Wieso werden Muslime von den Medien so hart "rangenommen"?

... komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Wir sind alle menschen , und aus jeder Nation gibt es gute und schlechte. Wieso wird überall versucht nur das schlechte an den Muslimen kundzutun und viele Unwahrheiten werden erdacht.

Zum Beispiel?

Wie oft kommt es vor dass Priester Kinder vergewaltigen? 

Und über solche Fälle erfahren wir wie? Richtig, aus den Medien und das können wir nur, wenn darüber berichtet wird

Wie oft kommt es vor das Nichtmuslimische Männer Frauen als "schlam*en" bezeichnet? Wie oft haben Nichtmuslimsche Männer Frauen vergewaltigt, entführt , ermordet? Wie oft gibt es Teenimütter, die sitzengelassen wurden von ihrem nichtmuslimschen Mann? Wie oft hat ein eifersüchtiger nichtmuslim seine Frau getötet?



Kannst Du jetzt empirisch belegen, dass es bei Nichtmuslimen häufiger der Fall ist als bei Muslimen? Wir könnten auch jetzt die Ehrenmorde ins Spiel bringen, für die es in modernen christlichen Familien keine Entsprechung gibt.

1. Weltkrieg mit Millionen Toten- auf welchen Konto geht das? Und genauso der 2. Weltkrieg, wer ist verantwortlich für all die Toten, etwa die Muslime?

Hat auch niemand behauptet, oder? 

Wer greift andauernd die Muslimschen Staaten wegen Erdöl an? Antwort: Die Nichtmuslime! 

Ich behaupte mal eher, die muslimischen Staaten führen wesentlich häufiger Krieg untereinander oder alle arabischen Staaten führen gemeinsam Krieg gegen Israel, als das westliche Staaten gegen die arabische Welt Kriege führen. Schon gar nicht, wenn sie es auch ganz ohne Kriege bekommen können.

Trotzdem, sind die Medien in den Islamischen Staaten im vergleich zu den Medien in Nichtmuslimschen Staaten eher dezent, und verbreiten halt nicht so Ressentiments wie " Im Christentum werden Kinder vergewaltigt" oder " die Frauen ( oft schwanger) vom Freund sitzengelassen" oder " kaputte familienverhältnisse" , oder " Die Nichtmuslime verbreiten Krieg, Hass und Mord und terrorisieren die muslimische Welt seit hunderten von Jahren" , sowas oder sowas ähnlichen findest du da garnicht. 

Betrifft das auch die Berichterstattung über Israel? In Syrien wurde eine TV-Serie mit dem Titel "Al Shatat" produziert, in die alte antisemitische Legende von den jüdischen Ritualmördern filmisch verarbeitete. Diese Serie wurde ausgestrahlt in vielen Ländern des Nahen Ostens, wie vom Hisbollah-Sender "Al Manar" oder vom jordanischen Sender "Al-Mamnou-TV". 

Doch hier und in anderen nichtmuslimschen Staaten sind die Medien andauernd damit beschäftigt den Menschen mitzuteilen wie schlecht die Muslime sind und wie gut "wir" sind.

Das Gegenteil ist richtig, Jürgen Todenhöfer wird ebenso als "Islamexperte" in deutschen Talkshows gehandelt und rumgereicht wie Michael Lüders oder seinerzeit Peter Scholl-Latour und keiner von denen hat sich je mit kritischen Verurteilungen gegen den Westen zurückgehalten. Auch findest Du in den Talkshows immer wieder Muslime, die ihre Sicht der Dinge präsentieren dürfen, ebenso wie Islamwissenschaftler und andere. 

das mit dem "frauenfeindlichen Muslim" und den "armen unterdrücken Musliminnen" ist wirklich sehr aktuell...aber man muss zugeben das diese verleumderischen Hassschürenden Ressentiments gegen Muslime in allen Informationsmedien benutzt werden...Unglaublich!

Man kann ja wohl nur schwer leugnen, dass die Frauen in der arabischen Welt einen schweren Stand haben, siehe den aktuellen Fall der vergewaltigten Norwegerin, die in Saudi-Arabien verhaftet wurde. 

Allerdings muss deswegen nicht jeder Muslim zwangsläufig frauenfeindlich sein oder umgekehrt jeder deutsche ein Frauenversteher.

Kommentar von MatGaruru
17.06.2016, 18:58

Nein, was ich dir sagen will ist dass immer gesagt wird ( auch INDIREKT suggeriert) dass Muslimische Männer frauenfeindlich sind und dass Muslimsche Frauen unterdrückt werden, eine Lüge!

Man sollte sagen, dass es vor kommt aber es ist eher eine außnahme, aber es wird so getan als wäre es die Regel.

Und es wird so getan als ob die Fehler der nichtmuslime die ausnahme wären , und sie in der Regel als die "guten" gelten,

das ist so nicht korrekt!

Natürlich kommen Morde von Nichtmuslimen ( egal ob christ oder nicht) sehr häufig vor, auch Pädophilie inkl vergewaltigung, sehr oft  und trotzdem kommen die muslime hier oder im ausland nicht auf die Idee die Nichtmuslime als Pädophile vergewaltiger zu sehen und in jeder frau eine teeniemutter die verarscht wurde! verstehste den Kontrast! Merkst du das überhaupt noch oder bist du schon so dermaßen hypnotisiert , dass du keine Klarheit mehr hast. Geh mal ne zeit land in ein muslimsiches land, du wirst sie vorfinden, dass sie nicht die ganze zeit damit beschäftigt sind zu berichten wie schlecht die nichtmuslime sind und wie viel leid und krieg sie scho über die welt bringen und immer noch tun , und wie viele arme teeniemütter sitzengelassen werden ohne finanzielle sicherheit, da man hier zusammen sein kann ohne zu heiraten, und die arme Kinder die so oft sexuell missbraucht werden und und und . Die leute wollen endlich frieden!

0
Kommentar von BlumgamTv
17.06.2016, 20:15

Ein sehr sehr ausführlicher, und objektiver Konter! Sehr schön.

4

Hallo, MatGaruru.

Hüstl: von den Medien hart ran genommen...

So - so. Ist doch eher umgekehrt: als die jungen Herren Silvester 15 ihrem bereits in der Heimat gepflegten Brauch Al Taharrush vorm Kölner Dom huldigten, dauerte es bis zum 4.01.16 bis überhaupt mal was dazu in den M. berichtet wurde.

Dabei verharmloste man Vergewaltigung, Diebstahl, Belästigung, Angrabschen als Antanzen...

Weiter im Text: wer hat 1 Mio Armenier hinrichten lassen, gräbt Frauen bis an die Schultern ein, um sie langsam von geworfenen Steinen erschlagen zu lassen während ein Mann dagegen nur bis zu den Hüften eingegraben ist, um nach Befreiung aus eigener Kraft begnadigt zu werden.

Es werden Kinderehen vereinbart, und spielt das Mädchen nicht mit bzw. wagt es, einen andersgläubigen Freund zu haben, wird es ins Hematland deportiert, um da verheiratet zu werden.

Dabei hat sie noch Glück: in anderen Fällen wird sie ermordet = Ehrenmord.

Dabei ist das Glück zweifelhaft.

Medien in muslim. Staaten sind daher so dezent, weil ihnen Schweine alias Ungläubige keinen Satz mehr als notwändig wert sind

Teeniemütter gibt es nicht - die würde man töten, weil sie eben Schla+pen sind.

Ebenso wenig die Unzahl der Eifersuchtsmorde seitens nichtmuslimischer Männer.

Dafür jedoch muslim. Männer, die ihre mit Nichtmuslimas gezeugten Kinder ins Heimatland entführen, da sie meinen, diese seien ihr Eigentum.

Dass die Ölstaaten muslimisch sind, ist grade mal regelrecht Pech, Petra oleum und Erdgas, würden die genauso angegangen werden, wären sie christlich oder der Bön angehörig, denn was Moloch U.S.A. will, das holt er sich, lG.

Kommentar von MatGaruru
17.06.2016, 19:07

"

Dass die Ölstaaten muslimisch sind, ist grade mal regelrecht Pech, Petra
oleum und Erdgas, würden die genauso angegangen werden, wären sie
christlich oder der Bön angehörig, denn was Moloch U.S.A. will, das holt
er sich, lG.

"

Und das soll jetzt richtig sein? Weißt du eigentlich wie viele menschen dort gestorben sind deswegen? Ist dir das eigentlich klar? Mütter und Väter, Kinder , Mädchen und Jungs!

Sie haben ihr leben verloren!!!!

Und die Nichtmuslimischen Medien haben nichts besseres zu tun als jeden Gesetzesbrecher der islamische Wurzeln hat oder tatsächlich Muslim ist , dafür alle muslime an den Pranger zu stellen?

Und die Nichtmuslime brechen nicht nur paar gesetze in einer Silvesternacht, Nein, sie BRINGEN MENSCHEN , Muslime, UM WEGEN ERDÖL!!!!!! Also mit dir diskutiere ich nicht, dein herz scheint tot zu sein, da hilft alles nichts ... HUST HUST

"

Teeniemütter gibt es nicht - die würde man töten, weil sie eben Schla+pen sind.

"

Wasm willste mir jetzt damit sagen? dass man es doch bitte zulassen soll dass es teeniemütter gibt? Unglaublich verantwortungslos !

Nehmen wir  als Beispiel Silvesternacht in Köln.

Jeder Muslim/a
weiß dass ein Mann im Islam kein Sex außerhalb der ehe haben darf. Und
eine frau berühren darf er auch nicht, sogar der Handschlag zur
begrüßung fällt unter dieser regelung.

Wie kann man dann behaupten
dass muslimische männer frauen als "Freiwild" betrachten? Und sagen
dass alle muslimischen Männer so wären?

Mag ja sein dass das
tatsächlich stattgefunden hat, aber diese Männer haben sich in dieser
Nacht nicht muslimisch verhalten, vielmehr haben sie sich wie kranke
alkoholiker verhalten, genauso wie die Nichtmuslimischen Männer auf der
Wiesn. Vllt haben sie das von denen abgekuckt, aber mit dem Islam hatte
diese Silvesternacht nichts zu tun! Anstatt zu sagen, dass das arabische
Männer gewesen sind, wird lauthals "geschrien" dass dies muslimsche
Männer waren. Eine unverschämtheit dem Volk zu eine Lüge unterzujubeln.
Als muslime dürfen sich diejenigen betiteln die sich auch an Gott halten
und nicht sich hier wie der letzte abschaum verhält. Muslime dürfen
außerdem nicht stehlen, vergewaltigen, schlagen, usw. Eigentlich sind
die wirlich religiösen muslime die guten, und die weniger religiösen die
schlechten. Aber die Medien sehen das lustigerweise genau umgekehrt!
Nein, die wollen das so sehen und wollen auch dass ihr das so seht, da
ihr nicht selber nachdenken könnt.

0
Kommentar von FatihBa
17.06.2016, 19:48

Also wenn man so kommt dann sag ich das Hitler Millionen von meschen vergast hat und er war Christ. Also heißt es alle Christen sind vergaser? Eh Sinn?

0
Kommentar von saliksemi
18.06.2016, 13:12

wie klmmst du darauf das mulime ihren Spaß mit nicht muslinan haben dürfen es ist für mann und frau verboten sex vor der ehe zu haben

0

Der Unterschied liegt in der Auslegung des Glaubens. Muslime werden durch Weltfremde und verfehlte Koran-Interpretationen zu dämlichen Taten angestiftet. Der Islam ist heute soweit, wie damals das Christentum im 16 Jahrhundert, ...ziemlich zurück geblieben. Eine längst fällige Reform würde gutes bewirken.

Wenn auf der ganzen Welt abtrünnige Muslime Schaden anrichten, dann ist es meist Religiös motiviert, und sie glauben noch, sie tun das Richtige. (allahu akbar) 

Das ist nicht so, bei anderen Glaubensrichtungen. Es gibt schlechte Taten von schlechten Mensche, nach teuflischen Plänen, nicht aber nach "Bibel", "Hindu" oder "Buddha" Zitaten.

Das gibts heute nur noch im Islam.


Deine ungeheure Wut hat offenbar deinen Blick für die Realität getrübt.

Medien geben das Motiv für Verbrechen an, wenn es bekannt ist. Die Religion des Täters, und zwar egal welche, wird also nur angegeben, wenn sie die Tat motivierte. Sonst nicht. Oder hast du schon mal gelesen "zwei Moslems überfielen ein Schmuckgeschäft"?

Wenn die Gründe für die Tat in anderen Religionen als dem Islam liegen, wird genauso verfahren. Vor Jahren ging der Skandal der Kindesmisshandlungen in der Sekte der 12 Stämme durch die Presse und wurde klar als Verbrechen christlicher Fundamentalisten bezeichnet. Als 2015 amerikanische Eltern ihren Sohn erschlugen, ging dies als christlich-fundamentamentalistisch motiviertes Verbrechen durch die Weltpresse. Auch der Täter, der bei einer Schwulenparade in Jerusalem eine 16jährige erstoch, wurde als jüdischer Extremist bezeichnet.

Und glaub mir, wären die Attentäter von Paris und Brüssel Juden, Christen oder Buddhisten gewesen, die gebrüllt hätten, sie täten das im Namen ihrer Religion, hätte die Presse das bestimmt nicht verschwiegen.

Die sexuellen Übergriffe von Priestern auf Kinder stehen zwar auf einem ganz anderen Blatt, da sie nicht religiös motiviert sind. Aber zu behaupten, die Presse hätte da was unter den Tisch gekehrt, ist mehr als lächerlich. Es wurde jahrelang rauf und runter behandelt (zu Recht) und zog massenhaft Kirchenaustritte nach sich, was beweist, dass Christen durchaus fähig sind, sich von ihren eigenen Glaubensgemeinschaften zu distanzieren. Etwas,  was Moslems offenbar nicht schaffen, jedenfalls nicht in relevanter Anzahl. Es sind immer nur Einzelfälle, die sich vom Islam distanzieren oder ihn kritisieren. Und die werden dann von der restlichen Gemeinschaft mit Verachtung bestraft und als Verräter bezeichnet, und damit kommen sie noch gut weg. Im schlimmsten Fall wird ein Kopfgeld auf sie ausgesetzt.

Kommentar von ilknau
18.06.2016, 21:58

Salman Rushdie grüsst herzlich.

3
Wieso werden Muslime von den Medien so hart 
"rangenommen"?

Vielleicht auch weil sie solche "Probleme" forcieren wie bei dieser Frage auf dieser Plattform.
"Runterholen im Ramadan nach Sonnenuntergang?"
Da packt eben viele normal denkende Menschen hierzulande das Grauen.

den Menschen mitzuteilen wie schlecht die Muslime 
sind und wie gut "wir" sind.

Du hast oben aufgezählt, wie Christen in der Geschichte versagt haben oder das auch heute tun. Das unterscheidet sie in nichts von Muslimen. du sagst es.

Wir sind alle menschen , und aus jeder Nation gibt es 
gute und schlechte.

Aber was heute verbreitet von Muslimen an Verbrechen in diesem Ausmaß und dieser Dichte verübt wird und von einer noch größeren Zahl unterstützt wird ist beispiellos in der Geschichte der Verbrechen, welche "religiös" begründet und gerechtfertigt wurden.

Kommentar von MatGaruru
31.07.2016, 09:48

Ob Verbrechen nun religiös gerechtfertigt werden oder aus "demokratischen" gründen , macht das verbrechen niemals legitim oder schlimmer als andere!

zu unterscheiden ob ein verbrechen aus religiösen gründen oder aus demokratischen gründen geschieht, ist absurd!!!!

Wie viele unschuldige zivilisten sind im irakkrieg getötet wurden??? Erkundige dich mal über die genaue zahl? Du wirst ertaunt darüber sein, wie groß der schaden im vergleich zum schaden der extremisten ist! Noch ertaunter wirst du darüber sein , was für gründe genannt wurden um irak anzugreifen! Es war falsche alarm!!!

Du merkst dass die muslime schon jahrtausende von den nichtmuslimen massakriert werden ( heute und damals(kreuzzüge)) In der schule wird nicht gesagt gegen wen sich die kreuzzüge richteten, aber heute weiß man, nach etwas rechersche, dass diese sich ausschließlich gegen die muslime richteteten!

naja, ich weiß natürlich dass du niemals sagen wirst , oder die nichtmuslime: "Entschuldigt bitte liebe muslime für all die toten eurerseits die auf unser Konto gingen, und das schon seit mehr als tausend jahre. Wir werden nun all den hass und die rache die auf unser konto gehen löschen, indem wir helfen eure länder aufzubauen und euer sozialsystem damit frieden auf erden eintrifft, dabei sollt und könnt ihr eure gesetze so aufstellen wie es der liebe gott will und so euren frieden finden"


aber das ist wohl eine untopie :-)

0

Muslime behaupten ja, dass sie die RICHTIGE Religion vertreten, dass der Koran die WIRKLICHE Offenbarung Gottes ist. Wer solche Ansprüche stellt, darf sich nicht wunder, wenn er auch an ihnen gemessen wird.

Dazu kommt noch ein traditionelles sich-drücken vor der Verantwortung. Während sich die katholische Kirche (auch nach langem Bauchweh) dazu durchgerungen hat, pädophile Priester zu verurteilen, geschieht das im Islam bei pädophilen Imamen nicht. Ganz im Gegenteil, da werden dann die Opfer verteufelt.

Während sich die RKK und die anglikanische Kirche z.B. im Nordirlandkonflikt langsam auf ihre Verantwortung  besonnen haben und damit wesentlich zu seiner Beendigung beitrugen, geschieht das im Islam nicht. Hier drückt man sich dadurch, dass man z.B. dem Islamischen Staat eine Missinterpretation des Koran vorwirft. Das stimmt zwar nicht, weil die zur Gewalt aufrufenden Texte stehen in den späteren Suren des Koran und nach traditioneller Auzslegung 'überschreibt' eine spätere Offenbarung eine (friedliche) frühere.

