Frage von Psyllon, 99

Wieso will mein Arzt das Formular nicht unterschreiben?

Es wird wieder zeit sich impfen zu lassen. Leider habe ich durch Nachforschungen bedenken mir so ohne weiteres einfach einen Impfstoff spritzen zu lassen. Ich habe ein Formular gefunden welches man sich ausdrucken kann und zum Arzt mitnehmen kann welches er dann vor der Impfung unterschreiben soll. Der Arzt soll mit dem Formular bestätigen das im Impfstoff keine gesundheitsschädlichen Stoffe drin sind die meine Gesundheit gefährden würden und das der Impfstoff wirklich nur zur vorbeuge dient. Mein Arzt will dieses nicht unterschreiben und wie ich mitbekommen habe wollen das keine Ärzte. Warum? Ist hier vielleicht ein Arzt anwesend der es aus seiner Sicht beschreiben kann? Ich würde gerne die Wahrheit hören und keine Spekulationen.

Antwort
von Negreira, 42

Entschuldigung. der Arzt hat keine Ahnung, die hast Du? Oder wie soll man Deinen Kommentar verstehen, daß viele Menschen nichts von Krankheiten und deren Behandlung verstehen? Dafür gibt es ausgebildete Ärzte. Wenn alle Patienten alles wüßten, wäre die Welt voller Mediziner.

Ok, Du willst keine Impfung, dann ist das eben so, dann mußt Du aber auch mit den Folgen leben. So oder so, beides birgt Risiken, Impfungen und der Verzicht darauf. In alten Zeiten haben sich die Epidemien ausgebreitet, weil es keine Impfungen gab, auf die man hätte zurückgreifen können. Was glaubst Du, weshalb viele Infektionskrankheiten eingedämmt oder auch ausgerottet sind? eben, durch Impfungen. Jemandem, der Kinderlähmung aufgrund einer nicht getätigten Impfung bekommt, zu sagen, er habe Pech gehabt und keine Ahnung von Krankheiten, halte ich doch für sehr gewagt.

Natürlich muß man nicht alles nehmen, was die Pharmaindustrie propagiert, aber wenn Du vor Schmerzen nicht geradeaus gucken kannst, nimmst Du dann auch keine Schmerztabletten? Oder wenn Du ein Bein gebrochen hast, willst Du nicht operiert werden?

Ich finde Deine Ansichten mehr als kurzsichtig. Wie gesagt, niemand zwingt Dich, aber dann versuch doch keinen faulen Kompromiß, indem Du die Verantwortung dafür auf den Arzt abwälzt, im Hinterkopf schon die Klage gegen den Mediziner, FALLS etwas schief gehen sollte.

Antwort
von Chichiri, 72

Der Arzt stellt den Impfstoff ja nicht selber her sondern bekommt den von den Pharmakonzernen. Ein Arzt müsste schon blöd sein, dafür die Verantwortung übernehmen zu wollen, wenn da drin ein für den Patienten gefährlicher Wirkstoff drin wäre. 

Antwort
von kayo1548, 31

" sind die meine Gesundheit gefährden würden "

eine solche Garantie gibt es nicht und zwar nirgends.

So kann es sein, dass du auf den Impfstoff allergisch reagierst.

Auch eine fehlerhafte Injektion ist möglich - zwar tendiert die Wahrscheinlichkeit das hierbei falsch reagiert wird und es zu negativen Auswirkungen kommt bei ausgebildeten Person gegen 0 aber eine 100%ige Garantie gibt es nicht.

Auch eine Verunreinigung kann niemals ganz ausgeschlossen werden,

Es ist wie überall im Leben: eine hunderprozentige Garantie kann dir niemand geben.

Außerdem kann der Arzt dafür kaum unterschreiben, da er den Impfstoff ja nicht selber hergestellt hat.

Wenn du wissen willst warum der jeweilige Arzt das nicht unterschreiben will und was er dazu zu sagen hat musst du ihn selber danach fragen.

Antwort
von Schnoofy, 42

Das würde ich anstelle des Arztes auch nicht unterschreiben.

Der Arzt ist kein Mitarbeiter des pharmazeutischen Unternehmens, das den Impfstoff erstellt und kann demzufolge auch keine Aussagen über alle Inhaltsstoffe machen.

Außerdem ist es nun einmal so, dass jeder Körper auf Medikamente unterschiedlich reagiert. Das erkennst Du auf den Beipackzetteln von normalen Medikamenten, auf dem die möglichen Nebenwirkungen aufgelistet sind. Das alles kann kein noch so guter und versierter Arzt vorhersagen.

Antwort
von Mikromenzer, 61

Weil dein Arzt kein Hellseher ist und es bei Medikamenten, besonders Impfungen immer zu Komplikationen und Zwischenfällen/Unverträglichkeiten kommen kann.

Kein Arzt verpflichtet sich, für aufkommenden Schaden zu haften.

Antwort
von Desox, 58

Der Artzt wird garantiert keinen Wisch unterschreiben wo er für ein Produkt haftet wo er keinerlei Einfluss auf die Herstellung hat. Dafür ist der Pharmakonzern der das Präparat herstellt verantwortlich. Hier kannst du ja mal versuchen deinen Zettel hinzuschicken aber erwarte nicht das er jemals zurück kommt.

Expertenantwort
von bodyguardOO7, Community-Experte für Arzt, 35

Tatsache ist, dass durch Impfungen gesundheitliche Schäden ausgelöst werden können. Bleibende Impfschäden treten zwar äußerst selten auf, doch es gibt sie - und dafür übernimmt kein Arzt die Verantwortung - die Dummen sind immer die Betroffenen selbst.

Kommentar von MalNachgedacht ,

Bleibende Impfschäden treten zwar äußerst selten auf, doch es gibt sie - und dafür übernimmt kein Arzt die Verantwortung

Das ist eine etwas irreführende Darstellung - in Deutschland haftet der Staat für Impfschäden durch empfohlene Impfungen mit zugelassenen Impfstoffen.

Antwort
von sneferu, 34

Ich schlage vor, du gehst morgen mal zu einer Polizeidienstelle und lässt dir dort schriftlich bestätigen, dass ein Sicherheitsgurt im Pkw keine Gesundheitsschäden verursachen kann und nur der Vorbeugung dient. Wenn dir die Polizeibeamten mehr oder weniger direkt einen Vogel gezeigt haben, denkst du noch mal über deine obige Frage nach. Vielleicht kommst du dann ganz von selbst auf die Antwort...

Antwort
von meini77, 47

der Arzt KANN das gar nicht unterschreiben, da er den Impfstoff nicht herstellt. Zudem können Nebenwirkungen NIE ausgeschlossen werden.

Du hast in etwa vor, Dir von Lidl bestätigen zu lassen, dass der Blumenkohl schadstofffrei ist. Da Lidl den Blumenkohl aber selbst nicht anbaut, wird er eine solche Bestätigung auch nicht unterschreiben.

Antwort
von MalNachgedacht, 17

Ich würde dir dringend empfehlen das Formular auch (etwas umformuliert) deinen Bäcker unterschreiben zu lassen.

Der soll doch bitte auch erklären, dass seine Brötchen vollkommen gesund sind und er im Falle eines gesundheitlichen Schadens die Haftung dafür übernimmt...

Und falls Du regelmässig mit dem Bus zur Schule fährst würde ich auch alle Busfahrer unterschreiben lassen dass die Fahrt mit ihnen vollkommen sicher ist und sie im Falle eines Gesundheitsschadens persönlich für deinen Schaden aufkommen.

Schade nur, dass Masernviren oder Diohtherie-Bakterien sich wohl weigern werden dein Formular zu unterschreiben

Antwort
von aribaole, 42

Bin KEIN Arzt. Würdest du sowas Unterschreiben, wenn dir zwar gesagt wird was drinn ist, du das aber nicht nachvollziehen kannst? Wer will geradestehen für etwas, was andere Hergestellt haben?

Kommentar von Psyllon ,

ich würde es nicht an meine Patienten rausgeben wenn ich wüsste was drin ist

Kommentar von aribaole ,

Lol ... der Arzt weiß wohl was drinn ist, kann es aber (verständlich) nicht garantieren. Wer stellt die Impfstoffe denn her? Arzt oder Pharmaindustrie? Dann (nach deinem Kommentar) dürftest du auch KEINE anderen Medikamente Verordnen. Merkst du was? Dein Kommentar hinkt!

Kommentar von Psyllon ,

Nein nein das hab ich schon absichtlich so gesagt. Meine Gesundheit... ist mir sehr wichtig, es ist das wichtigste für jeden (sollte sein). Deswegen will ich keine Medikamente die meinem Körper schaden. ... ich glaube viele menschen verstehen nichts von Krankheiten und was man braucht um sie zu heilen...

Kommentar von sneferu ,

So ist es - und du eben auch nicht.

Kommentar von kayo1548 ,

Jedes Medikament kann Nebenwirkungen haben - manche weniger manche mehr.

Es ist halt leider kein entweder-oder sondern immer eine Abwägung.

Das ist beispielsweise wie bei einem operativen Eingriff: Da muss man das Risiko auch immer gegenüber dem Nutzen abwägen.

Und nicht anders ist es bei Medikamenten und Impfungen auch, wobei die meisten Impfungen relativ gut verträglich sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten