Frage von robi187, 58

Wieso wird die Freiheit der Frauen so oft eingeschränkt?

Wieso gibt es selbst in der kath. Kirche keine Gleichberechtigung? (kann wer Päpstin werden?)

Antwort
von 2012infrage, 21

Frauen werden heute Kanzler überall in der Welt, selbst auf dem  "macho"-Kontinent Südamerika. Eine Frau ist Chefin der FED, eine Frau ist Chefin des IWF, zwei der einflussreisten Posten in der Welt überhaupt. Und wenn Du mal hinhörst, dann wirst Du hören, dass überall heute schon Frauen Machtposten besitzen. Es gibt benachteiligte Frauen UND es gibt haufenweise benachteiligte Männer. Der Grossteil der Männer hat keine führenden Posten auf dieser Welt, ein Grossteil der Männer arbeitet unter Tage, bei der Müllabfuhr, als Strassenkehrer, als Kanalreiniger, alles Jobs, die Frauen nicht so gerne hätten. 

Frauen sind alleinerziehend und es gibt alleinerziehende Männer. Ich hab mal ne Reportage auf DW gesehen, da wurden mehrere solcher Männer porträtiert. Geschiedene, verlassene, verwitwete Männer mit 2 und mehr Kindern. Alle gingen noch arbeiten und haben alles nach anfänglichen Schwierigkeiten gut in den Griff bekommen. Ich war vor allem beeindruckt, dass kein einziger gejammert hat, obwohl sie natürlich auch alle am Limit gelaufen sind, immer müde etc. Sie haben es gemacht und fertig. 

Lies mal das kleine Büchlein "Frauen und Kinder zuerst", dann siehst Du das Ganze vielleicht mit anderen Augen. Frauen argumentieren gerne immer noch von ihrer Opferrolle aus, wenn es was nützt, und wir Frauen sitzen auf einem sehr sehr hohen moralischen Ross. 

Ja, es gibt benachteiligte Frauen, UND es gibt benachteiligte Männer. Ich erzähl Dir mal noch eine Geschichte. Es begann vor 30 Jahren. Wir hatten eine Freundin, die hatte einen Freund, einen guten Freund von uns. Da er sein Auge noch auf ein anderes Mädel gerichtet hatte, wurde sie "plötzlich" schwanger. Er heiratete sie, wußte jedoch von Anfang an, dass es falsch war. Er arbeitete viel, es fehlte nie an nichts, Reihenhaus, grosses Auto, doch glücklich war er nicht. Er lerrnte eine andere Frau kennen. Peng wurde seine Frau "plötzlich" wieder schwanger. Und das hat sie sogar noch einmal durchgezogen. Er hat drei Kinder, die er liebt und er hat immer sehr gut gesort für alle. Als das letzte Kind fast aus dem Haus war, hat er sich getrennt. Er hat ihr das Haus und  alles überlassen und ist gegangen. Und sie sagt: Die Scheidung ist das beste, was mir je passiert ist. Und heute ist Vater der Böse, der sie verlassen hat.... und jeder bemitleidet sie. 

Schau Dich um, es gibt haufenweise Fälle, wo Frauen Kinder als Waffe benutzen. Sorgerechtsanwälte können Dir davon erzählen. Frauen haben sehr viel Macht heute und setzen sie auch ein, aber meist unter dem Opferstatus. Männer sind sowieso immer Schuld. Das glauben viele sogar selbst. 

Da könnte man jetzt einen Roman schreiben. Augen aufmachen, nicht blinden Glaubenssätzen folgen. Was die Kirche angeht, so können Frauen sich in der evangel. Kirche einbringen, so sie möchten.

LG

Kommentar von robi187 ,

ich gebe dir vollkommen recht das es so oft so ist. die waffen der frauen sind andere als männer auch männer kommen zu kurz und jammer weniger?

aber um das geht es mir gerade nicht. sondern mir geht es auch mehr um die grundhaltung der religionen.

es gibt hier ansichten das frauen nicht arbeiten gehen dürfen? oder........... auch in kirchen gibt es vieles was man in den fokus stellen könnte.

mir geht es nicht um frauen an der macht (ist gut so könnte mehr sein aber bitte eine quotenfrauen).

nein ich meinte von unten nach oben und nicht von oben nach unten?

wieso bekommen nicht männer und frauen im schnitt die gleiche rente?

auch in den religionen sprechen heute noch menschen von gotteslohn?

Kommentar von 2012infrage ,

Ich kann Dir nicht ganz so folgen. Ist etwas "wirr", Dein Text, deshalb schreib ich genauso "wirr" zurück, gelle:

Nehmen wir mal Religionen. Frauen könnten ihre eigenen Religionen gründen - nur für Frauen. Warum tun sie das nicht? 

Dieses absolut Alles ist Gleich und Alle sind Gleich! das gibt es nicht. Du wirst für jede benachteiligte Frau auch einen benachteiligten Mann finden. Ein paar wenige (Männer und Frauen) haben die Macht und der unterliegen auch alle anderen Männer.

Ich finde sogar, dass die Männer heute bei weitem benachteiligter sind. Ein Mann muss arbeiten, ein arbeitsloser Mann wird kaum gewählt. Eine Frau kann arbeiten, es ist ihr freigestellt, sich auszuprobieren, was ihr liegt. Das kann sich Mann in den meisten Fällen überhaupt nicht leisten, denn er muss Geld verdienen für die Familie. Selbst wenn die Frau arbeiten geht und das auch will. 

Guck Dir die vielen Kuckucksväter an und ihre "Rechte". Schau auf die vielen Väter, die ihre Kinder nicht mehr sehen, weil diese von den Müttern massiv beeinflusst werden. Allein in meinem Verwandten- und Bekanntenkreis sind das 3. Und die leiden sehr darunter. Frauen haben Macht, manchmal glaube ich, sie haben viel mehr Macht. Die Macht läuft auf einem anderen Nivel, wird vielfach gut versteckt unter dem Opferstatus. Sie ist psychischer, versteckter Natur. 

Wenn Erziehung so einen riesengrossen Einfluss hat, warum erziehen dann Frauen SOLCHE Männer? Denn Mutter hat ohne Zweifel viel mehr Macht, so sie will, über die Kinder, als Vater. Der ist sowieso nur arbeiten und kümmert sich nicht. Frauen beschweren sich über Männer und doch wurden diese von Frauen erzogen.

Und wenn Frau mal ganz ehrlich in sich geht, dann hält sie sich für was besseres als den Mann. Ein Mann hat es heute definitiv nicht leicht. An ihn werden hohe Anforderungen gestellt: er muss Mann sein, er muss Gefühle zeigen, aber kein Weichei sein, er soll seine Frau verwöhnen, aufmerksam sein, sich um sie kümmern, das Geld nach Hause bringen, und davon genug, bei Bedarf die Mutterrolle übernehmen, ein guter Liebhaber sein, aber nicht zu oft Sex wollen - er muss, er soll. Mutter ist nicht glücklich? Vater ist Schuld. 

Heute sind es Männer, die aus der Täterrolle ausbrechen müssen, in die sie immer wieder gezwängt werden, und sich emanzipieren müssen. 

Männer und Frauen sind gleichwertig, aber nicht gleich. Und das Leben ist nicht fair, ist nicht gerecht. Wir werden das nicht ändern, nicht im Grossen. Das Leben ist wie es ist. Wenn nun die kath. Kirche schreit: keine Frauen, dann soll sie doch. Frau kann sich in der evang. engagieren. Die Welt ist wie sie ist und man selbst bringt sich ein, dort sagt man ja, dort sagt man nein. Dafür kämpft man und dafür lohnt es nicht. Die Welt ist nicht fair zu Männern und sie ist nicht fair zu Frauen. 

LG

Antwort
von Moonchild23, 36

Ja, leider wird die Frau noch als Mensch zweiter Klasse angesehen. Ursprünglich entstand die Herrscherwelt des Mannes dadurch, dass er selbst keine Kinder bekommen kann, nicht selbst Leben in sich entwickeln kann. Durch dieses minderwertigkeitsgefühl heraus fing er an die Frau zu unterdrücken. Gerade auch die alten Religionen forcierten diese Entwicklung. z.b. Krieg, Terror und Gewalt sind Symptom dafür! 

Kommentar von Moooses ,

Nicht ganz so. Ursprünglich besteht in den meisten Kulturen das Patriarchat. Das kommt daher, weil der Mann der stärkere ist (körperlich und als Jäger ) und die Herrschaft (Entscheidungen von Bedeutung) in der Familie übernommen hat. Das hat sich über Jahrtausende bewährt. In der Familie war Frieden, weil alles geklärt war. Damit war die Frau nicht unterdrückt, sie hatte nur einen anderen Herrschaftsbereich (Früchtesammeln, Kinder erziehen). Bei der Niederschrift der Bibel war das alles noch gültig. Daher taucht das in vielen Religionen noch auf. In der Arbeitswelt bis heute. Erst die Emanzipationsbewegung der Frauen im 19. Jahrhundert bewirkt nach und nach eine Änderung. In der evangelischen Kirche können Frauen das höchste Amt erreichen. In der Kath. Kirche können sie in der Kirchenverwaltung mithelfen in hohen Positionen.


Kommentar von robi187 ,

aus hochwohlgeboren dürfen "MITHELFEN in hohen Psositonen"

dürfen kaffee kochen? Wo sind in rohm denn die Frauen?

wo sind sie bei der papstwahl? 50% auf dieser welt sind frauen?

ja die meisten religionen sind viel schlimmer?

gehe mal zu einer  ev. sinode und zähle die frauen 50%?

Kommentar von Moonchild23 ,

Die christliche Kirche ist ja von Männern geschaffen worden! Sie brauchten ja keine Kinder gebären und Erziehen und bevor sie völlig in Depressionen verfallen würden, haben sie halt viel nachgedacht und eine Religion gegründet. Da sollen Frauen nicht dazwischen funken! Es dient Männern halt als Machtinstrument, wie viele andere Errungenschaften des Mannes auch. Zum Glück wandelt sich das ein wenig in unserer Gesellschaft:-)

Antwort
von Suboptimierer, 58

Die katholische Kirche pflegt viele alte Traditionen. Eine davon ist, dass Frauen nicht Päpstin werden können.

Aber wieso sollte man überhaupt Päpstin werden wollen in einer Organisation, wo das abgelehnt wird? Solche Einschränkungen fördern nicht gerade den Rückhalt bei den Frauen.

Aber das mit der Päpstin ist nur ein schwaches Beispiel, denn es kann ja nur eine Person Papst oder Päpstin sein. Vom Prinzip her hast du recht, aber eine Änderung dieser Regelung hätte auch nicht dieeee große Auswirkung.

Für die Welt wäre das ein Event, so wie die Wahl des ersten schwarzen, amerikanischen Präsidenten oder der ersten Bundeskanzlerin.
Es würde nicht mehr als eine symbolische  Kraft haben. Bei der Kirche würde sich nichts ändern.

Kommentar von robi187 ,

es war nur ein z.b. wie frauen auch bein sooo brave bekenner zur offenheit geht.

es geht um traditionen frauen enzuschränken, gewählt würde müste sie ja noch?

Kommentar von Suboptimierer ,

Es tut mir leid, aber das verstehe ich nicht, was du geschrieben hast.

Jetzt so langsam geschieht gendermäßig ein Umbruch. Die katholische Kirche, deren Traditionen sich über Jahrhunderte etabliert haben, benötigt halt ein bisschen länger. Es ist aber auch dort nur eine Frage der Zeit.

Antwort
von Eselspur, 58

Niemand hat "das Recht, Papst" zu werden. Was heute unsere Frage ist, warum Frauen diese grundsätzliche Möglichkeiten nicht gegeben ist. 

Im kirchlichen Verständnis gibt es überhaupt kein Recht auf irgendwelche Ämter. Das magst du kritisch sein. Warum aber dadurch die "Freiheit der Frauen" eingeschränkt sein soll, hast du nicht erläutert.



Kommentar von robi187 ,

alle reiten auf dem bespiel mit dem papst herum. dabei solle es einfach das beispiel sein wie es oft selbstverständlich ausgrenzungen von frauen gibt.

mir ist es egal ob eine frau prister ist oder nicht aber es ist eine ausgrenzung denn ich kenne eine frau die würde es gerne sein und hat auch die ausbildung dazu.

Kommentar von Eselspur ,

Auch hat niemand das Recht, Priester zu sein. Das Studium und dir Zeit im Priesterseminar ist nicht einfach die Ausbildung für einen Job.

Kommentar von robi187 ,

viele prüfungen das man zum "extraordinär" gehören darf??

damit man von oben nach unten schauen kann?

ist das der sinn im christen tum?

Kommentar von Eselspur ,

ich glaube, du kennst kaum das alltägliche Leben von Priestern Robi!

Antwort
von warehouse14, 56

Inwiefern wäre es eine Freiheit für eine Frau, wenn sie Päpstin werden könnte? Kennst Du den Tagesablauf des Papstes? o.O

Und was ist denn so verkehrt daran, daß jeder seine speziellen Aufgaben hat?

Ich meine, schon die Natur hat es beispielsweise nur uns Frauen erlaubt, Kinder gebären zu können. Wieso nur schränkt die Natur Männer so dermaßen in ihrer Freiheit ein?

Bei all dem Gleichmach-Wahnsinn vergessen die Leute nur zu leicht, daß es im Grunde keine absolute Freiheit gibt. Für niemanden.

Wenn alle der Chef sein wollen gibt es niemanden mehr, der die wichtige Arbeit macht. 

Eine gewisse soziale Struktur ist nunmal unabdingbar, wenn man in Gruppen leben möchte.

Und nur, weil Frauen manches nicht "dürfen" sind sie noch lange nicht minderwertig.

Dasselbe gilt ja auch für Männer. Die dürfen ja auch nicht alles.

warehouse14

Kommentar von robi187 ,

ja dann ist es ja gut wenn sich keine frau mehr ausgegrezt fühlt überall???? das mit der kirche war ja nur ein beispiel. aber es ist wohl auch normal das alleinerziehende mal ganz weinig rente bekommen oder nur hilfsjobs? ich wollte mit der kirche zeigen dass viele arten von ausgrenzungen gibt. ob oder wieso das so ist kann ja man in den fokus nehmen.

aber die frage ist  gelichberchtigung wieviel % ???

Kommentar von warehouse14 ,

Ich bin EU-Rentnerin. Ein Kumpel von mir auch. Er bekommt allerdings deutlich weniger Rente als ich, weil er vor einem gewissen Stichtag geboren wurde.

An diesem Beispiel kannst Du sehen, daß es nur ein politisches Problem ist, wenn Leute benachteiligt sind.

Und daß nicht nur Frauen benachteiligt werden.

Frag doch auch mal die ganzen abgezockten Ex-Ehemänner, die immer noch Unterhalt für ihre Ex-Frauen zahlen sollen, obwohl die doch auf eigenen Beinen stehen und nicht mehr vom Mann abhängig sein wollen... Was sagen diese Männer eigentlich zum Thema Gleichberechtigung?

warehouse14 (ich bin 'ne Frau, die kein Verständnis für diesen Katzenjammer rund um modernen fanatischen Feminismus hat)

Kommentar von Whitekliffs ,

Warehouse, ich danke dir. Du sprichst mir aus dem Herzen.

Kommentar von turalo ,

Mir spricht Warehouse ebenfalls aus dem Herzen. Ich bin auch eine Frau

Kommentar von Whitekliffs ,

Ich auch, ich bin auch eine Frau. Robi, wozu das Ganze????

Kommentar von robi187 ,

ja ja, es gibt ja es gibt nur männerhäuser? wieso das ganze?

es gibt auch keine zangsehen in D? oder ist das auch wieder eine hetze wenn man dies als these in raumstellt? keine gewalt mehr an frauen?

was sollst genau aber werde weiter fagen stellen wach wenn es mache nicht gerne sehen.

Antwort
von turalo, 16

Ich bin eine Frau. Ich fühle mich weder in meinen Grundrechten noch sonst in irgendeiner Form "unfrei" oder eingeschränkt.

Warum sollte eine Frau Päpstin werden? Die Tradition der katholischen Kirche sieht das nicht vor. Ist das echt so schlimm für dich?

Kommentar von robi187 ,

ja dann sehe dich mal um wie es vielen fauen geht. z.b. alleinerziehende zu frauen ohne kinder oder männer?

Kommentar von turalo ,

Das ist selbst gewähltes Schicksal. Hierzulande darf Frau leben, wie sie mag

Kommentar von robi187 ,

bist du dir da sicher?

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community