Im Islam ist es also wichtig, mehrere Punkte anzuerkennen und daraus praktisch die Konsequenzen zu ziehen:

  1. DEN Islam gibt es nicht. Es gibt etwa acht verschiedene Rechtsschulen, die sich in manchen Punkten diametral widersprechen. Ich verstehe bis heute nicht, was daran so ein schwieriges Problem ist, außer dass gebetsmühlenartig das Gegenteil verkündet wird.
  2. JEDE dieser Lesarten des Korans ist richtig und ein Teil des Islam.
  3. Die Stellung der Frau im Islam muss verbessert werden. Fahrverbote für Frauen in Saudi-Arabien sind einfach lachhaft genauso wie die Erklärung von Imamen, dass durch das Autofahren das Gebären von Kindern erschwert wird. Das erinnert mich sehr an eine Predigt eines Imam, dass jemand vom Onanieren am Daumen schwanger werden kann.
  4. Neuerungen müssen im Islam möglich sein, ohne dass Mitglieder zu Herätikern gestempelt werden.

Erst wenn diese inneren Punkte verwirklicht werden, ird sich das Bild des Islam nach außen hin verändern.

Ideale Aufmischfrage, lieber MatGaruru!

Erlaube mir, Dir aus buddhistischer Sicht einen Denkanstoß zu geben:

Du bist der Spiegel Deiner Umwelt - Deine Umwelt kommt so auf Dich zu, wie Du auf sie. Die Muslime werden so von ihrer Umwelt behandelt, wie sie die Umwelt selbst sehen. Die Haltung der Medien zu den Muslimen entspricht der Haltung der Muslime zu den Kaffrn.

Du kannst Deine Umwelt nicht verändern - aber Du kannst Dich verändern.

Wenn es Dir nicht gefällt, wie die Umwelt mit den Muslimen umgeht, steck' doch bitte erstmal das Beleidigtsein weg!

--- und beweise, dass Muslime nicht hassenswert sind, indem DU ERSTMAL wie ein guter Mensch (und vielleicht erst in zweiter Linie wie ein guter Muslim) handelst.

Schau:
Ich lese hier immer die Vorwürfe: "Die Buddhisten in Burma bringen die muslimischen Rohinga um." - Das stimmt und das macht mich traurig und ich schäme mich für diese "Buddhisten".
Ich versuche HIER ein guter Mensch zu sein, weil ich die schlechten Buddhisten in Burma nicht ändern kann!

Doch gehe ich nicht her und poste eine Frage hier wie etwa: "Warum hassen die Muslime die Buddhisten, bloß weil wir angeblich keine Schrift besitzen, dabei gibt's doch buddhistische Schriften die viel älter sind als der Koran usw. usw......."

Versöhne Dich mit der Welt, lieber MatGaruru, dann versöhnt sich die Welt mit Dir!

Kommentar von MatGaruru
13.07.2016, 13:11

Natürlich...Mir zu unterstellen ich sei beleidigt ist erstmal einfach aber komplett falsch! Zuerst solltest du die menschen kennen bevor du ein Urteil fällst.

Die Muslime in CHina (die sogenannten Uiguren ) werden seit Jahren schlecht behandelt von der regierung und teilweise ohne trifftigen Grund festgenommen.

Muslimen in Palästina wurden zwangsenteignet weil Die israelis nach dem 2. Weltkrieg sich nach einem eigenen Staat sehnten.

Muslime in Irak wurden 2003 massiv ermordet durch Kriegsbomben der westlichen Staaten, da Saddam hussein vorgeworfen wurde (ohne beweise) dass er Nuklearwaffen hätte, nun wurde neulich "festgestellt" , dass er garkeine Nuklearwaffen hatte und dass es keine Anhaltspunkte gab, warum Irak angegriffen wurde.

Muslimen in Brunei,Malaysia wurde durch China bedroht, und China willl sich ihre Inseln unter den Nagel reisßen, wenn sein muss auch mit gewalt.

Muslime wurden im Mittelalter durch massive Brutale Kreuzzüge vernichtet, von Ihrem Wissenschatz wurde damals alles geklaut, und Europa ist dank dieses Wissens mit der Zeit erst aufgestiegen.

Muslime wurden während der Kolonialisierung ( so nennt ihr es) terrorisiert und das Land wurde unter den europäischen Mächte aufgeteilt.

Muslime im Alltag werden andauernd als Gewalttätig, Aggressiv, Frauenverachtend...und und und dargestellt. Muslime werden seit tausenden Jahen von euch und den nichtmuslimen bekriegt und das tun sie immernoch.

Sie sollten, bevor sie hier irgendwelche buddistischen Ratschläge geben, ihre historischen Kenntnisse auffrischen,

Denn nur wer die Vergangenheit versteht, kann die Gegenwart verstehen.

Zurzeit sind Millionen Muslime auf der Flucht, da ihre Länder und das komplette Staatssystem seit hunderten Jahren von den Nichtmuslimischen staaten immer wieder bedroht wurde und gebrochen wurde, bis schließlich das land instabil wurde und keine aufrichtige Regierung mehr exitiert, die allen menschen ein würdiges leben versichert. Auf diese weise konnten sich radikale Menschen breitmachen, die mit brutaler menschenverachtender gewalt sich die macht im lande holen möchten.

Muslime sind alle von dort mit einem riesen schrechen davongekommen, ihr eigentum mussten sie zurücklassen und mussten irgendwo hin, auch wenn sie leider keine andere wahl hatten.

Muslime sind auch nur menschen, die mal schlagen, morden, vergewaltigen und andere straftaten begen, genauso wie es hunderte sogar tausende deutsche, Christen, atheisten gibt die kriminell aktiv sind und agressiv handeln ( Rockerbanden,Neonazis, Skinheads,Mörder, Kinderschänder, Vergewaltiger, Räuber, oder der nachbar von nebenan der seine frau und kinder tötet oder schwer verletzt) so gibt es auch unter den muslimen irgendwie irgendwann kriminelle, das sind auch menschen. Aber jedesmal wird so getan, als ob nur Muslime (Araber) die schlechten seien, und da die menschen sowieso einen sündenbock brauchen, kommen diese gerade recht!!!

Abgesehen davon ist der Muslim nie Strafanfällig! Nie! Der echte Muslim ( der hochreligiöse Muslim) stiehlt nicht, vergewaltigt und mordet nicht, er ist gut zu seinen Kindern und seinen Verwandet und nachbarn!

Und seit wenigen Jahrzehnten ist immer wieder die Unterstellung, dass der Islam und die Muslimischen männer Frauenverachtend sind! Ihr sollt verdammt doch mal aufhören solche Lügen in die Welt zu verbreiten! Ihr wisst ganz genau dass es so nicht ist, und es wurden zich Bücher und artikel darüber beschrieben, es reicht jetzt mit dieser abscheulichen Unterstellung!!! So wird es nie hier frieden geben, nie!

Du solltest dringend deinen Horizont erweitern bevor du mir deine buddistische sicht mitteilst. Deine sogenannte buddistische sicht, ist sehr oberflächlich, unehrlich und unterstellt mir dinge die nicht richtig sind!

Gruß Matgaruru

0

So lächerlich einige die hier kommentieren.
Beispiel: wenn ein Christ jemand mit Allahu akbar tötet heisst es dann er ist muslim? Sinn?

Kommentar von Zicke52
18.06.2016, 20:17

Sinn deiner Frage?

3

muslime eignen sich sehr gut für die medien, weil sie einfach einfach sind.. ok die meisten menschen insgesamt, aber muslime machen einfach auf sich aufmerksam, nicht nur im sommerloch...

Kommentar von MatGaruru
17.06.2016, 18:30

Genau das denke ich mir nämlich auch.

Im Unterirricht in der schule haben wir einmal über die Manipulation der Massen im 3. Reich gesprochen. Dort haben wir uns auch die Reden von Hitler angehört und wie die Leute begeistern waren.
So wurden die menschen manipuliert beim Holocaust und den Judenhass mitzumachen.

Und ich denke das gerade so eine manipulation vonstatten geht!

Was meinst du mit Sommerloch?

0

Je mehr Muslime nach Europa kommen, umso mehr entsteht hier Unruhe.

Jugendliche Muslime ( nicht alle) haben Probleme mit der westlichen Lebensweise und rasten aus in Hysterie.und Frechheiten.

Das kann man in Großstädten beobachten.

Eine Gegenwehr muss sein, das kann man mit hart ran nehmen bezeichnen.

Ich denke mal der Hauptunterschied ist, dass die ganzen schlimmen Sachen die du hier aufzählst nicht im Namen der "Nichtmuslime" oder des Christentums oder Judentums passieren oder passiert sind. Der zweite Weltkrieg hat so gut wie nichts mit Religion zu tun. Wenn ein "Nichtmuslim" eine Frau schlägt oder vergewaltigt, dann doch nicht wegen seiner Religion.

Die Leute die in Europa ständig Anschläge verüben und Menschen ermorden die bekennen sich allerdings zum Islam und sagen, dass sie das alles wegen ihres Glaubens gemacht haben.

Deswegen ist auch die westliche Welt ziemlich schlecht auf den Islam zu sprechen.

Kommentar von MatGaruru
17.06.2016, 18:26

Unsinn was du da sagst.

Wenn Terror im Namen des Islam gemacht wird, dann regt ihr euch. Aber wenn Terror im Namen der Demokratie gemacht wird, Erdölländer angegriffen werden um euch hier den tollen lebensstandart zu ermöglichen ist das ok?

Jemand der Gerecht ist, würde sich sehr unwohl bei dem fühlen was du geschrieben hast. Eine sehr ungerechte art und weise die dinge zu sehen und zu beurteilen. Schlimm...

0
Kommentar von BlumgamTv
17.06.2016, 20:18

Und du ? Wieso unterstützt du dieses Land noch, wenn es in deinen Augen nur Erdöl klaut, um den Lebensstandard zu erhalten? Änderst du etwas daran? Wie belegt du all deine Aussagen?

2

Ich weiß nicht was du meinst? In den öffentlichen Medien ist mir, so ein extrem provokanter Rassismus nicht bekannt. Liest du etwa die Bild? Auf Hatz4 TV läuft Teeniemütter. Doch meines Wissens sind da eher andere Religionen vertreten anstatt die Religion der, in deinen Augen, unterdrückten Muslimen.

Kommentar von MatGaruru
17.06.2016, 18:26

dann leben wir glaube ich auf zwei verschiedenen Planeten. Grüß die außerirdischen von mir! :-)

0
Kommentar von BlumgamTv
17.06.2016, 20:07

Kennst du etwa auch außerirdische? Wo sind sie denn wenn ich sie von dir Grüßen soll? Guten Nabend, ich schaue jetzt Fußball. Achja auf jedem Trikot steht Respekt. Ist das auch eine Art der Unterdrückung von Muslimen?

3
Kommentar von BlumgamTv
31.07.2016, 16:06

Ich bin kein all zu großer Fußballfan. Mit solchen Auseinandersetzungen kann ich mich nicht identifizieren. Aber wenn du meinst das sich der Schriftzug darauf bezieht. Dann tut es mir leid.

0

Muslime werden für das was auf der Welt abgeht nicht einmal ansatzweise hart genug "rangenommen".

Alles Moslems ob jetzt radikal oder gemäßigt gehören nunmal zum gleich Ferein (dem Islam).

Alle lesen das gleich veraltete , frei interpretierbare , dumme , gewaltätige Buch was denen als absolute Warheit von einem Kinder fickenden Kriegstreiber vor die Füße geschmissen wurde.


Überall Brennen Botschaften oder laufen Moslems sturm wenn Mohammed gezeichnet wird , aber kaum jemand kommt in wallung wenn es um Attentäter oder die reformation ihrer mittelalterlischen Todessekte geht.

Warum machen es die gemäßigten Moslems die sich vllt zu 10% an das halten was in ihrem Buch steht nicht einfach wie die Evangelisten ?

Es wäre so verdammt leicht mal klare verhältnisse zu schaffen!

- Den Namen etwas abändern

- Den verdammten Koran so umschreiben , dass JEDER ihn ohne probleme verstehen kann und dieser auch mit den Menschenrechten konform ist

- Sich ganz klar abschotten und distanzieren von ISIS und anderen vereinen.

Die 3 Punkte reichen aus damit NIEMAND mehr auf dieser Welt gemäßigte Moslems über einen Kamm mit den "100%-Hardcore-Moslems" schiebt.


Aber ich rechne den meisten Moslems was ihre Religion angeht eh keine allzu hohe inteligenz und wandlungsfähigkeit an.

Die haben es schon geschafft das gesamte Arabische-Reich zu zerstören mit ihrem Religions-Quatsch.

Hoffentlich wachen wenigstens mal ein paar von denen auf und sehen , dass das was in deren Heimat nicht funktioniert hat hir auch nicht funktioniert.

In Europe hatten wir Christentum + Natzionalsozialismus.

Das Christentum war zwar um einiges schlimmer aber eigentlich sollten Europäer es langsam mal kapiert haben das durch Religion und "nicht denken" nicht immer alles besser wird.

Selbst wenn das heißt , dass man den Moslems hir zu Lande endlich ma auf die Füße treten muss damit sie merken , dass es kurz vor 12 ist.


Wow... wie gut, dass du so gänzlich frei von Vorurteilen gegenüber Nichtmuslimen bist...

Kommentar von MatGaruru
17.06.2016, 18:31

Wer berichtet denn in den Medien, leiber Dummie42? Natürlich ist die Sicht der Medien auf die Muslime eine Nichtmuslimische-Sichtweise...etwas einsicht kannst du ruhig mal zeigen

0

Teilweise ist es einfach Voreingenommenheit gegenüber Fremden. Aber was mir schon auffällt, ist dass in Deutschland die Religionsausübung von Muslimen im Schnitt dogmatischer ist, als die von Christen. In anderen Ländern ist der Unterschied nicht so groß, oder die Verhältnisse sind vielleicht sogar umgekehrt. Ich war in mehreren muslimischen Ländern, und habe große gesellschaftliche Unterschiede feststellen können.

Aber das werden auch Muslime bestätigen, und dann fallen so Aussagen wie dass deutsche Christen ihre Religion nicht ernst nehmen, und eigentlich nicht wirklich religiös sind. Ich persönlich finde das gut, und ich denke vieles von dem was in diesen heiligen Schriften steht kann man beim besten Willen nicht ernst nehmen. 

Wenn irgendjemand mir sagt, er würde von Allah aufgenommen, weil er alle diese merkwürdigen Regeln befolgt, und alle die das nicht machen sind dann eben verloren, finde ich das schon etwas unheimlich. Es wäre für mich das gleiche, wenn es Christen gäbe die sowas sagen, aber ich habe bis jetzt noch keinen getroffen. 

Das ist meine persönliche Meinung, ich toleriere alle möglichen Lebensstile, aber gut finden muss ich sie nicht.

Kommentar von MatGaruru
17.06.2016, 18:41

Ach komm sind wir im Kindergarten, was ist denn das für ne Antwort?

Sie tun ja so als ob die Muslime so von den Medien fertiggemacht werden, weil sie ihre religion korrekt ausleben möchten. Das tun sie schon seit vielen jahren hier in deutschland übrigens, und es gab nie probleme!

Und jede Religion nimmt für sich den anspruch die richtige zu sein.Aber darüber will ich jetzt nicht sprechen. weil es in meiner Frage nicht darüber ging, und auch nicht ob du was von den heiligen schriften hälst.

Mir geht es darum dass nur muslime jedesmal ( auf eine schon fast magische weise) so gehasst werden wenn sie auch mal fehler/Gesetzesbruch begehen. Von jeder Ethnie gibt es gute und schlechte, doch es scheint so als ob so getan wird, als seien die muslime schlecht,weil sie besondern religiös sind, und das stimmt einfach nicht! Und ich will dass darüber nachgedacht wird von euch und nicht einfach alles annehmen. Wir wollen Frieden, aber es scheint so als ob es eine "übergeordnete" Macht in den Nichtmuslimschen Staaten nicht will, sie will eher hass und Krieg gegen Muslime. Es scheint wirklich so  zu sein.

0
Kommentar von MatGaruru
17.06.2016, 18:49

Nehmen wir  als Beispiel Silvesternacht in Köln.

Jeder Muslim/a
weiß dass ein Mann im Islam kein Sex außerhalb der ehe haben darf. Und
eine frau berühren darf er auch nicht, sogar der Handschlag zur
begrüßung fällt unter dieser regelung.

Wie kann man dann behaupten
dass muslimische männer frauen als "Freiwild" betrachten? Und sagen
dass alle muslimischen Männer so wären?

Mag ja sein dass das
tatsächlich stattgefunden hat, aber diese Männer haben sich in dieser
Nacht nicht muslimisch verhalten, vielmehr haben sie sich wie kranke
alkoholiker verhalten, genauso wie die Nichtmuslimischen Männer auf der
Wiesn. Vllt haben sie das von denen abgekuckt, aber mit dem Islam hatte
diese Silvesternacht nichts zu tun! Anstatt zu sagen, dass das arabische
Männer gewesen sind, wird lauthals "geschrien" dass dies muslimsche
Männer waren. Eine unverschämtheit dem Volk zu eine Lüge unterzujubeln.
Als muslime dürfen sich diejenigen betiteln die sich auch an Gott halten
und nicht sich hier wie der letzte abschaum verhält. Muslime dürfen
außerdem nicht stehlen, vergewaltigen, schlagen, usw. Eigentlich sind
die wirlich religiösen muslime die guten, und die weniger religiösen die
schlechten. Aber die Medien sehen das lustigerweise genau umgekehrt!
Nein, die wollen das so sehen und wollen auch dass ihr das so seht, da
ihr nicht selber nachdenken könnt.

0

Was möchtest Du wissen?