Frage von Pillonk, 100

Wieso gibt es so wenige Muslime in höheren Bildungseinrichtungen?

Auf der Grundschule hatte ich 4 muslimische Mitschüler und in der ganzen Klassenstufe inkl einiger Parallelklassen ca 20. Auf dem Gymnasium zu Beginn nur noch 1 in meiner Klasse und 6 in der Stufe, am Ende nur noch 3 in der Stufe... Nun im Studium in meinem Fach und Semester kein einziger mehr unter 200 Studierenden. Hallo, was ist in Deutschland los?

Antwort
von furkansel, 10

Also bei mir war es so: Grundschule ca. 4-6 Türken. Gymnasium war jeder zweite Schüler in meiner Klasse türkischen Ursprungs. Auf der Uni sind es nicht mehr ganz so viele doch da gibt es auch einige. In Berlin gibt es eine Hochschule die Beuth heißt. Ihr alter Name lautete TFH. Das T steht eigentlich für Technische aber das wurde durch Türken ersetzt. Also hieß sie inoffiziell Türkenfachhochschule weil da alles voller Türken war und immer noch ist.
Türken sind meistens ja Muslime. Der Akademikeranteil unter Migranten muslimischen Glaubens ist zwar unterdurchschnittlich aber zumindest unter Türken steigt dieser kontinuierlich an.

Antwort
von PrivateUser, 57

Also falls du darauf anspielen möchtest; Intelligenz & Bildung haben nur bedingt miteinander zu tun.
Nur weil man mittlere Reife oder Quali hat, kann man dennoch einen tollen Job bekommen. Im Gegensatz zu den Studenten geht man schon viel früher "richtig" arbeiten und zahlt demnach auch früher Steuern = tut mehr für den Staat. Außerdem sind viele wichtige Berufe in unserer Gesellschaft Ausbildungsberufe.
Und: ich kann deine These nichtmal bestätigen. Ich kenne Muslime auf Mittelschulen, Realschulen & Gymnasien.

Kommentar von Pillonk ,

Ich kannte sie auch, schrieb ich doch.

Kommentar von PrivateUser ,

Ich kann von der Uni nicht sprechen, da ich mich für die Ausbildung entschieden habe.
Angenommen es stimmt, dass es kaum Muslime an der Uni gibt, aber dennoch einige Abi machen, ist dies doch sehr positiv! Wir haben zu viele Studenten und zu wenige in verschiedenen Ausbildungsrichtungen. Außerdem sind einige Studenten vergleichsweise faul und arbeiten teils bis zum 30. LJ nicht, was ich persönlich ziemlich krass finde.
Wobei das natürlich nicht auf alle zutrifft.

Kommentar von Kristall08 ,

Ich glaube, die Frage war anders gemeint, als du sie aufgefasst hast. ;)

Antwort
von Miwalo, 40

Sprachbarrieren.
Weniger Support durch die Eltern möglich.
Nicht zu verallgemeinern, kommt auf den einzelnen an sowie die Gegend. In 1-2 Generationen hat sich das spätestens ausgeglichen.
Viele in Deutschland aufgewachsene studieren schon jetzt.

Kommentar von Miwalo ,

und: manche denken zukunftsorientiert. Ein Studium bringt heute oft weniger als eine Ausbildung.

Kommentar von Kristall08 ,

Die Sprachprobleme, mit denen Migranten(-Kinder) zu kämpfen haben, sind nicht außer acht zu lassen. Man darf auch nicht vergessen, dass viele der erwachsenen Migranten aus Ländern kommen, die ein rückständiges Bildungssystem haben und als Kinder selber nie zur Schule gegangen sind. Das später aufzuholen ist sehr, sehr schwer. Dann noch den Kindern beim Lernen in der fremden Sprache zu helfen, eine kaum zu bewältigende Aufgabe.

Da ist viel vernachlässigt worden in den vergangenen Jahrzehnten, das ist völlig richtig. Vielleicht bessert es sich jetzt mit der Flüchtlingskrise.

Antwort
von bro5413, 28

Aufgrund meiner Arbeit komme ich mit vielen Menschen in Kontakt und kann das nicht bestätigen. Mein Hausarzt ist zB Moslem, viele Partner meiner Firma mit denen ich arbeite sind Moslems, Christen, Atheisten etc. Und die haben Führungspositionen. Bildung, Intelligenz und Erfolg haben (fast) nichts miteinander zu tun. Und man kann auch nicht auf eine Religion zeigen und sagen "die sind alle ungebildet und Versager". Kommt wohl auch auf die Region an, wo wenig Muslime leben da triffst du natürlich auch weniger. Erfolg kann man definitiv nicht am Abschluss oder der Religion festmachen, das ist eine ziemlich beschränkte Sichtweise.

Antwort
von Rubezahl2000, 22

Das hat NICHTS mit der RELIGION zu tun!

Das liegt am Migrationshintergrund, z.B. Sprach-Probleme.

Antwort
von Gerrit2013, 9

Ich habe gehört, dass Muslime ihre Kinder oft ja halt 'dumm' erziehen. Das hat ein Islamwissenschaftler gesagt. Ob es stimmt weiss ich nicht. Du kannst ja mal auf der Hauptschule gucken oder bei den Schulabbrechern. Da ist der Ausländeranteil und somit der Moslemanteil auch höher. Warum das so ist weiss ich nicht. Aber ist die Wahrheit. Liebe grüße

Antwort
von willom, 7

Die Frage ist eigentlich ziemlich leicht zu beantworten, die Antwort aber leider nicht politisch korrekt.....

Ein Hinweis.......:

Seit es Nobelpreise gibt sind diese in verschiedenen Kategorien über 70 Mal an Juden verliehen worden......., Juden gibt es insgesamt ca. 14 Millionen.

Moslems gibt es inzwischen  über 1,5 Milliarden......., Nobelpreise haben die aber in der selben Zeit lediglich zwei erhalten......

Man könnte glatt auf die Idee kommen, daß der Islam die Bildung intelektueller Fähigkeiten offenbar nicht wirklich fördert, um es mal seeehr freundlich auszudrücken.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community