Frage von HardwareProf, 362

Wieso wird sich über religiöse Menschen lustig gemacht?

Heyy :)

Mich würde mal eure Meinung zu dem Thema interessieren. Ich persönlich bin Christ und höre andauernd Anspielungen auf die Bibel über die sich lustig gemacht wird...Dazu muss man sagen, dass ich noch in die Schule (10.Klasse) gehe... Was haltet ihr davon, was sind mögliche Gründe dafür und was kann man dagegen vielleicht tun?

Warum werden Gläubige immer so verachtet und als verrückt angesehen?

Vielleicht kommt es ja zu einer kleinen Konversation ;)

Vielen Dank für eure Antworten :) LG

Antwort
von Gerneso, 173

Die eine Sache ist es ja, dass man an etwas glaubt.

Eine andere Sache ist es wenn man ständig versucht andere zu bekehren und das Thema aufdrängt. Sowas kommt nunmal nicht gut an.

Ich kenne viele gläubige / religiöse Menschen die ihren Glauben leben und dennoch mitten im Leben stehen und ein ganz normales Leben führen mit Hobbies, Interessen und auch an weltlichen Dingen Freude haben und nicht ausschliesslich auf die Religion fixiert sind.

Die haben auch kein Problem mit allgemeiner Anerkennung und sind überall gerne gesehen. Warum? Weil sie nicht ständig auf dem Thema Religion herum reiten sondern auch respektieren dass andere Menschen nichts damit am Hut haben. Da wird dann einfach locker miteinander kommuniziert und das Thema Religion aussen vor gelassen.

Wenn Du das nicht kannst / möchtest musst Du auch damit klar kommen dass andere genervt sind und auf Abstand gehen oder Dich aufziehen.

Kommentar von HardwareProf ,

Hey, gerade dass kann ich am besten^^ Ich finde es auch komisch wenn Leute ständig von ihren Bibel Erfahrungen erzählen müssen! Doch wenn mich jemand fragt, was mir wichtig im Leben sei, dann ist es nunmal meine Pflicht das Christ sein zu erwähnen...Ich habe auch einige Freunde, die eben Ungläubig sind und wir verstehen uns eigentlich super. Nur denke ich, dass wir nicht alle über einen Kamm scheren sollten. Diese komischen Zeugen Jehovas können mir gestohlen bleiben, den Papst und Bischöfe kann man gleich noch nitnehmen. Besonders diese kleinen Gruppierung versauen doch meist das allgemeine Bild auf die Religion. Vielen Dank für deine Antwort und ich finde es schön, dass du keinen "großen" Unterschied zwischen Religíosen und denen die es nicht sind machst :)

Kommentar von ancanei ,

"Eine andere Sache ist es wenn man ständig versucht andere zu bekehren und das Thema aufdrängt. Sowas kommt nunmal nicht gut an."

Das ist richtig, aber dieser Schuh passt beiden Parteien. Weil in beiden Lagern Leute sitzen, die völlig überzeugt sind, 'die Wahrheit' zu kennen und andere verlachen oder verachten zu können, die etwas anderes glauben. Dabei wissen sie letztlich nicht einmal wirklich, ob sie ihre Existenz nicht nur träumen. Das kann keiner beweisen.

Von daher denke ich, dass man in allen Lagern den Ball schön flach halten sollte :)

Kommentar von Gerneso ,

Ich habe ja geschrieben. Wer respektiert werden möchte sollte eben auch anders denkende Menschen respektieren und diese nicht mit Bekehrungsversuchen nerven oder ständig das Gespräch in Richtung Religion lenken. Dann passt es auch.

Kommentar von ancanei ,

Ja, richtig, das hast du.
Und du hast natürlich recht - gerade als Anhänger von Jesus geh ich mit meinem Glauben nicht hausieren, er fands nämlich schaise, wie die Schriftgelehrten sich zurschau stellten. Und er sagte, dass man zum Beten ins Kämmerlein gehen und die Tür zumachen soll. Und er lehrte nur vor denen, die ihn auch hören wollten - er ging hinaus und sprach zu denen, die ihm folgten.

Doch, ich find den Mann und seine Lehre echt klasse. Aber den Schriftgelehrtenkram der Religion, die sich nach ihm benennt, mag ich nicht besonders. Wer das unbedingt glauben will - bitte. Ich geh mit meinen Ansichten ja nicht hausieren.
Aber wenn es einer in meiner Anwesenheit anspricht, dann geb ich Antwort - und zwar gern mit den Worten des Mannes, nach dem sie sich benennen. Das ist erfahrungsgemäß nur sehr schwer zu widerlegen, gerade für Christen :)

Kommentar von Gerneso ,

Vielleicht solltest Du Dich auch einfach nicht auf jedes Gespräch so einlassen, wenn Du nicht sicher sein kannst ob jemand ernsthaft interessiert fragt oder eigentlich nur Zündstoff zum Ablästern sucht.

Man muss nicht immer detailliert auf alles eingehen sondern kann auch freundlich lächeln und sagen, Du weisst das ich das anders sehe.

Antwort
von LeroyJenkins87, 169

Sobald es ein Thema gibt, bei dem sich nicht alle einig sind, gibt es Personen, die sich über andere und deren Meinung lustig machen.

Religion ist dabei ein eher extremes Beispiel, aber keine Ausnahme.

Kommentar von HardwareProf ,

Guter Gedankenzug, Vielen Dank :)

Antwort
von ancanei, 103

"Ich persönlich bin Christ und höre andauernd Anspielungen auf die Bibel über die sich lustig gemacht wird..."

Ich persönlich bin auch Anhänger der Lehre von Jesus. Deswegen klopf ich ja alles ab, er sagte ja 'klopfet an und es wird euch aufgetan' und 'alles wird offenbar werden' - und natürlich auch die Bibel. Die ist nämlich kein Werk von Jesus, sondern wurde von einem ziemlich großen Haufen Schriftgelehrter zusammengestellt. Sie haben auch ein kleines Plätzchen für Jesus darinnen gefunden, aber im Großen und Ganzen haben sie sich nach eigenem Gutdünken ausgesucht, was in das künftige Religionsbuch der Christen hineindarf und was nicht. Jesus hat nicht das Geringste damit zu tun.

Das Konzil von Nicäa war 325 nach ihm und da sind um die 300 Bischöfe zusammengekommen, um über die Regeln und Ansichten des künftigen Christentums zu beraten. Alles Schriftgelehrte, mit denen Jesus aber schon zu Lebzeiten nicht wirklich viel am Hut hatte. Und doch nennen seine Anhänger diese gesammelten Werke heute heilig. Kann ich gerade als Christ und Anhänger von Jesus einfach nicht nachvollziehen, sorry

Aber ich mach mich nicht lustig, kann jeder glauben, was immer er will.

Antwort
von Hamburger02, 135

Das trifft ja nicht nur Gläubige, das trifft alle, die an etwas glauben, für das es keinerlei Belege aber jede Menge innere Widersprüche gibt. Dazu gehören auch Astrologie und sonstige esoterische Strömungen.

Kommentar von ancanei ,

Und es gilt auch für Politik und Wissenschaft. Belege kann man fälschen, Erkenntnisse kann man fehlinterpretieren und Menschen können sich irren. Aber letztlich weiß noch nichtmal jemand wirklich, ob wir unsere Existenz nicht nur träumen. Aber vor allem in den Kulturen der 'Erben des Kain' scheint Rechthaberei wie eine zweite Haut zu sein :)

Wer es nicht für möglich hält, dass er selbst irren kann, ist in meinen Augen unglaubwürdig. Egal, ob als Wissenschaftler, Politiker, Religionsanhänger, Professor oder Flickschuster.

Kommentar von HardwareProf ,

Ja, das ist richtig :) DANKE

Kommentar von ancanei ,

Ich bin ein großer Anhänger der Weisheit von Albert Einstein.

Er sagte, dass man die Wahl habe, so zu leben als wäre nichts ein Wunder oder so als wäre alles ein Wunder. Und dass er sich für letzteres entschieden habe.

Mir gehts genauso :)

Kommentar von Hamburger02 ,

Stimmst du dann auch dieser Weisheit Einsteins zu?

„Das Wort Gott ist für mich nichts als Ausdruck und Produkt 
menschlicher Schwächen, die Bibel eine Sammlung ehrwürdiger, aber doch 
reichlich primitiver Legenden. […] Keine noch so feinsinnige Auslegung 
kann etwas daran ändern. Diese verfeinerten Auslegungen sind […] höchst 
mannigfaltig und haben so gut wie nichts mit dem Urtext zu schaffen.“

Kommentar von ancanei ,

Danke, das kannte ich noch garnicht, aber ich unterschreibs vom ersten bis zum letzten Buchstaben.

Kommentar von Hamburger02 ,

In dem Lichte kann ich dir dann auch der Betrachtung von Wundern zustimmen.

Antwort
von feinerle, 80

Wieso wird sich über religiöse Menschen lustig gemacht?

Das ist unfein, jedoch kommt, ein Muster, dass leider nicht unüblich ist,

die Frage in Deinem text dann anders vor, dort lautet sie:

höre andauernd Anspielungen auf die Bibel über die sich lustig gemacht wird..

Ja das ist jedoch was völlig anderes.

Du solltest schon genauer differenzieren, ob da einer belustigt ist über den Inhalt oder belustigt ist über Dich, das ist schnmal ein himmelweiter Unterschied.

Zudem ist es noch ein Unterschied, ob man sich über den Inhalt lustig macht oder diesen faktisch diskutiert oder kritisch überarbeitet.

Also z.B. ist es ein Unterschied ob da einer sagt:

"Hehehehe... sach mal, wie kann man nur so ..... sein, diesen Unsinnn blablabla...."

"Öhm, wie kommst Du drauf, das für bare Münze zu nehmen, hast Du das mal kritisch überprüft?

Im ersten Fall würde man sich lustig machen über Dich persönlich, im zweiten eben nicht.

Von alledem unterscheidet sich dann zudem noch die Aussage, zwei Beispiele:

"Iiihihihi ja klar, Engelchen und Teufelchen... muahahahah...."

"Also wenn ich mir die Geschichte so anschaue, so richtig vernünftig scheint es mir, nicht das und das anzunehmen, denn wenn man sich bedenkt, dass.... xy... u.s.w.

Ersteres ist völlig unqualifizierter Sums, geht gar nicht - das ist jedoch schon nicht mehr ein sich über Dich lustig machen - obwohl es blöd ist.

Zweiteres empfinde ich eigentlich als normal, eine schliche, faktische Auseinandersetzung mit dem Thema. Also das muss man schon abkönnen.

Warum manche Leute wie die beiden ersten Sätze daherplappern? Weil sie zu Besserem kognitiv nicht in der Lage sind. Dumme Menschen hat es allenthalben, auch unter Atheisten.

Kommentar von HardwareProf ,

Vielen Dank für deine Antwort. In dem Falle wird sich über den Glaubensinhalt lustig gemacht, nicht über mich. Sehrwohl sind mir die Arten der Auseinandersetzung bewusst, ersteres tritt in dem Falle eher zu. Man stempeln Dinge ab, ohne auf die Meinung des anderen einzugehen oder sich damit zu beschäftigen. Vielen Dank für deine hilfreiche Antwort :)

Kommentar von feinerle ,

Dann hätte ich es kürzer halten können, nur einen Satz, meinen letzten.

Kommentar von HardwareProf ,

Für mich kein Problem :)

Antwort
von GoodFella2306, 150

Da wir mittlerweile in einer doch recht aufgeklärten Gesellschaft leben, empfinden immer mehr Menschen die Aussagen der Bibel sowie die Aussagen der einzelnen Religionen als realitätsfern und unrealistisch.

Wer dann noch seine Hoffnungen in die Rettung durch einen unsichtbaren Mann im Himmel setzt, ist für viele Menschen nicht ernst zu nehmen.

Kommentar von HardwareProf ,

Vielen Dank für deine Antwort :) was meinst du mit 'aufgeklärten Gesellschaft'? Das damals die Menschen alles glaubten was ihnen vor die Nase gesetzt wurde? Das Beweise für die Evolution gäbe? Viele Prophezeiungen der Bibel sind bisher eingetreten, seien es die Vier großen Reiche, das geteilte römische Reich, die Gründung des Staates Israels, die Juden die in ihre Heimat zurückkehren oder viele andere. Möchtest du es eher auf die Aufgeklärte Tour, kann ich dir nur diverse mathematische Berechnungen, sowohl von Heiden, als auch von Christen empfehlen. Durch die richtige Reihenfolge (wie in der Bibel beschrieben) in der die Erfüllung eintreten, sinkt die Wahrscheinlichkeit dass das Zufall Ost auf unter 1:3.682.800 und sie ist stetig sinkend :) liebe Grüße

Kommentar von Zoroastres ,

1. Welche vier großen Reiche, das ist doch recht vage. Früher dachte man Rom wäre das letzte der vier. Und seitedem ist nichts gekommen?

2. Das geteilte Römische Reich, ok. Wie genau lautet denn die Prophezeihung?

3. Naja, dass Israel geründet wird und die versprengten Juden in die "Heimat" zurückkehren (ebenso brutal wie damals, als sie es laut Bibel erobert haben) ist eine Wuschvorstellung seit tausenden von Jahren, denn die Juden waren schon damals versprengt.

4. Berechnungen von wem? Wer hat denn da noch gerechnet außer Gitt? Und gibt es irgendwo die volle Liste an Prophezeihungen, damit man das nachprüfen kann?

Es werden nämlich teilweise sehr merkwürdige Dinge unter Prophezeiung zusammengefasst.

Und ich finde es wunderbar, dass in der unveränderbaren heiligen Schrift etwas drinnensteht, was eigentlich niemanden mehr interessiert, z.B. Dinge von Nebukadnezar, dafür wichtige Aktuelle Themen nicht.

Außerdem widerspricht sich die Bible öfters selbst und ist mittlerweile so schön zerlegt und untersucht worden, um herauszufinden welche Mythen und Vorstellung dieses jüdische Volk, dessen Herkunft ungeklärt ist, aber sicherlich nicht einer Inzuchtlinie entstammt, wie wo und warum gesammelt hat.

http://www.anti-religion.net/widersprueche_bibel.htm
http://www.anti-religion.net/prophezeiung_jesus.htm
http://www.anti-religion.net/prophezeiungen_altes_testament.htm
http://www.anti-religion.net/untoleranz_bibel.htm

Kommentar von Zicke52 ,

@HardwareProf: Das mit den eingetroffenen Prophezeiungen ist eine faustdicke Propagandalüge. Die schriftlichen Anfänge der Bibel lagen in der babylonischen Gefangenschaft, die Zerstreuung der Juden betrafen diese und die Rückkehr aus dem babylonischen Exil in ihre Heimat. Diese Ereignisse fanden also vor und während der Redaktion der Bibel statt.

Es ist eine unlautere Methode, diese Ereignisse auf die die Heimkehr der Juden nach dem II.WK und die Gründung des Staates Israel umzudeuten, um erfüllte Prophezeiungen vorzugaukeln.

Das Gleiche gilt für alle andern "Prophezeiungen": entweder sind sie so schwammig, dass sie alles und nichts aussagen, oder sie wurden nach den "prophezeiten" Ereignissen geschrieben. Oder Beides.

So ist es auch mit den Weissagungen des Nostradamus: ein wildes Wortgewirr ohne Hand und Fuss, aus dem niemals jemand einen Sinn herausfiltern konnte, und schon gar nicht ein bevorstehendes Ereignis. Aber nach gewissen Ereignissen "versteht" man plötzlich die jeweilige Weissagung, die genau dieses Ereignis vorhergesagt hat!

Solche 'Vorhersagen" sind für die Katz'!

Kommentar von GoodFella2306 ,

nein, mir geht es um die unbefleckte Empfängnis, um einen brennenden Busch, um heilende Kräfte eines Sektenführer sowie den vermeintlichen Glauben an eine übermenschliche Kraft Gottes in einem nicht näher zu definierenden Himmel.

Kommentar von HardwareProf ,

Natürlich sind das komische Ereignisse. Auch ich finde es anfangs ziemlich Absurd. Doch ist die Bibel für mich das am wenigsten Absurde auf dieser Welt. Denn wenn ich an einen allmächtigen Gott glaube, dann werden wohl all deine Genannten Dinge kein Problem für ihn gewesen sein :)

Kommentar von Zoroastres ,

Nur dass ein allmächtiger Gott mit einer Reihe anderer Vorstellungen kollidiert.

Und wie verstehst du das Konzept der Allacht?

Da Gott allmächtig ist, kann er einen Stein erschaffen, den er selbst nicht zerstören kann, denn das fällt auch unter den Bereich Allmacht. Wenn er ihn aber nicht zerstören kann, ist er nicht allmächtig. Wenn er ihn aber zerstören kann, ist er nicht fähig, einen unzerstörbaren Stein zu erschaffen.

Kommentar von ennas09 ,

Da haben wir es wieder: dieses ewige Zitieren! KÖNNTE es nicht sein, dass in der Bibel viele Köche den Brei verdorben haben? Ich habe doch einige Links gepostet. In einem davon wird über die unterschiedliche Auslegung/Übersetzung geschrieben. (Viele weitere Übersetzungsfehler findet man durch das Eingeben der wichtigsten Suchbegriffe.)

Ich wiederhole: Viele Leute haben zu einer Zeit, in der kaum Jemand lesen und schreiben konnte, ihren Senf dazu gegeben. So entstand die Bibel!

Und ich wiederhole ebenfalls: Ich gönne jedem Menschen seinen Glauben! Ich habe niemals versucht, einen Christen zu bekehren! Einer der fanatischsten Christen, die ich persönlich kenne, ist mein Onkel. Wenn der nicht seinen Glauben hätte, würde er am Leben verzweifeln. Er pflegt seit ca. 26 Jahren seine an MS-erkrankte Frau und findet immer wieder Hoffnung und Trost in der Bibel, um DAS zu überstehen.

Aaaaaaber: der nervt mich eben auch mit seiner Bibel-Treue und seinen Belehrungen!

Kommentar von Zoroastres ,

Äh....

Du hast meinen Kommentar kommentiert.
Ich seh nur nicht, wo sich dein kommentar auf meinen bezieht.

Kommentar von GoodFella2306 ,

könnt ihr mal bitte aufhören, euch unter meiner Antwort zu streiten? Ich habe keinen Bock auf das dauernde Gebrumme meines Vibrationsalarms, sobald ein neuer Kommentar eintrifft. Vielen Dank!

Kommentar von Zoroastres ,

Na dann stell ihn doch ab, meine Güte, als ob irgendjemand ein Recht darauf hätte nicht auf so überaus schreckliche Weise belästigt zu werden ^^

Antwort
von nachdenklich30, 17

Da gibt es viele Möglichkeiten.

a) Schüler können sehr brutal sein und machen sich dann über alles lustig, wenn sich jemand darüber ärgert. Wenn jemand eine Brille trägt und deswegen unsicher ist, machen sie sich über die Brille lustig, Wenn jemand ein Junge ist und deswegen unsicher ist, machen sie sich über das Geschlecht lustig. Wenn jemand farbig ist...

Und wenn jemand religiös ist, dann nehmen sie das.

Da hilft letztlich nur eines: Nicht mehr zeigen, dass man sich drüber ärgert und den Spott ins Leere laufen lassen. Leider fält es den allermeisten sehr schwer, diesen Knopf im Kopf umzulegen, und sich von diesen A... nicht mehr ärgern zu lassen.

Das bedeutet mit anderen Worten: b)

Das ist genau der Punkt, an dem man sich mit seinen Reaktionen für Spott angreifbar gemacht hat. Ziel müsste also sein, so stabil zu werden, dass man durch Spott nicht mehr angreifbar ist. Wenn man nicht mehr "abgeht wie Zäpfchen", wird der Spott auch für den größten Spötter langweilig.

c) Manchmal allerdings stellen sich Gläubige auch enorm dumm an und merken es nicht. Dann hilft nur Offenheit. Mit welchen Argumenten tritt jemand auf, welche sind stichhaltig? Welche nicht? Wo mutet man seiner Umgebung mit seiner Religiosität etwas zu, auf das man gewissermaßen in Notwehr nur mit Spott reagieren kann? (Du kannst ja mal durch meine Antworten hier blättern, dann wird Dir vielleicht das eine oder andere auffallen, worum es gehen könnte...)

Wahrscheinlich gibt es viel mehr Möglichkeiten...

Antwort
von Madschaffts, 138

Weil sich Christen immer das aus ihrer Vergangenheit heraussuchen, was positiv ist oder man braucht um andere einzuschüchtern. Christen haben für alles ne Ausrede und besonders Katholiken denken, sie sind besonders gefestig durch den Glauben. Die Wahrheit siehste hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Sexueller_Missbrauch_in_der_r%C3%B6misch-katholisc...

Oder Google mal "Verbrechen der Kirche" und sage mir dann, wer davon profitiert und wozu man Gott überhaupt braucht. Jedes Opfer hat zu Gott gebetet und er hilft NIEMANDEM! Mit dem Suchbegriff biste echt Monate beschäftig und es gilt: Je mehr Licht man in die Kirchengeschichte bringt, desto düsterer wird sie.

Glaube lieber an das, was DU mit DEINEN Händen schaffen kannst.

Kommentar von OhNobody ,

Jesus würde Dir zustimmen. Er sagte zu Personen, die meinten, die "Schriften" auszuleben:

"Und doch will ich ihnen dann bekennen: Ich habe euch nie gekannt! Weicht von mir, ihr Täter der Gesetzlosigkeit." (Mat. 7:23)

Damit machte er nicht die Bibel ungültig, sondern lediglich Religion, die im Namen Gottes Unheil anrichten.

Nebenbei: Hitler war Katholik und wurde durch die Kirche (Franz von Papen) an die Macht gebracht.

Kommentar von HardwareProf ,

Hey :) Dann wirf jetzt mal Google an und suche mal nach: "Warum lässt Gott soviel Gutes zu?"...Ich frage mich, warum Menschen immer nur die eine Seite sehen...Gott ist kein Instrument, der uns das Glück per Brieftauben schickt. Durch den Sündenfall haben wir keinen Anspruch auf Unversehrtheit. Wir haben es uns selber verbockt. Natürlich kann ich nicht einem Vergewaltigen das sagen, dieser kann ja auch nichts dafür. Es geschieht soviel Unheil unter Heiden, doch sobald mal ein Christ was falsches tut, wird gleich drauf rumgeritten. Für mich sind Menschen, die anderen absichtlich Leid zufügen, keine Christen. Auch die Zeugen Jehovas, der Papst und die Bischöfe können mir gestohlen bleiben. Es sind leider immer dieser einzelnen 'Gruppierungen' die unser 'image' versauen :/ Egal wieviel Leid wir doch erfahren, so hilft uns doch gerade NUR der Glaube dieses in positives umzuwandeln. Ich kenne einige Menschen mit sehr schlimmen Krankheiten, die damit wundervolle Dinge vollbracht haben. Ein etwas älterer Freund von mir ist letztes Jahr an Krebs gestorben, obwohl er nicht Raucher war und niemals Alkohol trank. Und obwohl er Christ war, musste er sterben. Doch trotzdem bin ich Gott dankbar. Dafür dass er überhaupt Leben durfte. Das ist doch Beweis seiner Liebe genug. Ich weiß, dass die Kirche viele Fehler gemacht hat und auch noch macht. Doch schere doch nicht alle über einen Kamm! Vielen Dank für deine Meinung und LG :)

Kommentar von Zoroastres ,

Das ist eine sehr sehr sehr einfache Erklärung, dass das Böse vom Sündenfall kommt. Und nicht mal in sich selbst ganz schlüssig.

Aber dass das fliegende Spaghettimonster existier wird schon allein dadurch bewiesen, dass es dich erschaffen hat, damit ich diskutieren, kann. Dafür bin ich sehr dankbar, dass es mir die Güte erwiesen hat, seine Existenz unzweifelhaft belegt zu haben. Mögen seine fleischbällchen niemals verderben.

Kommentar von ancanei ,

"Ein etwas älterer Freund von mir ist letztes Jahr an Krebs gestorben, obwohl er nicht Raucher war und niemals Alkohol trank. Und obwohl er Christ war, musste er sterben. Doch trotzdem bin ich Gott dankbar. Dafürdass er überhaupt Leben durfte. Das ist doch Beweis seiner Liebe genug."

Boa wie gut!!!

Japp, es ist soviel besser (für mich), dankbar zu sein für das, was ich erleben und erfahren durfte. Natürlich traure ich um geliebte Wesen - um Menschen wie auch um Tiere. Aber ich hadere nicht, sondern bin dankbar, dass ich sie kennenlernen durfte und sie mein Leben bereichert haben.
Das gilt sogar für Gänseblümchen und Schmetterlinge, das gilt für alles. Weil ich weiß, dass ich auf nichts einen Garantieanspruch habe und alles einschließlich meines Lebens von jetzt auf gleich verlieren kann. Und da ist mir meine Lebenszeit einfach zu kostbar, um mit dem zu hadern, was ich verloren hab. Es heißt ja nur, dass ich es vorher hatte :)

Kommentar von ancanei ,

"Weil sich Christen immer das aus ihrer Vergangenheit heraussuchen, was positiv ist oder man braucht um andere einzuschüchtern."

Huch! Die Staatsoberhäupter und Politiker der ganzen Welt sind alles Christen? Das hab ich nicht gewusst, sowas aber auch...

Antwort
von weich, 70

Weil wir heute naturwissenschaftlich orientiert sind. Die Menschen wissen aus ihrer Schulzeit, dass es Physik, Biologie, Chemie und Mathematik gibt. In diesen Fächern kann man vieles anschaulich, nachvollziehbar, experimentell und mathematisch erklären, beschreiben und reproduzierbar (wiederholbar) als Beweisführung präsentieren.

In der Religion jedoch gibt es keine direkten Beweise. Es geht um Glaube. Da wo die Wissenschaft aufhört, fängt der Glaube an. Warum sind wir hier? Wie kam es zu unserer Existenz? Wie ist Kosmos, Weltall, Universum entstanden? Wie kam der Geist in den Menschen? Was ist Geist und Bewußtsein? Gibt es ein Leben nach dem Tod? Was passiert mit der menschlichen Seele?

Das sind alles Fragen, die nicht restlos und endgültig von der Wissenschaft, zweifelsfrei und widerspruchsfrei geklärt sind?

Kommentar von HardwareProf ,

Echt vielen vielen lieben Dank für deine Antwort :)

Kommentar von Meatwad ,

Warum sind wir hier? Wie kam es zu unserer Existenz? Wie ist Kosmos, Weltall, Universum entstanden? Wie kam der Geist in den Menschen? Was ist Geist und Bewußtsein? Gibt es ein Leben nach dem Tod? Was passiert mit der menschlichen Seele?

Das sind doch durchaus Fragen, die im Bereich der Wissenschaft liegen. Von der Seele einmal abgesehen. Davon fehlt bisher jegliche Spur. Also stellt sich die Frage, was mit ihr passiert gar nicht. Es gibt keinerlei Grund anzunehmen, daß diese sie nicht beantworte könne. Religionen können diese Fragen, so wie alles andere bisher, überhaupt nicht beantworten.

Kommentar von weich ,

Die Wissenschaft kann nicht beantworten wie das Weltall entstanden ist. Das sind alles nur Theorien. Wie soll aus dem NICHTS etwas entstehen? Die Physik sagt: Energie kann nicht gewonnen werden und nicht verloren gehen, nur umgewandelt werden. (Energieerhaltungssatz). Wie kann dann plötzlich aus dem Nichts ein sogenannter "Urknall" entstehen, praktisch eine Explosion, wo vorher gar nichts war. Woher kommen die ganzen Naturgesetze und Naturkonstanten? Aus dem Nichts heraus, durch Zufall?

Es geht nicht darum, ob die Religion jemals die offenen Fragen beantworten kann. Denn auch die Wissenschaft wird niemals alles Fragen beantworten können. Es geht darum, was die Menschen mit den widersprüchlichen Ergebnissen der Wissenschaften und den nicht beantwortbaren Fragen machen sollen?

Einfach abschalten und nichts mehr denken? Das war´s? Praktisch wie Tiere, die kommen und gehen, einfach leben und irgendwann wieder weg sind. (???)

Menschen haben halt Angst vor dem Tod, möchten nicht sterben, haben moralische, ethische Vorstellungen und glauben, dass es trotz Wissenschaften, die vieles erklären will und kann, noch andere Dinge in der Welt gibt, die man wohl nicht erklären kann. Daher haben viele Menschen den Wunsch nach einem tiefer gehenden Bezug zur Welt und da kommt die Religion, die Menschen Trost und Hoffnung gibt, mit dem Lebensende klar zu kommen und vielleicht, wenn es einen Schöpfergott gibt, eine Möglichkeit finden, doch noch irgendwie gerettet zu werden von Gott, vielleicht in einer ganz neuen Existenz im Jenseits, die uns hier im Diesseits nicht zugänglich ist, vielleicht durch eine spätere Auferstehung oder Wiedergeburt.

Wenn es Menschen hilft, mit solchen Vorstellungen und Glaubensrichtungen besser mit der eigenen Existenz und dem Ende, dem Ableben klar zu kommen, warum sollte dann Religion nicht akzeptiert und respektiert werden?

Kommentar von Meatwad ,

Die Wissenschaft kann nicht beantworten wie das Weltall entstanden ist.

Doch, das kann sie: Durch den Urknall.

Das sind alles nur Theorien.

Du bist dir offensichtlich nicht im Klaren darüber, wie der wissenschaftliche Begriff "Theorie" definiert ist. "Theorie" bedeutet hier nicht "Vermutung". Etwas, was als wissenschaftliche Theorie gilt, muss durch alle Erkenntnisse bestätigt sein. Dies trifft auf die Theorie des Urknalls zu. Alle bisherigen Erkenntnisse sprechen dafür. Auch die Schwerkraft ist in diesem Sinne "nur" eine Theorie.

Wie soll aus dem NICHTS etwas entstehen?

Auch hier zeigst du, daß du dich offensichtlich nicht wirklich mit der Theorie des Urknalls auskennst. Nirgendwo ist hier von einem "Nichts" die Rede. Dies würde auch gar nicht in die Theorie des Urknalls gehören. Diese befasst sich mit dem Urknall und seinen Folgen. Nicht jedoch mit dem "Davor". Diesbezüglich gibt es nur Hypothesen. Aber auch unter diesen findet sich keine, die ein "Nichts" erwähnt.

Es geht nicht darum, ob die Religion jemals die offenen Fragen
beantworten kann. Denn auch die Wissenschaft wird niemals alles Fragen beantworten können.

Die Wissenschaft wird niemals alle Fragen beantworten können? Wie kommst du zu dieser gewagten Behauptung? Bisher ließ sich noch alles wissenschaftlich erklären. Es gibt grundsätzlich keinen Grund anzunehmen, daß diesbezüglich irgendwo eine Grenze existiert.

Es geht darum, was die Menschen mit den widersprüchlichen Ergebnissen der Wissenschaften und den nicht beantwortbaren Fragen machen sollen?

Entschuldigung, aber was bitte sind denn diese "widersprüchlichen" Ergebnisse der Wissenschaft? Geht es hier immer noch um das von die erdachte "Nichts"? Wenn ja, dann können wir das ja jetzt abhaken.

Und was soll man wohl mit den nicht beantworteten Fragen machen? Wie wäre es einfach mit: Erforschen und dann beantworten!

Einfach abschalten und nichts mehr denken? Das war´s?

Nein. Siehe oben.

Praktisch wie Tiere, die kommen und gehen, einfach leben und irgendwann wieder weg sind.

Da hast du ja eigentlich sogar ins Schwarze getroffen. Der Mensch ist ein Tier. Und irgendwann ist er wieder weg.

Menschen haben halt Angst vor dem Tod, möchten nicht sterben, haben moralische, ethische Vorstellungen

Hat mit Religionen nichts zu tun.

und glauben, dass es trotz Wissenschaften, die vieles erklären will und kann, noch andere Dinge in der Welt gibt, die man wohl nicht erklären kann.

Ja, das tun sie. Unbegründet, wie gesagt.

Daher haben viele Menschen den Wunsch nach einem tiefer gehenden Bezug zur Welt und da kommt die Religion, die Menschen Trost und Hoffnung gibt, mit dem Lebensende klar zu kommen und vielleicht, wenn es einen Schöpfergott gibt, eine Möglichkeit finden, doch noch irgendwie gerettet
zu werden von Gott, vielleicht in einer ganz neuen Existenz im
Jenseits, die uns hier im Diesseits nicht zugänglich ist, vielleicht
durch eine spätere Auferstehung oder Wiedergeburt.

Ja, so ist das. Schade eigentlich, wo es doch ohne all dies keinesfalls hoffnungslos ist.

Wenn es Menschen hilft, mit solchen Vorstellungen und Glaubensrichtungen besser mit der eigenen Existenz und dem Ende, dem Ableben klar zu kommen, warum sollte dann Religion nicht akzeptiert und respektiert werden?

Weil sie es meist nicht dabei belassen.

Kommentar von weich ,

ok, alles klar. Hast mich überzeugt. Leider ändert das nichts daran, dass es wahrscheinlich immer irgendwelche Religionsanhänger und Fanatiker geben wird. Also läßt sich alles!!! wissenschaftlich beweisen. Und weil man Gott nicht wissenschaftlich beweisen kann, gibt es ihn nicht. Hab ich das richtig interpretiert?

Antwort
von Illuminaticus, 28

Das ist in anderen Kulturen nicht so, da werden relioese Menschen beachtet und bedacht. Aber im Westen ist nun heute die Wissenschaft die vorherrschende Religion, deswegen werden religioese Menschen schief angesehen, besondern wenn sie ihre religoesen Gefuehle auch ausleben, also nicht nur im stillen Kaemmerlein.

Wer nach seinem Erschaffer fragt oder gar wissen will, wer man wirklich ist, dann gehen schnell die Antworten aus und man wendet sich ein Religion zu, denn man hat diese Sehnsucht in sich, dass es noch mehr gibt als konsumieren und arbeiten.

Das ahnen die meisten, aber sie haben es laengst vergessen, wer sie wirklich sind und fuehlen sich verloren im Leben oder was davon uebrig bleibt.

Also suchen sie das Heil im Aussen, kaufen was, freuen sich, aber die Freude haelt nie lange an und dann kommt dieses Gefuehl der Leere hoch.

Diese Leere ist furchterregend und diese Loch wird mit Wissenschaft dieseits gestopft, aber nicht erfuellt. Das man das weiss, sind alles religoesen Menschen erstmal suspekt, weil sie einen anderen Weg gehen, der so nicht anerkannt ist, jedenfalls in der neueren Zeit.

Es ist die Angst, auch keine Antwort zu haben, denn beide, die Religionen und die Wissenschaft sind uns bis heute Antworten schuldig geblieben, die immer auf morgen verschoben werden.

Die Wahrheit ist eben durch beide nicht zu erfahren, sondern nur durch dich selbst, aber das wird dir nicht gesagt! Alles Gute!

Kommentar von Zoroastres ,

Wissenschaft ist keine Religion.

Und als ich anfing mich wirklich nach meinem Erschaffer zu fragen habe ich mich ganz schnell von der Religion abgewandt, weil ich echte Antworten haben möchte und nicht mindestens 2000jährige Mythen.

Und stell dir vor, ich habe schon recht viele gefunden. Und nebenbei immer mehr bemerkt wie viele Menschen die Religion brauchen um dieses Loch wie du es nennst zu stopfen, weil sie es nicht ertragen es offen zu lassen und damit umzugehen der Wahrheit ins Gesicht zu sehen (zumindest soweit man diese Wahrheiten nachweisen kann, was noch nicht überall möglich ist). Und um das Loch zu stopfen ist vielen jedes Mittel recht.

Antwort
von HelloKittyPinky, 117

Viele (besonders Dumme) Menschen machen sich über dinge lustig oder würdigen sie herab die sie nicht verstehen und nachvollziehen können oder die ihnen Angst machen.
Das bezieht sich nicht nur auf Religion sondern eben allgemein auf Menschen die anders sind als sie selbst.

Kommentar von HardwareProf ,

Vielen Dank :)

Kommentar von Zoroastres ,

Und viele Menschen machen sich über Dinge lustig, die lächerlich sind. Beide Aussagen vereint geben eine recht gute Beschreibung ab

Antwort
von M1603, 122

Jede Gruppierung macht sich ueber eine andere Gruppierung, mit der sie 'nichts anfangen kann', lustig. Staerkt das Zusammengehoerigkeitsgefuehl.

Kommentar von HardwareProf ,

Vielen Dank für deine Antwort :)

Antwort
von Serendipity87, 61

Klarer Fall, weil man Gläubige so schön "abschießen" kann ("ätsch, die Erde ist ja gar nicht 6000 Jahre alt; ätsch, es gab ja gar keine weltweite Sintflut, blablablubb..."). Fundiertes Wissen fehlt auf beiden Seiten; Manche Gläubigen wissen ja wenigstens noch, dass die Bibel gar nichts über das Erdalter aussagt und haben somit den ignoranten Spöttern gegenüber einen kleinen Wissensvorsprung, auch wenn der bei weitem nicht ausreicht.

Das beste wäre, sich mit genügend Bibelwissen zu bewaffnen, allerdings müssen die Gläubigen dafür so manchen Glaubenssatz anpassen bzw. aufgeben. Aber das sollte es wert sein. 

Kommentar von HardwareProf ,

Da hast du recht. Vielen Dank :)

Kommentar von Zoroastres ,

Der Schnitt dr Atheisten kennt sich mit der Bibel besser aus als der Schnitt der Gläubigen. Außerdem korreliert Atheismus positiv mit Intelligenz ;-)

Kommentar von Serendipity87 ,

Gar nicht so selten, diese Ansicht, hört man öfters. Ist aber Quatsch, wie ja bereits meine Beispiele zeigen. Und von wegen Intelligenz, da pickt man sich halt jene "Studien" aus, die einem am meisten schmeicheln. 

Kommentar von Zoroastres ,

Welche Beispiele?

Und dass Intellugente Menschen eher nicht religiös sind, wird von mehreren Seiten gestützt

https://www.heise.de/tp/features/Intelligente-Menschen-sind-eher-Atheisten-und-g...

https://de.wikipedia.org/wiki/Atheismus#Demographische_Merkmale

http://www.wissenbloggt.de/?p=25150

http://www.soulsaver.de/wissenschaft/sind-religioese-weniger-intelligent-als-ath... (hier finden sich auch kritische Anmerkungen zu einer Studie, ist für dich also eher geeignet, damit du mit einer Seite deine Meinung stützen kannst (beachte, dass es keine kritik an der kritik gibt, also die meinung der Kitiker nicht hinterfragt wird))

Antwort
von Andrastor, 43

Stell dir vor du würdest einen Menschen kennenlernen der fest davon überzeugt ist, die Welt sei die Schöpfung einer großen, kosmischen Kartoffel im Ballett-Tutu.

Diese Person trägt einen Ballett-Kartoffel-Anhänger und erzählt immer wieder wie großartig der Glaube an die Kartoffel nicht sei und jeden Samstag hörst du in deinem Heimatort Trompeten vom Kirchengebäude der Kartoffelisten schallen, welche zum Gottesdienst aufrufen.

Zusätzlich siehst du die Kartoffel in Film und Fernsehen als Zeichen und nebensächliche Aussprüche wie "Kartoffel sei Dank." Oder du hörst Politiker sagen: "So wahr mir Kartoffel helfe!"

Wenn du diese Person fragst warum sie an eine Ballett-Kartoffel glaubt kommt sie mit Antworten wie:

"Das ist mein Glaube und du hast das zu respektieren!"

"Woher soll sonst alles gekommen sein?"

"Du willst mich doch nur von meinem Glauben abbringen!"

"Du kannst nicht beweisen dass es anders ist!"

etc.etc.

Jetzt denke einmal scharf nach, ob du nicht auch anfangen würdest dich über kurz oder lang über diese Person und ihre Einstellung und Religion lustig zu machen.

Kommentar von Zoroastres ,

Bleiben wir doch bitte beim klassichen, ich denke ein unsichtbares pinkfarbenes Einhorn und ein fliegendes Spaghettimonster dürften ausreichend sein ;-)

Antwort
von fusselchen70, 109

Es ist die Art, wie sich einige Christen äußern. Es wirkt häufig aus der Zeit gefallen, wehleidig oder mit erhobenem Zeigefinger geäußert.

Ich höre häufig morgens die Morgenandacht des Deutschlandfunk und da mache ich mich nie lustig über das Gesagte.

Kommentar von HardwareProf ,

Finde es schön, dass du das Wort "einige" verwendest. Ich komme auch nur mit 50 % der Christen wirklich gut zurecht. Doch wir haben nunmal die Aufgabe mit erhobenem Zeigefinger dazustehen. Natürlich ist es Schwachsinn, wenn Christen wegen jedes bisschen jammern, doch Leben wir nunmal im christlichen Abendland und manchmal ist es auch wichtig, andere Sichten und Meinungen, egal welchen Ursprungs zu hören. Vielen Dank und LG :) finde es cool, dass du die Morgenandacht hörst ;)

Kommentar von Giustolisi ,

Doch wir haben nunmal die Aufgabe mit erhobenem Zeigefinger dazustehen.
Warum? Weil das euer Fantasiefreund so will?

Kommentar von fusselchen70 ,

Naja, sie missionieren wenigstens nicht mehr mit dem Schwert :-)

Aber das geht mir auch auf den Keks: Statt nur mit gutem Beispiel voran zu gehen schwingt man sich zum Richter auf, was Jesus eindeutig kritisierte, und ermahnt mit erhobenem Zeigefinger.

Genau so ein Satz hängt mir immer lange nach und lässt mich die Nähe von sog. Christen meiden.

Kommentar von Giustolisi ,

Naja, sie missionieren wenigstens nicht mehr mit dem Schwert :-)
Sie mischen sich aber politisch in die Angelegenheiten der Gesamtbevölkerung ein, damit alle nach ihren Regeln leben. Sie selbst können sich ja so viele Regeln aufbürden wie sie wollen, aber sie sollen wenigstens die Allgemeinheit damit in Ruhe lassen.

Antwort
von DarkSepia, 24

Gläubige werden nicht immer verachtet und als verrückt angesehen.

Realistischer wäre die Frage, wieso Gläubige manchmal verspottet werden. Allerdings gibt es kaum eine Gruppe von Menschen, welcher das nicht passiert. Gläubige machen sich genauso über Anders- und Ungläubige lustig, Leute mit politischer Ansicht A machen sich über Leute mit politischer Ansicht B lustig und so weiter. Es scheint ein allgemeines Phänomen bei Meinungsverschiedenheiten zu sein.

Was du dagegen tun kannst? Hängt von der Situation ab und du musst nicht immer was dagegen tun.

Antwort
von SirPeterGriffin, 107

Naja ....

es ist erst mal physikalisch unmöglich über das Wasser zu laufen - außer im Winter, da ist das Wasser gefroren

Dann nehmen wir mal die Jungfrauengeburt

Und das es diese imaginäre Person gibt, die oder der sich Gott schimpft.
Dann soll man auch glauben, das Adam und Eva die ersten Menschen waren und wir ihre Nachkommen sind ... klingt gewaltig nach Inzucht.
Im übrigen: Nicht Gott schuf den Mensch, sondern der Mensch schuf sich seinen eigenen Gott / seine eigenen Götter.

So, dann haben wir noch die blutigen Kriege ..... usw. und so fort .... die angeblich im Namen der Religion geführt wurden sind. Doch sie sind nichts weiteres als die Machtausweitung der persönlichen Interessen des Kriegtreibers.

Dann gibt es noch die Missionare ....

 

 

P.S. Lustig mache ich mich auch nicht. Aber ich sehe es differenzierter. Menschen sollen an das glauben, was sie für richtig halten. Jedoch sollen sie andere, die es wenig oder gar nicht interessiert mit einbeziehen / reinziehen.


 

Kommentar von HardwareProf ,

Es ist physikalisch unmöglich über das Wasser zu laufen? Wer hat die physikalischen Gesetze denn erschaffen? Adam und Eva waren die ersten Menschen? Naja, irgendjemand muss es ja gewesen sein. Klingt gewaltisch nach Inzucht? Kollege, die Evolution ist eine ganze Inzucht...Außerdem kann doch laut Physik aus Nichts, nichts entstehen, wie konnte dann das Universum entstehen? Um dir die Frage vorwegzunehmen, nein ich weiß auch nicht wie Gott entstanden ist, deshalb ist es auch nur ein Glaube :) weiterhin ist die Evolution nicht bewiesen. Blutige Kriege? Warum ist das jetzt Gottes schuld? An allem was uns Gutes passiert hängen wir Wörter wie Skill oder Glück dran, doch bei negativen schieben wir es auf unseren altbekannten Sündenbock, merkwürdige Denkweise :/ Vielen Dank und LG :)

Kommentar von ennas09 ,

HardwareProf, Du bist für einen Christen wirklich offen gegenüber anderen Argumenten und hälst auch Abstand von Fanatikern BEIDER Oppositionen. Das ist erfrischend!

Obwohl ich Deine Offenheit gegenüber der Welt sehr schätze, stutze ich doch an dieser Stelle! Evolution ist nicht bewiesen??? Naja, DAS auszudiskutieren würde den Rahmen hier sprengen.......(leider!).

Kommentar von Franz1957 ,


es ist erst mal physikalisch unmöglich über das Wasser zu laufen

Diese These trifft nicht zu.

https://de.wikipedia.org/wiki/Wasserl%C3%A4ufer


Kommentar von Zoroastres ,

Ich glaube dabei dachte er an einen Menschen, der mit normaler mensclicher Geschwindigkeit läuft.

Antwort
von Marcellus19, 78

Dass sich über das Christentum lustig gemacht wird, wird leider immer mehr. Dass es Ungläubige nicht verstehen und "Christen" als verrückt ansehen liegt daran, dass sie keinerlei Verbindung zu Gott zu haben. Sie erwarten Sachen wie "Wenn es Gott gäbe würde ich normal mitihm plaudern können wie mit meinem Nachbarn". Sie verstehen weiters nicht, dass jede Beziehung viel Zeit braucht. Die Beziehung zu Gott ist wie die Beziehung mit jedem anderen Freund. Wer sich nie darum schert, hat einfach irgendwann gar keinen Kontakt mehr mit seinem Freund.

Zum Beleidigen: Es gibt Atheisten, die ganz neutral sind. Sind selber 0 gläubig, aber ignorieren das Thema völlig, selbst wenn du ihnen mal etwas über das Christentum erzählst, nicken sie zustimmend. Auch wenn sie selbst ungläubig sind (habe so jemanden in meinem Freundeskreis).

Dann gibt es diese Atheisten, die mit anscheinend grenzenlosem Antrieb daran arbeiten, Religionen in den Dreck zu ziehen, runterzumachen, und nur die "Wissenschaft" zu verehren. So jemanden hatte ich auch in meiner Klasse, er war einfach schrecklich. Und auch bei den anden Atheisten unbeliebt. Wieso es solche Menschen gibt? Nun, ein sehr gläubiger Freund von mir hat einmal gesagt, diese Leute werden vom Teufel angetrieben. Was manche Christen missionieren im Namen Gottes, das tun diese im Namen des Teufels. Sie arbeiten einfach daran, den christlichen Glauben auf der Welt zu zerstören, das gibt ihnen Genugtuung.

Lies dir vll auch mal das entsprechende Kapitel im Matthäus-Evangelium durch, wenn Jesus über den Weltuntergang spricht. "Es wird eine Zeit kommen, da werdet ihr nur um meinen Namen willen verfolgt werden".

Kommentar von HardwareProf ,

Hey, vielen Dank für deine Ausführlichkeit. Ja, das mit dem Antrieb durch den Teufel glaube ich auch. Die Bibel stelle ist mir bekannt, doch zweimal lesen schadet ja nie. Ich möchte natürlich auch nicht verallgemeinern, alle nicht Gläubigen würden die Christen verachten, nur wie du schon sagtest, sind es oftmals die Menschen, die sich mit Gott nicht richtig auseinander setzen. Das finde ich schade. Schönen Freitag und LG :)

Kommentar von Zoroastres ,

Und selbst wenn ich jemanden für etwas verachte, kann er doch für andere Dinge meinen vollen Respekt haben. Einen fanatischen Zeugen Jehovas 'verachte (nehme ihn nicht ernst, mache mich lächerlich über seine Vorstellungen)' ich dafür, aber weil er noch Feuerwehrmann ist und schon mehrere Leben gerettet hat, verdient er meinen Respekt dafür.

Antwort
von Dhalwim, 14

Hallo HardwareProf,

Mich würde mal eure Meinung zu dem Thema interessieren. Ich persönlich
bin Christ und höre andauernd Anspielungen auf die Bibel über die sich
lustig gemacht wird...

Welche wären das denn? Haben sie irgendwelche Anhaltspunkte oder Beispiele?

Dazu muss man sagen, dass ich noch in die Schule (10.Klasse) gehe... Was
haltet ihr davon, was sind mögliche Gründe dafür und was kann man
dagegen vielleicht tun?

Was Ich davon halte, nun das kommt ganz darauf an, was gesagt wird. Wenn jemand zum Beispiel sagen würde, er glaube an Adam und Eva,

naja das können sie ruhig vergessen, denn das ist wahrscheinlich nur eine Legende. Nächstes Beispiel wäre, die befruchtung der "Jungfrau", Maria halte Ich für medizinisch unlogisch. Also entweder,

1. Maria wurde zum GV genötigt und hat gelogen.

2. Maria wurde zum Geschlechtsverkehr genötigt und war deshalb so traumatisiert, dass sie irgendwie tatsächlich dachte sie hätte "einen heiligen Geist", empfangen.

Wenn es jedoch darum gehen sollte, als Jesus sagte "Der der von euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein". Nun es ist möglich, dass ein solch solidarisches Verhalten an den Tag gelegt wurde,

allerdings weiß Ich das nicht, Ich war nicht dort als das passierte.

Was man dagegen tun könnte, wäre entweder ignorieren oder vielleicht mal die eigenen Ansichten hinterfragen.

Wenn sie ausgelacht werden sollten, weil sie sich auf Gott sozusagen "verlassen", und denken sie schreiben 1en nur weil sie beten, dann ist dies verdient, wenn sie jedoch eine positive Einstellung haben, und gute Taten

vollbringen, sich bemühen, weil sie an Gott glauben, dann sind das eben "Idioten Atheisten".

Ich respektiere keine Atheisten, die meinen sie müssen Religionen und Esoterik "fertig machen", weil sie denken sie sind dann etwas besseres, genausowenig wie Theisten die einem mit einer "Hölle" drohen, sollten sie nicht an Gott glauben.

Beides schwachsinnig und verwerflich, wenn sie an Gott glauben, und das mit Herz und Seele, dann können sie diese Hornochsen getrost vergessen (vorausgesetzt natürlich es hat keine guten Gründe), allerdings rate Ich ihnen sich nicht sosehr auf "Gott", zu verlassen, weil sie Wissen genau er wird ihnen nicht antworten,

und genausowenig wird er alles für sie erledigen, wenn sie glauben ist dies ihr gutes Recht, niemand kann sie hindern,

Warum werden Gläubige immer so verachtet und als verrückt angesehen?

Nun, evtl. kommt es ihnen nur so vor. Atheisten und Agnostiker werden höchstwahrscheinlich auch verachtet, nur ihnen kommt es aufgrund ihres Monotheismus so vor als ob.

Wenn sie keinen Schaden mit ihrem glauben anrichten, dann sind sie nicht wirklich verrückt.

LG Dhalwim

Antwort
von ennas09, 94

Auch wenn es viele Mitglieder hier verärgern wird: die Bibel ist ein widersprüchliches Werk. Sie baut auf vielen Übersetzungsfehlern auf. (Z.B. war in der Originalfassung von einer "jungen Frau" die Rede - übersetzt wurde es aber mit "Jungfrau". Abgesehen davon gilt es als bewiesen, dass Jesus MINDESTENS 2 älter Geschwister hatte!

Und er soll zu dem Bettler nicht die berühmten Worte "Steh´ auf, du kannst gehen" gesagt haben, sondern "Steh´ auf und geh!", was nach Meinung einiger Fachmänner als Rauswurf gemeint war. (Die Sendereihe "Jesus von Nazareth" von BBC beschrieb, dass Jesus sehr geplant bei seinen Auftritten vorging - bis hin zum geplanten Ritt auf einem Esel. Er soll sich gezielt an Weissagungen gehalten und seine Auftritte demnach insziniert haben.)

http://www.bibelzitate.de/wsidb.html http://www.evangelisch.de/inhalte/92730/04-03-2014/zehn-falsche-gewissheiten-aus... http://www.theologe.de/theologe8.htm

Hinzu kommt (soweit ich weiß), dass das älteste Evangelium 40 Jahre nach Jesus´ Tod geschrieben wurde. 40 Jahre nach seinem Tod!!! Und das zu einer Zeit, in der sowieso kaum jemand lesen und schreiben konnte.

Wenn dann ein Christ versucht, einen Ungläubigen mit Sprüchen aus der Bibel zu überzeugen, kann es vorkommen, dass er ausgelacht oder verhöhnt wird. Und ehrlich gesagt, ich kenne persönlich viele Christen, die mir immer und immer wieder mit der Bibel kommen. Die sind hartnäckiger als Atheisten.

Aber ich gönne jedem seinen Glauben - er soll mich bloß mit der Bibel (oder dem Koran) in Ruhe lassen.

Kommentar von HardwareProf ,

Vielen Dank für deine Antwort :) Finde es schade, dass du so schlechte Erfahrung mit Christen gemacht hast. Ich könnte dir jetzt ebenso Beweise für die Bibel schicken, seien es die Vier Reiche die nach der Bibel tatsächlich entstanden, die Teilung des römischen Reiches oder die Gründung des Staates Israel. Das Christen verfolgt werden oder was weiß ich :) Ich finde es Schade andauernd nach Beweisen gegen die Bibel zu suchen, zumal dieser Glaube niemals entwiesen werden kann. Schönen Freitag dir und Liebe Grüße :)

Kommentar von Zoroastres ,

Eine wahre Bibel dürfte keine Widersprüche haben. Selbst wenn 50% wahr sind, bringt das überhaupt nix. Damit ist nichts bewiesen. Schließlich sollte das ja Gottes Wort sein ^^

Kommentar von Franz1957 ,

Abgesehen davon gilt es als bewiesen, dass Jesus MINDESTENS 2 älter Geschwister hatte!

Aha. Das dürfte allerdings niemandem neu sein, der das Neue Testament gelesen hat.

Kommentar von ennas09 ,

Das habe ich auch nicht gelesen! Warum auch? Seit mein Onkel mir erklärt hat, dass mein Glaube nur eine "Komfort-Religion" sei, weil ich mich nicht nach der Bibel richte, habe ich dieses Werk endgültig aus meinem Leben verbannt.

Aber wenn es nichts Neues ist, warum beten dann immer noch Milliarden von Christen die "Jungfrau" an?

Kommentar von Franz1957 ,

Warum? Nicht zuletzt deshalb, weil der Teilmenge der Christenheit, die so denkt, jahrhundertelang Lektüre und Besitz der Bibel untersagt war.

https://de.wikipedia.org/wiki/Bibelverbot

Kommentar von ennas09 ,

Nein! Es bleibt dabei: Ich werde weder Bibel noch Koran lesen! Auch Diskussionen über diese Bücher empfinde ich nach einiger Zeit als ermüdend. Die Bibel kann ich einfach nicht ernst nehmen (die Gründe dafür stehen oben). Ich habe mit meinem Leben genug zu tun.

Und momentan bin ich von dem "Dauer-Zitierer" richtig genervt. Der hört gar nicht richtig zu und ist nicht mal in der Lage, sein geheiligtes Werk RICHTIG zu interpretieren!

Das hier war richtig anstrengend und obwohl ich die nette Diskussion mit Euch genossen habe, bin ich von dem ignoranten Sturkopf so demoralisiert (eben WEIL der gar nicht zuhört, nichts Eigenständiges zu Worte bringt und nur zitieren kann), dass ich nur noch meine Ruhe haben will. Solche Leute vermiesen mir die Freude an einem OFFENEN Gespräch!

HardwareProf, ich schätze Dich! Und ich denke, Deine Frage ist ausreichend beantwortet.

`War toll mit Euch, ´hoffe, ich treffe Euch mal wieder!!!

Kommentar von Zoroastres ,

Ich denke man sollt das schon alles lesen, Bibel, Koran, mein kampf, ;-)

(eine steigerung, wie du siehst, und wenn du nicht an der menschheit verzweifeln willst solltest du beim letzten anfangen und dich dann rückwärts vorarbeiten bis zum NT)

Kommentar von KaeteK ,

Keine Ahnung, aber davon viel. lg

Antwort
von wickedsick05, 41

das problem ist "Leben und Leben lassen" damit kommen einige gläubige nicht zurecht. Es gibt kein rationalen Grund an Gott zu glauben sondern nur ein Persöhnlichen daher kann man diesen glaube auch keinem ausschwatzen. Das Problem in unserer Gesellschaft ist aber dass Religöse bevorzugt behandelt werden durch das nicht trennen von Staat und Kirche als sei glaube etwas besonderes diese ungleichbehandlung führt zu unzufriedenheit. zurecht...

Antwort
von Daniel079, 87

Tag auch ^^

Nun ich mache mich nicht wirklich über gläubige lustig, allenfalls finde ich es amüsant.

Ich selbst bin Atheist und habe mit Religion nicht viel am Hut.

Warum werden Gläubige immer so verachtet und als verrückt angesehen?

Werden sie das? Ich habs nicht so mit Menschen, die imaginäre Freunde um Gefallen bitten oder danken oder sonst was, auch genannt "beten".

Aber viele Menschen hätten ja sonst nichts zu tun, wenn sie die Kirche nicht hätten.

Kommentar von HardwareProf ,

Hey, freut mich dass du darauf antwortest^^ Ja, im Grunde genommen ist es schon merkwürdig, was wir Christen so machen :) Doch wichtig ist, dass es viele verschiedene Christen gibt und dass man diese nicht über einen Kamm schert. Mit dem Papst oder Bischof habe ich gar nichts am Hut, verstehe auch nicht deren Verwendung...Und der imaginäre Freund im Himmel ist vielleicht gewöhnungsbedürftig, aber auf Dauer mein bester bisher gewesen^^ Danke dir und LG! :)

Kommentar von Daniel079 ,

Hätte ich die Bibel nicht gelesen, wäre ich vielleicht auch gläubig geworden :)

Kommentar von HardwareProf ,

Schade, dass es bei dir so 'gelaufen' ist. Dann wünsche ich dir noch viel Gelingen in deinem weiteren Leben, Gesundheit und gute Erfahrungen :) LG ;)

Kommentar von Daniel079 ,

Ansichtssache, kann man so zurückgeben :)

Danke, gleichfalls ^^

Antwort
von Giustolisi, 68

Es ist einfach so herrlich absurd, wenn man es von außen betrachtet.
Da glauben erwachsene Menschen an ein Wesen aus einer antiken Erzählung, das Zauberkräfte hat, alles sieht, überall zugleich ist und das man natürlich nicht sehen kann und das alles, ohne auch nur den hauch eines Belegs dafür zu haben. Das ist schon ziemlich komisch.

Die Wahnvorstellung, dieses Wesen könnte alles sehen und wüsste sogar was man denkt, macht viele Gläubige paranoid. Sie passen teilweise schon auf was sie denken, da ja Wut, Neid und andere ganz natürliche Gedanken verboten sind.

Wer glaubt dass er vom Geist seiner Großmutter verfolgt wird, die alles sieht und aufpasst, dass er sich auch keinen runter holt, der hat zweifelsohne einen an der Waffel und würde auch umgehend Hilfe bekommen.
Wer das Gleiche über einen Gott denkt, gilt nur als religiös.

Wer glaubt, dass sich seine Pfannkuchen durch das Aufsagen eines Zauberspruchs in den Körper von Elvis Presley verwandeln, den dürften die meisten Menschen für verrückt halten.
Wer das gleiche über einen faden Keks und Jesus Christus glaubt, ist nur ein gläubiger Katholik.

Wer seinem Sohn den kleinen Zeh abschneiden lässt, weil er glaubt, dass der Geist eines fliegenden Einhorns das so will, dem wird der Sohn ziemlich sicher vom Jugendamt weg genommen. Außerdem erwartet denjenigen eine Strafanzeige wegen Körperverletzung.
Wer seinem Sohn am Dödel rum schneiden lässt, weil er glaubt dass ein Gott das will, ist nur Jude oder Moslem und kommt straffrei davon.

Wenn ich in den frühen Morgenstunden bei offenem Fenster laut Rockmusik höre, ist das Lärmbelästigung.
Wenn die Kirchenglocken viel lauter läuten, ist es keine Lärmbelästigung.

Was ich damit sagen will ist, dass einfach mit zweierlei Maß gemessen wird. Sobald ein Gott ins Spiel kommt erscheint den meisten Menschen nicht mehr verrückt, was sie sonst für verrückt halten würden.

Mal ehrlich, heute glauben doch nur noch Indoktrinierte, Leichtgläubige und Ungebildete an Götter.

Es erscheint nur den meisten Menschen nicht verrückt, weil der Glaube populär ist. Einzig die Popularität unterscheidet den Gottglauben von anderen Wahnvorstellungen.

Ist es so abwegig sich über jemanden lustig zu machen, der ein Buch für wahr hält, in dem eine sprechende Schlange vor kommt?

Kommentar von Mercylago ,

Nicht weniger absurd erscheint die Vorstellung das alles auf dieser Welt durch einen einzigen riesigen Pfurz entstanden ist in einer Kette unendlicher Zufälle.

Kommentar von HardwareProf ,

Viel Spaß in deinem lokalen Kinderheim. Schonmal was von Konstruktiv gehört? Formuliere bitte deine Gedanken in Zukunft nachvollziehbar.

Kommentar von GoodFella2306 ,

das ist keine Kette unendlicher Zufälle, sondern das nennt man Kausalität.

Kommentar von Giustolisi ,

Was wir heute beobachten können lässt den Schluss zu, dass alles ohne einen Gott von statten ging.

Ein Zauberwesen ist einfach keine Erklärung , sondern nur eine Ausrede für Leute, die nicht gerne nachforschen.

Antwort
von DerBuddha, 21

Wieso wird sich über religiöse Menschen lustig gemacht?

weil man oft genug nur noch den kopf schütteln kann, über die vielen menschen, die ihr selbstständiges denken aufgeben und alles einer märchenfigur unterwerfen, die der mensch sich selbst erschaffen hat..............:)

Warum werden Gläubige immer so verachtet und als verrückt angesehen?

wer die wahrheit nicht hören will, das leben von anderen menschen einer märchenfigur unterordnet und menschen im namen dieser märchenfigur bestraft, denn kann man nur verachten...............:)

wer die wahrheit leugnet, behauptet, dass er/sie mit einer märchenfigur täglich spricht, sogar hilfe von so einer figur erhalten hat, den kann man nur als verrückt bezeichnen, denn mit solchen aussagen hebt sich dieser gläubige von allen anderen ab..........denn er/sie behauptet damit, dass er/sie "wichtiger" wären, als millionen kleine kinder, die täglich ihren gott um hilfe anflehen und diese hilfe nie bekommen.............:)

die wahrheit ist so einfach und jeder kann sie selbst erfahren, wenn er/sie wirklich daran interssiert ist.............:

nicht gott hat den menschen erschaffen, sondern der mensch sich seine ganzen märchenfiguren selbst...............und DASS beweist die geschichte der religionen selbst, die entstehungsgründe des glaubens und die geschichte die entstehungsgeschichte der wesen, an die man am anfang glaubte und an die man heute glaubt............denn diese märchenfiguren haben sich mit der geistigen entwicklung des menschen auch verändert...........am anfang glaubte man nur an geistwesen, die dann zu körperlichen mischwesen, halbgöttern, götter und göttinnen wurden........... alles schön nachvollziehbar in der geschichte der religionen..........:)

Antwort
von Durge, 33

Das trifft nur auf unnötige religiosis zu die meinen ihren glauben anderen penetrant ins gehirn prügeln zu müssen

Antwort
von Isipulli, 40

Hallo HardwareProf,

wenn ich nichts überlesen habe, wurde bis jetzt nicht der Unterschied zwischen Religion und christlichem Glauben dargestellt. Religion ist von Menschen gemacht, ob sie nun auf der Bibel aufbaut oder auf den Aussagen von  Mohammed oder von Buddha oder . . . .

Wer fundamentaler Christ ist, stützt sich nur auf die Aussagen der Bibel, die ausnahmslos wahr sind. Als ebensolcher stelle ich eine provokante Frage: irgendwas muss doch an diesem Buch dran sein, dass es getreulich händisch vervielfältigt wurde und seit Erfindung der Buchdruckerpresse unangefochten auf Platz 1 der Bestsellerliste steht, in allen Sprachen.

Maranatha!

Antwort
von chrisbyrd, 8

Jesus hat gesagt: "Wenn euch die Welt hasst, so wisst, dass sie mich vor euch gehasst hat. Wenn ihr von der Welt wärt, so hätte die Welt das Ihre lieb; weil ihr aber nicht von der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt heraus erwählt habe, darum hasst euch die Welt" (Johannes 15,18-19). 

Johannes schreibt in seinem Brief: "Verwundert euch nicht, meine Brüder, wenn euch die Welt hasst!" (1. Johannes 3,13). 

Als eine Art Antwort darauf ist vielleicht der folgende Artikel sehr interessant: http://www.bibelstudium.de/articles/3443/Die+Welt+%FCberwinden

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community