Frage von xdxdxd1, 48

Wieso werden die Wasserversorgung die Müllabfuhr oder die Häfen nicht privatisiert?

Antwort
von Ursusmaritimus, 21

Das passiert immer mal wieder, in aller Regel wird es für die Nutzer teurer, der Service schlechter und die Kommunen sind ihr Tafelsilber mit regelmäßigen Einnahmen los.

Gerade bei der Wasserversorgung erlebt man es intensiv. Die Infrastruktur verkommt die Preise steigen und wenn man keinen Gewinn mehr macht verkauft man es für viel Geld an die Kommune zurück.

Antwort
von DinoSauriA1984, 35

Meinen Müll holt ein privater Entsorger ab, meine Wasserversorgung übernimmt die Gelsenwasser AG, der Hamburger Hafen wird von der Hamburger Hafen und Logistik AG, einer Aktiengesellschaft betrieben.

Alles privatisiert.

Antwort
von Ifm001, 20

Es ust in einigen Kommunen privatisiert. Die ersten rudern aber zurück, weil es sich in den ersten Jahren positiv auf den Haushalt auswirkt, dann aber doppelt zurückschlägt. Man kann nur hoffen dass diesen Punkt betreffend TiSA nicht durchkommt.

Antwort
von BTyker99, 3

Privatunternehmen haben kein Interesse daran, in unwirtschaftliche Bereiche zu investieren. Beim Wassernetz würde es dann so aussehen, dass Leitungen in abgelegenen Gebieten nicht mehr repariert oder ausgebaut werden würden, da man nur in Ballungsräumen Geld verdienen kann. Auch würde die Wasserqualität sinken, da es sehr teuer ist, die gewohnte Qualität (für die Deutschland international bekannt ist) beizubehalten. Statt der akribischen Kontrollen und dem Schutz der Wassereinzugsgebiete könnte ein Privatversorger eher auf chemische Reinigung (z.B. mit Chlor, wie in den USA) setzen.

Antwort
von DinoSauriA1984, 13

Was man hier so zu lesen bekommt, lässt einen die Haare zu Berge stehen.

Abgesehen davon, dass das Meiste von dem, was hier gewünscht wird seit langer Zeit Realität ist, wird hier so getan, als wäre Privatwirtschaft Teufelszeug und "staatliche" Betriebe wären ein Segen.

Umgekehrt wird ein Schuh daraus. Die Entsorgung und Versorgung bleibt bezahlbar, weil Privatunternehmen im Wettbewerb stehen. Staatliche Betriebe können nur Planwirtschaft und die ist nachweislich ineffektiv, unflexibel und teuer. Alles was mit Steuergeldern bezahlt wird, unterliegt keinem Wettbewerb und erst recht keinem Preisdruck! Staatliche Betriebe werden von Politik gelenkt und wieso sollten Politiker, denen Ihr hier sonst nicht von Zwölf Uhr bis Mittag traut, in der Lage sein, in ein paar Ratssitzungen, Wirtschaftsbetriebe zu lenken?

Die Stadt/Gemeinde schreibt den Entsorgungsauftrag aus und vergibt ihn an das das günstigste Entsorgungsunternehmen. Dass nicht jeder Bürger seinen eigenen Entsorger selbst wählen kann ist ja wohl klar - oder? Wer will jede Woche 35 verschiedene Müllfahrzeuge in seiner Straße haben, weil die jeweils nur bei 3 Nachbarn entsorgen?

Der Hafen selbst kann auch nicht privat sein! Würde das Unternehmen pleite gehen, stünde der Hamburger Hafen 5 Jahre still, bis ein Käufer gefunden wurde, der 50 Mrd. Euro Investieren kann? - Schwachsinn!


Kommentar von Ursusmaritimus ,

Seltsam, wo ist den gerade in der Müllentsorgung der Wettbewerb? Wen außer Sita Suez (oder wie sie gerade mal wieder genannt werden) gibt es denn noch?

Allerdings ist die Infrastruktur bei der Müllentsorgung "noch überschaubar", gerade jedoch bei der Wasser/Abwasserversorgung und den notwendigen ständigen Investitionen zum Erhalt lassen die Privaten nmehr als nur wenig schleifen......gerade wenn man nur Verträge über wenige Jahre hat macht man keine Investitionen in nächste Jahrzehnte.

Kommentar von DinoSauriA1984 ,

Sita Suez kenne ich nicht. Bei uns gibts Remondis. Und nach Vertragsablauf eine europaweite Ausschreibung.

Antwort
von MarliesMarina12, 27

Weil man es dann nicht mehr unter Kontrolle hätte und es wäre nicht mehr zuverlässig und zu teuer weil Unternehmer nur an sich denken.

Antwort
von Omikron6, 8

"Private" Unternehmen sind gewinnorientiert.  Da ist die Daseinsvorsorge, zu der auch die Wasserversorgung, die Müllabfuhr und so vieles andere gehört, ist in öffentlicher Hand besser aufgehoben. Zahlen muss man trotzdem dafür (Müllgebühr, Abwassergebühr...), aber diese Abgaben dienen mehr der Kostendeckung als der Gewinnmaximierung von einzelnen Gruppen.

Antwort
von lordy20, 28

Weil dann die Preise durch die Decke gehen würden.

Antwort
von Brainus, 18

Müllentsorgung wird ausgeschrieben und privat vergeben.

Wasser nicht, weil Wasser ein Allgemeingut ist und der Staat dieses halten sollte.

Antwort
von Kodringer, 26

Weil die Preise dann ins unermessliche steigen könnten, und bei lebensnotwendigen Services wie diesen wäre das katastrophal für Teile der Bevölkerung.

Kommentar von xdxdxd1 ,

Aber Konkurrenz belebt das Geschäft und Staatsunternehmen neigen zu Trägheit und fehlenden Gewinnen.

Kommentar von Kodringer ,

Und warum machen sie keine Gewinne? Weil wir nicht viel dafür zahlen müssen. Hättest du es lieber dass Unternehmen statt Konsumenten bei lebenserhaltenden Services am längeren Hebel sitzen?

Kommentar von xdxdxd1 ,

Sie machen keine Gewinne, weil sie nicht wirtschaftlich sind, z.T. Verbeamtete dort arbeite und die Privatwirtschaft nicht das Steuergeld zum Fenster rausschmeissen kann, sondern wirtschaften muss, v.a. wegen der Konkurrenz. Dann sinken die Preise bei steigender Qualitä

Antwort
von WhoozzleBoo, 17

Werden sie doch teilweise.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten