Frage von Kuschelbunny457, 265

Wieso werden nicht alle Drogen legalisiert und kontrolliert verkauft?

Es hätte tausende Vorteile und ich frage mich, wieso die Regierung so gegen die Legalisierung aller Drogen ist. Sie sollten kontrolliert und ohne Stoffe die der Verbraucher nicht will verkauft werden. Was sagt ihr dazu und wieso wird so etwas nicht in die Tat umgesetzt? Nur aufgrund Angstmacherei gepaart mit Demokratie?

Antwort
von voayager, 97

Es ist nicht sinnvoll harte Drogen frei zu geben, wohl aber wäre es an der Zeit weiche zum Konsum zu erlauben. Dies geschieht hierzulande nur deshalb nicht, weil dieser bürgerliche Staat, sich dann um die Profite der Pharmakonzerne sorgen würde. Wir haben hier nämlich einen Staastmonopolkapitalismus, d.h. einen, der mit den Konzernen eng verbandelt ist und in erstzer Linie für diese Politik betreibt. Das nennt sicvh zwar dreisterweise Demokratie, doch ist das nicht erkennbar, wenn man bei Tageslicht eine Betrachtung vornimmt.

Es gibt allerdings auch eine linke Organisation wie der Gegenstandpunkt, der in dem Fall wohl sagen würde, haargenau sieht eine bürgerliche Demokratie eben so aus, so ist sie eben nun mal. Nun, ich lasse es mal offen ob eine favorisierte Politik für die Multis eben das Wesen einer bürgerlichen Demokratie ausmachen. Ich beschränke mich mal auf den Hinweis, dass das Verbot von Cannabis den repressiven Charakter des deutschen Staates klar zum Ausdruck bringt. Dass noch immer beachtliche Teile der Bevölkerung die Staatshaltung gleichfalls einnehmen, bedeutet nix naderes als folgender Spruch: "wie der Her, so `s Gescherr". Dann noch der Spruch: "die herrschende Meinung, ist die Meinung der Herrschenden" (Marx) So sind denn viele tapfere Bundesbürger überzeugt, der staatliche Hinweis, dieser sei um das Wohl der Volksgesundheit besorgt, so das Arguemnt des Verbotes, sei haargenau der Grund für all die Restriktionen. Der unbedarfte Bundesbürger glaubt eben, was ihm so sein Staat ins Ohr bläst. So lange dies so bleibt, wird es auch ein Cannabis-Verbot auch weiterhin geben. Die Kiffer slbst sind zudem zu kritisieren, da entschieden zu unpolitisch. Sie müßten hingehen und Massen-Smoke-Ins veranstalten, um so eine Freigabe von Cannabis zu erzwingen, statt wie Lausbuben und Diebe heimlich zu kiffen.

Kommentar von BigQually ,

Der Konsum ist in Deutschland bereits legal, das bringt aber kaum was für die Konsumenten.

Kommentar von voayager ,

nur für gewisse Schwerkranke, das ist entschieden zu wenig

Kommentar von BigQually ,


In Deutschland ist der Anbau, Erwerb, Handel, die Verabreichung und Besitz der Substanzen, die dem Betäubungsmittelgesetz (BtmG) unterstellt sind, strafbar! Dazu zählen unter anderem alle Formen des THC-haltigen Cannabis (Samen, Gras, Haschisch), Ecstasy, Speed, Kokain, LSD, Zauberpilze, Heroin,
etc.

Rein rechtlich gesehen ist der Konsum von illegalen Substanzen grundsätzlich straffrei, jedoch wird hierbei in der Regel der vorherige Drogen-Besitz bzw. Erwerb unterstellt - d.h. in der Praxis ist der - Konsum mit dem Besitz bzw. Erwerb von Drogen verbunden. 

http://www.mindzone.info/drogen/gesetz/

Wenn, dann wäre es nicht der Konsum sondern der Besitzt, kauf und verkauf der geändert werden müsste.

Kommentar von voayager ,

genau, denn was nutzt der Konsum, man muß schließlich erst einmal erwerben, bevor man konsumieren kann, alles anderev ist bloße Roßtäuscherei

Antwort
von atzef, 84

Warum sollte man illegale Drogen entkriminalisieren, wenn eine breite Bevölkerungsmehrheit doch gerade die zunehmenden Restriktionen gegen legale mitträgt? Rauchergesetze, Strengere Maßnahmen gegen Alkoholmissbrauch (Verkehrsrecht)...

Kommentar von atze3011 ,

Die neuen Rauchergesetze und Maßnahmen gegen Alkoholmissbrauch verbieten in keinster Weise den Konsum oder schränken ihn auf irgendeine Weise ein.

Kommentar von atzef ,

Die verbieten den Konsum zwar nicht, schränken aber in Abhängigkeit gewisser Bedingungen den Konsum natürlich schon drastisch ein.

Antwort
von ThommyHilfiger, 135

Weil harte Drogen schädlich sind und schnell abhängig machen, und deshalb keinen Platz in der Gesellschaft haben dürfen.

Ebenso könntest du Gift frei verkäuflich machen oder Schnellfeuer-Gewehre am Kiosk verkaufen.

Weiche Drogen sollten davon ausgenommen sein, und über kurz oder lang wird eine kontrollierte Abgabe kommen.

Kommentar von TopRatgeberNR1 ,

kurz über lang werden auch harte drogen freigegeben werden du kennst dich nur nicht richtig mit dem thema aus. der vergleich mit den waffen ist auch nicht zutreffend, da das land im gegensatz zu illegalen drogen nicht mit schnellfeuer-gewehren überschwemmt ist obwohl diese verboten sind. das beste beispiel wieso auch die wirklich harten drogen legalisiert werden müssen, kann man an der alkoholprohibition in amerika sehen dort hat es doch auch nicht funktioniert und obwohl alkohol so eine schädliche droge ist, ist es besser sie zu regulieren anstatt dem schwarzmarkt zu überlassen. grade wenn eine droge sehr gefährlich ist muss sie legalisiert werden um jugendliche zu schützen, den schwarzmarkt zu schwächen und viele todesfälle zu vermeiden.

Kommentar von ThommyHilfiger ,

Was m.E. pauschaler Unsinn ist. Ist man in deinen Augen erst ein Fachmann, wenn man sich schon mit allem zugedröhnt hat?

Wenn weiche Drogen legal sind und harte Drogen illegal, werden sich sehr viele sich für den legalen Weg entscheiden und wollen nicht in die Subkultur abrutschen. Heutzutage haben sie keine Wahl.

Wenn alle charakterlich so stark wären wie du, dann müssten wir uns über Drogentote natürlich keine Gedanken machen...😉

Kommentar von seife23 ,

Auch heutzutage haben Konsumenten die Wahl ob sie leichte oder harte Drogen konsumieren. Ihre Entscheidung treffen sie bewusst und das würde sich auch durch eine Legalisierung nicht ändern. Wer Heroin will besorgt welches und wer Kiffen will tut das. Die Menschen entscheiden sowas nicht nach Legalität sondern nach ihrer Nachfrage. Bedenke, dass diese Drogen eine unterschiedliche Wirkung haben und somit auch unterschiedlich einsetzbar sind. Nicht jeder, der auf Morphin angewiesen ist, kann sein Problem auch mit Cannabis oder Pilzen lösen.

Kommentar von TopRatgeberNR1 ,

ein fachmann ist man wenn man sich mit der thematik auseinander gesetzt hat und nicht irgendwas selbst erschlossenes erzählt was nicht wirlkich sinn ergibt. wenn der letzte satz jetzt ein diss sein sollte ergibt dieser irgendwie wenig sinn da es eher ein kompliment ist also danke denn ich konsumiere keine drogen.

Kommentar von ThommyHilfiger ,

Deine Selbstüberschätzung als einzig wahrer Spezialist zeigt sich nicht nur durch deine (durch nichts belegbaren) Antworten, sondern auch durch die Wahl deines Nicknames...

Kommentar von TopRatgeberNR1 ,

falls du mich meintest @thommyhilfiger ich habe nie gesagt dass ich ein spezialist bin und meine antworten sind im gegensatz zu deinen mit zahlreichen studien und logischem denken belegbar. aber ich will jetzt mal nicht so hart mit dir sein denn man macht sich ja auch nicht über eingeschränkte menschen lustig (: .

Kommentar von ThommyHilfiger ,

@FlopRatgeberNR1: Nur da sind wir einer Meinung! Ich würde mich auch niemals über deine mangelhafte Grammatik, besonders die besch...eidene Interpunktion lustig machen. Aber Rückschlüsse über das Gewicht deiner Behauptungen kann man dadurch schon ziehen... zumal du dafür nicht eine Quelle angegeben hast. Und nun wieder zu wichtigen Fragen...

Kommentar von brentano83 ,

Gift ist bereits frei verkäuflich.... Nennt sich Ethanol, und ist ein Nervengift, besser bekannt unter dem Namen Alkohol....... Sollte man wissen wenn man schon über Toxine und Drogen redet. Aber warte, Alkohol is ja gut und gehört zu unserer Kultur bzw Gesellschaft ....... Alkohol ist die gefährlichste Droge weltweit! Sogut wie alle btm wären in Reinform wesentlich ungefährlicher (bis schadlos) als Alkohol..... 

Kommentar von atze3011 ,

Du nicht die Risiken von Drogen pauschaliseren. Jede Droge hat ihre eigenen Risiken. Außerdem ist die Aufteilung in "harte" und "weiche" Drogen auch schwachsinnig.

Verschiedenste Gifte sind bereits frei verkäuflich. Schnellfeuergewehre sind dafür erfunden worden um Menschen zu töten, wer Drogen konsumiert schadet nur sich selbst. Außerdem sollten (und werden) Drogen (auch Alkohol) nicht am Kiosk oder im Supermarkt erhältlich sein.

Kommentar von ThommyHilfiger ,

Obigen Satz "Ebenso könnte man..." nennt man Hypothese. Mir und anderen ist schon klar, daß dies keine Tatsachenbehauptung, noch nicht mal eine Fiktion ist...

Und, daß sich Drogenkonsumenten "nur sich selbst schaden" ist schon etwas naiv gedacht: Meinst du wirklich Psychotherapien, Früh-verrentung, Methadonprogramme, Notaufnahmen gibts zum Nulltarif?

Antwort
von Marcel89GE, 67

Also ich würde, wenn alles legal ist, heute genauso viele Drogen nehmen wie jetzt auch. Nämlich keine. Und die die heute schon Drogen nehmen, müssten nicht gestreckten Zeug zu überteuerte Preise bei Kriminellen kaufen und die damit reich machen. 

Wer Bock auf Experimente hat kommt heute an jedem Bahnhof an das Zeug. Das Verbot kriminalisiert nur zusätzlich Süchtige. Junge Menschen mit Vorstrafen weil sie das falsche Grünzeug dabei hatten. 

Pro Legalisierung. 

Kommentar von Interesierter ,

Dann musst du auch damit rechnen, dass dir dein Wirt, bei dem du regelmäßig Essen gehst, was reinmischt, um dich in die Abhängigkeit zu bringen. 

Wenn es so einfach wäre, das Ganze über den eigenen Willen zu steuern, könnte ich deine Argumentation verstehen. Nur eben hast du nicht zuende gedacht.

Kommentar von brentano83 ,

Wie absurd ist denn das bitte... Wieso sollte ein wirt jemandem was unter mischen?! Denk mal ganz logisch nach welche Konsequenzen sowas hat! Zum anderen würde eine abgabestelle für btm entstehen.... 

Auch die Vorstellung irgendwelche Konzerne würden btm in Nahrungsmittel mischen um eine sucht zu erzeugen, ist so absurd - aber Kino reif.. Bei der nächsten Untersuchung bzw Kontrolle könnte jener Verein gleich die Tore schließen.... 

Ernsthaft, denk mal nach was du da erzählst... 

Kommentar von seife23 ,

Ironischerweise macht der Wirt das auch heute schon, nämlich indem er dir alkoholische Getränke zum Essen anbietet ^^ Sorry, aber du scheinst ein wenig paranoid zu sein wenn du sowas denkst. Warum sollte ein Wirt das Risiko eingehen jemanden zu ermorden und aufs übelste verklagt zu werden, wenn er auch einfach einen Koch-Workshop belegen und seine Gäste mit leckerem Essen überzeugen kann. Das macht Imho gar keinen Sinn.

Kommentar von surfenohneende ,

Dann musst du auch damit rechnen, dass dir dein Wirt, bei dem du regelmäßig Essen gehst, was reinmischt, um dich in die Abhängigkeit zu bringen.


Das kann Der auch jetzt schon mit Tabak / Nikotin (Nerven-Gift) & Alkohol

Kommentar von BigQually ,

Wo bitte mischt der Wirt dir Alkohol und Nikotin ins essen?

Jetzt wirds aber absurd...

Antwort
von KnusperPudding, 119

Würden alle Drogen legalisiert werden, würden diese Drogen natürlich nicht nur in Reinform auf dem Markt erscheinen. Sondern würden in sämtlichen anderen Produkten (teils auch versteckt) mit verkauft werden.

Bestes beispiel ist Coca-Cola: Anfangs war hier tatsächlich die Koka-Pflanze im Getränk enthalten.

Wenn der Verkäufer es schafft, dass sein Produkt süchtig macht, ist die Nachfrage größer und entsprechend würden sämtliche andere Unternehmen nachziehen.

Würde man das nun auf einen schlag alles legalisieren, würden die Unternehmen Ruck-Zuck aus der gesamten Bevölkerung Junkees machen. Und ich rede hier nicht von leckeren Hashbrownies oder sowas, sondern von LSD-Kaffee als richtiger Wachmacher usw.

Das würde erstmal eine totale Katastrophe verursachen. - Im nächsten Schritt wäre das für den Straßenverkehr noch viel heftiger, allein durch die Tatsache dass diese Mittel eben leichter zugänglich sind, würde hier entsprechend auch die Zahl derer Steigen, die unter dem Einfluss der Mittel ins Fahrzeug steigen. - Da das in sämtlichen Produkten dann vermarktet wird, auch noch teils unbewusst.

Kommentar von TopRatgeberNR1 ,

wenn alle drogen legalisiert werden würden würde der verkauf staatlich verlaufen und in besonderen läden also nicht wie in deinem beispiel dass in einem caffee damit rumgeworfen wird undso weiter und eine vermarktung würde ebenfalls nicht erfolgen sondern eine aufklärung über die risiken und das wäre mir lieber als die jetzige lage denn heute wo es illegal ist kommen 12 jährige die mal kiffen wollen beim dealer in kontakt mit anderen drogen und können diese erwerben unabhängig vom alter und die dieler stehen überall und wollen einem alles mögliche verkaufen. übrigens alle deine oben genannten punkte wurden auch von gegnern der cannabis legalisierung behauptet, die meinten der himmel wird zusammenbrechen und alle würden kiffen und es gäbe mehr autounfälle und was ist passiert als es legalisiert wurde? richtig garnichts ausser dass der staat geld einnimmt und die polizei wirkliche verbrecher jagd und dass die zahl der konsumenten unter jugendlichen zurückging.

Kommentar von KnusperPudding ,

Ganz sicher nicht. - Wenn man mit einer handvoll Drogen zu kämpfen hat, kriegt man das leichter unter Kontrolle, siehe Alkohol und Tabak.

 würde der verkauf staatlich verlaufen

Nein. Das passiert bei Alkohol und Tabak ja auch nicht. Es wird lediglich eine Tabaksteuer an den Staat abgeführt. Es gelten Gesetze zum Schutz hinsichtlich eines Alters. Sowie Konsequenzen wenn man unter Drogen am Straßenverkehr teilnimmt.

und in besonderen läden

Alkohol und Tabak sind bei uns in allen Supermärkten, Bars und Tankstellen zu erwerben. Zusätzlich noch Zigarettenautomaten, etc. 

Auch mit dem Argument der Coffee-Shops in den Niederlanden, ist es von dir nur eine Vermutung bzw. ein möglicher Gedanke aber keine Tatsache. 

 eine vermarktung würde ebenfalls nicht erfolgen

Doch, und es ist ein riesen Kampf um dagegen vorzugehen. Denken wir mal an die Diskussion mit den Alkopops zurück. Man bedenke dass es hierbei nicht um eine weitere Droge, sondern um alle Drogen geht. 

 sondern eine aufklärung über die risiken

Das ist Wunschdenken. Eine Aufklärung erfolgt erst wenn so viel damit passiert ist, dass es einer Aufklärung bedarf.

 das wäre mir lieber

schön wenn es dir lieber wäre. aber das sind Richtlinien für eine Gesellschaft, an der alle teilnehmen.

denn heute wo es illegal ist kommen 12 jährige die mal kiffen wollen beim dealer in kontakt mit anderen drogen

Selbst wenn man alle Drogen legalisieren würde, würden 12-Jährige davon ausgeschlossen sein. Das ist ein übertriebenes Beispiel, was auch hinten und vorne nicht passt:

kontakt mit anderen drogen

Hätten sie ja durch die Legalisierung aller Drogen ja dann auch. - Also würde sich hier rein garnichts verbessern.

übrigens alle deine oben genannten punkte wurden auch von gegnern der cannabis legalisierung behauptet

Und selbst von Befürwortern, es reicht ein gesunder Menschenverstand um das zu sehen.

und was ist passiert als es legalisiert wurde?

Es wurde kein Gras in Deutschland legalisiert. 

die meinten der himmel wird zusammenbrechen und alle würden kiffen 

ich weiß nicht wen du mit "die" meinst. Aber das behauptete ich auch nicht.

und es gäbe mehr autounfälle 

Das wird es auch. - Unterschiedliche Drogen bleiben unterschiedlich lange im Körper.

ausser dass der staat geld einnimmt

Der Staat würde tatsächlich durch eine zusätzliche Besteuerung mehr Geld einnehmen. - Das habe ich nicht bestritten.

Gleichzeitig müsste der Staat jedoch einen hohen Betrag für Beratungs- und Aufklärungsstellen wieder ausgeben. Mag zwar sein, dass die Rechnung immer noch im Plus liegt, aber alles nur in den Himmel loben ohne die andere Seite der Münze zu betrachten ist einfach nur Leichtgläubigkeit.

die zahl der konsumenten unter jugendlichen zurückging

Ich frage mich woher du diese Zahlen nimmst. Da erstens keine Legalisierung statt gefunden hat und zweitens: wie möchtest du das feststellen? Zahlen der Verhaftungen? - Vermutlich nicht durch anonyme Befragung.

Es geht hier stets um die Legalisierung aller Drogen. - Mit enormem Schadpotential. - Es sind gigantisch viele Risiken allein durch die Vielfalt möglicher Drogen.

Kommentar von BigQually ,

Wie du jedes Argument verdrehst bis es dir gefällt. Hat Mortler eigentlich Kinder? Hätte sonst eines gefunden!

Kommentar von KnusperPudding ,

Wie du jedes Argument verdrehst bis es dir gefällt

Hätte ich keine Argumente, würde ich das auch behaupten um mich wichtig zu fühlen.

Hat Mortler eigentlich Kinder?

Wer? 

Hätte sonst eines gefunden!

Ich will nicht wissen warum du nach Kindern suchst. - Solltest aber mal dein Surfverhalten überdenken. 

Kommentar von atze3011 ,

Du gehst bei deinen Argumenten hier davon aus dass alle Drogen exakt so wie Alkohol legal sein würden, das wäre aber in dee Tat noch schlechter.

Hast du dich mal mit Gesetzentwürfen zur Cannabis Regulierung befasst anscheinend nicht. Alle von dir angesprochenen "Horrorszenarien" werden durch diese Gesetze verhindert und so wie @BigQually das aufgeführt hat ist das schon richtig.

Abgesehen davon ist der (gesetzliche) Umgang mit Alkohol in Deutschland völlig falsch. Was wir brauchen ist keine einfache Legalisierung sondern eine komplette Überholung der Drogenpolitik.

Kommentar von KnusperPudding ,

Du gehst bei deinen Argumenten hier davon aus dass alle Drogen exakt so wie Alkohol legal sein würden, 

Richtig. An welcher Tatsache solle ich mich denn sonst orientieren? - Laut Fragestellung geht es um die Legalisierung aller Drogen. Also verwende ich als Orientierung bereits in Deutschland legalisierte Drogen.

Hast du dich mal mit Gesetzentwürfen zur Cannabis Regulierung befasst anscheinend nicht.

Warum denn jetzt Cannabis? Es geht doch um alle Drogen! 

 Alle von dir angesprochenen "Horrorszenarien" werden durch diese Gesetze verhindert

Nicht verhindert, aber eingeschränkt - Dass Cannabis hier eine "harmlose Ausnahme" ist, ist mir durchaus bewusst. Dennoch kann man diese Einschränkungen nicht einfach auf alle Drogen übertragen.

Abgesehen davon ist der (gesetzliche) Umgang mit Alkohol in Deutschland völlig falsch

Vielleicht nicht völlig falsch aber, aber ich sehe es ähnlich kritisch.

Was wir brauchen ist keine einfache Legalisierung sondern eine komplette Überholung der Drogenpolitik.

Dem würde ich zustimmen.

Kommentar von atze3011 ,

Die Gesetzesentwürfe zu einer Legalisierung aller Drogen würden genauso wie die Gesetzesentwürfe zur Legalisierung von Cannabis aussehen, wohl eher sogar noch schärfer, deshalb ist der gesetzentwurf zu Cannabis der einzige plausible Orientierungspunkt.

Kommentar von KnusperPudding ,

Und das ist der Hauptstreitpunkt um den es mir hierbei geht.

Natürlich ist es nachvollziehbar, dies als Basis zu nehmen, aufgrund der Sicherheitsmaßnahmen und des Gesunden Menschenverstandes, den man haben sollte, wenn man so ein Verbot aufhebt.

Aber: Bei der ursprünglichen Fragestellung geht es um eine Legalisierung aller Drogen. Was für mich in erster Linie bedeutet: Das Verbot illegaler Betäubungsmittel wird aufgehoben und an geltende Betäubungsmittel-Richtlinien (wie Nikotin und Alkohol) angepasst. Und nicht: Über einen "schleichenden" (aber geordneten) Prozess wie in Colorado wird eine Droge (nach der anderen) geordnet legalisiert.

Und meine Antwort basiert auf exakt diesem Szenario mit diesen Richtlinien.

Ein anderes Streit-Thema wäre: Wäre denn eine Legalisierung von z.B.: Heroin denn wirklich mit einer Legalisierung von Cannabis vergleichbar?

Kommentar von TopRatgeberNR1 ,

sry aber oben hast du nur müll geschrieben und es so wie es dir gefällt ohne jeglichen sinn. alkohol ist schon immer legal und wird deswegen so locker behandelt wenn jetzt jedoch die anderen drogen legalisiert werden würden wären sie nicht so einfach erhältlich selbst cannabis in amerika ist wird ja nur unter vielen vorschriften verkauft da steht ja sogar ein tührsteher im shop der das alter kontrolliert also kannst du mir nicht erzählen härtere drogen würde man im supermarkt bekommen. eine vermarktung würde nicht erflogen aus dem gleichen grund wie oben cannabis darf auch nicht vermarktet werden in den usa. dein komischer gedankengang zur aufklärung muss ich glaube ich nichts zu sagen der ist einfach hirnrissig. zum nächsten punkt klar würden immer noch jugendliche dran kommen aber nicht so einfach wie jetzt das ist auch in den usa zu beobachten da die jugendlichen konsumenten gesunken sind. wie hätten die denn dann kontakt wenns legal ist? seit in colorado cannabis legalisiert wurde ist die anzahl an autounfälle auf einem rekordtief das es vorher noch nie gegeben hat. alle meine informationen stammen aus studien welche bei der legalisierung in amerika aufgenommen wurden du hingegen versuchst hier mit deinem selbst ausgesachten humbug zu argumentieren da sieht man nochmal wie schön die medien ihren job doch getan haben.

Kommentar von KnusperPudding ,

Alles als Schwachsinn zu betiteln was dir nicht gefällt ist wohl deine einzige Stärke? - Sehr sehr schwach.

alle meine informationen stammen aus studien welche bei der legalisierung in amerika aufgenommen wurden du hingegen versuchst hier mit deinem selbst ausgesachten humbug zu argumentieren 

Du betitelst Studien, kannst aber nicht eine Studie beim Namen nennen: Welches Unternehmen hat die Studie durchgeführt, Wert hat diese in Auftrag gegeben oder gibt es einen Link hierzu? Nein? Also heiße Luft.

Davon abgesehen wurden sicherlich nicht alle Drogen in den USA legalisiert, was du extrem vermischt. 

Ganz ehrlich... von dem was du nimmst... solltest du deutlich weniger nehmen.

Kommentar von TopRatgeberNR1 ,

ich bin 16 und nehme nichts falls es dich interessiert und wenn du möchtest kann ich dir gleich mal eine liste mit studien geben dann würde ich abee auch gerne studien sehen, welche komplett neutral deine so richtigen antworten belegen (: . und mir ist schon klar dass in nicht alle drogen legalisiert wurden sind nim mal die zigarette ausm mund damit du richtig lesen kannst ;).

Kommentar von KnusperPudding ,

Dann benenne deine Fakten. Im Gegensatz zu dir, habe ich keine als Argument aufgeführt, wobei ich auf deiner Seite die Bringschuld sehe.

im mal die zigarette ausm mund damit du richtig lesen kannst

Was ein Niveau. - Da brauchst du dich nicht wundern, wenn man dich nicht ernst nimmt.

Gehen einem die Argumente aus, geht es mit Provokationen los.  Aber nach deinen bisherigen Aussagen wundert mich das nun nicht.

Kommentar von atze3011 ,

Du hast den Smiley (";)") übersehen der deutlich macht dass dieser Satz wohl nicht so ganz ernst gemeint war.

Ich reiche übrigens hier mal ein paar Artikel ein die eventuell von meinem Vorredner gemeint sein könnten (im Bezug auf die USA):
https://hanfverband.de/nachrichten/news/colorado-zieht-bilanz-zahlen-und-fakten-...
http://www.20min.ch/ausland/news/story/Ein-Jahr-Cannabis-Legalisierung---die-Bil...

Kommentar von KnusperPudding ,

Entweder "nicht ernst gemeint" oder provokant. Nach den sonstigen Äußerungen deines Vorredners muss ich von letzterem Ausgehen.

Im Falle:  Marihuana Legalisierung. Ja. - Da könnte bzw. kann man von den Statistischen Werten von einem Erfolg reden. - Erkenne ich ohne weiteres an.

Im konkreten Kontext ginge es dennoch um die Legalisierung aller Drogen. Und das ist mir dein Vorredner noch schuldig.

Kommentar von brentano83 ,

Was is das denn für eine absurde Vorstellung?! Du weist aber schon das wir einen Verbraucherschutz haben, und das gerade Lebensmittel streng kontrolliert werden?! Sogar Pflegeprodukte und co (in Amerika sind um die 1000 Substanzen erlaubt, die dabei verwendet werden dürfen, in DE sind es irgendwas um die 100!) ... LSD im Kaffee, genau.....  Das gleicht ja schon an Wahnvorstellungen, sonst geht es dir aber gut, ja ?! Weißt du überhaupt was LSD ist?! Scheinbar nicht wenn du davon als "wachmacher" redest. 

Informier dich besser mal über jene Substanzen bevor du echt Schwachsinn von dir gibst. 

Wieso sollte es im Straßenverkehr gefährlicher werden?! Hast du belege dafür?! Oder ist das auch nur eine haarsträubende Behauptung von dir ?! Studien aus Ländern wo btm legalisiert worden sind, zeigen sogar das es seid dem weniger Verkehrsunfälle gibt... Und wieso meinst du eigtl das durch eine Legalisierung mehr Leute unter btm Einfluss auto fahren?! Das ist vollkommen absurd... Und jene die es machen, machen es auch jetzt schon, da dran wird ein verbot nichts ändern. Es fahren auch genügend mit Alkohol oder starken Medikamenten wo sie eigtl nicht mehr fahren dürften. 

Befass dich lieber mal mit der Thematik, und schaue auch in jene Länder wo bereits legalisiert oder entkriminalisiert wurde.... Es gibt zahlreiche Studien dazu... Auch was den Rückgang von Konsum bek jugendlichen angeht... Also verlangt DU mal keine beweise, wenn du sowieso nur eine "Meinung" als Grundlage hast, und kein wissen. Du hast weder Ahnung von Substanzen, noch von der Thematik...... Also troll dich oder informier dich... 

Kommentar von KnusperPudding ,

Warum überrascht es mich nicht, dass niemand sachliche Kritik vorzutragen hat und man Worte wie "Schwachsinn" verwendet.

 Du weist aber schon das wir einen Verbraucherschutz haben, und das gerade Lebensmittel streng kontrolliert werden?!

Haben wir. Wo wir beim Thema "absurde Vorstellung sind": Drogen mit Lebensmittel gleichsetzen...  bitte putze erstmal vor der eigenen Haustür.

 Das gleicht ja schon an Wahnvorstellungen, sonst geht es dir aber gut, ja ?!

Offensichtlich besser als dir =).

Würde eine sofortige Legalisierung aller Drogen unter der Einschränkung aktuell geltender Richtlinien inkraft treten, wäre auch LSD im Kaffee nicht undenkbar.

Als Referenzprodukte: Alkopops, bei denen man den Alkohol kaum raus schmeckt; Mon-Cherrie; Bayleys;sonstige Produkte mit niedrigem Alkoholgehalt wie: Tiramisu, Kuchen, etc.

Studien aus Ländern wo btm legalisiert worden sind, zeigen sogar das es seid dem weniger Verkehrsunfälle gibt.

Warum kann dann niemand so eine Studie konkret benennen? Jeder Kritiker meiner Meinung sagt: "Studie hin, Studie her"

Wieso sollte es im Straßenverkehr gefährlicher werden?!

Einfache Kombinatorik: Die Zugänglichkeit der Drogen nimt zu, wodurch dies zu einer alternative von bereits legalen Mitteln sind.

Folgendes Beispiel: Deine Frau trennt sich von dir, du hast einen sche** Tag und gehst abends in die Kneipe, trinkst vier Bier und hast dann die Wahl: "Fahr ich nach Hause oder lauf ich nach Hause".

Wodurch man eine 50% Wahrscheinlichkeit hat, dass er Betrunken nach hause fährt und etwas passieren kann. - Jedoch ist dieser am nächsten Tag nüchtern.

Bei vielen anderen Substanzen gibt es andere Zeiten der Wirkungsdauer. Vor allem bei Halluzinogenen. - Bei denen es Tage später dazu kommen kann, im Auto einen Flashback zu haben.

Wobei es sich nun bei Alkohol um eine Riskante Fahrt handeln würde, so wären es bei anderen Drogen mehrere.

Befass dich lieber mal mit der Thematik, und schaue auch in jene Länder wo bereits legalisiert oder entkriminalisiert wurde

Ich habe mich mit der Thematik befasst. Aber Argumentativ  zu verwischen ob es sich nun um eine spezielle Droge wie Cannabis geht, oder um alle wie in der Frage, ist für deine Argumente nicht gerade hilfreich.

Ich habe mich lange mit dem Thema auseinander gesetzt. Sowohl habe ich auch meine entsprechenden Erfahrungen gesammelt.

Kommentar von atze3011 ,

Natürlich würden die Drogen in Reinform auf den Markt kommen, zumindest in besserem Zustand als auf dem Schwarzmarkt. Ich glaube kaum dass der Staat mit Blei und Plastik gestrecktes Gras als verkehrsfähig einstufen würde. Hast du schonmal Tabak mit Blei oder Plastik gekauft? Wie schon genannt: Verbraucherschutz.

So wie du den Begriff "Junkie" verwendet weißt du anscheinend nicht wovon du spricht.. "Junkies" werden Crack- und Heroinabhängige in fortgeschrittenem Stadium genannt, nebenbei bemerkt ist dieser Begriff aber sowieso abwertend und hat nicht viel in einer Diskussion zu suchen. Abgesehen davon: laufen in Deutschland 80 Millionen Alkoholiker und Raucher herum? Wer keine Drogen konsumieren will wird das auch nicht tun wenn es legal ist.

Auf den LSD-Kaffee gehe ich nicht ein, dass hat bereits ein anderer User gemacht. Dein Vergleich mit Alkopops ist absolut unnötig da diese nur eine Art des Alkoholkonsums sind und genauso als alkoholische Getränke verkauft werden wie purer Vodka.

Vielleicht ist dir das noch nicht bewusst, aber die Verfügbarkeit der Drogen würde nicht steigen. Auf dem Schwarzmarkt ist jede erdenkliche Substanz einfach zu bekommen. Wenn ich wollte würde ich innerhalb eines Tages Heroin, Kokain, Gras, LSD, Ecstasy oder Speed bekommen. Besonders Minderjährige würden sehr viel schwerer an die Substanzen kommen wenn sie legal wären.

Kommentar von KnusperPudding ,

Natürlich würden die Drogen in Reinform auf den Markt kommen, zumindest in besserem Zustand als auf dem Schwarzmarkt. Ich glaube kaum dass der Staat mit Blei und Plastik gestrecktes Gras als verkehrsfähig einstufen würde.

So betrachtet: Ja. Was die Qualität der Drogen betrifft, dürfte es eindeutig eine Verbesserung geben.

So wie du den Begriff "Junkie" verwendet weißt du anscheinend nicht wovon du spricht

Wie bereits genannt: Es geht um die Legalisierung aller Drogen. Und ja, wie im anderen Kommentar benannt, nehme ich als Basis den Alkohol, da dies in Deutschland eine legalisierte Droge ist. - Genauso ist es so, dass viele der Drogen sehr schnell süchtig machen wie Methamphetamin, Heroin. - Daher finde ich den Begriff nicht so unangemessen. Sofern du das mit einer Beleidigung gleichsetzt: Das war nicht meine Absicht, aber dann nenne mir bitte ein Synonym, was hier angebrachter wäre...

Besonders Minderjährige würden sehr viel schwerer an die Substanzen kommen wenn sie legal wären.

Das ist eine Streitfrage. Zwar sinkt das Angebot durch einen möglichen Schwarzmarkt, jedoch steigt die Verfügbarkeit in normalen Haushalten, wie wenn der "Papa für schwere Zeiten" ein paar LSDs im Medizinschrank liegen hat.

Dein Vergleich mit Alkopops ist absolut unnötig da diese nur eine Art des Alkoholkonsums sind und genauso als alkoholische Getränke verkauft werden wie purer Vodka.

Ist ein absolut legitimer Vergleich und keinesfalls mit purem Vodka gleich zu setzen. Das was mit Alkohol möglich ist: Unterbringung in anderen Produkten oder Vermischung mit anderen Flüssigkeiten, dass man den Alkohol nicht mehr rausschmeckt:

Wäre das für alle zu legalisierenden Drogen ähnlich sein, ist ein LSD-Kaffee genauso möglich wie ein Bayleys.

Würden wir über die Legalisierung jeder Droge einzeln eingehen bei dieser Diskussion wären sicherlich viele unserer Ansichten identisch, das entnehme ich deinem anderen Kommentar. - Allerdings würde das den Kommentarbereich dieser Frage bei weitem Sprengen.

Kommentar von atze3011 ,

Ein Synonym für "Junkie" wäre schlicht und einfach "Abhängiger" oder "Suchtkranker".

Das Heroin und Methamphetamin schnell süchtig machen stimmt, allerdings werden diese Substanzen doch sowieso konsumiert, egal ob sie nun verboten sind oder nicht. Die Konsumentenzahl würde auch nicht steigen da wer jetzt nicht konsumiert auch dann nicht konsumieren wird. Ich rauche ja auch nicht, einfach nur weil es legal ist, denn ich in über die Risiken aufgeklärt. (Ich habe übrigens bewusst Rauchen als Beispiel gewählt, da das Suchtpotential von Heroin und Nikotin oft als gleichwertig angesehen wird.) Außerdem würde das Suchtpotential sinken und die Möglichkeit Süchtigen zu helfen besser werden wenn die Substanzen legal währen und in der Gesellschaft keine Vorurteile herrschen würden. (Videotipp: "In a Nutshell" über Sucht: https://www.youtube.com/watch?v=ao8L-0nSYzg)

Das die Zahlen der Konsumenten nicht steigen werden liegt auch am Reiz des Verbotenen, Tabuisierten, Unbekannt, gar Mystischen. IOch selber habe relativ früh angefangen Drogen zu konsumieren (ich geb das einfach mal zu, auf die Gefahr hin als Junkie betitelt zu werden ;)), hatte aber seltsamer Weise nie wirklich Interesse an Alkohol. Mein Interesse galt fast ausschließlich den Unbekannten Substanzen, über die einem niemand wirklich etwas erzählen konnte von denen alle nur Schemenhafte Vorstellungen hatten. Alkohol ist eben ziemlich ordinär und man verpasst nichts wenn man es jetzt nicht probiert, da es immer da sein wird.

Ein Beweis das die Konsumentenzahlen nicht sprunghaft ansteigen würden ist auch zB. die Niederlande (Zahlen konstant geblieben und niedriger als in vielen anderen europäischen Ländern) und Portugal, wo sogar alle Drogen bis zu einer gewissen Menge entkriminalisiert worden sind, dort soll sogar die Zahl der Drogentoten gesunken sein.

Alkohol ist Nebenbei bemerkt keine "legalisierte Droge", man kann schon von einer "Volksdroge" sprechen. Alle anderen Drogen werden in unserer Gesellschaft sowieso sehr differenziert behandelt. Das bringt natürlich Vor- und Nachteile mit sich, die Nahcteile müssen nun durch eine gute Aufklärung glattgebügelt werden.

Der Zugang zu Drogen wird für Minderjährige auf jeden Fall schwerer, besonders weil die Substanzen nicht wie Alkohol im Supermarkt, sondern in fachgeschäften oder Apotheken zu erwerben wären in denen Altersnachweise nicht leicht umgangen werden können.

Das sich ein Kind Medikamente, oder andere Drogen aus dem Schrank von Papa klaut kann nie ausgeschlossen werden, das selbe gilt aber für Küchenmesser, Waffen, Spülmittel und bereits legale Drogen und Medikamente. Eine Lösung wäre es die Aufbewahrung in abschließbaren Behältern oder Behältern mit Kindersicherung zu vollziehen.

Wer LSD aber für schlechte Zeiten aufbewahrt macht sowieso etwas grundlegendes falsch. Nimm es ncith als Angriff, aber: daran sieht man dass du nicht über die Materie bescheid weißt.

Der Punkt bei deinem Vergleich ist, dass egal wie wenig die Produkte nach Alkohol schmecken sie immernoch als Alkoholhaltige Geträne/Produkte verkauft werden, sogar mit Dosisangabe. Insofern ist es also nichtmal ein Problem mit LSD versetzen Kaffee zu verkaufen, solange er eben als "LSD-haltiger Kaffee mit xxxµg LSD" in einem Fachgeschäft verkauft wird. Das einzige Problem ist dass LSD bei Hitze zerstört wird und dann nicht mehr wirkt ;)
Den Geschmack von LSD müsste man auch nicht überdecken, da LSD geschmackslos ist.

Da der Kommentarbereich dieser Frage sowieso schon gesprengt ist können wir das gerne machen.

Ich führe diese Diskussion übrignes nicht um eine Diskussion zu gewinnen, oder gar andere runterzumachen um mein Ego zu stärken, sondern einfach weil ich es schade finde und es für gefährlich halte, dass so viele Mythen und so viel Falschwissen über Drogen kursieren. Drogen sind nciht einfach nur schlecht, sondern haben auch gute Seiten. So wie die Drogenpolitik aber im Moment geführt wird, wird nun mal viel Schaden angerichtet. Mir geht es hier um Überzeugungsarbeit und die Beseitigung von Vorureilen, den Substanzen und den Konsumenten gegenüber.

ich schriebe diesen letzten Teil hier nicht of in Diskussionen, aber ich glaube das du ein vernünftiger Mensch bist und deine Meinung nicht nur vertrittst weil du Kiffer für faule Schweine und die sog. "Junkies" für für abgestüzte Fehlschläge der Menschheit hälst.

Deshalb sie mich und andere Legalisierungsbefürworter nicht nur als Drogenkonsumenten oder Querköpfe, sondern versuch mal zu verstehen wieso ich diese Meinung vertrete.

Ich hoffe du siehst die Sachen auch mal aus unserer Sicht und nimmst dir das zu Herzen, ich kann ja auch deine Sorgen verstehen, aber je mehr du dich in die Materie einließt und dich mit dem Thema befasst wirst du den Pro-Standpunkt verstehen.

Kommentar von KnusperPudding ,

Ein Synonym für "Junkie" wäre schlicht und einfach "Abhängiger" oder "Suchtkranker".

Gut. Sehe ich ein. - Das wäre eine angemessenere Definition.

Auch wenn diese gefährlichen Substanzen trotz Verbotes konsumiert werden, so sind diese eben Verboten und haben keine Chance einen etablierten Platz in der Gesellschaft zu finden.

 Außerdem würde das Suchtpotential sinken und die Möglichkeit Süchtigen zu helfen besser werden

Bis zur besseren Hilfe bin ich bei dir, aber ich sehe nicht dass eine Legalisierung die Hilfsmöglichkeiten verbessert.

Die Rechnung, dass aufgrund des Tabus/Verbots sich die Zahl vermutlich einpendeln wird, ist auch noch nachvollziehbar. - Auch wenn es Klischeehaft-Klingt: Die "Tabu-Sucher" werden sich dann vermutlich eine alternative Suchen, und ob diese dann noch schlimmer ist, sei mal in den Raum gestellt.

IOch selber habe relativ früh angefangen Drogen zu konsumieren (ich geb das einfach mal zu, auf die Gefahr hin als Junkie betitelt zu werden ;))

Jemanden zu beleidigen war nicht meine Absicht.

Ich habe genauso meine Erfahrungen gesammelt, aber in diesem "öffentlichen Kommentar-Bereich" äußere ich mich mal nicht detaillierter zu.

Alkohol als Volksdroge: Ich weiß, Alkohol war bereits stets legal und teil der Gesellschaft. Erst nach sehr vielen Vorfällen entschied man sich dazu, hier klare Regeln aufzustellen.

Beim Zugang der Drogen für Kinder besteht immer noch das Risiko, auf die Bestände der Eltern zurück greifen zu können. - Etwas abstrus das Beispiel, aber: In den USA gibt es eigentlich ein Regelung (bin mir nicht sicher, ob so gar Gesetz?), die Waffen ordnungsgemäß aufzubewahren um diese vor dem Zugriff dritter (z.B. Kinder) zu schützen, und trotzdem kommt des öfteren zu Amokläufen an Schulen.

Den Geschmack von LSD müsste man auch nicht überdecken, da LSD geschmackslos ist.

Das war eher so zu verstehen: Mit einem anderen Mittel vermischt werden, wie z.B. Kaffee, sodass man das Mittel eben nur unbewusst zu sich nimmt. - Nicht der Geschmack.

Drogen sind nciht einfach nur schlecht, sondern haben auch gute Seiten

Da würde ich sagen, das trifft nicht auf alle zu.

ich schriebe diesen letzten Teil hier nicht of in Diskussionen, aber ich glaube das du ein vernünftiger Mensch bist und deine Meinung nicht nur vertrittst weil du Kiffer für faule Schweine und die sog. "Junkies" für für abgestüzte Fehlschläge der Menschheit hälst.

Danke. das Kompliment mit "vernünftiger Mensch" nehme ich gerne an und gebe ich gleichzeitig auch gerne zurück. 

Meine Sicht auf einen Kiffer ist sicherlich nicht so dunkel wie vielleicht angenommen wird. - Bei dieser ganzen Diskussion ging es mir im übrigen nicht um Cannabis, sondern um mögliche Folgen wenn alle und vor allem gefährlichere Substanzen auf einen schlag veröffentlicht werden würden.

Zuletzt (ich nehme an in diesem Kommentar-Bereich) würde ich schon gerne noch erwähnen: Ich habe sowohl selbst als auch im näheren Umfeld sehr wohl mit einigen nicht erlaubten Substanzen meine Erfahrung gemacht. - Vielleicht nicht so 'intensiv' wie du, aber es waren genug Erfahrungen, die mir ein abschreckendes Bild einer kompletten Legalisierung aller Substanzen schafft.

Die Freundes-Anfrage nehme ich gerne an.

Kommentar von atze3011 ,

Ein wirklicher etablierter Platz in der Gesellschaft ist auch gar nichts das Ziel, und wenn dann eben doch ein sehr langfristiges Ziel. Es ist ja auch gar nichts dagegen ein zu wenden dass die meisten Menschen zu viel Respekt vor Drogen haben, oder schlichtweg nicht das Bedürfnis welche zu konsumieren. Vorurteile wird es auch immer geben, das lässt sich nicht ändern. Aber wenn die Drogen legal wären hätte niemand in den Akten stehen dass er BTM-Konsument ist, und würde nicht nach diesem "Brandzeichen" beurteilt.

Die Hilfsmöglichkeiten würden definitv mehr, effektiver und einfacher zu erreichen sein, da erstens die Abhängigen (die es immer geben wird, egal iob legal oder illegal) keien Angst vor Strafverfolgung und viel bessere Perspektiven hätten, zweitens das Geld das jetzt in Strafverfolgung und Prohibition verloren geht in Suchthilfe und Prävention gesteckt werden könnte, zusätzlich Geld durch Steuereinnahmen, und drittens Therapie mit den Reinstoffen möglich wäre und nicht auf oft noch süchtig machendere Substitute zurück gegriffen werden könnte. Es gab zB. ein Projekt in dem Heroinabhängige ärztlich kontrolliert reines Heroin zum schrittweisen abdosieren bekommen haben. Dieses Projekt hatte relativ hohe Erfolgsraten, wurde aber eingestellt weil Heroin illegal ist und die zuständigen Politiker das Projekt nicht verlängern wollten.

Cannabis war auch stets legal, bis vor ca. 80 Jahren. Es war nichteinmal wirklich verbreitet in der Bevölkerung, wurde aber für viele Medikamente genutzt.
Das Alkohol aber einfach tief verwurzelt ist stimmt. Das hat Vor- und Nachteile.

Ich denke das gilt für alle Drogen ausnahmslos. Natürlich spielt dabei aber auch der Umgang mit der Substanz eine wichtige Rolle. Man kann nicht einfach Pappen schmeißen, ein paar Lines rotzen und wird dann plötzlich schlauer oder sowas. Jede Bewusstseinsveränderung kann aber zu einem Lernprozess beitragen. Drogen helfen sich selbst, Probleme, Situationen etc. aus den verscheidensten Blickwinkeln zu beleuchten und so Schritt für Schritt Erkentnisse zu sammeln und "sich selbst zu verwirklichen" oder einfach nur Erfahrungen zu sammeln.

In der Fragestellung war von einer Legalisierung und kontrolliertem Verkauf die Rede, nicht von Drogen für alle zum Schleuderpreis ;)

Kommentar von KnusperPudding ,

Das mit dem etablierten Platz mag vielleicht kein Ziel sein, wäre aber so zu verstehen: Sie sind für normal-Konsumenten zugänglich. Wodurch das zumindest im schleichendem Prozess geschehen würde. So meine Annahme.

Das BTM-Brandzeichen mag für Cannabis durchaus nicht ganz gerechtfertigt sein, aber wenn ich an härtere Mittel denke, halte ich es dennoch für fair. - Das ist jedoch meine Meinung.

Das Beispiel mit dem Heroin hört sich gut an. ich habe da in dem Bereich auch etwas gehört gehabt. - Jedoch ginge ich davon aus, dass es bereits sowieso schon ist, dass Abhängige die Hilfe suchen nicht unmittelbar der Strafverfolgung ausgesetzt werden. Heroin ist dennoch eine sehr schreckliche Angelegenheit, so eine Befürwortung könnte man höchstens im ausschließlich Medizinischem Umfeld gestatten.

Wie sich aber legalisiertes Heroin in der Gesellschaft verhalten würde: Da sträuben sich mir nach wie vor die Haaren... Wenn man sich an jemandem Rächen will, haut ihm einfach die Nadel in den Arm und drückt das Zeug durch, auf dass das Opfer erstmal mit dem Zurecht kommen muss. - Natürlich gibt es auch andere Grausame Methoden um sich zu rächen. Aber in dem Zuge könnte man sich entsprechendes "leicht" besorgen und leicht umsetzen.

Bei einem so Harten Stoff wie Heroin, gibt es sicherlich mehrere Kids die dann meinen Wollen: "ja, das krasse Zeug will ich jetzt auch mal testen, yolo!". So zum 18. Geburtstag oder so. (nur als Beispiel).

Oder andere Stoffe, die den Körper relativ schnell degenerieren wie Methamphetamin... Ich halte es für falsch.

Was den Alkohol betrifft: Ich verteidige Alkohol wirklich nur sehr ungern. Aber der eindeutige Vorteil ist, dass der Körper den Alkohol im vergleich zu anderen Stoffen komplett und relativ zügig abbaut. 

Persönlich sehe ich Alkohol auch sehr kritisch. Ich habe damit viele schreckliche Erfahrungen gesammelt.

Was den Lernprozess betrifft: Auch eine gewisse weise magst du ja recht haben. Wenn man daran denkt was sich früher die Indianer rein gepfiffen haben. Oder ähnliches. Aber gleichzeitig ist das auch die starke Verführung zum direkten Gefallen an der Droge, an der Abhängigkeit und dem damit verbundenem Absturz. - Das ist ein zweischneidiges Schwert, dass man meiner Meinung nach nicht frei zugänglich an die gesamte Bevölkerung zugänglich zu machen hat.

Naja, "Schleuderpreis" ist so eine Sache. Der Markt wird den Preis bestimmen. So werden einige Substanzen teurer, andere billiger.

Wenn du so eine positive Einstellung zu dem ganzen hast: Hast du jemals auch negative Erfahrungen gesammelt? - So wie sich das anhört, bist du da ja nicht "erst seit kurzem dabei" (Soll nicht abwertend klingen). Demnach nehme ich einfach mal an, dass du Erfahrungen hast. Gibt es nichts dass dich skeptisch macht?

Antwort
von haufenzeugs, 126

weil menschen damit nicht umgehen können. darum und weil es gesundheitsschädlich und tödlich ist. möchtest du die ganzen kosten übernehmen für junkies die dann haufenweise weg geschlossen werden müssen zum eigenen schutz und weil keiner mit denen mehr was anfangen will?

Kommentar von SatanicAcid ,

Klar, ein Verbot schützt ja die Menschen, deswegen gibt es nicht schon heute Millionen von Süchtigen....

Kommentar von atze3011 ,

Die Menschen die Drogen konsumieren wollen, die tun das trotz Verbot.

Das Verbot macht das ganze nur gefährlicher für die Konsumenten und spielt dem organisierten Verbrechen in die Hände.

Abgesehen davon kannst du Menschen die dir nicht passen nicht einfach wegsperren. Oder ist das dein Vorschlag zum Umgang mit Suchtkranken?

Antwort
von surfenohneende, 42

wegen veraltetem Denken von Politik & Gesellschaft

nur wenige Drogen ( wie "Krokodil" ) müssen wirklich verboten sein

Portugal hat Drogen legalisiert & damit gute Erfahrungen gemacht

Kommentar von atze3011 ,

"Krokodil" ist keine wirkliche Droge sondern nur eine Droge mit toxischen Nebenprodukten. Der Wirkstoff von "Krokodil" Desomorphin ist 1000mal weniger schädlich als die als "Krokodil" bekannte Mischung.

Außerdem hat Portugal nur entkriminalisiert und nicht legalisiert.

Kommentar von surfenohneende ,

"Krokodil" ist keine wirkliche Droge sondern nur eine Droge mit
toxischen Nebenprodukten. Der Wirkstoff von "Krokodil" Desomorphin ist 1000mal weniger schädlich als die als "Krokodil" bekannte Mischung.

JA, die Verunreinigungen beim Panschen sind Das größte Problem

Antwort
von peace1287, 74

Das kommt drauf an welche Drogen du meinst! 

Also bei einer Liberalisierung von Cannabis, geb ich dir voll und ganz recht. 

Aber! Drogen wie Meth, Heroin usw. zu legalisieren, halte ich für keine Kluge Idee! 

Ich wohn an der Deutsch - Tschechischen Grenze. Tschechien hat genau das, was du forderst vor einigen Jahren gemacht! Sie haben sämtliche Drogen legalisiert. Wenn du jetzt nach Asch fährst, siehst du am helligten Tag, kaputte Junkies auf der Straße rum hängen. In Cheb musst nur mal durch die Stadt laufen. Da laufen dir sofort irgend welche Kaputten Typen nach, die dir Crystal andrehen wollen.. usw. 

Und das ganze Grenzgebiet ist nahezu uneingeschränkt unter Kontrolle der Osteuropäischen Mafia... 

Nur bei Cannabis, würdw ich dir zustimmen. Das Verbot ist völlig sinnlos. Keiner hält sich daran und es verstößt sogar gegen das Grundgesetz. Indem es heißt, das jeder Mensch das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit hat. Außerdem geht das Verbot auf die Kunstfaserindustrie zurück. Und heute versucht die Pharmaindustrie (mit Erfolg) das Verbot aufrecht zu erhalten.. 

Kommentar von BigQually ,

Nur bei Cannabis, würdw ich dir zustimmen. Das Verbot ist völlig
sinnlos. Keiner hält sich daran und es verstößt sogar gegen das
Grundgesetz. Indem es heißt, das jeder Mensch das Recht auf die freie
Entfaltung seiner Persönlichkeit hat.

Wo ist dann der Unterschied zu "harten" Drogen?

Kommentar von peace1287 ,

Harte Drogen sind extrem schädlich und gefährlich... und im Gegensatz zu Cannabis, machen diese Drogen auch körperlich süchtig! 

Auserdem hab ich ja geschrieben warum es keine Kluge Idee wäre diese zu legalisieren! 

Canbabis ist im Gegensatz dazu, mehr Heilpflanze und Genussmittel zugleich. Dieses zu verbieten verstößt gegen das GG. Harte Drogen zu verbieten, dient dem Schutz der Bürger.. 

Kommentar von seife23 ,

Das sehe ich nicht so. Das Verbot von harten Drogen schädigt den Bürger viel mehr als es ihm hilft. Wegen diesem Verbot greifen Leute auf unkontrollierte und überdosierte "Legal Highs" zurück; wegen diesem Verbot sterben Menschen an den Streckstoffen in ihrem Heroin; wegen diesem Verbot werden Menschen (selbst auf Deutschlands Straßen!!!) ermordet, da die Mafia und andere kriminelle Gruppen die Vorherrschaft auf dem Schwarzmarkt besitzen. Das alles weiß der Staat und es ist ihm egal - ich sehe darin eher eine bewusste Gefährdung des Allgemeinwohls als einen Schutz.

Kommentar von atze3011 ,

Achtung, halt dich fest: hier in Berlin gibt es auch "Junkies"! Trotz Verbot. Ich sehe sie jeden Tag. Das kann doch nicht sein, denkst du dir jetzt, aber Fakt ist: die Menschen konsieren immer Drogen, egal ob legal oder illegal.

Damit dass das Cannabis Verbot strenggenommen gegen das GG verstößt und meine Rechte einschränkt stimmt so, aber wieso gilt das nur für Cannabis? Wieso ist das bei LSD oder MDMA etwas anderes?

Kommentar von peace1287 ,

Das mag schon sein. Aber nicht so krass wie in CZ. Das ist wirklch heftig. Die schieben dir das Meth schon fast in die Jackentasche rein. Auch wenn du gar nichts willst... 

Und wie ich schon mehrfach geschrieben habe, sehe ich Cannabis als Heilpflanze und Genussmittel zugleich an. Was auf chemische Drogen wie Crystal, MDMA usw offensichtlich nicht zutrifft. Oder würdest du einen Patienten ne Nase Meth verschreiben!?! 

Daher ist eine Legalisierung solcher Drogen absurd und kaum zu realisieren! Bei Cannabis hingegen ist eine Legalisierung bzw. Etwas liberalere Gesetze längst überfällig. 

Kommentar von atze3011 ,

Das es dort mehr "Junkies" gibt als hier ist erstmal nur eine Behauptung.

Der Verkauf sollte ja auch nicht auf der Straße geschehen sondern in lizensierten Kontrollierten Verkaufsstellen, ähnlich den Coffeeshops.

Drogen in "Natur" und "Chemie" aufzuteilen ist absolut schwachsinnig. Alles ist Chemie. Wenn dann "Natur" und synthetisch, man kann aber auch auf nicht pauschalisieren dass alle "natürlichen" Drogen gut und alle synthetischen schlecht sind.

Außerdem kann man MDMA und Methamphetamin sowohl von der Wirkung als auch von den Risiken nicht auf eine Stufe stellen.

Antwort
von BerlinEastside, 117

Genau. Staatlich kontrolliert. Drogen für alle.

Heroin, Kokain, Amphetamin, von bester Qualität und zum Selbstkostenpreis. Paradiesische Zustände. Nie hätten Deutschlands Jugendliche sich sehnlichster gewünscht, 18 zu werden.

Alkohol allein reicht ja nicht. 74000 Tote jährlich. Die meisten Gewaltdelikte, werden unter Alkoholeinfluss begangen. Zehntausende Kinder, leiden unter einem alkoholkranken Elternteil. Da geht noch was.

Holt die Nadeln raus, und knallt euch die Adern voll. Eine Runde "Frankfurter Applaus", für diesen tollen Vorschlag!!!

Kommentar von TopRatgeberNR1 ,

sorry aber du hast garkeine ahnung von der thematik wenn man für eine legalisierung ist heisst das nicht man will das jeder drogen nimmt, das heisst man will den schwarzmarkt schwächen, die jugend schützen und abhängigen hälfen und man ist für härtere regeln damit der konsum zurückgeht oder hat die alkoholprohibition in amerika damals funktioniert? nein alkohol ist legal und es sterben menschen jedoch weit aus weniger als bei der prohibition, die ist ja letztendlich auch gescheitert.

Kommentar von BerlinEastside ,

Sorry. In der Fragestellung ging es nicht darum, Abhängige zu entkriminalisieren, sondern um die Legalisierung aller Drogen. Das ist ja wohl ein Unterschied.

Und ich würde mal behaupten ich habe beim Thema Drogen sehr viel Ahnung. Als Ex Konsument, und Suchthelfer.

Kommentar von surfenohneende ,

Alkohol allein reicht ja nicht. 74000 Tote jährlich. Die meisten
Gewaltdelikte, werden unter Alkoholeinfluss begangen. Zehntausende Kinder, leiden unter einem alkoholkranken Elternteil. Da geht noch was.

Nach diesem Argument müssen wir ISIS-Zustände schaffen, Wo alle Drogen incl. Tabak / Rauchen & Alkohol verboten sind ^^

Kommentar von BerlinEastside ,

Ich wollte nur veranschaulichen, dass es schon eine legale Droge gibt, die einen großen Einfluss auf die Gesellschaft hat, und eine Legalisierung von harten Drogen, es nicht besser macht.

Ich habe kein Verbot von Alkohol und Zigaretten gefordert.

Kommentar von surfenohneende ,

Ich wollte nur veranschaulichen, dass es schon eine legale Droge gibt, die einen großen Einfluss auf die Gesellschaft hat, und eine
Legalisierung von harten Drogen, es nicht besser macht.


in Portugal hat die Legalisierung geholfen 

Ich habe kein Verbot von Alkohol und Zigaretten gefordert.

Wenn Du "Drogen" verbietest musst Du nach den gleichen logischen Argumenten auch Alkohol & Zigaretten verbieten

Kommentar von BerlinEastside ,

Oh Mann...ich habe nicht gefordert Drogen zu verbieten. Ich habe mich lediglich gegen die pauschale Legalisierung aller Drogen, wie in der Frage gefordert, ausgesprochen. 

Und nochmal. Auch eine staatlich geregelte Abgabe an Abhängige, ist keine Legalisierung.

Kommentar von BerlinEastside ,

Um das klar zu stellen:

Ich persönlich bin für die Legalisierung von Cannabis, und eine medizinisch (nicht staatlich) kontrollierte Abgabe von "harten" Drogen, an Abhängige.

Ich bin gegen eine pauschale Legalisierung von Drogen, wie sie in der Frage gefordert wurde.

Kommentar von SatanicAcid ,

Für einen Ex-Konsumenten und Suchtberater war deine 1. Antwort aber sehr unqualifiziert

Kommentar von BerlinEastside ,

Wenn du meinst. Ich meine, dass die Forderung, nach einer pauschalen Legalisierung aller Drogen nichts anderes verdient hat, als "schneidenden" Sarkasmus. 

Kommentar von atze3011 ,

Fakt ist doch: die derzeitige Drogenpolitik ist gescheitert. Das kann niemand leugnen.

Jetzt ist die Frage: wie macht man es besser?

Die Sache ist die, das Menschen immer Drogen konsumiert haben, und auch immer Drogen konsumieren werden. Ungeachtet des Rechtsstatusses. Außerdem sollte der Staat nicht so dreist in unser Leben eingreifen dürfen und uns unter demdem fadenscheinigen Deckmantel des "Schutzes vor uns selbst" entmündigen. Jeder hat das Recht auf Selbstbestimmung und die freie Entfaltung der Persönlichkeit. Beim Drogenkonsum ist der Konsument der einzige der Schaden davon trägt. Die einzigen "Gewinner" der Prohibition sind das organisierte Verbrechen.

Wir brauchen keine verteufelumg, Kriminalisierung und Tabuisierung, wir brauchen Aufklärung, Regulierung und legalen verantwortungsbewussten Konsum, mit Substanzen ohne Streckmittel.

Zum Alkohol: erstens würden noch viel mehr Menschen am Alkohol sterben wäre er verboten und zweitens ist es unverantwortlich Alkoholwerbung zuzulassen und Alkohol in Kiosken und Supermärkten zu erlauben. Der gesetzliche Umgang mit Alkohol ist genauso reformbedürftig.

Antwort
von BigQually, 83

Wird seeehr lange dauern, warum sieht man ja an den ganzen Antworten. 90% wissen nicht warum die leute süchtig sind, warum sie konsumieren oder was es ihnen bringt.

Echt schade eigentlich, ich hätte gerne das auch in Deutschland die HIV-Rate runtergehen würde, das man den ganzen süchtigen helfen könnte und auch das die Kinder geschützt werden.

Naja, was soll man gegen die "Unwissenheit" (Musste das umschreiben weil GuteFrage mal wieder zensiert) der Leute machen? Alle denken nur an sich selbst statt mal ein bisschen weiter zu denken. Man soll die Hoffnung nicht aufgeben, aber für Idioten die meinen sie wissen wovon sie reden ist jede Hilfe zu spät^^

@Alle: Fragt euch mal warum die HIV-Raten sinken wenn man den süchtigen Spritzen anbieten, Stoff legal abgibt von einer Staatlichen Institution und warum die Süchtigen plötzlich nicht mehr einbrechen gehen sondern wie normale Menschen arbeiten gehen und jeden Tag sich trotzdem die Spritze setzten dürfen.
Aber jetzt ist ja alles verboten, das heisst es fehlt an aufklärung, die Leute sind süchtig und gehen brechen für Geld etc. etc. etc. Alles nur weil die Leute nicht akzeptieren wollen das Zeiten sich ändern..

Kommentar von SatanicAcid ,

Endlich eine Antwort, welche nicht vor Klischeedenken und Unwissenheit trieft! Die meisten haben kaum Ahnung oder besitzen nur gefährliches Halbwissen und lassen sich von falschen Berichterstattungen etc. blenden.

Kommentar von atze3011 ,

Du bist der selbe wie der der im OM-Forum BigQually heißt oder?

Kommentar von BigQually ,

Kannst du dir sicher selber zusammenreimen^^

Antwort
von Johannisbeergel, 106

Du kannst auch so nicht alle Formen von Medikamenten rezeptfrei bekommen...

Antwort
von AndreyCuhlomin, 68

Reicht dir nicht das Alkohol und Nikotin erlaubt ist?!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community