Frage von Jungbrutalheiss, 37

Wieso wird IR vom Auge gefiltert, Wäre es schädlich wenn IR auf die Netzhaut trifft?

Antwort
von jorgang, 23

Das Auge hat vier (+1) Sensoren, von denen 3 (Zapfen) die verschiedenen Farben erkennen und einen Sensortyp (Stäbchen), der Hell/Dunkel im sichtbaren Bereich erkennt. Der vierte Sensor trägt nicht zum Sehen sondern nur zur Erfassung der Helligkeit bei und greift in den Hormonhaushalt ein. Das Auge ist im nahen IR transparent und die Strahlung trifft die Retina, wird dort aber nicht detektiert. Strahlung im nahen IR wird also nicht gefiltert sondern kann bei entsprechender Bestrahlungsstärke die Retina schädigen (Vorsicht bei IR-Lasern).

https://de.wikipedia.org/wiki/St%C3%A4bchen_%28Auge%29

Kommentar von Jungbrutalheiss ,

Kann es auch schaden, wenn man in die Leuchte einer Fernbedienung sieht?

Kommentar von jorgang ,

Die IR-Emitter der Fernbedienungen sind von den Herstellern streng überwacht und entsprechen den Sicherheitsnormen. Früher war das die IEC60825-1, also die Lasersicherheitsnorm, heute muss dieser IR-Emitter den Grenzwerten der IEC62471 (Photobiological safety of lamps and lamp systems) entsprechen. Beide Normen gibt es auch als EN- und DIN-Normen.

Antwort
von ilknau, 30

Hi, Jungbrutalheiss.

Das Auge bzw. Hirn kann Infrarot nicht erkennen.

Also wird es von vornherein ausgefiltert, da nutzlos, sich damit zu befsasen, lG.

Kommentar von Jungbrutalheiss ,

Hab mal ein bisschen gegoogelt, der Grund ist einfach, dass die Photonen von IR zu schwach sind, damit wir was sehen. Treffen aber mehrere Photonen gleichzeitig auf einen Rezeptor, erkennen wir ein schwaches Licht...

Und es ist ein verbreiteter Irrtum, dass das Hirn diese Strahlung nicht verarbeiten / erkennen könne ;D

Kommentar von ilknau ,

War dein Google also erst kaputt und du musstest erst eine Kurbel montieren... war so langweilig, dass man erst mal fragt...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community