Frage von keineideekeinei, 186

wieso wollen leute unbedingt wissen ob die bibel oder der koran richtig ausgelegt wird?

es gibt millionen von wegen die bible, den koran und andere heilige bücher auszulegen...

jeder der an einen gott glaubt, glaubt an einen anderen... indem er ihn sich anders vostellt... der eine denkt das gott das ist, der andere denkt das gott das macht oder machen würde

das ist auch menschlich... z.b. sind ja auch leute total schockiert wenn sie hören das jemand jemand anderen umgebracht hat, von dem die das nie erwartet hätten

man kann andere nicht so gut einschätzen wie man meint...

so denkt sich jeder eben auch seinen eigenen gott

und dann wird noch gesagt "JA ABER DIE! GRUPPE SIEHT DAS BUCH GANZ ANDERS!"

aber das ist doch klar? man kann doch alles in ein buch hineinenterpretieren

gebote usw. sind ja auch nichts anderes als regeln... ich setze mir die regel "mach was du willst, solange du niemandem was tust" mit dem hintergrund das ich zwar nicht in die hölle komme wenn ich leuten weh tue, aber das ich anderen etwas schlechtes angetan habe und mich danach auch schlecht fühle... das möchte ich vermeiden und habe somit eine regel

religiöse menschen benutzen die regeln teilweise aus einem buch und setzen sich aber auch ihre eigenen regeln... oder sie bekommen sie von den eltern mit auf den weg...

somit sagen sie z.b. ich darf kein fleisch essen aber dafür das machen

und das ist ja auch wieder bei jedem anders... dann gibt es halt eben auch die regeln bei anderen die sage "ich muss andersgläubige umbringen"

das sind alles nur regeln...

mit dem unterschied zu meiner regel, das ich keine angst vor der hölle haben muss

meine eigendliche frage ist aber: wieso ist es den religiösen leuten so wichtig, das genau ihre interpretation des heiligen buches richtig ist? wenn dies doch gar nicht möglich ist?

wenn jeder der falsch an den tollen gott glaubt, in die hölle kommt, dann muss man es erst gar nicht versuchen an den zu glauben... schließlich gibt es millionen von verschiedenen (wenn nicht milliarden) auslegungen der religionen

und klar gibt es viele die Lotto spielen... aber wirklich? würdet ihr an einen gott glauben nur um vielleicht das glück zu haben das ihr nicht in der hölle landet?

und jetzt nicht "aber gott ist lieb und lässt alle rein" denn dann habt ihr die bibel doch wieder verdreht oder nicht? schließlich ist ja schon die option hölle da... und es gibt regeln und möglichkeiten um nicht in die hölle zu kommen... wie soll man sich aber an die halten, welche einen in den himmel bringen, wenn es milliarden verschiedene möglichkeiten gibt und man herausfinden muss welche dieser regeln nun richtig sind und falsch?

und wenn gott trotzdem alle rein lässt, nur halt die die wenigstens versucht haben an ihn zu glauben, kämen dann andere die leuten helfen, aber nicht an den gott glauben nicht in den himmel?

aber das ist ja alles wieder auslegung... wie wollt ihr also wissen an was ihr glaubt oder glauben müsst um euren gott nicht sauer zu machen? ausser das der gott in eurer auslegung nicht wütend werden kann.

Antwort
von sarahj, 47

Mehrere Gründe an einem unsinnigen Glauben festzuhalten und zu hoffen, man hätte Recht:

"Herrenmenschen- (ich bin was besseres) Denken"
Viele halten sich tatsächlich für was besseres, bzw. anders- oder ungläubige als unter ihnen stehende. Bei den meisten ist es unterschwellig, und wird manchmal mit Mitleid kaschiert (typischer Satz: "ich werde für Dich beten").
Bei anderen, insbesondere radikalen Religionen gehts es auch physisch zur Sache oder an den Geldbeutel. Llaut Koran müssen Andersgläubige eine Art Schutzgeld bezahlen, wenn sie Christen sind. Heiden und Abtrünnige sehen dagegen ganz alt aus. Laut Koran stehen Ungläubige noch unter den Tieren und sind nichts Wert.
Damit können sich einfache Gemüter und Deppen auch mal "toll" fühlen - i.A. sind ja die Religionskritiker und Ungläubigen eher die Denker und oft Intellektuelle, und die 150% Gläubigen eher die einfachen Gemüter.

"Sadismus ausleben"
Spielt zusammen mit dem obigen "ich bin was besseres".
Tatsächlich haben manche Rleigionen viel gemein mit der Ideologie im 3.Reich, in der Andere zu Untermenschen gemacht wurden, und legitim gequält, unterdrückt oder gar ermordet werden dürften. Oder gar mussten, im Sinne von: der Volkskörper muss sauber werden/bleiben, muss auch die Religionsgemeinschaft sauber bleiben.
Gestörte Sadisten können da dann ihre Vorlieben legal ausleben.

"Machterhalt"
Angestachelt werden die oben beschriebenen Sadisten aber von Anführern, denen es nicht um das Ausleben von niederen Instinkten geht, sondern um den Erhalt ihrer Macht. Ohne Religion hätten sie kein angenehmes Leben, und müssten was ordentliches Arbeiten (es ist doch weit besser, wenn man dafür bezahlt wird, anderen Vorschriften machen zu dürfen). Was täten die ganzen Imame, Priester, Kardnäle, Päpste, ohne Religion? Nun gut - ich will nicht pauschalieren: in den unteren Rängen (Priester) wird schon auch sinnvolles getan. Aber es gibt viele, die ihr Leben vornehmlich mit Bible-onanie oder Koran-onanie verbringen: Selbstbefriedigung und Beschäftigung mit DIngen, die es eigentlich gar nicht Wert sind, darüber groß nachzudenken. Wer würde ein Studienfach: "Herr der Ringologie" oder "Scheibenweltologie" oder gar "Rottkäpchenollogie" ernst nehmen?
Vielmehr steckt aber nicht dahinter, wenn Menschen ihr Leben damit vergeuden, den Koran auswendig zu lernen, oder darüber hirnen, wie denn nun die Tiere auf der Arche Platz hatten, oder ob Adam aus Lehm, Matsch, Sperma oder gar Plumpudding gemacht wurde.

"Concorde Fallacy".
(Die Concorde war ein unwirtschaftliches
Flugzeug, in das immer weiter Geld gesteckt wurde, weil man dachte:
"jetzt haben wir schon so viel investiert, das soll nicht umsonst gewsen
sein")
Gläubige haben i.A. schon auf viel verzichtet: Zeit und oft Geld, auf Sinnesfreuden (insbesondere Sex), auf persönliche Freiheiten, auf schöne Kleider, auf Alkohol und andere Genussmittel usw. Das kann doch nicht alles umsonst gewesen sein. Daher wird das besonders verteidigt.

"Opel Fallacy"
Schon mal beobachtet, daß jeder der ein Auto gekauft hat, diese seine Marke besonders lobt? Auch wenn es sich als Schrott herausstellt, wird es weiter schön geredet. Man will - aus Ego-Gründen - eine Fehlentscheidung nicht zugeben, bzw. nicht zugeben, daß man eine schlechte Wahl getroffen hat. Besonders Menschen, die wenig Kritik vertragen leiden darunter.

"Unselbstständigkeit"
Viele brauchen einfach jemanden, der ihnen sagt wo es lang geht. So mancher kriegt sein Leben nicht auf die Reihe, und ist froh, eine einfach gestrickte Anleitung zum Leben zu erhalten. Viele brauchen andere, die ihnen sagen wo es lang zu gehen hat. Auch wenn man es nicht sagen mag, und es politisch nicht gern gesehen wird, muss man leider konstatieren: darunter finden sich besonders Frauen. Und Mütter, die ihren Töchter das weitergeben.
Würden die Mütter aufhören, ihren Töchtern von Anfang an ein devotes unterwürfiges Leben vorzuleben, könnte der Teufelskreis unterbrochen werden. Aber vielleicht rächen sich an er Welt, indem sie ihren Töchtern die selben Übel bereiten, die sie selbst erfuhren. In Afrika sind es auch und gerade die Mütter, die die weibliche Genitalverstümmelung weiter stützen.

"Naivität"
Die Aussucht auf ein herrliches Leben nach dem Tod, in einem wie auch immer verklärten Paradies ist schlichtweg kindisch und naiv. Aber auch wenn es keiner mehr zugeben mag: so eine Vorstellung haben die meisten im Innersten. Auch wenn es (zumindest hier in D) mehr und mehr schwammig verklausuliert wird (gott nahe sein, gott fern sein usw.) ist es z.B. im Islam viel konkreter und zeigt die Naivität deutlich. Ich frage mich: kann man jemanden der an 72 Jungfrauen glaubt im täglichen Leben ernst nehmen? Muss man sich wundern, daß solche Leute die schlechteren Jobs bekommen? Ich würde so einem Träumer in meiner Firma jedenfalls keine leitende Position geben. Und das hat nichts mit Vorurteilen zu tun, sondern mit der Forderung nach gesundem Menschenverstand und rationalem Denken, die ich mit solchen Positionen verbinde.

Es gibt noch ein paar mehr - aber das reicht vermutlich mehr als genug für böse Kommentare...


Kommentar von eulogos ,

Da hast Du aber wirklich eine sehr kluge, weise und mutige Abhandlung geschrieben! -

Sigmund Freud hat in "Das Unbehagen an der Kultur" die verschiedenen Möglichkeiten aufgezeigt, wie Menschen mit dem Unbehagen umgehen: viele schließen sich einer Ideologie an.... andere klammern sich an eine Religion und vollziehen damit eine Regression in die Infantilität.

Ich denke, genau das - die Infantilität - ist das, was mich am allermeisten an vielen "Religiösen" so stört. Denn Kant hat in seinem wunderbaren Aufsatz "Was ist Aufklärung" geschrieben:

**"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen - ohne Anleitung durch jemand anders!"

Und Kant führt in dem Aufsatz dann aus, warum Menschen sich genau damit immer so schwer tun: weil es anstrengend ist, selbst zu denken und zu entscheiden. So entscheiden sich die meisten aus Gründen der Bequemlichkeit für ein Leben in Abhängigkeit, wo immer jemand anders einem sagt, was man tun und lassen soll --- im Extrem in bestimmten Religionen.

Wir sind uns da sehr einig. Und wie gesagt: ich finde Deine Worte sehr, sehr gut!

Kommentar von sarahj ,

Danke, Kant hat da möglicherweise des Pudels Kern: das Aufgeben des eigenen Denkens, und sich hingeben in Aussagen und Regeln die einem das Leben vermeintlich einfach machen. Meines Erachtens eine Trotzreaktion auf ein Minerwertigkeitsgefühl, das manche schon in der frühen Kindheit (Schulzeit) zeigen, wenn sie schlauere Mitschüler mit bessere Noten als Streber oder gar generell als schlecht abkanzeln. Und wie könnte man so ein Minderwertigkeitsgefühl besser kompensieren als durch eine Religion die einen zu einem besseren Menschen macht? Und einem ein Machtgefühl verschafft, das man im normalen Leben nie erhält.

