Frage von Funmichi, 402

Wieso werden Antidepressiva nicht endlich verboten?

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von paranomaly, 93

Einfach gesagt: Die Pharmaindustrie will ja auch noch was verdienen. Ach, noch wichtig ist, wenn dann bald TTIP, dann haben die Pharmakonzerne noch mehr zu entscheiden. Sie können dann nämlich selbst entscheiden, wenn sie Studien über ihre Mittelchen machen, ob diese Ergebnisse dann veröffentlicht werden oder nicht. Noch dazu wollen sie, dass dann jedes Jahr immer wieder neue Medikamente auf den Markt kommen.

Aber das wäre ja nicht wichtig, dass man es in den regulären Medien erwähnt.

Antwort
von DerOnkelJ, 128

Das Problem bei Psychopharmaka allgemein ist häufig die sog. paradoxe Wirkung.
Damit ist gemeint, dass diese Medikamente oftmals genau die Symptome verstärken die sie eigentlich lindern sollen. So steht bei Angst-Medikamenten oft als Nebenwirkung "Kann Angstzustände auslösen oder verstärken".
Daher ist es nicht unbedingt einfach das für den individuellen Fall ideale Medikament zu finden, oft zeigt erst das dritte oder vierte Medikament überhaupt die gewünschte Wirkung (Quelle: Ich war selbst Angstpatient und habe mich da sehr viel informatiert, zudem hatte ich beruflich viel mit psychisch kranken Menschen zu tun)
Auch Koffein kann z.B. eine paradoxe Wirkung haben. Ich habe mal einen hyperaktiven Jungen erlebt, der nach dem Genuß von 2 Dosen RedBull sich hinlegte  und schlief...

Außerdem können nach dem Absetzen der Medikamente die ursprünglichen Symptome sehr schnell und sogar verstärkt auftreten.

Meine persönliche Erfahrung ist, dass der überwiegende Teil der psychisch kranken Menschen dank  der Medikamente und der entsprechenden Begleittherapie sehr gut mit ihrer Krankheit klarkommen und ein normales Leben führen.

Ich will nicht wissen, wie eine Welt ohne Psychopharmaka wäre! Dann würden viel mehr Menschen durchdrehen und Amok laufen.. so denke ich!

Ich kann für meinen Teil sagen, dass MIR meine Medis geholfen haben.

Kommentar von Midlife16 ,

Kennst Du die Studiendaten?Die sagen etwas ganz anderes...und vwechsle nicht Abstzsymptome mit Depressinssymptomen!!

Kommentar von DerOnkelJ ,

Ich traue keiner Studie die ich nicht selbst gefälscht habe.

Und vor allem kenne ich die realen Menschen hinter diesen Studien!

Kommentar von Midlife16 ,

Es reicht doch, dass die Zulassungstudien gefälscht wurden...da musst Du doch nichts fälschen...google mal z.B. studie 329 ...da werden Dir die Augen aufgehen!

Antwort
von samm1917, 109

Das Problem von Antidepressiva ist, dass sie nicht bei allen gleich gut wirken und teilweise starke Nebenwirkungen haben.

30% der Patienten reagieren auf ihre Erstmedikation (das erste Medikament, dass ihnen verabreicht wird). Ca. 40 weitere Prozent reagieren erst nach diversen Umstellung (teilweise auch Einnahme von Medikamenten-Kombinationen) und 30% reagieren gar nicht auf Antidepressiva oder nur stark unzureichend.

Da Antidepressiva also bei der Mehrheit der Patienten wirken wäre es unverantwortlich diese zu verbieten. Depressionen sind schwere Erkrankungen und wenn ein Medikament wirkt kann dieses Leben retten.

Allerdings ist es auch so, dass muss man einräumen, dass in sehr seltenen Fällen die Suizidalität bei Antidepressiva zu Beginn der Einnahme (die ersten 3-4 Wochen) steigern kann. Es ist jedoch eine Tatsache, dass Antidepressiva mehr Menschen das Leben retten als sie für Suizide verantwortlich sind. So hart es klingt: es ist eine Kosten/Nutzen Abrechnung.

Antidepressiva machen zudem nicht anhängig und verändern die Persönlichkeit in der Regel auch nicht (Ausnahmen vorbehalten).

Das Problem, dass Antidepressiva bei gewissen Menschen nicht wirken lässt sich allerdings nicht wegdiskutieren. Dennoch wäre es für jene, bei denen sie wirken eine Katastophe wenn sie verboten würden.

Antwort
von HelmeSchmidt, 172

Wenn du vielen depressiven Menschen die oftmals einzige Heilungschance nehmen möchtest, kannst du das ja tun. Nur weil etwas missbraucht werden kann, muss es nicht verboten werden.

Ansonsten kann man alles und jeden verbieten, weil es immer Jemanden geben wird, der es nicht so anwendet wie es gedacht war.

Wenn man Antidepressiva verbieten würde, würden sich meiner Meinung solche Taten eher häufen als alles andere.

Kommentar von Funmichi ,

Alle amokläufer der letzten 10 jahre in deutschland haben es erst NACH einer antidepressiva behandlung diese taten ausgeführt.

Kommentar von wilees ,

steht wo??? In der BILD  ?

Kommentar von ponyfliege ,

nein michi, die amokläufer haben ihre taten erst nach ABSETZEN ihrer medikamente ausgeführt - oder in der anfangsphase einer behandlung...

ich bin dafür, säuglingsnahrung zu verbieten und muttermilch. denn definitiv haben alle amokläufer weltweit eins von beidem als baby konsumiert...

Kommentar von linksgewinde ,

...und alle Selbstmörder haben sich 4 Tage vorher mit einem Braun-Rasierer rasiert.

Kommentar von ponyfliege ,

die selbstmörderINNEN benutzten die woche vorher das epiliergerät derselben marke...

Kommentar von Funmichi ,

Ssris haben eine nachgewiesenermaßen abstumpfende wirkung auf die gefühle was in einer downregulation von seretonin rezeptoren begründet ist. Das führt zu impotenz, verlust der fähigkeit Andere zu lieben und damit einer eingeschränkten empathiefähigkeit. Das schürt eigen-/fremdaggression.

Kommentar von ponyfliege ,

es gibt auch reichlich andere wirkstoffgruppen...

Kommentar von Midlife16 ,

Kein AD heilt eine Depression!

Kommentar von Ostsee1982 ,

Kein AD heilt eine Depression!

Behauptet in diesen Antworten auch keiner.

Kommentar von Midlife16 ,

Evtl. solltest Du die Beiträge auch mal lesen und nicht einfach drauflos sxhreiben!!...oben steht was von einziger Heilungschance!!

Kommentar von Ostsee1982 ,

Es ist kaum mein verfehlen wenn du den Kontext nicht erkennst. Hier wird nicht davon geredet das AD´s Depressionen heilen, als Feststellung, sondern "Chance auf Heilung". Du Genie kannst uns aber allen erklären wie man Depressionen behandelt ohne Antidepressiva. Reden wir mal von chronischen Depressionen, psychotischen Depressionen, postnatale Depressionen. Wie sieht dein Vorschlag aus?

Kommentar von Midlife16 ,

Du meinst sicher die postPARTALE Depression;-)...aber egal..., keine AD bietet die Chance, eine Depression zu heilen...kmmer Dich besser um die Ergotherapie...damit hast du sicher mehr Erfolg...hoffe ich zumindest für Deine Patienten!Von Psychopharmaka kennst Du nichts!

Kommentar von Ostsee1982 ,


Du meinst sicher die postPARTALE Depression;-)

http://www.9monate.de/schwangerschaft-geburt/entbindung-kaiserschnitt/wochenbett...

Und der Rest ist keine Antwort auf meine Frage sondern lediglich Klugscheißerei ohne Hintergrund

Kommentar von Midlife16 ,

Immerhin habe ich es geschafft, dass Du mal googelst...nun nutze es doch auch mal sinnvoll und googel nach Physische abhängigkeit antidepressive...dann lies die Beiträge und erkläre mal...

Kommentar von Midlife16 ,

Ach komm ich mach das für Dich:

Definition körperliche Abhängigkeit:

"physische Abhängigkeit eine körperliche Reaktion beim Dauerkonsumenten, die zu einer körperlichen Tolerenz gegenüber der Drogen-Wirkung führt und beim Absetzen der Substanz Entzugssymptome hervorruft."

Verstanden??

Kommentar von Midlife16 ,

Und noch ne andere Erklärung:

Eine physische bzw. körperliche Abhängigkeit liegt vor, wenn beim Absetzen eine Substanz körperliche Entzugserscheinung auftreten. Diese können vor allem Schwitzen, verschiedenste Schmerzen und Krämpfe sein. Grund für das Auftreten dieser Entzugserscheinungen sind körperliche Veränderungen, die bei wiederholter Einnahme verschiedener Substanzen eintreten können. Dabei lernt der Körper durch gewisse Gegenregulationsmechanismen mit der Intoxikation umzugehen.

Wenn Du noch Fragen hast...ich helfe gern!;-)

Antwort
von ponyfliege, 141

weil sie nützlich sind.

nicht für alle menschen, aber für viele, die unter krankheiten der psyche leiden.

depressive menschen schaden sich unbehandelt häufig selbst. mit hilfe von antidepressiva kann man sie oft daran hindern und sie können ein annähernd normales leben führen.

noch wichtiger sind beispielsweise entsprechende medikamente, die bei psychosen oder schizophrenie eingesetzt werden. setzen menschen mit diesen krankheiten ihre medikamente ab, kommt es häufig zu rückfällen. diese menschen schaden unter umständen eher anderen als sich selbst.

oder möchstest du gern alle mit psychischen behinderungen wegsperren?

wenn das so ist, würde ich sagen, du leidest unter einer angstörung. damit würdest du dann ebenfalls weggesperrt gehören...

du könntest genauso gut fragen, warum nicht alle herz- oder krebsmedikamente verboten werden. denn diese haben häufig schwere nebenwirkungen für die psyche...

Antwort
von Evoluzzer213, 110

Wieso sollten sie überhaupt verboten werden? Du nennst keinerlei Gründe dafür, sondern schmeißt diese Frage einfach in den Raum.

Sie helfen dem Großteil der Patienten, der Effekt, dass die Krankheit schlimmer wird ist bekannt, daher wird darauf hingewiesen, dass der Erkrankte die erste Zeit nach der Einnahme unter Beobachtung stehen sollte.

Kommentar von Midlife16 ,

Die "Wirkung" ist völlig unbekannt!!

Kommentar von Evoluzzer213 ,

Du glaubst wahrscheinlich an die Pharmaverschwörung oder so, oder?

Die Wirkung ist bekannt und bestens beschrieben. Es gibt verschiedene Arten von Depressiva, und die Wirkungsweise von allen kann beschrieben werden und die Wirkung ist nachweisbar.

Wieso glaubst du also nicht dran?

Mir wurden SSRI übrigens selbst mal verordnet, ich kann auch sagen, dass sie mir geholfen haben.

Hast du jemals selbst Antidepressiva genommen oder hast du einen Fall in deinem Bekanntenkreis miterlebt, oder versuchst du hier nur irgendwelche Hörensagen-Propaganda weiterzuverbreiten obwohl du eigentlich nichts selbst zu diesem Thema sagen kannst?

Kommentar von Midlife16 ,

Wie ist denn die Wirksamkeit von SSRI?Serotoninmangel?Die Geschichte ist sxhn längst als Lüge entlarvt worden.Und ja, leider nehme ich derzeit selbst Escitalopram und komme davon nicht runter, weil ich extreme Absetzsymptome habe...und nein, uch glaube nicht an eine Veschwörung, aber ich glaube, dass die Pharmaundustrie nicht auf die Mrd. verzichten möchte...

Wenn es Dich wirklich interessiert...google mal Studie 329...

http://deutsch.medscape.com/artikelansicht/4904091

Glaxo hat 3 Mrd. Dollar Strafe gezahlt...warum wohl?


Und übrigens...ich arbeite selbst in der Pharmaindustrie!

Antwort
von Moppelkotz, 129

Wiso sollten sie verboten werden???? Antidepressiva sind grundsätzlich verschreibungspflichtig und werden von verantwortungsvollen Ärzten nur eingesetzt,wenn es erforderlich ist!!! Keiner ist davor gefeit, in solche schlimmen Gemütszustände zu kommen. Tod lieber Angehöriger oder Freunde, eine schlimme Diagnose oder Krankheit, usw.!! Es gibt viele Gründe um in solche Situationen zu kommen, wo man noch ein oder aus weiß und die einen so belasten, das man fast durchdreht!!!!

Man weiß nie, was einem im Leben passieren kann und was einen so trifft!!!!

Kommentar von Midlife16 ,

Verantwortungsvolle Ärzte?Ein Rezept wird heute innerhalb von einigen Minuten ausgestellt...ohne genaue Diagnose...wenn Du heute 14 Tage nach dem Tod eines geliebten Menschen noch trauerst, bist Du lt. einer Leitlinie schon psychisch krank!!...verantwortungsvolle Ärzte...lächerlich!

Kommentar von Moppelkotz ,

Ich weiß ja nicht, welche Doc's Du so konsultierst, meine sind jedenfalls gründlich und da gibt's auch nicht alles was man gerne hätte. Ich würde auch gerne z.B. Opia tinctura haben, krieg ich aber nicht, da ich kein "Krebsi" bin und mit dem Rest selber klar kommen muß und kann!!

Kommentar von Moppelkotz ,

Auf der einen Seite hast Du sicherlich recht, viele Medis werden zuviel und ohne korrekte Indikation verschrieben, das fängt mit Anibiotika an und hört mit Antidepressiva auf!!!

Auch ein jeder selbst trägt Verantwortung für das , was er seinem Körper antut und in sich rein schluckt!!!

Die "Rentnerbravo" lese ich leider nicht, sollte ich eventuell mal machen?!?

Kommentar von Midlife16 ,

Lese ich auch nicht...findest Du aber in anderen Fachzeitschrften.Es wurde auch ein Arzneimittelbrief an alle Ärzte zu dem Thema verschickt...

Antwort
von Andrastor, 131

Warum sollten sie? Immerhin helfen sie Menschen und einige Arten von Depressionen lassen sich nur durch Antidepressiva behandeln und heilen.

Antwort
von dadamat, 70

Wieso sollen sie verboten werden? Helfen Millionen Menschen, eine erhöhte Suizidrate ist meistens ein Behandlungsfehler (keine kombinierte Verordnung eines Tranquilizer in den Anfangswochen der Therapie), eine Leberbelastung haben auch Lebensmittel und fast alle anderen Tabletten.

Antwort
von wilees, 124

Leute, die keinerlei Ahnung von der medizinischen Wirkung einer Medikamentengruppe haben, sollten sich besser zu einem solchen Thema nicht äußern.

Kommentar von Funmichi ,

Ssri erzeugen eine down regulation der seretonin rezeptoren. Das führt zu verminderter potenz, fähigkeit zu lieben und emphathie fähigkeit. Das lässt die eigen-/fremdaggression steigen. Viele begehen "nur" suizid. Wer eine verminderte potenz hat, dem wird alles egal, vor allem wenn man sich immer liebe&kinder gewünscht hat. Wenn dieser traum platzt kann es in fremdaggression münden.

Kommentar von Moppelkotz ,

Es gibt zig verschiedene Arten von diesen Medikamenten, um die für einen Richtigen zu bekommen, hilft nur ein ehrliches Gespräch mit dem Doc seines Vertrauens. Da sollte man auch seine Ängste und Nebenwirkungen besprechen und eine Lösung anstreben!!

Kommentar von ponyfliege ,

du schreibst grad ausschliesslich über selektive serotonin-wiederaufnahmehemmer, eine einzelne wirkungsgruppe, die nur unter strenger indikation verordnet wird. häufig sind solche medikamente lebenswichtig.

die meisten betablocker haben auf lange sicht übrigens ähnliche nebenwirkungen. niemand käme auf die idee, sie deswegen nicht zu nehmen oder gar zu verbieten.

im übrigen können patienten mit ihrem arzt über solche dinge reden. es wird dann dementsprechend immer eine alternative geben.

es gibt KEINE medikamente ohne nebenwirkungen. die frage ist jeweils, wie sehr dich persönlich die nebenwirkungen beeinträchtigen. den einen stört das eine, den andern das andere. das ist nicht bei jedem menschen gleich. ein sexualstraftäter beispielsweise könnte die nebenwirkung des fehlenden sexuellen verlangens als segensreich empfinden...

Kommentar von Funmichi ,

Aus diesem grund begehen auch nicht alle einen amoklauf sondern nur die, die die kriterien erfüllen.

Kommentar von ponyfliege ,

welche kriterien muss man denn für einen amoklauf erfüllen?

ich würde sie gern vermeiden...

Kommentar von Funmichi ,

-logischerweise bestimmte, aber welche kann man nicht aus dem stehgreif benennen weil das von so vielen faktoren abhängt. Jedoch wer diese erfüllt und dann monoamin wiederaufnahme hemmer zu sich nimmt, verwirklicht aggressive gedanken weil das gefühl alleine nicht mehr ausreicht aufgrund der downregulation. Daher wäre es umso wichtiger immer ein dämpfendes neuroleptika hinzuzugeben wie quetiapin um diesen "drang" zu verhindern.

Jedoch halte ich aufgrund unserer neuroplastizität eine intensive verhaltenstherapie für viel sinnvoller und für die entgültigen fälle erst diesen weg.

Kommentar von Midlife16 ,

Strenge Indikation?1,25 Milliarden Tagesdosen pro Jahr in Deutschland...meist vrordnet durch Hausärzte, die in der Regel pro Patient 5-7 Minuten haben...

Kommentar von Ostsee1982 ,

Strenge Indikation?1,25 Milliarden Tagesdosen pro Jahr in
Deutschland...meist vrordnet durch Hausärzte, die in der Regel pro Patient 5-7 Minuten haben...

Wovon du natürlich alle Verschreibungen im Überblick hast und genau weißt unter welchen Kriterien und Vorbefunden die Medikamente verschreiben werden. Und natürlich unterliegt es deiner strengen Beurteilung wie ein Mediziner zu arbeiten hat.

Kommentar von Midlife16 ,

Ich arbeite in der Pharmaindustrie...habe da schon einen guten Einblick..und mache derzeit einen AD-Entzug mit!Ich weiss schon wovon ich rede!

Kommentar von Ostsee1982 ,

Ich arbeite in der Pharmaindustrie...

Würdest du vielleicht gerne und ist hier einfach nur als Verstärker eingesetzt um deine haltlosen Behauptungen zu stützen.

Ich weiss schon wovon ich rede!

Das wage ich zu bezweifeln.

Kommentar von Midlife16 ,

Das steht Dir ja frei...aber ist leider Fakt!

Antwort
von Ostsee1982, 116

Diese Frage und auch deine Kommentare dazu sind absurd. Wer davon redet Psychopharmaka zu verbieten hat noch keine schwerst depressiven Menschen gesehen die kurz vorm Atemstillstand waren, Menschen mit schweren aktiven Psychosen die wild um sich schlagen und mit dem Kopf durch Glasscheiben laufen. Kinder die sich Finger abtrennen weil sie unter schwer dissoziativen Zuständen denken das seien fremde Gegenstände die nicht zum Körper gehören. Solche Fragen sind völlig unbedacht und hast keine Ahnung wovon du da redest. Sterben kann man auch von zuviel Wasser trinken. Soll man das auch verbieten? Antidepressiva sind die mildeste Form der Psychopharmaka und haben keinerlei Abhängigkeitspotential. Missbrauchen kann man alles, das liegt auch in der Eigenverantwortung.

Kommentar von Midlife16 ,

Die Verordnung sollte aber, ähnlich wie BTM, auf einem besonderem Rezept erfolgen...und nicht innerhalb von 3-5 Minuten vom Hausarzt!Hier werden mio Patienten in eine Abhängigkeit geführt...

Kommentar von Ostsee1982 ,

Nochmal: Von Antidepressiva wird man nicht abhängig und andere Medikamentenverschreibungen erfolgen wenn ein entsprechender Befundbericht vom Facharzt vorliegt. Auch Allgemeinmediziner haben ihre Grenzen, dürfen nicht alles verschreiben und müssen es im Fall des Falles auch rechtfertigen können. Kein Patient wird gezwungen sich in 3-5 Minuten ein Rezept auf AD´s ausstellen zu lassen und diese einzunehmen. Auch da kann ich mich nur wiederholen: Die Verantwortung für die eigene Gesundheit liegt in erster Linie bei einem selbst und nicht bei den anderen.

Kommentar von Midlife16 ,

Und nochmal... Antidepressiva machen ABHÄNGIG!!!Warum müssen sie sonst ausgeschlichen werden???

Kommentar von Ostsee1982 ,

Ich weigere mich über einen solchen Unsinn zu diskutieren.

Antidepressiva machen nicht süchtig

Ausgeschlichen werden müssen AD´s nicht weil sie abhängig machen sondern aufgrund von Absetzerscheinungen und Absetzsymptomen.

SSRI´s, beispielsweise blockieren den Serotonin-Transporter. Dadurch kann eine Nervenzelle, die den Botenstoff Serotonin ausgeschüttet hat, diesen nicht wieder aufnehmen.

Wenn man nun das Medikament absetzt, dann wird der
Serotonin-Transporter nicht mehr blockiert. Nun kann das Serotonin
wieder vermehrt in die ausschüttende Nervenzelle aufgenommen werden. Dadurch sinkt die Serotonin-Konzentration, dabei verändern sich die Rezeptoren nicht sofort, weil diese Prozesse Tage bis Wochen erfordern.

Es entsteht also ein Ungleichgewicht, und das führt zu den Symptomen. Das steht in keinem Zusammenhang mit Abhängigkeit!! Diskussion beendet!

Kommentar von Midlife16 ,

Wie sind denn die Symptome beim sofortigen Absetzen eines AD?


Evtl. solltest Du lernen zu unterscheiden zwischen psychischer Abhängigkeit und physischer...wenn es Absetzsymptome gibt , gibt es eine körperliche Abhängigkeit...erst denken, dann schreiben!

Kommentar von Ostsee1982 ,

Und schnippische, haltlose Bemerkungen ist alles was du an Argumentation vorzubringen hast?

Kommentar von Midlife16 ,

Bei physischer Abhängigkeit reagiert der Körper auf die ständige Zufuhr des Suchtmittels und stellt den Stoffwechsel entsprechend um. Die Droge wird dann regelrecht in den Stoffwechsel eingebaut. Wird das Suchtmittel nicht mehr zugeführt (entzogen), reagiert der Körper mit Entzugserscheinungen, die abklingen, wenn das Suchtmittel erneut eingenommen wird. 

Kommentar von Midlife16 ,

Hier übrigens einige Absetzsymptome bei AD:

Stimmungsschwankungen, Muskelkrämpfe, Zittern, aggressives Verhalten, Manie, schwere Depression und Suizidgedanken

Kommentar von Ostsee1982 ,

Oh Mann...... es gibt keine physische Abhängigkeit, wozu ich die Begründung gerade lang und breit erklärt habe, ansonsten zeig mir bitte einen Fachartikel der das Gegenteil beschreibt und zwar wie das chemisch begründet ist, das möchte ich sehen. Du arbeitest ja angeblich in der Pharmaindustrie dann musst du ja ein entsprechendes Hintergrundwissen haben. Antidepressiva werden nicht in den Stoffwechsel eingebaut sondern haben nunmal wie jedes andere Medikament auch, Nebenwirkungen und wie schon geschreiben ABSETZSYMPTOME

Kommentar von Midlife16 ,

Wow ...oben sxhreibst Du doch sehr schön, wie das AD in den Stoffwechsel eingebaut wird...



Und hier ...schon seit fast 20 Jahren ist das bekannt...

http://www.arznei-telegramm.de/html/1998\_02/9802014\_01.html


Und falls Du dazulernen möchtest:

http://www.arznei-telegramm.de/html/2005\_05/0505045\_01.html

Kommentar von Ostsee1982 ,

Hast du dir die Artikel eigentlich mal aufmerksam durchgelesen?

Während Entzugsbeschwerden besonders nach Absetzen des rasch
eliminierten Paroxetin (SEROXAT, TAGONIS) inzwischen allgemein anerkannt sind, kommt die Frage einer möglichen Abhängigkeit nicht in den Blick. Ihr Ausmaß lässt sich erst dann einschätzen, wenn man weiß, wie viele Patienten die Mittel absetzen wollen, aber nicht können. Systematische Untersuchungen zu Langzeitanwendern fehlen. Etwa 30% nehmen Fluoxetin und Paroxetin länger als ein halbes Jahr ein. Solange man vermeintlich ein chronisches Leiden wirksam behandelt oder Rückfällen vorbeugt, müssen diese Zahlen nicht alarmieren.

AD´s wirken auf neurochemische Systeme. Wenn medikamentös in die Gehirnchemie eingegriffen wird entgeht es wohl kaujm einer gewissen Logik, dass das auch mit dem Rest vom Körper etwas macht. Vielleicht ist es aber wirklich besser Psychopharmaka zu verbieten dann behandeln sich schwere psychische Erkrankungen zukünftig mit Bachblüten, mit singen und klatschen und wer sich schon vorher umbringt, Pecht gehabt. Ist das deine Philosophie? Wenn Ad´s so derart schlecht sind warum hast du sie dir dann verschreiben lassen und eingenommen? Damit kannst du für dich selbst vorbeugen und grad keine Medikamente mehr einnehmen aber auch nicht jammern, dass es dir schlecht geht.

Kommentar von Midlife16 ,


Und was sagt der Artikel?

Es gibt Entzugssymptome...!


Ich habe eben den Fehler gemacht und habe meinem Arzt vertraut...wikrsamkeit gleich null, wie aufgrund der Studien ja bewiesen wurde...und nun mache ich einen Entzug vom Antidepressiva..zusammen mit meinem Facharzt, der mir ja auch gesagt hatte, die machen nicht abhängig...

Kommentar von Midlife16 ,

Was sind Entzugserscheinungen?

Ist jemand von einer Droge körperlich abhängig, so treten schon wenige Stunden nach dem letzten Konsum Entzugserscheinungen auf. Intensität und Gefährlichkeit der Entzugserscheinungen sind je nach Droge unterschiedlich. Man unterscheidet körperliche von psychischen Entzugserscheinungen.

Körperliche Entzugserscheinungen treten dann auf, wenn der Körper sich durch die ständige Zufuhr der Droge bereits verändert hat. Wenige Stunden nach der letzten Dosis setzen Entzugssymptome ein, die nach 24 bis 48 Stunden ihren Höhepunkt erreichen. Diese sind gekennzeichnet durch:

Unruhe, Schweißausbrüche und Zittern
Schwächegefühl, Gliederschmerzen, Magenkrämpfe und Brechreiz
Kreislaufstörungen und massive Temperaturschwankungen bis hin zu lebensbedrohlichen Zuständen mit schweren Krampfanfällen und akuten GeistesstörungenHinweise auf körperliche Abhängigkeit geben auch verschiedene Berichte über Entzugserscheinungen bei Neugeborenen, deren Mütter in der Schwangerschaft Fluoxetin oder Sertralin (GLADEM, ZOLOFT) eingenommen haben.




Bilden sixh die Neugeborenen das ein?

.

Kommentar von Ostsee1982 ,

Schau...... du verstehst die Unterschiede nicht und ich bin müde davon mich ständig zu wiederholen. Du hast dazu deine Sichtweise und ich die meine, belassen wir es dabei.

Kommentar von Midlife16 ,

Du wiederholst ja auch immer wieder falsche Aussagen...

Kommentar von Ostsee1982 ,

... nur stänkern was das Zeug hält. Eventuell solltest du deine Pillen doch wieder nach Plan einnehmen. Gute Besserung!

Antwort
von IvetKatherine, 183

Weil sie ein wirksames - für viele Menschen gebrauchtes - Medikament ist und es keinen Grund gibt, dies abzuschaffen?!?!

Antwort
von DerOnkelJ, 136

Warum sollten sie verboten werden???

Antwort
von Herpor, 81

Dann müssten alle Medikamente verboten werden, weil alle Verbrechen auch unter Medikamenteneinfluss begangen werden können.

Das ist sicherlich nicht das, was du willst.

Der Schwachsinn der Argumentation, dass ein potentieller Verbrecher mit Ischias sein Verbrechen nur begehen konnte, weil er ein Schmerzmittel intus hat, ist dir sicher eingängig.

Antwort
von Kurpfalz67, 98

Warum sollten sie?

Antwort
von Loveschocolate, 99

Was ist das nur für eine Frage?! Als nächstes kommt noch "Wann werden Depressionen endlich verboten?"... 😂😑

Kommentar von bonny112 ,

😆

Kommentar von Funmichi ,

Nein man kann depressionen unglaublich gut mit tiefenpsychologie&verhaltenstherapie und ändern dern lebensumstände behandeln.

Kommentar von Loveschocolate ,

aber warum sollten dazu nicht ergänzend Medikamente eingesetzt werden? jemandem mit Rückenprobleme kann auch durch Physiotherapie beholfen werden und damit er dabei nicht so viele Schmerzen spürt, kann er doch auch für einen kurzen Zeitraum Schmerzmittel nehmen? warum müssen aber psychisch kranke deiner meinung nach leiden ?

Kommentar von Midlife16 ,

...weil die Antdepressiva nicht besser als Placebo wirken...ist seit 2008 bewiesen!...Dr. Kirsch, 2008!

Kommentar von Loveschocolate ,

Placebo hin oder her, trotzdem hat es einen "positiven erwünschten Effekt" auf die Leute, ob durch "Einbildung" oder wahre Wirkkraft... ist naturlich nicht optimal, aber hey! immerhin etwas

Kommentar von Midlife16 ,

Da gebe ich Dir recht...nur, wenn bekannt ist, dass sie aggressiv und suizidal machen können...sollte doch etwas gewissenhafter damit umgegangen werden!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten