Frage von MaggieSimpson91, 195

Wieso werden männliche Kinder den weiblichen vorgezogen?

Guten Abend. Eines vorweg, diese Frage ist NICHT provokativ gemeint und ich verbitte mir antworten, die nur darauf zielen, religiöse Gefühle zu verletzen oder ohne Sinn und Verstand gegen den Islam zu hetzen.

Ich habe in folgendem Link

http://islamfatwa.de/soziale-angelegenheiten/74-straftaten-a-urteile/823-die-abl...

die Aussage gefunden, dass männliche Kinder den weiblichen vorzuziehen sind, und war darüber einfach schockiert, weil ich schon oft von gläubigen Muslimen gelesen habe, dass Frauen ein "Juwel" im Islam sind, den es zu schützen gilt - warum nun diese Aussage?

Und - noch viel wichtiger - ist diese Seite dem Wahabismus/Salafismus verschrieben, sodass sich ohnehin nur extremistische Gläubiger an ihr orientieren oder sind das allgemeingültige Aussagen, denen auch moderate Muslime folgen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von saidJ, 48

Hallo ,
ich finde es großartig das du anstatt respektlos zu werden lieber mal fragst wenn es Zweifel bezüglich dem Islam gibt .
Zu deiner Frage :
Die Frage war ob das Gesetz erneuert werden muss da der Mann mehr erbt als die Frau .
Daraufhin wurde beantwortet das die männlichen Kinder den weiblichen vorzuziehen sind ( dies hat sich anscheinend auf das Erbe bezogen )
Den im Islam ist es Tatsächlich so das der Mann mehr erbt als die Frau da er verpflcihtet ist sich dann später um seine Familie zu kümmern während die Frau dann ihren Mann hat der sich um sie kümmert und somit braucht sie deutlich weniger besitz als der Mann .
Dazu kommt das der Mann wirklich alles mit seiner Familie dann zu teilen hat während die Frau mit ihrem Erbe machen kann was sie will ( somit hat sie deutlich mehr von ihrem Teil als der mann ) .
Ich hoffe ich konnte für klarheit sorgen .
Vielen dank für deine Einstellung lieber mal fragen statt zu hetzen !
LG

Kommentar von MaggieSimpson91 ,

Ich danke dir sehr für deine Antwort! Ich verabscheue es, über etwas zu urteilen, mit dem ich mich nicht genügend auseinandergesetzt habe. Da ich viel mit Flüchtlingen zu tun habe, ist mir ein Grundwissen über den Islam sehr wichtig, aber manchmal stolpere ich eben bei der Recherche. Danke nochmals.

Kommentar von saidJ ,

Sehr sehr gerne, ich wünschte alle nicht Muslime würden so denken .

Kommentar von MaggieSimpson91 ,

Ich auch.

Antwort
von Ottavio, 13

Hallo MaggiSimpson91,

Zum Kern Deiner Frage ist , glaube ich, genug gesagt. Trotzdem meine ich, meinen Senf dazugeben zu dürfen.

Vorweg: Ich bin kein Muslim, aber mein Schwager ist einer. Ich war über dreißig Jahre Lehrer für das Fach Werte und Normen und damit für muslimische Kinder zuständig. Meine Beobachtung ist, dass tatsächlich auch in der Praxis muslimischer Familien Jungen bevorzugt werden - in vielen nichtmuslimischen, "modernen" Familien ist es eher umgekehrt.

Diejenigen, die die muslimischen Jungen bevorzugen, wie kleine Könige behandeln, ihnen fast alles durchgehen lassen, sind die Mütter. Weil in diesen Familien die Erziehung aber vorwiegend in ihrer Hand liegt, ist ihr Einfluss dabei enorm. Die Väter bestrafen ggf. ihre Söhne aber in der Regel stärker als nicht muslimische es tun.

Alle abrahamitischen Religionen sind patriarchaisch. Der Mythos, dass Abraham seinen Sohn eben nicht geopfert hat, wie es doch für einen "König" allgemeine Sitte war, repräsentiert das Ende einer siebeneinhalb Tausend Jahre alten Matriarchats. Es ist am Ende einer Epoche eben zumeist so, dass das Pendel ins Gegenteil ausschlägt.

Kommentar von MaggieSimpson91 ,

Ich danke dir sehr für deine Ausführungen!!!

Antwort
von DerKorus, 79

Soll jetzt nicht gegen den Islam oder Religionen allgemein gerichtet sein aber wenn man Religionen genau betrachtet erkennt man das in allen Religionen Widersprüche stecken und sie nicht immer Sinn geben (für einige mehr für einige weniger, für mich eher weniger aber das tut nichts zur Sache) allerdings weiss ich das in China wegen des Ein-Kind-Gesetzes weibliche Kinder oft abgetrieben oder sogar wenn man es zu spät erkennt ausgesetzt oder Vertrieben wurden. Dort lag es hauptsächlich daran das man ja nur ein Kind haben darf also soll es möglichst erfolgreich sein, und Männer Hatten vorallem früher aber zum Teil auch heute noch halt eine bessere Chance Kariere zu machen und auf Beruflichen Erfolg. Weiss nicht an was es bei der Religion liegt aber könnte ähnliche Hintergründe haben

Kommentar von MaggieSimpson91 ,

Danke für deine Antwort! Die Situation in China ist mir bekannt. Mir ging es konkret um diese Passage auf dieser Website.

Antwort
von Janiela, 69

Das ist nicht einmal so sehr religionsabhängig, sondern eher eine Frage des traditionellen Patriarchismus in einer Gesellschaft. In vielen Gesellschaften ist es früher so gewesen und zum Teil auch heute noch so, dass Frauen nicht oder nur sehr schlecht bezahlt arbeiten gehen dürfen, aber Männer arbeiten, also auch Geld ins Haus bringen können. Frauen hingegen stell(t)en für Familien eine finanzielle Belastung dar.

Die Tradition einer Mitgift spielt auch eine Rolle, denn während die Familie durch die Hochzeit des Sohnes mit einer Frau aus einer anderen Familie deren Mitgift erhält, muss sie bei der Hochzeit ihrer Tochter mit dem Sohn aus einer anderen Familie eine Mitgift geben. Die Mitgift ist einerseits zur Absicherung für die Braut gedacht (deshalb auch oft in Form von wertvollem Schmuck), falls sie von ihrem Mann im Stich gelassen wird oder diesem etwas zustößt. Andererseits ist die Mitgift als Geschenk an die andere Familie zu verstehen als Dank dafür, dass sie die Braut aufnimmt, ihr Sicherheit schenkt und sie versorgt.

Dass Söhne Töchtern vorgezogen werden ist überall dort normal, wo Frauen massiv benachteiligt werden und dementsprechend eine größere Unsicherheit mit sich bringen. Ein Beispiel dafür, das nicht besonders muslimisch ist, ist China mit seiner Ein-Kind-Politik. Frauenhandel ist dort ein großes Folgeproblem. 

In einigen muslimisch geprägten Staaten sind Frauen benachteiligt. Jeder "normale" muslimisch Gläubige wird seine Tochter genau so lieben wie seinen Sohn. Gerade deshalb, weil man sich um die Tochter nämlich mehr Sorgen machen "muss", wird ein Sohn vorgezogen. Während die Tochter mit vielen Nachteilen für die Familie verbunden ist, ist der Sohn immer eine Bereicherung.

Kommentar von MaggieSimpson91 ,

Wenn die Mitgift als Absicherung der Braut dient, weshalb muss sie dann die Familie dieser zahlen? Und wie kann sie dann als Geschenk gelten? Danke für deine Antwort.

Kommentar von Janiela ,

Die Braut heiratet in die andere Familie ein und lässt ihre eigene damit mehr oder weniger hinter sich. Beispielsweise durch die Annahme des Namens der anderen Familie wird das unterstreicht. So lange dem Ehemann nichts zustößt und die Braut nicht in Not gerät, ist die Mitgift Teil des Familienkapitals, das nicht zum Ausgeben, sondern als Anlage bestimmt ist, beispielsweise um sie Töchtern als Mitgift zu geben oder wenn die Familie mal in Not gerät. Gerät die Braut in Not, weil der Ehemann sie misshandelt oder weil ihm etwas zustößt, kann sie den Schmuck verkaufen und hat damit ein Startkapital, um sich in Sicherheit zu bringen und/oder auf eigene Beine zu kommen.

Kommentar von MaggieSimpson91 ,

Also geht sie doch in den Besitz der Braut über bzw. sie kann im Ernstfall darüber verfügen?

Kommentar von Janiela ,

Ja und nein. Meistens wird die Mitgift in Form von Schmuck geschenkt, dafür hat der Mann keine Verwendung. Dennoch ist es wie so oft in Ehegemeinschaften meistens so, dass alles beiden gehört. Die Braut geht sozusagen mitsamt ihren Wertgegenständen in den Kapitalbestand der anderen Familie ein.

Übrigens halte ich die Seite für fundamentalistisch und damit auch für radikal genug, um sie abzulehnen.

Kommentar von MaggieSimpson91 ,

Ich danke dir sehr, die Ausführungen haben mir wirklich geholfen!

Antwort
von AbuAziz, 24

Ich könnte jetzt sagen, wer lesen kann ist im Vorteil.

Leider haben alle Antworten bisher bestätigt, dass anscheinend niemand sich die Mühe gemacht hat, diese Fatwa richtig zu lesen.

Es geht hier um die Erbschaft. Nur um die Erbschaft. Und beim Vererben gibt es genaue Anweisungen von Allah, wie das Erbe zu verteilen ist. Und das hat nichts mit dem hier in den Antworten gemeinten Vorzug der männlichen Kindern gegenüber den weiblichen Kindern zu tun. Vor Allah sind alle gleich.

Man kann die Erbschaft im islam nicht ohne andere Bereiche betrachten. Ein Mann hat die Verantwortung gegenüber seiner Familie. Er muss für alles was die Familie betrifft bezahlen. Nicht die Ehefrau. Eine Ehefrau muss nicht arbeiten, sie kann im Hause mithelfen, wenn sie will. Dazu gibt es aber keine Verpflichtung. Sie muss niemanden bedienen, auch nicht die Freunde des Mannes. Sollte sie Vermögen haben oder arbeiten gehen, dann steht ihr dieses ganze Geld alleine zu. Sie muss es nicht der Familie zur Verfügung stellen. Sie muss zum Beispiel auch nicht ihre Kinder stillen. Und so könnte ich noch viele Beispiele nennen, bei denen die Ehefrau bevorzugt wird.

Grundsätzlich ist Allah nicht ungerecht. Aber ich denke man kann hier schon erkennen, warum das Erbe anders verteilt wird als zum Beispiel in Deutschland.

Kommentar von MaggieSimpson91 ,

Wenn du dir alle Antworten angeschaut hättest, ist die Frage schon längst beantwortet.

Kommentar von AbuAziz ,

Ich sagte ja, wer lesen kann ist im Vorteil. Und wer etwas 2 oder 3 mal liest, der lernt es noch besser. Dann bleibt es besser sitzen. Und es ist doch Sinn der Sache, dass der Fragesteller die richtige Antwort erkennt und diese auch von den Troll-Antworten und den "komischen" Antworten trennen kann.

Antwort
von Panalaa, 76

Ich habe jetzt mal nicht auf diese Seite geschaut.. (Schlechte Internetverbindung + nur am Handy...) 
Aber was ich in einem Buch gelesen habe ( Samia Shariff - Der Schleier der Angst .. Das Buch ist sehr zu empfehlen, es geht um ihre Geschichte. ) ist, dass Jungs vorgezogen werden, weil man Frauen verheiraten muss, man muss mehr auf die Frauen aufpassen, sie dürfen nichts falsches machen, nichts falsches sagen. Sie lernen meist wenig, damit sie dann den Haushalt von ihrer Mutter lernen können. Dabei können die Mädchen dem Vater Schande bringen. Wenn sie zum Beispiel was falsches sagen, oder nicht kochen können.

Darum möchten die Leute eher einen Jungen, denn er sagt nichts falsches, muss nicht kochen lernen etc. 

Kommentar von MaggieSimpson91 ,

Aber das ist doch ausgemacht Unsinn, Frauen sind doch nicht weniger intelligent als Männer und diese können doch genauso Schande bringen, wenn sie zB Shirk begehen?

Kommentar von Panalaa ,

Ich weiß, dass Frauen gleich viel wissen können. Aber ich kann dir nur das sagen, was die Autorin erlebt hat. Ich werde morgen nochmal in dem Buch schauen, vielleicht kann dich dir ja einige Teile zitieren oder als Bild schicken.. :) Es standen noch ein paar mehr Sachen in dem Buch, nur leider habe ich sie vergessen, weil ich danach so viel gelesen habe :D.. 

Also, sag Bescheid, wenn du Bilder/Zitate haben möchtest :)

Kommentar von AbuAziz ,

Irgendjemand erzählt einen Unsinn in einem Buch, damit das Buch gekauft wird und Geld verdient wird und andere Menschen glauben dann noch diesen Unsinn und verbreiten diesen.

Jeder kann irgendeinen Quatsch in irgeneinem Buch schreiben. Ich kann dir für jede Aussage, die stimmt oder auch nicht, das passende Buch besorgen.

Kommentar von Panalaa ,

das kann wahrscheinlich jeder. Allerdings erzählt Samia Shariff in diesem Buch mit ihrer Tochter zusammen von ihrem Leben und wie ihr die Flucht nach Kanada gelungen ist. Darum denke ich, dass das schon stimmt.

Kommentar von MaggieSimpson91 ,

Danke, ja gerne, ich möchte mich umfassend informieren!

Antwort
von josef050153, 13

Diese Bevorzugung steht schon im Koran geschrieben

Die Männer sind die Verantwortlichen über die Frauen, weil Allah die einen vor den andern ausgezeichnet hat... (Sure 4:34)

Was willst du also anderes von einer Fatwa erwarten?

Kommentar von MaggieSimpson91 ,

Danke! Ich werde mir die erwähnte Stress anschauen.

Kommentar von MaggieSimpson91 ,

Sure*

Antwort
von SuperSuccer, 68

Frauenhass ist eher unter den Radikalen oder es liegt in der Tradition. Der Islam an sich ist nicht frauenfeindlich, jedoch hersche die "islamischen" Länder nicht immer islamisch.

Kommentar von MaggieSimpson91 ,

Das beantwortet zwar nicht so ganz meine Frage, jedoch danke ich dir für deine Mühe!

Kommentar von SuperSuccer ,

was ist denn genau deine frage

Kommentar von MaggieSimpson91 ,

Wie ist es zu verstehen, dass Frauen gemäß dieser Aussage den Männern nachrangig anzusehen ist, wenn doch die Frau nicht weniger wert ist, als der Mann? Und ist diese Seite seriös oder extremistisch einzustufen?

Kommentar von MaggieSimpson91 ,

sind*

Kommentar von SuperSuccer ,

wie man es sieht.... ich würde sagen die seite an sich ja, aber speziell diese Aussagen nicht, im internet hört sich alles extrem an, frag Muslime die du kennst

Kommentar von MaggieSimpson91 ,

Danke:) Ich werde meine Frage zusätzlich nochmal an den örtlichen Imam richten.

Antwort
von makeyourdr3am, 51

Es hat wirklich nichts mit dem Islam zutun. Als Muhammed noch gar nicht da war, wurden weibliche Kinder schon direkt nach der Geburt oder nach 2-4 Jahren lebendig vergraben. Grund? Wertlos und "beschämend", weil sie ja eine muschi hat. Erst nach dem Muhammed die Menschen aufklärte hörte das ganze auf. Er nahm seine Tochter auf seine Schultern und ging so durch die Stadt um zu zeigen wie wertvoll eine Frau, eine Tochter ist. Diese Menschen die Männer als etwas besseres/höheres ansehen, sind zurückgeblieben und ziemlich traditionell eingestellt. Solche Menschen sind auch die, die ihrer Tochter alles verbieten aber dem Sohn alles in den Ars.h schieben, und wie gesagt mit dem Islam hat so ein Verhalten rein garnichts zutun.  

Kommentar von MaggieSimpson91 ,

Danke für die interessante Erzählung. Leider triffst du nur nicht ganz den Kern meiner Frage. Schau mal unter der Antwort von SuperSucca, dort habe ich meine Frage präzisiert.

Kommentar von SuperSuccer ,

SuperSuccer* ☝

Kommentar von MaggieSimpson91 ,

Sorry:)

Antwort
von suesstweet, 34

Das kommt eigentlich von der Jahiliyya. Aber in manchen Familien ist es so, dass der männliche Teil vorgezogen wird. Was leider richtig ist. Aber auch andersherum. Mädchen werden dem Jungen vorgezogen. Das gibts auch. 

Im Islam sind beide Geschlechter gleichberechtigt. Was du einem kaufst, musst du auch den andern kaufen.. Du musst beiden zum gleichen Grad deine Aufmerksamkeit usw. schenken

Der Islam betrachtet die Frau als ziemlich wertvoll. "Sie sind aus Glas, zerbrichet sie nicht", sagte mal ein Lehrer. 

Antwort
von earnest, 15

Wieso überrascht dich das?

Die nachrangige Rolle der Frau ist im Koran festgeschrieben. Da braucht es keine islamistische Seite ... 

Was erwartest du von einem mittelalterlichen Buch, das einer patriarchalischen Gesellschaft entstammt?

Gruß, earnest

Kommentar von earnest ,

Du bist anderer Ansicht, lieber anonymer Runterpfeiler? An deinen Argumenten wäre ich interessiert.

Kommentar von MaggieSimpson91 ,

Danke für deine Antwort, earnest. Zumindest erlebe ich es bei mir bekannten Muslimen anders und auch vielen Flüchtlingsfamilien, mit denen ich arbeite, anders.

Kommentar von earnest ,

Da habe ich auf Reisen in muslimische Länder andere Erfahrungen gesammelt. Aber so ist das mit persönlichen Erfahrungen ...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community