Kommentar von keineideekeinei ,

vielen dank für deine antwort! wirklich großartig geschrieben und der inhalt ist natürlich noch besser ;)

ich weis schon gar nicht was ich dazu noch sagen kann xD

Antwort
von Andrastor, 62

Du hast ganz Recht mit deinen Aussagen. Jede/r Gläubige legt die Glaubensgrundlage nach eigenem Gewissen und eigenen Vorlieben aus. Jede/r schafft sich sein/ihr ganz persönliches, eigenes Bild von Gott.

Dieses Bild entspricht den eigenen Vorstellungen, es ist eine perfekte Version des/der Gläubigen selbst. Und diese perfekte Version wird zu einer Art Über-Ich, einem Fantasiefreund, ähnlich einem "Schulterengel".

Da das Über-Ich Teil der Psyche ist, weiß es alles was du weißt und kann mit dir in Kontakt treten. Wenn du betest, wendest du dich an diesen Fantasiefreund, welcher (instinktiv) weiß was das Beste für dich ist.

Als perfektes Abbild deiner Selbst "sagt" er dir was der beste Weg ist um diesem Abbild ähnlicher zu werden.

Deshalb "sagt" Gott auch jeder/m etwas anderes und für jede/n ist ein anderer Aspekt der wichtigste, der göttlichste.

Da dieses Abbild aber auch auf der eigenen Glaubensgrundlage basiert, ist jede Kritik an dem Gott oder der Glaubensgrundlage selber eine direkte Kritik an der Person (dem/der Gläubigen), schlimmer noch, es ist eine Kritik an der perfekten Version welche der/die Entsprechende sein könnte.

Daher wird dieses Bild mit aller Gewalt verteidigt und die eigene Auslegung, die eigene Interpretation der Glaubensgrundlage als die einzig richtige gesehen.

Alles einfache Psychologie. Eine große Lüge, die sich selbst so lange erzählt wird, bis sie nicht nut geglaubt, sondern sogar zu einem Teil der Persönlichkeit wird.

Die meisten Menschen haben schon Probleme sich Fehler einzugestehen und an sich zu arbeiten, solche Menschen bringen dieses Problem auf eine ganz neue, extremere Dimension.

Kommentar von keineideekeinei ,

ich habe sowas auch bzw. lässt es im moment nach (wahrscheinlich da ich 18 bin und langsam aus der pubertät komme)

... allerdings nicht mit gott als freund sondern mit meinen lieblingsschauspielern/ bands usw.... es hatte damit angefangen das ich mit ca. 11 gedacht hatte (also ich wusste natürlich das es nicht real war, es hat nur spaß gemacht darüber nach zu denken) das mich meine lieblingsband verfolgt und mit mir redet...

ich finde das ergibt sehr viel sinn... nur was sagt man jemandem der schon über den punkt hinaus ist, deine antwort zu verstehen oder zu verstehen wollen?

Kommentar von Andrastor ,

Du hattest das Glück dass du wusstest, dass deine "Fantasiefreunde" nicht real sind. Wenn du sie aber (wie die Gläubigen) für real gehalten hättest, wärst du sicher heute davon überzeugt dass es so sei, dass sie dich verfolgen würden.

Mit solchen Personen kann man nicht mehr vernünftig reden. Du kannst es versuchen, ja, aber sobald ihnen die Argumente ausgehen stecken sie die Finger in die Ohren und fangen an "lalala du hast Unrecht lalala" zu singen (im übertragenen Sinne).

Wenn du diesen Punkt erkennst, kannst du nichts weiter tun als zu resignieren.

Es gibt dazu ein sehr schönes Zitat:

Wenn man mit Gläubigen vernünftig reden könnte, gäbe es keine Gläubigen mehr.

Kommentar von keineideekeinei ,

das doofe ist das es sich sofort nach "krieg" anhört wenn ich dir zustimmen würde, aber du hast es eingendlich perfekt auf den punkt gebracht!

ich kann mir auch vorstellen das gott deshalb für viele so eine rolle spielt, da sie als kinder und jugendliche damit anfangen... und vielleicht ist das die phase in der man genau diesen fantasiefreund hat...

war wohl ein schlauer vor tausenden vor jahren und hat sich gedacht: EY lass uns den jugendlichen doch einfach einen fantasierfreund geben, der ihnen auch noch alle regeln beibringt die sie einhalten müssen oder sie sonst bestraft

das ist echt der perfekte plan um die welt zu beherrschen... indem man den fantasierfreund von kindern missbraucht...

Kommentar von Andrastor ,

Man kann alles als "Krieg" verstehen, wenn man will, besonders wenn es um Glaubensfragen geht. Von solchen Dingen solltest du dich nicht beeinflussen lassen.

Du hast Recht, natürlich spielt Gott u.a. aus diesem Grund eine so große Rolle für viele. Das Stichwort ist "Indoktrination".

Von kleinauf werden Kinder mit dem Glauben bombardiert, wird ihnen eingeredet das sei der einzig wahre Weg und (meist) ist es das gesamte Umfeld dass so denkt. Die Eltern, die Nachbarn, die Eltern des besten Freundes/Freundin, die Lehrer und natürlich die jeweiligen Priester.

Dazu gibt es Feste und Bräuche, (fantastische) Geschichten, die einem als Wahrheit verkauft werden und Rituale, wie die christlichen Sakramente.

Es waren sehr schlaue Leute welche dieses System zu dem aufgebaut haben was es jetzt ist und Macht hatten Klerusgemeinden schon immer.

Antwort
von eulogos, 24

Ich möchte gern mal mit der so wichtigen Instanzenlehre von Sigmund Freud antworten, die eigentlich immer Klarheit bringt, wenn man mal darüber nachdenkt:

--------------------------------------------

ÜBER-ICH = die internalisierten (verinnerlichten) Werte, Normen, religiösen

                     Vorstellungen, die uns schon in der Kindheit vermittelt wurden.

                     Das Über-Ich ist sehr streng und sagt uns oft: "Das darfst Du

                     nicht!" - Und es sanktioniert stark - das schlechte Gewissen! 

ICH = das ICH steht zwischen Über-Ich und ES . Mit dem Ich stellen wir den

          Bezug zur Außen-Realität her, indem es kommuniziert.

ES = das ES ist die Summe aller elementaren Triebbedürfnisse ("Ich würde

         jetzt sooooo gern noch ganz viel Torte essen" .... usw.

         das ES möchte spielen, möchte Freiheit haben, genießen usw.

--------------------------------------------

Bei JEDEM Menschen kommt es ständig zum Konflikt zwischen Über-Ich und ES, und das ICH muss dann eine Entscheidung treffen. Wenn das ICH den elementaren Triebbedürfnissen des ES nachgibt und man ausgiebig masturbiert, wird gleich danach da Über-Ich strafen mit schlechtem Gewissen.

Wenn das ICH dem Über-Ich gehorcht, vernachlässigt es seine lustvollen Triebimpulse, was wiederum zur Frustration führt.

Wir können natürlich nicht immer unseren ES-Impulsen überall nachgeben, aber wir spüren auch, dass wir uns nicht immer von dem strengem Über-Ich einschränken lassen, sollen, weil das Leben dann sehr sauertöpfig wird.

Oft ist das ICH dann in einem unlösbaren Konflikt, und das führt dann zu den verschiedenen Formen der Neurosen. NEUROSE ist ja der ineffektive Versuch, einen inneren Konflikt zu lösen, der aber immer fehlschlagen wird und viel Leiden verursacht.

Im Extremfall kommt es sogar zu einer PSYCHOSE. Dann wird entweder das ES oder das Über-Ich ganz abgeschaltet, was dann aber zu realitätsfernen Denk- und Verhaltensweisen führt.

Wird das ES "abgeschaltet", entstehen leicht fanatische Über-Ich - Haltungen, wie man sie dann gerade im religiösen Bereich sehr oft findet.

Wird das Über-Ich "abgeschaltet", kommt es zu schein-hedonistischen Denk- und Verhaltensweisen.

In Wirklichkeit aber können wir weder die eine noch die andere Instanz ganz "abschalten". So wird der Über-Ich - gesteuerte Mensch es immer irgendwie hinkriegen, aus seinen streng moralischen Überzeugungen sogar sexuelle Befriedigung zu ziehen.

Und der "ach so freie ES-Mensch" wird hinterrücks mit einem Moraldolch zuschlagen und andere unterdrücken, reglementieren, ihnen sagen, wo es lang geht usw..

Wer kein besonders starkes ICH ausgebildet hat, ist immer besonderen Gefahren in der einen wie in der anderen Richtung ausgesetzt - oft auch im Wechsel.

Jeder hat ja die Möglichkeit, das Instanzenmodell mal auf sich selbst anzuwenden und darüber nachzudenken, was denn bei ihm oder ihr dominiert.

Ziel ist auf alle Fälle ein möglichst starkes ICH, das sinnvolle Entscheidungen und Kompromisse herstellen kann.

Kommentar von keineideekeinei ,

wow vielen dank!

ich war nicht aufm gymi deshalb kenne ich fast gar nichts von Siegmund Freud und wollte mich >irgendwann< mal mit ihm auseinander setzten...

ist immer schön etwas aus der psychologie zu hören!

nur beantworten tut das meine frage auch nicht :P aber es ist sehr interessant! vielen dank! :)

Antwort
von DerBuddha, 73

wer an die märchenbücher glaubt ist selbst schuld..........*g*

religionen und götter sind erfindungen von menschen und dass KEINE schrift der welt gottes worte enthalten kann, sieht man daran, dass JEDER die schriften und texte so auslegen kann, wie er es will..............:)

würde ein echter gott, ein "erbauer" des universums wirklich eine schrift mit seinen ideen, worten oder texten schreiben lassen, wäre er als "erbauer" des universums doch in der lage, alles so zu wählen, dass es niemals widersprüche gibt, dass jeder alles immer richtig versteht und es keine missdeutungen geben kann...............daran sollten mal die fanatiker denken, wenn sie immer behaupten, dass irgendein gott alles erschaffen hat und zudem auch noch alles gut war.............war es nämlich nicht, zumindest nicht die textwahl..............*fg*

Kommentar von keineideekeinei ,

xD vielleicht waren sprachen einfach nicht gotts stärken?

ist aber ein gutes argument! jetzt wo dus sagst kommt mir das auch komisch vor :P

Kommentar von DerBuddha ,

es gibt viele dinge im märchenbuch, die belegen, dass gott nicht das ist als dass er immer dargestellt wird..............er ist nämlich nicht allwissend, denn er sagt selbst, dass er sich erstmal von dem überzeugen will, was ihm zu ohren gekommen ist...............schon bemerkenswert für ein geistwesen, dass ja alles wissen und können soll..............*fg*

so zieht es sich durch das gesamte märchenbuch............der grösste widerspruch ist aber folgender:

die gläubigen sollten mal auf ein blatt papier ALLE eigenschaften aufschreiben, die sie immer einen teufel zuschreiben.............und dann einfach mal die eigenschaften des gottes im alten testament dagegen setzen, und..........ups.............ist ja das selbe.............wird also ein teufel als gott beschrieben?......JA.............auf jeden fall, denn er beeinflusst menschen, ruft zum völkermord auf, gibt menschen den lügengeist in den mund usw. usw.................

Kommentar von keineideekeinei ,

ich war vor kurzem auch mega verwirrt...

die ganzen gläubigen sagen ja immer das das alte testament nicht stimmt und so... aber anscheinend ist das bei den katholiken doch so!? warum redet meine reli lehrerin (katholisch, die ich zum glück nicht mehr hab) immer so friedlich über den glauben!?

ich werds wohl nie verstehen...

Kommentar von DerBuddha ,

das alte testament ist das "glaubensgerüst" der gesamten abrahamischen religionen, also des judentum, des christentum, das aus dem judentum hervorging und vom weltuntergangsführer und terrorist namens jesus zu "weltruhm" geführt wurde und des islam............der begründer des monotheismus war nämlich abraham, der den einen-gott-status erfand............

wenn man sich das alte testament ansieht, sind alle märchen, von wegen friedlich, freie entscheidung usw. glatte lügen...........ein großer regisseur hat mal gesagt: würde man das alte testament wörtlich verfilmen, wäre das der schlimmste film aller zeiten..........und damit hat er recht !!!!

Kommentar von keineideekeinei ,

ich bin müde... xD das ist mir zu anstrengend^^

ich finds nur komisch das leute ausreden haben um ihre meinung zu vertreten...

Kommentar von DerBuddha ,

kein gläubiger wird zugeben, dass sein glaube falsch sein kann, denn damit gibt er auch zu, dass sein leben, sein lebensinhalt falsch wäre und dass macht eben kein gläubiger.............:)

Kommentar von keineideekeinei ,

ergibt sinn... ich wäre auch ziemlich aufgeschmissen wenn irgendwie heraus käme das die erde eine scheibe ist...

das ist schon ein wenig gruselig... aber auf der anderen seite... es ergeben doch so viele sachen mehr sinn!?

Kommentar von DerBuddha ,

viele dinge im märchenbuch sind zwar wahr, z.b. dass es jesus als mensch gab, dass auch viele orte wirklich existieren, aber die entscheidenden dinge eben nicht, und dass ist wissenschaftlich schon längst belegt..............thema jesus...........das geburtsjahr, der geburtsort, das märchen der drei heiligen könige, das märchen vom weihnachtsstern, stimmen nicht...........

die 10 gebote machen sinn, sind aber nicht von gott, sondern schon uralt, sie stammen von den "heiden", den freien nomadenstämmen und sollten ein überleben in der wildnis sichern.........

die frage die sich daraus ergibt ist also folgende: müssen alle dinge stimmen oder einen sinn ergeben, nur weil ein paar orte oder personen wirklich existierten?.....wer jetzt ja sagt, muss zugeben müssen, dass es auch die bremer stadtmusikanten gibt, denn bremen als stadt existiert und sogar ein großes tierdenkmal dieser tiere........könnten wir ja also eine märchenreligion gründen und das märchenbuch der brüder grimm wäre unsere bibel?...............:)

Kommentar von keineideekeinei ,

ganz deiner meinung... bin im moment ein wenig gestresst und müde deshalb kann ich nicht viel dazu sagen^^

Antwort
von alexander329, 36

Natürlich macht sich jeder Gläubige eigene Gedanken über Gott und bildet sich sein Gottesbild. Umso wichtiger ist ja die Auslegung der Heiligen Bücher - damit sie immer einheitlicher und somit wahrhafter wird.

Bei den wichtigsten Regeln heutiger Religionen sehe ich konkrete Zusammenhänge und Ähnlichkeiten. Es läuft doch alles auf die Achtung der Mitmenschen und Gottes hinaus - also daß man lieben soll und seine menschlichen Neigungen (die oft das friedliche Zusammenleben zerstören) unterdrücken sollte. 

Das sind im Judentum  die 10 Gebote und im Christentum das Gebot Jesu. Auch im Islam gibt es das Gebot der Nächstenliebe.

Das andere sind menschliche Gebote, die sicher "erfunden" worden, um besser in Beziehung zu Gott zu kommen oder aus anderen Gründen.

Aus christlicher Sicht ist es so, daß Gott nicht nach der Religion beurteilt, sondern nach den Taten des Menschen.

Kommentar von keineideekeinei ,

Aus christlicher Sicht ist es so, daß Gott nicht nach der Religion beurteilt, sondern nach den Taten des Menschen.

und das ist keine auslegung? wie kommt es dann das genug christen sagen das alle leute in die hölle kommen wenn sie nicht an gott glauben? NE DAS STIMMT NATÜRLICH NICHT! neeeee... komischerweise stimmt nur das was du möchtest... oder würdest du auch kein problem damit haben wenn deine verwandten in die hölle kämen, nur da sie nicht an deinen gott glauben? ich denke nicht - deshalb hast du diese regel auch nicht

natürlich bildet sich jeder sein gottesbild... schließlich muss man ja die regeln und seinen glauben so anpassen das es einem in den kram passt... man möchte ja auch nicht blind folgen, also tut man einfach so als stände alles was man will in der bibel...

Kommentar von alexander329 ,

Du bist ja ganz schön aggressiv.

Gott ist die Liebe - und das steht in der Bibel. Wer also nicht an die Liebe glaubt und sie lebt, kommt in die Hölle, in die er freiwillig geht.

Ich habe mein Gottesbild v.a. aus heutigen Prophezeihungen und Erklärungen , die ja noch immer und vermehrt in diesem und letzten Jahrhundert stattfinden - z.B. Fatima, Medjugorje, an Sulema, Maria Valtorta uva.

Kommentar von keineideekeinei ,

das ist wieder auslegung... verstehst du die frage?

warum glaubst du das genau deine auslegung die richtige ist? warum sind nicht die milliarden anderen auslegungen richtig und du kommst in die hölle weil du was falsch gemacht hast?

gott ist liebe??? schonmal das alte testament gelesen?

Kommentar von alexander329 ,

Ich glaube an die Offenbarungen der Jetztzeit wo gesagt wird wie Gott ist und was er für die Menschen möchte. Das ist keine Auslegung von mir. So gibt es auch nicht Milliarden Auslegungen von Gott und du kommst auch nicht in die Hölle , wenn du etwas falsch gemacht hast. Die Reue ist auch für die Menschen, die mit Absicht etwas Böses getan haben, aber es doch bereuen. Wer aber aus freiem Willen andere quält und aus freiem Willen lieber hasst und liebevoll sein ablehnt, der kann nicht in das Reich Gottes kommen und der will es auch nicht.

Ich gebe zu, daß alte Testament ist schwer zu verstehen, wenn man an einen liebenden Gott glaubt - mir geht es auch so. Dennoch wurden mir stellenweise schon die Augen geöffnet, daß Gott immer aus Liebe handelte , auch wenn es Gerechtigkeit ist (durch Erklärungen Jesu und Maria z.B. an  Sulema, Lèandre Lachance, Luisa Piccarreta, Mirella Pizzioli, Vassula, Giuliana Buttini, Micheline Boisvert...)


Kommentar von keineideekeinei ,

was für ein sch ei... das ist wieder nur auslegung!

warum glaubst du an sowas? warum glaubst du nicht an das fliegende spagetthi monster?

und meine frage hast du immernoch nicht beantwortet...

Kommentar von alexander329 ,

Du hast viele Fragen gestellt - welche meinst du?

Ich glaube nicht an das Spagetthimonster,weil noch niemand ernsthaft, geschweige denn mehrere, das behauptet hat. Und nur wer, trotz Leid und Verfolgung bei seiner Behauptung bleibt, dem kann man ansatzweise trauen.

Und bitte hör auf - alles was dir nicht in den Kram passt als Sch ei.. zu bezeichnen!

Kommentar von keineideekeinei ,

es ist sch ei das du wieder so tust als wäre deine antwort die richtige.. als würdest du alles wissen

nur wer trotz leid bei seiner behauptung bleibt? verstehst du nicht wie religion benutzt wird? es wird in die köpfe gehämmert das man an gott glauben soll wenn man leid hat, damit die kirchen schön geld machen... früher hatte jeder gelitten und alle haben an gott geglaubt... dafür wurde religion doch erschaffen!

Kommentar von alexander329 ,

du tust doch auch,als würdest du alles wissen und als wäre deine Antwort richtig. Ist ja aber eigentlich normal und natürlich, das man seine Ansichten als richtig annimmt . Wenn man nicht von seinem Weltbild überzeugt wäre, könnte man es auch nicht vertreten-oder denkst du da anders?

Wichtig ist doch, daß man andere Ansichten respektiert, auch wenn man sie als falsch ansieht.

Kommentar von keineideekeinei ,

klar, du darfst gerne deine ansichten haben, solange sie niemandem weh tun...

aber religion spielt auch immer noch in der politik ne rolle und das darf nicht sein, deshalb ist mir das thema so wichtig

ausserdem verstehe ich den sinn von religion nicht, wenn eh jeder religion anders auslegt... dann kann man doch auch einfach ne eigene meinung haben, anstatt zu sagen "mein gott will dies und das" oder nicht?

Kommentar von alexander329 ,

Tut mir leid keineideekeini, das ist eben unsere Meinungsverschiedenheit. Bei der Religion geht es eben gerade um den Willen Gottes, nicht um ne eigene Meinung. Und um diese Meinung-die zumindest bei den Christen gleich ist und größtenteils (meiner Meinung nach) auch bei den anderen monotheistischen Religionen vorherrscht- herauszufinden, dafür sind Religionen da. Und ich denke, die Meinung der Christen von Gottes Willen ist, daß er alle Menschen liebt und sie vor der Gottesferne retten will. Das tut niemanden weh und schadet (meiner meinung nach) auch nicht, wenn es in der Politik vertreten wird. Ich weiss-du siehst das anders.

Kommentar von keineideekeinei ,

du denkst nicht das religion was mit eigener meinung zu tun hat? warum sagt dann jeder gläubige "gott will das" und jeder sagt was anderes?

Kommentar von alexander329 ,

Tja, das ist die spannende Geschichte des Herausfindens von Gottes Willen.Aber eigentlich hat Jesus-als Sohn Gottes- das Wichtigste gesagt. Ich denke darüber gibt es , zumindest bei gläubigen Christen, keine Differenzen.

Aber auch alle anderen monotheistischen Religionen predigen Nächstenliebe.

Kommentar von keineideekeinei ,

nächstenliebe? z.b. andere umbringen, anderen leuten sachen verbieten usw.

echt jetzt? du bist blind wenn du nicht siehst was im alten testament steht oder was mit religion alles gemacht wurde

du kannst doch einfach an was anderes glauben, etwas das keine schlimme geschichte hat? z.b. an den knollkopfhüter, der die schafe beschützt oder sowas...

Antwort
von FooBar1, 90

Na ist doch klar. Ihr ganzes Leben baut auf ihrer Interpretation auf. Wenn jetzt wie auch immer rauskommt, dass die Religion in Hintertupfingen richtig und alleine richtig ist, dann stürzt deren gesamtes Leben ein. Wer sein Leben nur auf einer Sache begründet hat eben Probleme wenn sie weg ist

Kommentar von keineideekeinei ,

das ist mir auch klar... aber ich verstehe nicht weshalb leute so ein lotto spielen wollen?

dann ist es doch besser wenn man keine ausrede benutzt um seine eigenen regeln (die man ja eh selber bestimmt) durchzusetzen?

Kommentar von FooBar1 ,

Dummer Vergleich wo Leute auch so massenweise Lotto spielen

Aber das liegt einfach daran, dass sie nichts sonst im Leben haben an dem Sie festhalten können

Kommentar von keineideekeinei ,

wie meinst du das? ich finde lotto ist schon ziemlich ähnlich, jenachdem welche auslegung man hat und denkt das gott einen wegen jedem sch ei-- in die hölle jagt


gibt doch genug... aber langsam denke ich das die regeln ihrer religion einfach ihre eigenen regeln sind und sie ihren gott als ausrede benutzen (du darfst nicht töten, weil du dann in die hölle kommst!)

ist ein ziemlich einfacher weg um zu beschreiben: du darfst nicht töten da du damit leuten um eine person großen psychischen schaden zufügst

Kommentar von FooBar1 ,

Wie wäre es mit du darfst nicht töten weil du auch nicht getötet werden willst

Kommentar von keineideekeinei ,

naja... da man nach dem tot eh nichts mitbekommt kann einem das auch ziemlich egal sein... der schmerz bis hin zum tot kann je nachdem aber heftig sein...

wenn ich getötet werde, merke ich ja nichts mehr davon.. nur noch die, die mich kannten

Kommentar von FooBar1 ,

Trotzdem will ich nicht getötet werden. Egal was danach ist

Kommentar von keineideekeinei ,

hä? aber das ergibt doch keinen sinn...

klar möchtest du noch bestimmte dinge machen usw. aber wenn du tot bist bist du tot...

danach kannst du auch nicht mehr denken "verdammt, warum hat der mich umgebracht? ich wollte nächstes jahr noch snowboard fahren gehen!"

dir tut dann nichts mehr weh... somit kann es dir auch egal sein ob du stirbst oder nicht

Kommentar von FooBar1 ,

Andersrum. Würdest du dich jetzt erschiessen wollen? Von deinen angehörigen abgesehen?

Kommentar von keineideekeinei ,

von meinen angehörigen abgesehen? ne... aber ich habe ja auch die wahl, wenn ich mich selber erschiessen kann... ich kann einfach sagen "nö"

aber das geht nicht wenn dich jemand anderes erschiesst... dann hast du ja keine wahl und es kann dir egal sein...

schließlich ist deine lebensplanung dann futsch... egal was du möchtest und was nicht...

Kommentar von FooBar1 ,

Du hast die Wahl die gesetzt in einem Land mitzugestalten. Und wir haben uns entschieden hier so Gesetze zu haben um möglichst lange zu leben.

Kommentar von keineideekeinei ,

ist ja auch gut so... trotzdem sind die einzigen die bei einem tot schmerzen davon tragen, die verwandten

darum ging es doch... "du darfst nicht töten da du anderen weh tust"

naja... egal... ich bin zu müde hier für...wenigstens können wir uns darauf einigen das töten böse ist xD

Antwort
von chrisbyrd, 29

Ich denke schon, dass es möglich ist, die Bibel (einigermaßen) richtig auszulegen, wenn man sich mit ihrem Inhalt beschäftigt und den Kontext betrachtet.

Warum sollte Gott "sauer" sein, wenn man doch mal falsch lieben sollte in seiner Auslegung? Gott sieht das Herz an und wird sich über die Menschen freuen, die aufrichtig versuchen, sein Wort zu verstehen und die an ihn glauben und ihm vertrauen.

Das Vorbild für Christen sollten die Beröer sein: "Sie forschten täglich in der Schrift, ob es sich so verhalte" (Apostelgeschichte 17,11).

Kommentar von keineideekeinei ,

das ist ja schön und gut das du das denkst... aber ich kann mir nicht vorstellen das leute das wort "hölle" erfunden haben... das steht da besimmt irgendwo in der bibel drin...

im alten testament hat gott ja auch spaß am töten... wieso sollte er dann nicht auch leute in die hölle schicken, ohne grund?

und was bedeutet "richtig beschäftigen"? richtig ist wieder auslegungssache...

Kommentar von chrisbyrd ,

Gott hatte garantiert keinen Spaß daran, Menschen zu töten, auch nicht, als er die Sintflut schickte.

Zum Thema "Himmel und Hölle" und Gottes Gerechtigkeit können vielleicht folgende Gedanken helfen:

Wenn man davon ausgeht, dass Gott heilig, rein und gerecht ist, führt jede noch so kleine Sünde zum Tod. Demzufolge sind alle Menschen verloren und erhalten eine der verschiedenen Bestrafungsstufen der Hölle (wie auch immer man sich das vorzustellen hat) als gerechte Strafe, da jeder Mensch in Worten, Taten und Gedanken sündigt.

Doch in seiner Gnade, Barmherzigkeit und Liebe wirft Gott uns einen Rettungsanker zu. In Jesus wurde Gott selbst Mensch, um unsere Sündenschuld zu begleichen. Wenn wir sein Opfer am Kreuz zur Vergebung unserer Sünden annehmen, können wir völlig reingewaschen, gerecht und heilig vor Gott stehen. Gott sieht dann unsere Sünden nicht mehr an, da Jesus für sie am Kreuz bezahlt hat. Er hat unsere Schuld getragen, damit wir Sündenvergebung und das ewige Leben erhalten können. Wir müssen dazu nur an Gott glauben, ihm vertrauen und um Vergebung unserer Sünden bitten (Joh 3,16; Joh 5,24; Röm 6,23 usw.).

Gott will aber keine Roboter, die automatisch an ihn glauben müssen. Er möchte Menschen, die sich freiwillig für ihn entscheiden.

Kommentar von keineideekeinei ,

Er möchte Menschen, die sich freiwillig für ihn entscheiden.

problem ist, wenn man es freiwillig nicht macht, kommt man für immer und ewig in die hölle und wird bestraft... sehr gerecht... du hast die freie wahl mir das geld zu geben, nur wenn dus nicht tust wirst du erschossen

Wenn man davon ausgeht, dass Gott heilig, rein und gerecht ist, führt jede noch so kleine Sünde zum Tod.

kapier ist nicht... wenn er gerecht ist, warum sollte jede kleine sünde zum tod führen!?

Antwort
von Netie, 20

Die Bibel wurde von Gott selbst geschrieben.

http://www.bibelpraxis.de/index.php?article.2212

Kommentar von keineideekeinei ,

www.klps.pl/pliki/gospel_fsm_eng.pdf

das fliegende spaghetti monster hat sein buch auch selber geschrieben

warum glaubst du nicht and as fliegende spaghetti monster!? du kommst in die hölle und wirst dort für alle zeiten verbrannt und gefoltert werden wenn du nicht an das gutmütige spaghettimonster glaubst!

Kommentar von Netie ,

Warum?

Kommentar von keineideekeinei ,

ja weil du sonst gefoltert wirst wenn du stirbst... also glaub gefälligst an das fliegende spaghetti monster! es ist das ware und realistische das einzige das uns nahe ist. Es liebt uns alle so sehr!

Antwort
von comhb3mpqy, 29

Also das es Milliarden von verschiedenen Religionen gibt ist natürlich übertrieben.
Aber es gibt schon verschiedene. Deswegen sollte man sich auf die Suche machen. Ich glaube an das Christentum, wenn du wissen willst warum, dann frag mich in den Kommentaren oder lies dir mal einige meiner gegebenen Antworten durch.
Ich bin evangelisch, aber ich glaube z. B., dass auch katholische Menschen in den Himmel kommen (ich denke, der Meinung ist so ziemlich jeder in der evangelischen Kirche). Diese Kirche hat zwar manchmal eine andere Sichtweise, aber im Christentum ist es so, dass alle, die an Gottes Sohn, Jesus Christus glauben das ewige Leben bekommen. Das belegen viele Stellen in der Bibel. Und wenn jemand überlegt in die Kirche einzutreten, dann ist es nicht so, dass ich ihn unbedingt überzeugen möchte, dass er in meine Kirche geht.
Und mal zu den Regeln: Im Vergleich zu anderen Religionen gibt es im Christentum nicht so viele Regeln.

Kommentar von sarahj ,

Das mit den Milliarden könnte man schon so sehen: macht sich nicht jeder sein eigenes Bild? Z.B. vom Leben nach dem Tod?

Solange sich Gott nicht zeigt und ein für alle mal klar macht, was Sache ist, solange wird es genauso viele Bilder und Vorstellungen geben, wie es Menschen gibt.

Bisher ist das nicht passiert - lediglich Leute sind erschienen, die behaupten, ihnen sei in Träumen oder unter ähnlichen fragwürdigen Umständen die Einsicht gekommen. Komischerweise sind unsere Klapsmühlen voll solcher Leute - aber diejenigen, die vor langer Zeit lebten, werden heute von manchen ernst genommen. Komisch.

Kommentar von keineideekeinei ,

du glaubst also an den ganz genau gleichen gott wie der evangele neben dir!? wie kannst du dir so sicher sein das ihre keine abweichungen habt?

ausserdem kann ich keine antwort zu meiner frage rauslesen...

warum sollte man sich auf die suche machen? auf die suche von was?

du sagst genau das was ich in der frage gesagt habe: "ich glaube das und das"

das ist wieder auslegung... nur weil du glaubst das du nicht in die hölle kommst, bedeutet das nicht das andere das auch tun... denn je nach interpretation kann man sich seine regeln so gestalten wie man möchten... in deinem beispiel hast du gar nichts gegen katholiken, also dürfen die auch in den himmel

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten