Frage von digitalray, 59

Wieso wird eine Erkältung schlimmer wenn man im Freien ist und evlt. kalten Wind abbekommt oder ist es unabhängig davon wg. den Bakterien/Viren?

Es heißt immer mit einer Erkältung soll man bloß nicht raus in die Kälte und erst recht nicht wenn Wind herrscht. Wie funktioniert das genau, dass man dadurch kränker werden soll? Es kommt doch nur auf die Bakterien und Viren und die Entzündung an in der Nase und Hals und wann das körpereigene Immunsystem oder die Medikamente die Erreger in den Griff bekommen und die Entzündung abheilen kann. Sollte das nicht einfach zeitlich abhängig sein und nicht von frischer Luft und evtl. Wind ?

Antwort
von anonymercode, 52

Naja wenn man Krank ist sollte man die erste Zeit Bettruhe bewahren. Tee trinken und schwitzen. Doch wenn du aus deinem Bett nicht rauskommst wirst du länger krank bleiben oder das Gefühl haben. Daher musst du aufstehen wenn du dich etwas besser fühlst, richtig warm einpacken und mal 10 Minuten draußen spazieren egal wie kalt. Da muss ich den Vorredner stefanlhl recht geben, bei nassem Haar sieht das wieder anders aus, da holst dir sofort wieder ein weg.

Antwort
von stefanIhl, 50

Durch kälte ist dein Körper anfälliger für Krankheitserreger. Deswegen auch nie mit nassen Haaren raus. Du wirst nicht durch die Nässe oder Kälte selbst Krank aber durch Sie.

Antwort
von PeterKremsner, 59

Kränker wird man dadurch nicht. Genau so wenig kann man auch nicht krank werden nur weil es kalt ist.

Aber die niedrige Temperatur kann das Immunsystem schwächen und davon kannst du indirekt kränker werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community