Frage von timurhanGS, 176

Wieso werden nationalsozialisten schlecht dargestellt und Kommunisten nicht?

Warum werden Diktatoren wie Stalin, mao, lenin usw. In den Hintergrund gerückt die viel mehr Menschen als hitler umgebracht? Diese diktatoren waren doch zumindest genauso schlimm wie hitler?

Antwort
von rasperling1, 91

Dazu gäbe es viel zu sagen, hier nur ein Aspekt: Zur Ideologie der Nationalsoziallisten gehörte es, Juden zu bekämpfen und schließlich zu vernichten. Nationalsozialismus ohne Judenverfolgung gibt es also nicht. Bei Stalin und Mao ist das insofern anders, als sie sich zur Legitimation ihrer Herrschaft auf Marx berufen haben, der aber solche Diktaturen nie und nimmer gut geheißen hätte. Der Marxismus (nach Marx) ist ja keine Ideologie zur Unterdrückung der Menschen, sondern ganz im Gegenteil. Die genannten Diktatoren haben sich deshalb missbräuchlich auf Marx gestützt. Das ist so ähnlich, wie bei den Imperatoren früherer Zeiten, die sich auf die Bibel gestützt haben, um im Nahen Osten oder in Südamerika Massaker anzurichten - wovon ja auch in der Bibel nichts steht. Der Kommunist, der sich auf Marx beruft, kann deshalb ebensowenig für die Diktatur Stalins haftbar gemacht werden, wie ein heutiger Christ für die Massaker, die durch angeblich "christliche" Armeen verübt wurden.

Kommentar von MariaMerkel ,

Das ist eine zwar schlichte, aber sehr zutreffende Erklärung. Die marxistische Ideologie ist, wie die christliche Lehre, eine grundsätzlich menschenfreundliche, denn sie zielt auf die gerechtere Verteilung der Güter und Abschaffung der Ausbeutung ab. Sie ist nicht zum Scheitern verurteilt: Die sozialdemokratischen Parteien berufen sich schließlich auf Marx. Sie wurde allerdings durch kommunistische Regimes pervertiert. Eine Ideologie wie die der NS, die  schon vom Grundansatz auf Herrenmenschendenken und Mord an (diversen) Bevölkerungsgruppen ausgerichtet ist, muss jedoch die Völker notwendig in  Krieg und Vernichtung stürzen.

Antwort
von TT1006, 58

Um es kurz zu machen: Der Kerngedanke ist das relevante. Ein Diktator hat nicht das Ziel, eine ganze religiöse Gemeinschaft auszurotten, sondern seine Macht zu stabilisieren. Wenn er dabei über Leichen gehen muss, ist das ein Mittel zum Zweck. Hitler hingegen hatte es als Ziel, einen Genozid zu begehen. Hätte Hitler die Juden nur verfolgt, weil sie seine Machtbahn gefährdeten, wäre er auf dem gleichen Niveau wie die meisten anderen Diktatoren gewesen.

Zudem plante Hitler einen Krieg gegen die Großmächte, das ist für den Herrscher eines schwachen Landes wie Deutschland damals eher ungewöhnlich. Auch heutige Diktatoren brechen keine großen Kriege vom Zaun, sondern beschränken sich auf kleinere, getarntere Kriege und auch wesentlich kleinere Annexionenn (Vgl Österreich - Krim).

Antwort
von voayager, 58

Faschisten haben das Ziel all jene Menschen auszurotten, die nicht in ihr Weltbild passen, ganz egal ob diese Widerstand leisten oder angepasst sind. Bei Stalin und Mao wurden nur die bestraft, die gegen den Sozialismus aktiv Widerstand leisteten, diesen versuchten umzustürzen oder massiv auszubremsen.

Angemerkt sei zudem, dass die Opferzahlen dieser beiden Diktatoren maßlos überhöht wird, ohne Nennung seriöser Qullen, einfach um so indirekt den Hitler-Faschismus zu relativieren. Daher issses viel interessanate von halbwegs neutralen Ländern die Opferzahlen zu erfahren, sagen wir mal Indien, Brasilien, Südafrika und Iran usw. , nicht ausgerechnet von deutschen Historikern!

Kommentar von scheune52 ,

Ach des stimmt doch garnicht. Also wenn du sagst Stalin war nicht so schlimm und wurde nur ein bestimmter Personenkreis bestraft dann liegst du aber gewaltig falsch. Der Herr Stalin hat einfach mal seine ganze Familie und Verwandten ohne jeglichen Grund ermorden lassen seine Mutter seinen Vater einfach alle und das soll dannn ein bestimmter Personenkreis sein. Und auserdem schau an was Stalin und seine Rote Armee in Deutschland gemacht haben noch und nöcher Deutsche unschuldige Frauen vergewaltigt und ermordet.

Also war Stailn und die anderen genauso schlimm.

Kommentar von voayager ,

Dein Kommentar ist vollkommen sinnlos und strotzt nur so vor Unkenntnis. Du bewegst dich ausschließlich auf der Ebene der bloßen Behauptung, hast nur ne Meinung, mehr auch nicht - schade!

Antwort
von Cibag, 33

Bei Hitler geht es um die zutiefst Menschen verachtende Ideologie, die hinter den Verbrechen stand. Und um die Art und Weise mit der sie ausgeführt wurden; es war industrieller Massenmord.

Antwort
von claushilbig, 3

Wesentlicher Unterschied (der aber eigentlich auch keines von beidem besser macht als das andere):

Bei den kommunistischen Diktatoren richtete sich die Gewalt gegen "Andersdenkende", bei den Nationalsozialisten gegen ethnische Gruppen. (Es ging bei den Nazis allgemein gegen das jüdische Volk, weniger gegen den jüdischen Glauben, und überhaupt gegen alle "Nicht-Arier".)

"Andersdenkende" hätten Ihre Meinung ändern können, um der Gewalt zu entgehen, aber kein Mensch kann seine ethnische Herkunft verändern ...

Antwort
von KingCain, 67

Kommt auf die Perspektive drauf an. In Amerika werden Kommunisten verteufelt und mit Hitler sympatisiert. Und Mao war in der tat ein Mörder und Stalin und Lennin auch aber die haben ihr Land und besonders ihr Umfeld nicht in den Ruin getrieben sowie Hitler. Ich bin überzeugt über Mao und Stalin würde auch schlecht geredet werden hätten sie den Krieg verloren aber die Geschichte wird von Siegern geschrieben.

Antwort
von oxJessixo, 69

Meiner Meinung nach sind eigentlich beide Extreme gleich schlimm, sowohl links-als auch rechtsradikale. Ob der eine Diktator jetzt schlimmer als der andere war, da gibts denke ich mal keine klare Antwort, aber ganz ehrlich sehr viele kennen auch nur den geschichtlichen Hintergrund vom Holocaust und Hitler etc...darum rückt es vielleicht der Rest auch in den Hintergrund aufgrund mangelnder Bildung, viele kennen sich noch nichtmal mit dem 2 WK aus. (sehe es an meiner schule)

Antwort
von HansH41, 49

Der Sieger schreibt die Geschichte.

Antwort
von JBEZorg, 55

Weil du keine Ahnung von Geschichte hast. Wenn du versuchst den rassistischen Völkermörder Hitler mit Stalin vergelichst springst du auf den Zug der westlichen Propaganda, die es zur Zeit Hitlers Propagands gleichtut und versucht die Geschichte umzuschreiben.

Du has auch offensichtlich keine Ahnung von den jeweiligen Ideologien.

Antwort
von KarlMarx2, 16

Die Sieger schreiben die Geschichte.

Antwort
von Nitra2014, 57

Meine Meinung ist sehr kontrovers und ziemlich drastisch, aber ich sag jetzt mal so, die Opfer von Hitler waren Juden.

Juden waren zur Zeit der Depression die einzigen, die überhaupt Geld hatten. Diejenigen, die Macht hatten, haben sich rechtzeitig abgesetzt und sorgen jetzt dafür, dass Nazideutschland nie vergessen wird.

Die Opfer von Stalin, etc sind nicht so einflussreich. Das waren meist arme einfache Menschen.

Es sind die Unschuldigen, die unter solchen Diktatoren sterben, und es sind die armen Schweine, die sich nicht wehren können, die vergessen werden. Da gehts nicht darum wer wie viele Leute umgebracht hat, sondern wie stark die Community der Opfer ist.

Kommentar von MeliS1998 ,

Wobei es vor der Zeit der NS-Diktatur auch viele arme Juden gab und ja auch die Sinti und Roma Opfer des Nationalsozialismus wurden, die ja eher nicht reich und einflussreich waren. Es ist allerdings so, und das passt nun wieder zu deiner Meinung, dass deren Wort für den Holocaust, Porajmos, auch kaum einer kennt, meine ich...

Kommentar von Nitra2014 ,

Natürlich gab es die. Die, die reich und einflussreich waren, sind rechtzeitig abgehauen und deshalb werden Juden immer im selben Atemzug mit Hitler genannt. Dass es auch andere Opfer seiner kranken Psyche gab wird eher selten erwähnt, was wieder zur Macht-These der Hinterbliebenen einer Opfer-Minderheit passt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community