Frage von Neutralis, 42

Wieso will ich immer das was ich nicht habe, selbst wenn das, was ich habe, gut ist?

Es ist einfach immer so, ich bin nie mit etwas zufrieden und will etwas anderes. Woran liegt so etwas ?

Antwort
von rolfmengert, 5

Dass der Mensch ein "Begehrender" ist, liegt in seiner Stammesgeschichte begründet. Gerade die Typen, die gegenüber dem Vorliegenden kritisch eingestellt waren, waren von ihrer Internationalität bereit weiter zu suchen, zu forschen und zu probieren, ob nicht ein anderes Material, eine andere Bearbeitungsform oder eine andere Technik nicht doch effektiver, billiger oder einfacher zu bewältigen war. 

Damit ist zunächst geklärt, dass diese Unzufriedenheit mit dem Vorhandenen und das Begehren eines anderen vermeintlich noch besseren sicher vererbte Verhaltensanteile beim Menschen sind.

Allerdings erlebst Du Dich selbst offensichtlich doch als Problemfall, weil sich Deine Unzufriedenheit mit dem Gegebenen zu einer generalisierten Attitüde verselbstständigt hat. Und das ist wirklich ein ernster Verhaltensmangel, weil die Fähigkeit mit vorhandenen Dingen oder Fähigkeiten unzufrieden sein zu können und auf Austausch oder Verbesserung hin zu arbeiten davon begleitet sein muss, dass man mit den meisten Dingen oder Fähigkeiten, über die man verfügt, zufrieden sein sollte. 

Damit soll gesagt sein: Das konservative, bewahrende Moment muss das anteilmäßig überwiegende sein. Man sollte also mit der Mehrzahl der Objekte oder Fähigkeiten, über die man verfügt,  einverstanden sein. Daneben aber muss auch das kritische, auf Veränderung ausgerichtete Moment ebenfalls wirksam sein, damit man vor allen dem Wandel der Außenwelt entsprechend immer anpassungsfähig bleiben kann. 

Auf Dein praktisches Leben bezogen heißt das, dass Du durchaus - wenn beispielsweise Dein Computer zu alt, zu langsam oder mit zu viel Datenmüll belastet ist, durchaus auf ein neues Gerät Deine Aufmerksamkeit richten kannst. Nur wenn dann der Austausch erfolgt ist, sollte hier Ruhe mit Befriedigungserlebnissen eintreten, die Räume eröffnet, sich an den neuen Möglichkeiten dieses Systems nun auch erfreuen zu können. 

Um das vielleicht besser verwirklichen zu können, rate ich zu einer langen Vorlaufzeit, d.h., dass Du lange recherchierst, Kommentare, Berichte, Kritiken über zahlreiche Alternativen des Wunschobjekts liest, vergleichst und Dir reiflich überlegst, wie die Angelegenheit zu optimieren ist. Wenn dann die Entscheidung gefallen ist, dann bekommt sie auch Gewicht, d.h. Du hast das Gefühl, dass in dem Auswahlprozess Arbeit und großer persönlicher Einsatz steckt, und den gibt man nicht ungezwungen gleich anschließend wieder auf. 

Gut ist aber auf alle Fälle, dass Du Dein Verhalten kritisch analysieren kannst und damit sicher schon ein Stück des Weges gegangen bist, um doch noch mit erreichten Zielen für eine geraume Zeit glücklich sein zu können.

Antwort
von Dontknow0815, 8

So sind Menschen nun mal. Glücklich ist nie jemand mit dem was er hat wenn man doch mehr haben könnte. Du wölltest bestimmt auch deine Sachen wieder wenn sie ein anderer hätte(;

Antwort
von daskaenguru0000, 17

wenn das, was du hast gut ist, denkst du wahrscheinlich, dass das, was du hättest haben können vllt noch besser gewesen wäre

oh ich mag solche sätze ^^

Kommentar von daskaenguru0000 ,

ich glaub da fehlt aber noch mindestens ein komma....

Antwort
von allph, 12

Weil du wahrscheinlich ein selbstgefälliges, egomanisches Wesen und mit dir selber auch nicht zufrieden bist. Solltest eine Psychtherapie beanspruchen!  Ich wünsch dir alles Gute!

Kommentar von Dontknow0815 ,

Alles gut bei dir oder hast du gerade harte Aggressionen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten