Wieso werden gefährliche Straftäter überhaupt medizinisch versorgt?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Deine Grundvermutung ist sogar ganz zutreffend dahingehend, dass Ärzte dem sogenannten "hypokratischen EID" unterliegen und somit Menschen mit ( akuten ) medizinischen Problemen auch helfen müssen.

Desweiteren sind inhaftierte Straftäter jeglicher Tatgeschichte zwar in ihren bürgerlichen Grundrechten stark beschnitten, aber u.A. haben sie laut Grundgesetz dennoch ein Anrecht auf medizinische Grundversorgung auch im Justizvollzug.

Sowas würde ich auch nie in Frage stellen , und Du fragst ja auch nur.😉

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
13.05.2016, 22:51

Diesen Eid gibt es nicht. Kein Arzt schwört irgendeinen Eid.

1
Kommentar von beamer05
14.05.2016, 18:40

dass Ärzte dem sogenannten "hypokratischen EID" unterliegen

... ist ein häufig hier zu lesendes, aber FALSCHES Gerücht.

Kein Arzt der bei Verstand ist, legt diesen Eid ab (hast du den überhaupt mal gelesen?)

... und bitte, wenn schon, dann "hippokratischer Eid" oder "Eid des Hippokrates"

0

Gibt es da einen "Krankenhaus-Kodex", dass jeder Mensch ein Recht auf
medizinische Hilfe hat, unabhängig davon, was er getan hat?

https://de.wikipedia.org/wiki/Eid\_des\_Hippokrates

Zudem ist (in Deutschland) gesetzlich jeder dazu verpflichet, nach seinen Möglichkeiten zu helfen, ohne sich selbst zu gefährden.

Vergewaltiger/Mörder/etc (die meiner Meinung nach keine medizinische Hilfe verdient haben)

Das wäre dann gleichzusetzten mit der Todesstafe. Bei wie vielen so zu tode Gekommenen wurde nochmal später festgestellt, dass sie unschuldig waren?

Wie viele dieser Kollateralschäden sind akzeptabel? Es würden mehr werden, denn Du willst den Arzt, den Rettungsassistenten usw. zum Richter machen ... und die müssen dann in Sekunden entscheiden, wozu Gerichte teilweise Jahre brauchen.

Wie hoch sollen die bestraft werden, die einen so Geächteten doch medizinisch helfen? Besonders dann, wenn durch die "Ressourcen-Verschwendung" jemand stirbt, der der Gesellschaft angenehmer ist? Ist das dann unterlassene Hilfeleistung?

... und woran macht sich konkret fest, welche Taten dazu führen, dass man nicht mehr genug Wert hat, um der Gesellschaft zu genügen? Es gibt Länder, in denen Ehebruch mit der Todesstrafe bestraft werden kann ... oder die Abkehr vom "richtigen" Glauben. Bitte nenne eine klare Abgrenzung, die man in sekundenschnelle erkennen kann, wenn man vor der Wahl steht.

Zum guten Schluss: Derjenige, der das tut, was Du forderst, der ist für mich ebenso ein Mörder. Keine hat das Recht über das Leben eines anderen zu bestimmen ... egal was er warum gemacht hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
13.05.2016, 22:50

Der sog. Eid des Hippokrateshat allerdings keinerlei Rechtskraft, im Grunde gibts den nicht.

0

Wieso werden gefährliche Straftäter überhaupt medizinisch versorgt?

Weil wir in einem Rechtsstaat leben, in dem gewisse Grundregeln beachtet werden, die nicht vor den Taten, die jemand begangen hat, haltmachen.   

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt so ein blödes Ding namens Grundgesetz das vorgibt, dass jeder ein Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit hat, egal ob er ein guter oder schlechter Mensch ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi angelightwhite,zunächst wird die "Gefährlichkeit" von Straftätern auf Grund seiner Verantwortung und seines Gesamtverhaltens den Verdacht auf eine psychische Störung erwecken.Sodann wird ein Facharzt für Psychiatrie als Gutachter beauftragt.Er hat festzustellen,ob der Delinquent im Sinne des Strafgesetzes einsiehst-und seine Tat beurteilen kann,also schuldbar ist.Kann er das Verwerfliche seine Tat überhaupt ermessen?Wenn nicht,dann ist er wegen Schuldunfähigkeit nicht strafbar,weil ein Vorsatz oder eine Fahrlässigkeit    nicht erkennbar ist,also die Strafbarkeit fehlt.Solche Täter werden an einer Fachanstalt auf unbestimmte Zeit mittels Urteil des erkennenden Gerichtes festgehalten und nach dem aktuellen Stand der medizinischen Wissenschaft an einer geschlossenen Abteilung für nicht schuldfähige jedoch prognostisch gefährliche Taeter interniert.1x pro Jahr wird diese auf seine weiter bestehende Gefährlichkeit begutachtet und dann der Vollzug gelockert und weiter beobachtet und weiter behandelt mit Medikamenten oder /und soziotherapeutschen Massnahmen.Bei Ungefährlichkeit kann auch an eine probeweise Entlassung gedacht und auch vollzogen werden.LG Sto

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt ein Gesetz, in dem steht, welche Handlungen strafbar sind und welches Strafmaß dafür vom Gesetzgeber als angemessen angesehen wird. Aufgrund dieses Gesetzes urteilt ein Richter - also eine Person, die Gesetzeskunde (Jura) studiert hat - wie die Straftat einzuordnen ist und wie sie bestraft wird. Geurteilt wird nach Einzelfall, nicht pauschal nach Tätergruppe. Es ist nicht die Sache von Laien, die aus ihren eigenen Gründen bestimmte Straftätergruppen für nicht-menschenwürdig halten, an dieser Stelle Recht zu sprechen. Und das ist wirklich gut, dass das so ist!
Also: Erstmal werden hier alle Verletzen wieder zusammen geflickt - das ist es was der Arzt als Job macht. Entweder in Haft oder außerhalb (das bestimmt auch ein Richter). Und dann kommt der Prozess.
Dieses Vorgehen hat sich als weit überlegen herausgestellt, verglichen mit Lynchjustiz oder anderen Vorgehensweisen außerhalb der Gewaltenteilung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe früher auch mal darüber nach gedacht.
Aber ich bin der Meinung, Menschen die soetwas getan haben, wären glücklicher mit dem Tod,anstatt des Gefängnisses ;)
Ich bin selber erst 13 und dachte letzdens genau wie du muss ich gestehen aber die bekommen mit dem was sie getan haben noch ihre richtige strafe... Ich hoffe ich konnte helfen ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil es nach wie vor Menschen sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was meinstdu denn mit "nicht falsch verstehen"? Was wär denn falsch?

Daß jeder ein Recht auf mediziniche Hilfe hat ist ein bisschen mehr als ein Krankenhauskodex.

Du würdest natülich zusehen, wie .Mensch verblutet, nur weil du ihn für einen Täter hältst - oder? Der hat ja nicht verdient, daß man ihm hilft, auch wenn er noch gar nicht angeklagt oder verurteilt ist.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir leben (Gott sei Dank) in einer Gesellschaft, in der jeder versorgt wird. Ja, auch Schwerverbrecher werden medizinisch versorgt. Man kann sie dann schließlich auch einsperren oder befragen. Abgesehen davon: Im Zweifel für den Angeklagten. Was, wenn der angeklagte tatsächlich unschuldig ist? Soll er auf dem Boden verrotten? Es ist alles Ansichtssache, sehr interessante Frage.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das sind diese "Menschenrechte" von denen immer alle reden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das sind auch MEnschen mit Recht auf medizinische Versorgung. Nur weil du das so findest heisst es nicht dass es richtig/gesetzlich richtig wäre!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man sollte mal kurz nachdenken, bevor man Unsinn fragt. Die Frage kann man sich selbst beantworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Moral und Gesetz geht nicht immer konform. Man muss erste Hilfe leisten und Ärzte eine Verletzten versorgen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?