Frage von flaglich, 92

Wieso wird die Geschwindigkeit einer Internetleitung auf GuteFrage in K gemessen?

Fragen zur Geschwindigkeit von Internetleitungen werden auf Gutefrage häufig mit der Größe K in Zusammenhang gebracht. Bisher hatte ich vermutet, dass das irgendwelche Marketingleute das eingeführt haben weil 200 000 Kbit/s nach mehr aussehen als 200 Mbit/s. Jetzt werden aber die Nullen (und die bit/s) einfach weggelassen und aus 200 000 Kbit/s werden 200k. Das ist natürlich falsch. Trotzdem können einige hier diesen Ausdruck ganz spontan als 200 000 kbit/s deuten - und mama Google übrigens auch. Ich habe eben mal nach "400k Leitung" gesucht und Links zu 400 Mbit/s Internet bei unitymedia gefunden. Platz drei in der Trefferliste war gutefrage mit Fragen zu 400K, 200K und 100k leitungen und zwar seit 2013.

Meine Frage - besonders an alle die gerne k statt Mbit/s schreiben - wie konnte sich diese Tradition hier ausbreiten und halten, obwohl in Werbung und Presse meist die richtige Größe genannt wird?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Kai42, 48

Sehr gute Frage. :-)

Ich bin mir da auch unsicher: Unwissenheit? Ignoranz oder Dummheit?

Auf jeden Fall nicht viel Verständnis zu den Maßeinheiten.

Vermutung: Nehmen wir an ein User hat 100.000kbit/s. Dann lässt der die Einheit "kbit/s" so stehen, kürzt aber die 100.000 auf 100K. Was ja prinzipiell nicht falsch ist, aber korrekt ausgeschrieben hieße es dann 100kkbit/s. Und das, so hoffe ich, muss ja jedem auffallen, dass das Quatsch ist.

Und da schließt sich der Kreis zu oben: Unwissenheit? Ignoranz? Dummheit? oder eine Mischung aus allen gepaart mit Bequemlichkeit?

Kommentar von burninghey ,

Hauptsächlich Bequemlichkeit :)

Kommentar von flaglich ,

Mit so einer Antwort kann ich mehr anfangen, danke.

Kommentar von Agentpony ,

Die richtige Schreibweise wäre ja auch 

100k kbit/s

Problem gelöst. Auch wenn man das in den meisten Fällen anders formulieren möge.

Antwort
von Linuxhase, 16

Hallo

Bisher hatte ich vermutet, dass das irgendwelche Marketingleute das
eingeführt haben weil 200 000 Kbit/s nach mehr aussehen als 200 Mbit/s.

Das wird ja immer noch gerne so gehandhabt.

Jetzt werden aber die Nullen (und die bit/s) einfach weggelassen und aus 200 000 Kbit/s werden 200k.

Ich lass sogar das k noch weg und schreibe von einer 400er Leitung, nicht weil es kürzer ist.

wie konnte sich diese Tradition hier ausbreiten und halten, obwohl in Werbung und Presse meist die richtige Größe genannt wird?

Bei mir ist das so das mein erster Ausflug in die Welt der Datenfernübertragung (kurz DFÜ genannt) mit einem 2400 Baud MoDem stattgefunden haben. Danach kam dann ein 14.400er MoDem und danach hatte ich dann eines das schon 19.200 Baud konnte. Mein letztes (analoges) Modem war dann eines mit mit 56- bzw. 64000 Baud. (Habe es noch und nutze es gelegentlich auch noch). Damals konnte es auch passieren das man trotz eines 2400er MoDEMs nur eine 300er Verbindung bekommen hat, das entspricht dann dem was Du vielleicht aus dem Film "Jumping Jack Flash" kennst; man konnte die E-Mail beim empfangen lesen.

  • Da wurde auch an allem überflüssigen gespart, die Smileys erfunden und Abkürzungen wie ROTFL und gn8 eingeführt um Kosten (War ja allesein teres Telefongespräch)
  • Gesprochen hat man damals schon von einem 9600er, einem 14.4er oder eben einem 64k MoDem.
  • Bis hierhin war Up- und Downstream-Kapazität auch identisch.

Dann kam mein allererstes DSL und hatte schon rund 10x mehr Geschwindigkeit als das alte MoDem (im Downstream). Da waren es dann plötzlich auch keine Baud mehr sondern es waren 768 kbit/s gewesen.

Wikipedia schreibt dazu:

Die Baudrate wird oft mit der Datenübertragungsrate verwechselt, die die Menge an übertragenen Daten je Zeiteinheit in Bit je Sekunde als Bitrate angibt. Die Baudrate gibt jedoch die Anzahl der Symbole pro Zeiteinheit an. Bei einer Übertragungsdauer eines Symbols von z. B. 200 Millisekunden beträgt die Baudrate 5 Baud.

Dann gab es noch ISDN mit Kanalbündelung und irgendwann auch VDSL, Kabel und Satelliten-Verbindungen und die Geschwindigkeit wuchs stark an.

So wäre eine heute gültige Geschwindigkeit in Baud ausgedrückt mit so vielen Nullen auszuschreiben das ein k nicht mehr reichen würde ;-)

Eigentlich müsste eine 400.000 kbit/s dann 400 mbit/s heißen oder gleich 0.4 gbit/s, was aber rechnerisch falsch wäre weil:

1 Byte      = 8 Kilobyte
1 Megabyte = 1024 Byte
1 Gigabyte = 1024 Megabyte
usw.

---------------------------------------------------------------------------------

Aber da hat Microsoft in Windows schon begonnen statt der korrekten:

   8
16
32
64
128
256
512
1024
usw.

nur noch in den bequemer zu handhabenden 1000er Schritten zu rechnen und alle, auch die Festplattenhersteller haben da mitgemacht. Das führt dann auch dazu das ein vermeintlich 16 GB USB-Stick in Wirklichkeit nur knapp über 14 GB Platz bietet.

Linuxhase

Kommentar von flaglich ,

Danke für die Anwort, hat sich zwar von meiner Frage weg entwickelt, aber interessant zu hören, dass andere auch noch DFÜ kennen. Ich spiel jetzt mal die Alterskarte und geb ein bißchen an, meine ersten Erfahrungen habe ich mit einem Akkustikkoppler gemacht mit 120 Baud, der war aber nur geliehen. Mein erstes Modem war dann schon eine Steckkarte und immer die Angst vor Besuch von der Post. Damit konnte ich über einen Kumpel ins FidoNet. Das hatte dann schon 1200 Baud. Bei ISDN war ich dann relativ früh dabei und ungefähr gleichzeitig auch bei SuSE weil da die ISDN-Unterstützung am besten war.

Und die Einheit wegzulassen finde ich weniger verwirrend als eine falsche hinzuschreiben.

Kommentar von Linuxhase ,

@flaglich

aber interessant zu hören, dass andere auch noch DFÜ kennen.

Stimmt, man ist umgeben von jungen Hüpfern :-)

meine ersten Erfahrungen habe ich mit einem Akkustikkoppler gemacht mit 120 Baud, der war aber nur geliehen.

Ich habe so einen nie Live gesehen. Bei mir war es 1989 als ich mit dem C64 anfing (nur daddeln) um dann ein Jahr später beim Atari ST Computer zu landen wo ich dnn mit DFÜ begonnen habe.

und immer die Angst vor Besuch von der Post

Oh ja, das 1. MoDem hatte auch keine FTZ-Zulassung...

Damit konnte ich über einen Kumpel ins FidoNet.

Bei mir war es das Z-Netz und danach das Mausnet. Ich hatte sogar mal den "Job" einen SysOps  in einer Mailbox.

Bei ISDN war ich dann relativ früh dabei

Ich kann mich noch erinnern das ich mit meinem 64k Baud Modem verärgert war weil AOL noch gar nicht so schnell konnte :-(

und ungefähr gleichzeitig auch bei SuSE weil da die ISDN-Unterstützung am besten war.

Bei mir war es S.u.S.E 6.x als ich das erste mal versuchte mit Linux zu arbeiten, brach aber ab weil es mit dem Online gehen nicht klappte (Einwahl und so), habe mir aber vorgenommen das es soweit ist wenn ich ohne Probleme ins Internet komme. Dank dhcp war das dann auch kein Problem merh und so stieg ich 2007 endgültig um.

Und die Einheit wegzulassen finde ich weniger verwirrend als eine falsche hinzuschreiben.

+1

Linuxhase

Antwort
von DerDudude, 34

Aus bspw. 200.000 kbit/s werden nicht einfach 200 k, weil hier k für kbit/s steht.

Aus 200.000 kbit/s werden 200 k kbit/s. Dabei macht man es sich einfach, indem man statt jedes mal die drei Nullen dranzuhängen, einfach ein k, welches allgemeingültig für tausend steht, dranhängt und zusätzlich das kbit/s weglässt.

So wird dann aus 200.000 kbit/s einfach 200k.

Wenn jemand dann bspw. 6k, 16k, 25k, 32k, 50k, 100k, 200k oder 400k schreibt, dann weiß jemand, der das schonmal gehört hat, dass es sich hierbei um die Geschwindigkeitsangaben in den gängigen Größen handelt.

Wie es dazu kam? Wahrscheinlich durch die Werbung und die Vereinfachung durch Abkürzungen. Man könnte bspw. kbit/s auch noch ausschreiben in Kilobit pro Sekunde. Macht aber auch keiner mehr.

Antwort
von iTech01, 40

Hallo,
Das k steht einfach für den Faktor 1000. Man sagt auch oft z.B. 1k für 1000€. 1000 Kilobit sind 1k Megabit. Ist einfach so und kürzt die langen Zahlen einfach ab.
Gruss

Kommentar von Thx998 ,

hast n fatalen fehler im satz

Antwort
von jakob5, 38

Unabhängig von deiner konkreten Frage steht "k" für 1.000 und ist eine weitläufige Abkürzung im Internet um die drei Nullen zu sparen ;)

Kommentar von flaglich ,

Ach ja? Frage gelesen?

Kommentar von jakob5 ,

Sicher, aber "k" steht allgemein für 1.000 und nicht nur im Zusammenhang mit Bandbreiten. :)

Kommentar von flaglich ,

in der Frage will ich wissen weshalb k für 1000 k verwendet wird, was im allgemeinen mit M kurz dargestellt wird, Mega für 1000 mal 1000.

Kommentar von jakob5 ,

Hat Facebook damals eingeführt um bei der Anzeige von Gefällt Mir-Angaben Platz zu sparen. 100.000 verbraucht vor allem bei Widgets auf Webseiten deutlich mehr Platz als 100k. Hat unter anderem (durch die starke Verbreitung von Facebook) große Akzeptanz für diese neue Schreibweise gefunden. Warum aber genau GuteFrage.net so stark auf diesen "Trend" aufgesprungen ist, ist mir selbst nicht ganz klar.

Kommentar von flaglich ,

Danke, hört sich plausibel an.

Antwort
von burninghey, 35

k = kilo = 1000. Das wird besonders häufig in Onlinespielen verwendet, oder überall wo man halt 1000 meint. 

Kommentar von flaglich ,

Ach ja. Frage gelesen?

Kommentar von burninghey ,

Ach ja. Antwort gelesen?

Antwort
von Trabbifrager, 13

K=1000

200k = 200× 1000 kbit/s

man lässt einfach die Einheit weg und teilt durch tausend und hängt ein k dahinter. 200k geht viel schneller und unkomplizierter zu sagen und zu schreiben als 200 000 kbit/s

Antwort
von DerOnkelJ, 17

Ich denke mal, hier ist schlicht mangelndes Wissen der Fragesteller im Spiel.

Antwort
von Kaen011, 15

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community