Frage von Kl8000, 235

Wieso wird China so schlecht in den Medien dargestellt?

Wieso wird China in unseren deutschen Medien so schlecht dargestellt? Es wird kaum gutes über China erzählt. China Krise hier, gefälschte Sache da. Klar ist es nicht immer der Fall, aber man sieht eindeutig eher schlechteres über China, obwohl China einer unserer wichtigsten Handelspartner ist. Das gleiche gilt auch füe Russland. Wieso wird andauernd Russlands Politik kritisiert usw. Mich würde eure Meinung brennend interessieren. ( bitte ernsthafte Antworten)

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von apfelesser7, 16

Weil der Westen am Rockzipfel der USA hängt, besonders Deutschland, das immer noch unter der Fuchtel der USA steht und nicht souverän ist.

Antwort
von PSfragant, 187

Weil unsere Medien eher am Westen orientiert sind. Ich will jetzt nicht wie der Riesen-Verschwörungstheoretiker klingen, aber ich habe häufiger das Gefühl, dass manche Berichterstattungen nicht objektiv genug sind.

Woran das liegt kann ich dir auch nicht sagen, so ist meine subjektive Wahrnehmung. Lieber die Nachrichten zweimal hinterfragen als blind alles zu glauben.

Kommentar von Artus01 ,

aber ich habe häufiger das Gefühl, dass manche Berichterstattungen nicht objektiv genug sind.

Dein Gefühl trügt Dich nicht.

Antwort
von GTH2014, 70

Ansichtssache. Wenn jemand Komplexe hat, hört er auch aus jeder Nachricht das Schlechte herraus. Wenn du denkst, dass nur negativ über China berichtet wird, wirst du auch immer etwas negatives finden, obwohl es nicht so gemeint war.
Ich finde, dass auch viele wissenswerte und neutrale Informationen über China gebracht werden.

Antwort
von Modem1, 149

Die nicht nach der Pfeife der USA tanzen oder seinen Verbündeten sind nützliche Idioten was Handel betrifft aber ansonsten Bösewichte. 

Antwort
von voayager, 49

Die Konkurrenz sowie Eigenständigkeit beider Staaten, nicht ausgerichtet an die EU, Deutschl. und der NATO erregt hierzulande bei den Herrschenden Zorn.

Antwort
von JBEZorg, 39

Ihr seid im Westen. Der Westen meint mit Russland und China Feind sein zu müssen. Die Medien machen nur das was von oben befohlen wird.

Antwort
von hundeliebhaber5, 113

Das ist (denke ich) so geplant, damit keiner nach China immigrieren will. Von Deutschland hat die ganze Welt ein gutes Bild. Hier wollen alle hin.

Antwort
von JacksonLi15, 4

in China sind usa und japan in der medien auch als schlecht dargestellt. Ich bin aus China

Antwort
von cherskiy, 97

Das liegt daran, dass in der BRD noch das Besatzungsstatut gilt (Abschluss von Geheimverträgen zw. USA und BRD nachdem die Pariser Vertäge geschlosen waren) und die Deutungshoheit in der Politik bei den USA und den staatstragenden Medien ihrer Vasallen liegt. Die USA oktroyieren der Welt ihren militärischen, politischen und wirtschaftlichen Willen auf und spähen alle Länder der Welt aus, egal ob sog. "Freunde" oder Feinde. Dies lassen sich Russland und China nicht bieten. Die Länder, die die BRD ausspähen, sind die 5 eyes, die sog. fünf Augen USA, GB, Australien, Canada und Neuseeland. Sie sorgen für die Ausdehnung des anglo-amerikanischen Faustrechts auf unserem Planeten. Die bundesdt. Medien. bzw. deren von den USA gestützen und geschmierten Financiers, die Mitglieder in diversen US-amerikanischen Organsationen wie die Atlantik-Brücke sind, sind die Begleitmusik der US-Politik. NATO-Stützpunkte auf dt. Territorium werden als Horchposten genutzt um Bürger und Unternehmen auszuspionieren; wenn in der FAZ ein Artikel auftaucht, der aus Sicht der US-Regierung unerwünschte Inhalte enthält, erhält die Redaktion einen Anruf aus Washington mit der Bitte um Änderung. Die Minister aus dem Kabinett Merkel lassen sich bei Reisen in die USA einlullen, für den Kanzleramtschef Pofalla und die Bundesregierung war das Thema Spionage sofort erledigt. Auch die antirussischen Sanktionen wurden durch das Merkel-Regime unter vorgehaltener Pistole Washingtons verhängt. Ebenso geschieht die Kriegstreiberei der Bundeswehr in Syrien, im Nordirak, in Afghanistan und anderswo auf der Welt unter Druck der USA.

Warum die gesteuerte dt. Presse negativ über Russland und China berichtet liegt daran, dass es sich bei diesen um souveräne Staaten handelt, die nicht nach der Pfeife der USA tanzen und somit den USA ein Dorn im Auge sind.

So, jetzt kommen gleich die NATO-Versteher aus ihren Löchern, lass dich von ihnen nicht irritieren.

Kommentar von whabifan ,

Und denkst du diesen "Anruf aus Washington" kriegen nur deutsche Journalisten bzw. Journalisten die in Deutschland schreiben oder ist dies grundsätzlich überall in Europa oder in der EU der Fall? Sprich darf ein Journalist in Frankreich oder Grossbritanien die Amerikaner auch nicht kritisieren? Denn in den USA gibt es durchaus Journalisten/Blogger die mit der Regierung relativ hart ins Rennen gehen. Ich denke zb an Alex Jones (auch wenn ich der Meinung bin dass man seine Beiträge nur bedingt ernst nehmen kann)

Kommentar von cherskiy ,

Denn in den USA gibt es durchaus Journalisten/Blogger die mit der Regierung relativ hart ins Rennen gehen.

Ich rede vom Mainstream, sprich bundesdt. Staatsfernsehen, Welt, Bild, FAZ usw. nicht von marginalen Medien. Generell ist der EU- Mainstream nicht sehr frei, besonders "beobachtet" werden aber deutsche Journalisten der "Qualitätsmedien".

Kommentar von whabifan ,

Aber auch Mainstreammedien schreiben/berichten nicht zwangsläufig regierungsfreundlich. Der Spiegel hat immerhin früher Politiker zum Fall gebracht durch seine Recherchen und Berichte.

Kommentar von barfussjim ,

Junge Freiheit, Deutsche Stimme, Kopp Nachrichten, Compact, Pi-news u. a. sind aber eindeutig Pro Putin und lassen sich vom bösen Ami nicht reinreden.

Bewirb dich doch bei denen mal als Schreiberling, die autokratenbegeisterte Leserschaft wird deine Analysen sehr zu schätzen wissen. Auf gutefrage.net zu posten, ist wie Perlen vor die Säue Werfen.

Kommentar von PatrickLassan ,

Das liegt daran, dass in der BRD noch das Besatzungsstatut gilt
(Abschluss von Geheimverträgen zw. USA und BRD nachdem die Pariser Vertäge geschlosen waren) 

Das Besatzungsstatut wurde 1955 aufgehoben, diese angeblichen Geheimverträge gibt es nicht. Der Rest deiner Antwort fällt wohl eher in den Bereich der Verschwöungstheorie.

PS: Ein wenig mehr Sachlichkeit wüürde deine Ausführungen zwar nicht wahrer machen, aber sie würde auch nicht schaden.

Kommentar von cherskiy ,

Jimmy, deine Kommentare werden durch gebetsmühlenartige Wiederholung nicht intelligenter.

Kommentar von barfussjim ,

Die Verwandtschaft deines Geschreibsels mit rechter Propaganda und Reichsbürgerideologie wird durch ständige Wiederholung auch nicht geringer.

Kommentar von cherskiy ,

Reichsbürgerideologie

Was soll das bitte sein? Ich bin kein Deutscher!

Kommentar von cherskiy ,

Bewirb dich doch bei denen mal

Was soll dieses unsinnige Geschwurbel? Und vor Allem: Was hat es mit der Fragestellung und meiner Antwort zu tun?

Kommentar von AalFred2 ,

Ähnlich viel wie deine Antwort mit der Realität.

Kommentar von Norbert1981 ,

Auweia.

Realität? Die mit deiner Vorstellung (oder Wunschdenken) entsprechenden Dinge sollen unbedingt als "Realität" bezeichnet werden?

Kommentar von AalFred2 ,

Jaja, Elvis lebt, Bielefeld existiert nicht und die Bilderberger streben die NWO an.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community