklung, die durch Anpassung vonstatten geht.

In der Natur ist es so, dass weibliche Lebewesen die hauptaufgabe besitzen, Nachfolgen auf die Welt zu bringen und sich um diese zu sorgen (Bei Säugetieren). So hat es die Evolution vorgesehen und so ist das in der Natur.

Das männchen hingegen zeugt die Nachfolgen, besorgt das Futter und Schützt die "Familie", mit dementsprechenden Körperbau.

Der Mensch stellt in mehrerlei Hinsicht eine Ausnahme zu dieser Regelung dar, die es ihm erlaubt, sich vom "Gesetz der Natur" zu lösen:

  • Ein Mann kann sich genauso gut um den Nachwuchs kümmern wie eine Frau und viele Männer beschäftigen sich auch sehr gerne mit ihren Kindern.
  • Eine Frau kann genauso gut für ihre Nachkommen "Futter" organisieren / erarbeiten und ein Schutz der Familie ist nicht notwendig (vor was?)
  • Ein Baby kann heutzutage mit der Flasche ernährt werden
  • Der Mensch hat einen Denkapparat, der es ihm gestattet, eigene Entscheidungen zu treffen. Ein gutes Beispiel ist die Ernährung. Der Mensch kann von Natur aus Fleisch essen, aber er kann sich auch dagegen entscheiden, wenn ihm zum Beispiel wichtig ist, dass für seine Nahrung keine Tiere getötet werden.
  • Die Natur ist keine Person, wie sie oft gerne dargestellt wird. Wenn ein Mensch sich entscheidet, das Gift eines Pfeilgiftfroschs zum Jagen zu verwenden, ist da keine Person mit erhobenen Zeigefinger, die sagt: "Du du du. Dafür ist das aber nicht gedacht."
    Besonders religiöse Menschen neigen zur Personifikation der Natur, weil sie es einfach so gewöhnt sind, dass hinter allem eine Person zu stehen hat.

Wieso nehmen menschliche atheistische Frauen jetzt aber nicht diese Rolle ein, wenn es doch das ist woran sie glauben. 


Nicht jede atheistische Frau ist eine Frauenrechtlerin. Nicht jede atheistische Frau besteht darauf, dass der Mann die Kinder großziehen soll, während sie arbeiten geht. Das ist sogar noch die Ausnahme (!)
Auch christliche Frauen kämpfen für die Rechte von Frauen.
Das Problem der Frage sehe ich zum Einen in der Pauschalisierung und zum Anderen in der verzerrten Vorstellung von Evolution.
Antwort
von whabifan, 24

Wieso nehmen menschliche atheistische Frauen jetzt aber nicht diese Rolle ein, wenn es doch das ist woran sie glauben. (siehe ersten Abschnitt)

Es gibt auch atheistische Frauen die Kinder erziehen. Ausserdem ist dein Beispiel mit den Säugetieren kompletter Quatsch. Der Wal lebt im Meer, die Kuh kotzt das essen wieder raus und die grosse Mehrheit an Säugetieren die vier Beine/Arme hat, nutzt auch alle 4 um damit zu laufen. Sollen wir dies jetzt als Atheisten auch tun weil wir nicht an Gott glauben?

Antwort
von holgerholger, 85

Und was hat das mit Gleichberechtigung zu tun? Menschen sind nicht gleich, aber Frauen stehen die gleichen Rechte zu wie Männern, ungeachtet der Rollenverteilung. 

Antwort
von Kuro48, 22

Und weil einige Spezies so agieren, müssen es alle? Davon ab, was hat das mit Atheismus zu tun, auch gläubige Frauen möchten eine Gleichberechtigung und Atheismus drückt einfach einen nicht Glauben an Gott aus. Ob die Person dann an die Evolution glaubt, den Urknall oder das irgendwan es *Plop* achte und wir da waren, ist wieder was ganz anderes.

Wobei wir über Glauben reden, der Glauben muss auch modernisiert werden. Wir leben nicht mehr in Lehm- und Strohhütten, haben Kerzen und Öllampen und leben auch ansonsten wie vor 2000 Jahren. Wir hätten Strom und Co. auch nicht entdecken müssen, wenn wir verhältnisse wie vor 2000 Jahren wollten oder ein Leben in der Natur.

Wenn du auch noch Natur Beispiele willst:

Siehe die Löwen:

Dern Mann ist zwar der Anführer des Rudels, aber die Weibchen sind die Ernährer.

Siehe die Pinguine:

Beide brüten im Wechsel das Ei und holen im Wechsel Futter

Siehe Elefanten, Bergzebras, Kattas etc.:

Hier führt ein weibliches Leittier die Herde an, kein Mann.

Es ist kein muss, dass ein Männchen den Ton angibt bzw. Ernährer etc. ist. Wir reden immer von einem "Kann" - Fall. Selbst wenn unsere Spezies die einzige wäre, so wäre das auch in Ordnung.

Wenn du 1:1 die Natur kopieren willst, dann müsstest du auch alle paar Tage mal ums Haus laufen und mit Urin oder Kot dein Revier markieren, nur weil das auch einige Arten machen.

Antwort
von Maximilian0296, 111

Atheismus bezeichnet im engeren Sinne die Überzeugung, dass es keinen Gott bzw. keine Götter gibt.

Nicht mehr und nicht weniger. Frauen wollen Gleichberechtigung, weil niemand gerne benachteiligt wird, während andere bevorzugt behandelt werden.

Antwort
von Agronom, 4

Um es kurz zu halten, der Mensch hat eine Gesellschaft erschaffen, die es ihm erlaubt evolutionäre Einschränkungen umgehen zu können. Daher ist ein Vergleich mit anderen Tieren eigentlich nicht zulässig und eine Argumentation basierend auf Naturverhältnissen und Evolution greift einfach nicht.

Antwort
von Marakowsky, 79

Soweit ich weiß, bedeutet atheistisch zu sein lediglich die Existenz Gottes nicht anzuerkennen. Die These zur Naturwissenschaft, mag zwar in vielen Bereichen zutreffen, ist doch aber kein Bestandteil des Atheismus.

Kommentar von NBAfreak96 ,

Doch sind sie. Denn Naturwissenschaft leifert eine Erklärung wie wir hier hin gekommen sind. Naturwissenschaft ist in dem Sinne sowas wie Religionslehre, den Athisimus ist ja immer hin auch nur ein Glaube und Menschen können mit Ungewissheit nicht leben.

Kommentar von Marakowsky ,

Nein, sorry. Du ziehst Schlüsse und interpretierst. Bitte befasse dich doch zuerst genauer mit der Bedeutung, der Definition des Atheismus. Nur weil du glaubst, Menschen können in Unwissenheit nicht leben, bedeutet es nicht, dass dies den erbrachten Rückschluss erlaubt.

Kommentar von Kuro48 ,

Davon ab braucht ein Mensch keine Glaubensgemeinschaft. Jeder kann individuell Dinge für sich erklären bzw. an etwas glauben was er selbst erdacht hat.

Antwort
von PurpleMiku, 53

*sigh*

Atheisten sind überzeugt davon, dass es keinen Gott gibt. Naturwissenschaften usw. haben damit nichts zu tun.

Kommentar von NBAfreak96 ,

Doch haben sie. Denn Naturwissenschaft leifert eine Erklärung wie wir hier hin gekommen sind. Naturwissenschaft ist in dem Sinne sowas wie Religionslehre, den Athisimus ist ja immer hin auch nur ein Glaube.

Kommentar von PurpleMiku ,

Naturwissenschaften haben nichts mit Atheismus zu tun. Nur weil ich an keinen Gott glaube, heißt das nicht, dass ich dafür an Naturwissenschaften oder dergleichen glaube.

Du kannst ohne Gott durch die Welt laufen und glauben, dass die Welt eine Scheibe ist.

Kommentar von NBAfreak96 ,

Kann ich nicht, kannst du nicht. Niemand kann das.
Früher oder später wirst auch du dir den Kopf zerbrechen müssen. Sei es jetzt oder kurz vor dem Tod. Kein Mensch kann sterben, ohne zu wissen was nach dem Tod folgen wird. So wie es bei dir aussieht stellst du dir vor dass du dann einfach nichts mehr bist. Diese Vorstellung macht mir auf jeden Fall Angst

Kommentar von PurpleMiku ,

Ich glaube du verstehst mich nicht.

Ich bin selber Atheist und glaube dementsprechend an keinen Gott. Das ist aber auch das einzige. Selbst als Atheist kann man glauben, dass es nach dem Tod noch etwas gibt. Es hat halt nur nichts mit Gott zu tun.

Kommentar von 19hundert9 ,

"Kein Mensch kann sterben, ohne zu wissen was nach dem Tod folgen wird"

Eher umgekehrt, kein Mensch kann sterben und vorher schon wissen was nach dem Tod folgen wird! Es gibt keine Beweise für irgendetwas nach dem Tod, wenn danach noch etwas ist, wird es jeder erst nach dem Tod erfahren.

Antwort
von TheApfeluhr, 72

Was hat Gleichberechtigung von Mann und Frau Bitteschön mit Atheismus zu tun? Unerhört deine Frage!!!

Antwort
von Kapodaster, 63

Ehe wir eine Diskussion über Atheismus und Evolution beginnen, bitte ich Dich dringend, dir Grundkenntnisse über beide Themen anzueignen.

Beide Begriffe erklärst du durch grob falsche Behauptungen.

Antwort
von Menuett, 16

Äääh, nö.

Atheisten glauben nicht an einen Gott in irgendeiner Form.

Er weiß, dass die Evolution immer weitergeht und nun ist es an der Zeit, Frauen die gleichen Recht zu geben.

Das ist eine Weiterentwicklung, die völlig im Einklang mit dem Atheismus steht.

Antwort
von Steffile, 94

Kurz gesagt, weil wir nicht in der Natur leben, sondern in einem Tech-Zeitalter und in einer Gesellschaft mit Sozialsystem, die es uns Entscheidungsfreiheit ermoeglichen. 

Unsere Maennchen gehen ja auch nicht wirklich jagen, und wenn ein Einbrecher kommt, ruefen sie die Polizei - das koennen wir nicht weniger gut.

Antwort
von tryanswer, 62

In wie fern sollten sich Gleichberechtigung und Nachwuchspflege denn ausschließen?

Antwort
von Willy1729, 84

Hallo,

Atheisten glauben, daß es keinen Gott gibt. Punkt. Ob sie deswegen an Evolution, Natur oder Wissenschaft glauben, ist damit längst nicht gesagt.

Zum anderen:

Können Frauen, die mit Männern rechtlich gleichgestellt sein wollen, deswegen etwa keine Kinder bekommen?

Seit wann sind Atheismus und Emanzipation Ursachen von Unfruchtbarkeit?

Herzliche Grüße,

Willy

Kommentar von NBAfreak96 ,

Es geht um die Erziehung und die Zeit die man dafür investieren muss die man nicht hat wenn man einem Karriere in einen anstrengenden Beruf verfolgt.

Kommentar von Willy1729 ,

Kinder haben auch noch einen Vater. Auch Väter sollten in der Lage sein, sich um Haushalt und Kinder zu kümmern. Warum sollten denn nicht auch mal Männer ihre Frauen bei der Karriere unterstützen?

Antwort
von frischling15, 23

Ich stelle a l l e Deine Behauptungen in Frage- weil aus dem Zusammenhang gerissen ! !

Antwort
von 19hundert9, 49

"menschliche atheistische Frauen" - diesen Ausdruck find ich toll. Wer was woran glaubt ist jedem selbst überlassen, nicht jeder der nicht an Gott glaubt verfolgt die Ansichten von Atheisten.

So fern deine Erläuterung über Atheismus stimmen sollte, was ich aber noch nie gehört habe.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten