Frage von liamsgirl1996, 95

Wieso werden bei ops die zugänge immer in den handrücken gestochen?

Hey ich wurde schon öfters operriert und werde in feb. Wieder operiert. Aber warum werden die zugänge in den ops immer in die hand gestochen? Und nie in die ellenbeuge?

Antwort
von dadamat, 39

Die Plazierung am Handrücken ist leichter zu legen. Ein solcher venöse Zugang ist meist nur für die Zeit im OP und längstens bis zu nächsten Tag nötig. 

Antwort
von krzzr, 61

hi,
wahrscheinlich, weil wenn du ohnmächtig (nach der op) bist, liegen die arme ja meistens neben dem körper und die nadel kann sich da weniger verschieben, als wenn der zugang in der beuge ist. 

bei der beuge müßte der restarm irgendwie 'fixiert' werden, damit bei bewegung die infusion nicht verrutscht und die nadel dann innere verletzungen verursacht.

möglicherweise liegts auch daran, daß am handrücken die adern besser hervortreten und so sauberer 'gestochen' werden kann..

Antwort
von Sarkoezy07, 38

Es ist dort am angenehmste, bzw. der Zugang stört dich dort am wenigsten. Bei der Lagerung im Op, ist es auch praktischer, wenn der Zugang im Handrücken ist. Ich hatte meinen Zugang schön öfters in der Ellbeuge, auch während Op's, und am Handrücken ist es wirklich angenehmer.

Antwort
von stubenkuecken, 45

Eine Nadel im Gelenk ist nicht sicher, falls es während der OP zu Spasmen kommt.

Antwort
von LordZeratul, 36

Sei froh, bei mir wars schon 2 Mal die Ellenbogenhöhle, man kann seinen Arm nichtmehr anwinkeln

Antwort
von Honeygirl1984, 42

Am Handrücken stört es am wenigsten , z.B beim Lagern des Patienten. Außerdem sind die Venen dort oberflächlich und gut zugänglich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community