Frage von 2001Jasmin, 178

Wieso werden Frauen nicht gleich berechtigt wie Männer (Gleichberechtigung)?

Hallo an alle,

Diese Frage beschäftigt mich schon sehr lange und zwar warum werden Frauen nicht gleich berechtigt wie Männer.

Ein paar Beispiele:

  1. die Frau kriegt für die gleiche Arbeit, die auch ihr männlicher Genosse verrichtet weniger Geld über.
  2. die Frau hatte lange kein mitsprache- und Wahlrecht. Warum?
  3. im islamischen Gesetz steht, dass die Männer sich von ihren Frauen scheiden können, diese sich aber nicht von ihnen. Was macht das für ein Sinn?!

Danke fürs durchlesen und ich möchte mich bei allen aufrichtig bedanken die sich Zeit für die Frage genommen haben. LG Jasmin

Antwort
von kevin1905, 48

Frauen sind gleichberechtigt, zumindest in unserem westlichen Kulturkreis. Eine freie Gesellschaft wird aber nie 100% gleich oder 100% sicher sein.

die Frau kriegt für die gleiche Arbeit, die auch ihr männlicher Genosse verrichtet weniger Geld über.

Zum einen ist gleiche Arbeit nicht in allen Berufen messbar. Ich arbeite in der Finanzdienstleistung, also geht es um Zahlen. Zahlen sind messbar.

Eine Frau, die den exakt gleichen Umsatz macht wie ich, den gleichen Bestand hat und die gleichen Courtagezusagen, würde auf den Cent genau das gleiche verdienen.

Frauen und Männer erhalten - würde ich mal schwer von ausgehen - in tariflich organisierten Berufsfeldern auf den Cent genau den gleichen Stundenlohn wie Männer.

Ansonsten ist das Gehalt auch Verhandlungssache und meines Wissens sind Männer hierbei etwas aggressiver und nachdrücklicher.

Bezahlung nach Arbeit (Aufwand) ist auch etwas, dass mir widerstrebt, ich bevorzuge Bezahlung nach Ergebnis und hier wäre auch nicht das Geschlecht entscheidend sondern die erbrachte Leistung.

Wenn Frauen sich mehrheitlich für Berufe entscheiden, die zwar einen hohen Stellenwert für die Gesellschaft haben (sozialer und pädagogischer Bereich), die aber geringer bezahlt werden als andere, ist das auch nichts, wofür jemand anders als sie selbst verantwortlich gemacht werden können.

die Frau hatte lange kein mitsprache- und Wahlrecht. Warum?

Warum-Fragen beantworte ich nicht. Diese gehören in den Geschichtsunterricht und nicht in eine zukunftsorientierte Debatte.

Aber eine Gegenfrage hab ich: Warum wurden Frauen nie zum Wehr- oder Ersatzdienst herangezogen, wie Männer?

im islamischen Gesetz steht, dass die Männer sich von ihren Frauen
scheiden können, diese sich aber nicht von ihnen. Was macht das für ein
Sinn?!

Uninteressant.

In Deutschland gilt deutsches und EU-Recht. Den kuturell- oder religiös-historischen Kontext der Ursprünge eines islamischen Patriarchats zu bewerten ist ebenfalls Sache des Geschichtsunterrichts.

Ich halte generell nichts vom Islam, dem Christentum oder sonst einer organisierten Religion. Aber das muss jeder für sich entscheiden, wie er dazu steht.

Antwort
von MaxNoir, 70

1. Stimmt nur bedingt. Eine Frau in Deutschland bekommt für gleiche Arbeit (gleiche Erfahrung, gleiche Ausbildung, usw.) etwa 7% weniger Lohn als die männlichen Kollegen. Das ist auf jeden Fall nicht schlecht, denn es war mal wesentlich mehr. Langsam aber sicher arbeitet sich aber auch das ab.

2. Jetzt haben Frauen ein Wahlrecht. Weiß also nicht, was das mit der heutigen Zeit und Frauendsikriminierung zu tun haben soll.

3. Das islamische Gesetz ist nicht das Deutsche Grundgesetz und das soll und wird es auch nie werden. In Deutschland gilt das Grundgesetz, welches aufklärerisch ist und sich keiner bestimmten Religion zuwendet. Es befielt die Gleichstellung von Mann und Frau.

Grundsätzlich muss man sagen, dass Frauen mittlerweile einen relativ guten Stand in der Gesellschaft haben. Leider hat der Feminismus es verpasst auch über die Rolle der Männer in der Gesellschaft zu reden. Denn wenn Frauen anfangen sich Positionen zu erarbeiten die vorher nur Männern bestimmt waren (was vollkommen legitim ist), dann müssen ja die verdrängten Männer irgendwo hin bzw. die Aufgaben die diese Frauen übernommen haben, müssen dann auch erledig werden.

Leider ist dies aber noch nicht passiert. Beispielsweise werden Frauen bei Sorgerechtsverfahren immer bevorzugt behandelt, weil die Bindung eines Kindes zur Mutter grundsätzlich als wichtiger eingestuft wird, als die Bindung eines Kindes zum Vater. Dies ist allerdings aber auch schädlich, denn alleinerziehende Mütter gehören zu den ärmsten Menschen in unserer Gesellschaft. Damit ist diese fehlende Debatte über eine stärkere Rolle und Einstufung des Mannes in der Kindererziehung auch mitverantwortlich.

Anders als Frauen werden Männer auch noch häufig schief angeguckt, wenn sie diejenigen sind, die die Elternzeit für die Kinder nehmen.

Auch Sexismus ist gegen Männer deutlich spürbar. Ob es nun ein Onkel ist der mit seiner Nichte in der Urlaub fährt und dann schon Kommentare über Pädophilie fallen, ob es Magic Mike oder Internetseiten wie diese hier sind: http://www.shopaman.de/  (die jetzt Gott sei Dank wieder geschlossen ist).

Da es in Deutschland keine Wehrpflicht mehr gibt, ist es eigentlich sinnlos es anzusprechen. Aber es kommt natürlich auch dazu, dass Männer grundsätzlich für den Wehrdienst in Frage kommen, während Frauen nicht dafür in Frage kommen. Was ich beim besten Willen nicht verstehen kann.

Auch Sprüche wie "Frauen und Kinder zuerst" sind Sprüche die jeder kennt und akzeptiert und scheinbar schert es keinen Menschen, dass ein Mann vielleicht auch an seinem Leben hängt und es ihm angesichts des Todes auch egal sein darf/kann/soll welcher Frau er im Überlebenskampf den Platz weg nimmt.

Oder z.B. wenn Frauen Männer schlagen (und hierbei ist es EGAL wie hart eine Frau zuschlägt, denn jeder körperliche Angriff ist eine Verletzung des Persönlichkeitsrecht) ist es gesellschaftlich nicht akzeptiert, dass der Mann sich mit Gewalt gegen die Frau wehrt.

Auch in Abtreibungsfragen ist der Mann überhaupt nicht Teil des Entscheidungsprozesses wenn die Frau das nicht will. Was zwar legitim, aber dennoch ungerecht ist.

Insofern siehst du also, dass nicht nur Frauen in der Gesellschaft noch an Diskirminierung leiden, sondern auch Männer. Insofern würde ich mir im allgemeinen eine Gesellschaft wünschen, die vernünftiger, toleranter und freundlicher ist und in keine Richtung diskriminiert.

Kommentar von MaxNoir ,

Es gibt noch mehr:

Selbstmordraten sind bei Männern um ein vielfaches höher als bei Frauen. Darüber redet auch keiner.

Es gibt auch Berufe die für Männer ebenfalls undurchdringlich sind oder wo mindestens schief geguckt wird, wenn man ihn ergreifen will. Bspw. Kindergärtner, Krankenpfleger, usw.

Antwort
von Resevers, 62

Als erstes hat es einen Geschichtlichen Hintergrund, schon sehr früh am Anfang der Menschheit, die Männer waren Jäger, und die Frauen blieben bei denn Kinder.

Das hat sich dann weiter hingezogen.

Die Religionen haben das noch verschlimmert, die Religösen Gründer Waren alles Männer, diese benutzen ihre macht , um Frauen zu unterdrücken, und sie quasi zu sklaven zu machen.



Kommentar von 2001Jasmin ,

Vielen Dank für deine Antwort 😄

Kommentar von Resevers ,

War mir ein Vergnügen ^^

Antwort
von Wuestenamazone, 50

1. Stimmt nicht unbedingt. In gehobenen Positionen verdienen die Frauen genauso viel

2. Das war so aber ist lange her. Man nahm an Frauen interessiert das nicht

3. Das islamische Recht kannst du nicht mit unserem vergleichen. Dass der Mann sich scheiden lassen kann und die Frau nicht macht keinen Sinn

Gitti

Antwort
von zZzSonGokuzZz, 69

1. Ist das nicht nur im islam so, sondern in fast jeder religion (im christentum sogar häftiger)

2. Ist es nicht in jedem Berufsfeld so, dass die frau weniger bekommt als der Mann

Und 3. Hört auf rumzujammern! Das stimmt alles garnicht! In der heutigen zeit sind beide geschlechter gleichberechtigt... ich kann auch sagen dass Frauen es viel einfacher haben in der Schule...
Es hat eigentlich weniger mit dem Geschlecht zu tun. Es geht darum dass die Frau, wenn sie Schwanger ist, ewig bezahlten urlaub hat und für den Arbeitgeber doppelte Ausgaben auftreten aufgrund des mangelnden personals... Außerdem ist die frau in einigen Berufsfeldern Physisch nicht in der Lage die selbe arbeit zu verrichten wie der Mann, warum sollte sie dann genauso viel bekommen wie der Mann, DAS ist doch unfair? Aber dafür haben Frauen Vorteile in anderen Berufsfeldern, wie zum Beispiel in der Organisation oder Kommunikation!... In den Bereichen bevorzugen Arbeitgeber Frauen mehr als Männer!...

Ich hoffe ich konnte deine Frage beantworten.

Kommentar von 2001Jasmin ,

Vielen Dank für deine Antwort 😄

Obwohl ich nicht ganz einer Meinung mit dir bin muss ich doch so einigen zustimmen..

Kommentar von zZzSonGokuzZz ,

mit was würdest du denn nicht übereinstimmen? was ich meine ist, dass wenn der Mann derjenige wäre der Schwanger wird, dann wäre der mann der benachteiligte. es hat also nichts mit dem Geschlecht zutun sondern eher mit der rentabilität für den Arbeitgeber. was ich natürlich auch nicht befürworte!! ich finde es scheeisse dass das so ist vorallem für junge frisch verheiratete Frauen ist die Jobsuche immer ganz schwierig aber man muss das ganze ja auch aus dem Blick des Arbeitgeber betrachten... und Dass der christentum teils die Frau heftiger unterdrückt als der Islam, kannst du überall nachlesen ;)

Kommentar von Jessicahofst ,

Muss man gar nicht!

Die Arbeitgeber sind mir total egal, es muss gerecht zu gehen, diese Leute haben doch eh schon genug Geld, soll man mit denen jetzt Mitleid haben?

Und Islam und Christentum sind beide gleich Sch....!

Nur das für christentum sich heute kaum noch jemand interessiert die haben  ihere Macht schon verloren.

Kommentar von zZzSonGokuzZz ,

keiner sagt dass du mitleid haben sollst... ich habe es ja auch nicht! Aber DER/DIE ARBEITGEBER|IN entscheidet ob du eingestellt wirst oder nicht und deshalb musst du es von seinem/ihrem Blickwinkel betrachten, ob du willst oder nicht... Es sind nicht nur männliche Arbeitgeber die ungerne Schwangerschaftsurlaub zahlen, sondern auch frauen nur mal so nebenbei ;) Ist doch klar!... stell dir vor du hast ne Firma mit 10 Arbeitern, 5 Frauen und 5 männer... jeder von denen bekommt 1.000 euro. dann hast du ausgaben in höhe von 10.000 euro im monat... aber stell dir vor jetzt werden ALLE 5 Frauen schwanger... dann brauchst du 5 neue mitarbeiter (und wenn dubso gleichgerecht sein willst müssen es wieder 5 Frauen werden) und die 5 schwnageren Frauen bekommen weiterhin ihre 1.000 euro Gehalt pro monat während der Schwangerschaft... dann hat das Unternehmen 15 Mitarbeiter von denen 5 nicht arbeiten können aber bezahlt werden weil sie schwanger sind und somit muss er/sie dann 15.000 euro Gehalt insgesamt pro Monat zahlen... und stell dir vor dann werden die 5 frauen die gerade für die anderen 5 frauen arbeiten auch aufeinmal schwsnger ;) nachm schwangerschaftsurlaub gibts ja auch nochmal den Mutterschaftsurlaub!...

Kommentar von AalFred2 ,

Es geht darum dass die Frau, wenn sie Schwanger ist, ewig bezahlten urlaub hat und für den Arbeitgeber doppelte Ausgaben auftreten aufgrund des mangelnden personals...

Es treten kein doppelten Ausgaben auf.

Außerdem ist die frau in einigen Berufsfeldern Physisch nicht in der Lage die selbe arbeit zu verrichten wie der Mann, warum sollte sie dann genauso viel bekommen wie der Mann,

Von welchen wirtschaftlich bedeutenden Berufsfeldern sprichst du denn da?

Die Gehaltslücke beträgt bei gleichem Job und gleicher Qualifikation ca. 7%. Wie rechtfertigst du das jetzt?

Kommentar von Howard96 ,

SonGoku, wenn sie schon solche Steile Thesen verbreiten, lesen sie sich doch wenigstens vorher das Gesetz durch. Tritt der von ihnen dargestellte Fall ein und der Betrieb könnte nicht mehr fortgeführt werden, darf man die Frauen kündigen.

Dank Leuten wie ihnen, werde ich wohl bis zum Tod arbeiten müssen. Sie beleuchten die Schwangerschaft dermaßen einseitig negativ, tja, dann aber nicht über die niedrige Rente beschweren. 

Kommentar von zZzSonGokuzZz ,

ihr versteht das nicht... ich stelle nichts negativ dar! ich bin auch der Meinung dass Frauen nachteile bei der suche nach arbeitsplätzen haben voralle. junge Frauen! Aber das liegt nicht daran, dass der Mann die Frau von Grundauf hasst und die Frau als etwas niederes sieht, so wie ihr es darstellt, sonder viel mehr an den nutzen den sie aus den menschen ziehen können was nicht unbedingt moralisch besser ist. Aber ihr feministen stellt den Mann nieder, wollt dass die Frau auf einer Hand getragen wird und redet dann von Gleichberechtigung. In vielen wirtschaftlich bedeutenden Berufsfeldern werden Frauen sogar BEVORZUGT! Also hört bloß auf! Euer verständnis von Gleichberechtigung ist ein echt fragwürdiges!

Kommentar von AalFred2 ,

In vielen wirtschaftlich bedeutenden Berufsfeldern werden Frauen sogar BEVORZUGT!

Welche sollen das sein?

Antwort
von dereinedude, 79
  1. Es ist eine Religion, da macht wenig bis nichts Sinn.
Kommentar von 2001Jasmin ,

Danke für deine Antwort:D

Kommentar von KatieLopez ,

Nicht nur in einer Religion sind Frauen benachteiligt

Kommentar von dereinedude ,

Das hier war mein ursprünglicher Text, keine Ahnung was die Seite damit gemacht hat.

    "die Frau kriegt für die gleiche Arbeit, die auch ihr männlicher Genosse verrichtet weniger Geld über"
    Die sogenannte "Wage-Gap" ist ein Mythos, es wird lediglich das Einkommen ALLER Frauen und Männer verglichen, das ignoriert Arbeitsstunden, Fachgebiet und Job komplett. Kurz diese Studien sind nicht aussagekräftig.

    "die Frau hatte lange kein mitsprache- und Wahlrecht. Warum?"
    Weil Menschen früher dümmer waren. Wie die Vergangenheit war kann man schlecht als Argument für eine Ungleichberechtigung in der Gegenwart bringen.
      "im islamischen Gesetz steht, dass die Männer sich von ihren Frauen scheiden können, diese sich aber nicht von ihnen. Was macht das für ein Sinn?!"
    Es ist eine Religion, da macht wenig bis nichts Sinn.
Kommentar von AalFred2 ,

Die sogenannte "Wage-Gap" ist ein Mythos, es wird lediglich das Einkommen ALLER Frauen und Männer verglichen, das ignoriert Arbeitsstunden, Fachgebiet und Job komplett. Kurz diese Studien sind nicht aussagekräftig. 

Das ist schlichtweg falsch. Bei gleicher Qualifikation und gleichem Job liegt der Unterschied immer noch bei 7%.

Kommentar von dereinedude ,

Kannst du die Aussage auch irgendwie unterstützen?

Antwort
von Citoyen, 69

Diese Statistik zu angeblich erheblichen Einkommensunterschieden zwischen Frauen und Männern steht mittlerweile in der Kritik, weil sie nicht bereinigt wurde. Viele Frauen haben sich noch nicht in Berufe begeben, die deutlich besser bezahlt werden. Insofern werden sie für gleiche Berufe gleich bezahlt, weil die gleichen Tarife gelten. Aber Frauen haben sich noch nicht den anderen Berufen durchgesetzt die besser bezahlt sind als die Berufe, wo Frauen bereits stark vertreten sind. Hier ist also eine Baustelle hinsichtlich des Vordringens von Frauen in andere Berufe.

Frauen haben doch mittlerweile ein Wahlrecht. Und sie hatten keines, weil die Welt damals nicht ganz dicht war.

Das islamische Gesetz gilt doch aber nicht in Deutschland. Und wenn es nur dem Mann das Scheidungsrecht einräumt, verweise ich gern auf mein vorheriges Argument: DIe Welt ist nicht ganz dicht.

Kommentar von MaxNoir ,

Die übliche Zahl ist 23% Einkommensunterschied (unbereinigt).

Bereinigt liegt der Lohnunterschied bei ca. 7%.

Kommentar von Jessicahofst ,

Doch die Welt ist sehr wohl dicht, so kann an das nicht beantworten, das wird alles gemacht, damit die Männer weiter die Vorherrschaft und uns unterdrücken. Das hat also nicht was mit ganz dicht zu tun, das soll nur ablenken, das das für Männer eben doch Sinn macht.

Antwort
von ollesgemuese, 55

1. In der Regel weil sie nicht die gleiche Arbeit hinkriegen. Ansonsten kriegen sie nämlich den gleichen Lohn. Bei Jobs, wo sie für geeigneter gehalten werden, werden Männer erst gar nicht eingestellt.

2. Mitsprache hatten sie schon immer, allenfalls nicht formal. Das Wahlrecht existiert nicht so lange und sie haben es überall bekommen, wo sie auch formal Mitsprache hatten.

3. Das stimmt so nicht.

Bin mal gespannt...

Kommentar von Jessicahofst ,

Frauen kriegen die gleiche Arbeit genauso hin, echt ey!

Warum behauptest du so was, das stimmt alles gar nicht!

Kommentar von 2001Jasmin ,

Das sehe ich auch so!

Kommentar von ollesgemuese ,

Also in Deutschland nicht, behaupte ich jetzt mal :P

Es gibt hier nämlich entweder den Tariflohn oder einen, über dessen Höhe man verhandeln muss. Das ist für alle Arbeitnehmer so. Den Tariflohn müssen Arbeitgeber in gleicher Höhe zahlen, also geht es hier um den anderen Lohnbereich.

Und hier ist es so, daß Frauen die gleiche Anforderung (den eigenen Lohn verhandeln) nicht so gut erfüllen. Also bekommen sie da auch einen niedrigeren Lohn oder auch Honorar bei freiberuflicher Tätigkeit. Liegt manchmal tatsächlich an der Voreingenommenheit des Arbeitgebers aber oft genug an der Verhandlungstechnik.

Und oft genug ist es auch so, dass der Job wesentlich höhere Einsatzbereitschaft verlangt, die Frauen ungern erfüllen (aus versch. Gründen), so dass sie lieber einen rangniederen Posten (mit gleicher Arbeit) annehmen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community