Frage von TheSilentOne, 61

Wieso weiß ich immer alles schon bevor mir Leute es wirklich erzählen...?

Es ist klingt zwar ziemlich komisch, aber meistens kann ich in eine Person hineinsehen und kenne sie von Anfang an wirklich. Ich kenne ihren Charakter, die Geheimnisse dieses Menschen und was sie über mich denken. Blickkontakt ist weitgehend ausreichend. Erzählt habe ich davon noch keinem. Wieso ist das so? 0.0

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Psychologie, 23

Hallo und willkommen im Club! Ja, dafür scheint Dein Nickname ja schon Programm zu sein..., but it's not dark inside ;-)

Mal im ernst: Das ist so, denke ich, weil Du zu den sensitiven, dünnhäutigen Zuhörern zählst und mit dieser Gabe viel mehr über Deine Sinne mitbekommst, als andere Menschen. Das ist toll und Du wirst vermutlich auch oft wissen, was andere sagen werden, bevor sie es ausgesprochen haben.

Und vielleicht sogar das mitbekommen, was sie 'zwischen den Zeilen' sagen. Damit kann man viel Gutes tun, aber man sollte es niemals für egoistische Zwecke mißbrauchen.

Außerdem bitte ich Dich, gut auf Dich selbst zu achten, da dieses Geschenk auch Gefahren in sich birgt. Bleibe auf dem Boden der Realität, erde Dich gut und werde nicht überheblich.

Mit der Zeit versuche bitte, diese Entwicklung bewußt zu kontrollieren, damit Du nicht überflutet wirst. Übe Dich am besten in Achtsamkeitsmeditation und wenn Du magst, beschäftige Dich mit der Lehre des Buddhismus.

Alles Liebe und Gute

Buddhishi

Antwort
von Mucker, 13
Viele Menschen glauben, ihr Gegenüber auf den ersten Blick einschätzen zu können. In Wahrheit liegen wir mit unserem Blitz-Urteil oft daneben - merken das aber kaum.

Zum Glück gibt es ein paar Tipps,
die vor Fehlschlüssen schützen.

Ist dir schon einmal aufgefallen, dass viele Menschen von sich sagen, sie besäßen eine gute Menschenkenntnis - aber fast niemand das Gegenteil behauptet?

Aussprüche wie "Ich täusche mich oft in anderen" hört man selten. Ist es wirklich so einfach zu durchschauen, ob jemand ein eingebildeter, oberflächlicher oder gutherziger Zeitgenosse ist?

Oder bilden wir uns das vielleicht nur ein?

Tatsächlich gibt es eine Reihe von gut dokumentierten

psychologischen Urteilsverzerrungen,

denen wir alle - ob wir wollen oder nicht - sowohl beim Einschätzen

anderer Personen unterliegen als auch beim Beurteilen unserer eigenen

Fähigkeiten.

Wenn wir diese Tendenzen kennen, mag es uns besser

gelingen, sie im Alltag aufzudecken und ihnen bewusst

entgegenzusteuern.

Solche Urteilsverzerrungen tauchen besonders häufig in einem bestimmten Bereich unserer Gedankenwelt auf, der Metakognition, also dem Nachdenken über das eigene Wissen und die eigenen Fähigkeiten.

Dass Menschen sehr oft unbemerkt metakognitive Fehlurteile treffen, wissen Forscher schon seit geraumer Zeit. Bereits in den achtziger Jahren stellten Psychologen die bis dahin gängige Lehrmeinung in Frage, eine möglichst realistische Wahrnehmung der Welt sei normal, ja unerlässlich für die geistige Gesundheit.

Immer mehr Studien zeigten damals, dass gut angepasste, "normale" Personen mit einer Reihe von sogenannten positiven Illusionen leben - die ihr Selbstbild in ein besseres Licht rücken, als es objektiv geboten wäre. (....)

http://www.spiegel.de/gesundheit/psychologie/psychologie-menschenkenntnis-ist-of...

Alles Gute !

Antwort
von DarksideUnicorn, 39

Manche haben einfach eine super Menschenkenntnis und können einen gut einschätzen, da kannst du froh sein :)

Antwort
von Inkonvertibel, 20

Hey TheSilentOne,

das bedeutet das Du ein gutes Empathievermögen hast.

LG Inkonvertibel

Kommentar von TheSilentOne ,

Laut einem Test bei meinem Psychologen liegt meine Empathie weit unter dem Durchschnitt 0.0 Komisch.

Kommentar von Inkonvertibel ,

Tja, auch Psychologen können sich irren.  :-)))

Kommentar von Mucker ,

Psychologen können das sehr wohl einschätzen. Ausserdem stehen ihnen wissenschaftliche Testverfahren zur Verfügung, die der Laie natürlich .d.R. nicht kennen kann. Eher irrt sich der Klient als der Psychologe. LG

Kommentar von ngdplogistik ,

"Psychologen können das sehr wohl einschätzen..."

Eigentlich müßte ich Dir dafür dankbar sein, jedoch:

errare humanum est sed in errare perseverare diabolicum.( Hieronymus)

Irren ist menschlich aber auf Irrtümern zu bestehen, ist teuflisch.

Liebe Grüße

Kommentar von ngdplogistik ,

Wehalb gehst Du noch zum Psychologen oder fragst hier nach, warum Du und wenn Du bereits schon vorher von den Leuten - oder dem Psychologen alles weißt? Du hättest Dir die Testverfahren doch ersparen können. Aber dies lässt Deine angeknackste Psyche wohl kaum zu.

Die Antwort von Inkonvertibel war schon richtig. Du benötigst nämlich ein sehr gutes Einfühlungsvermögen, wenn Du das, 

was Du in Deiner Frage als - Warum -ansprichst, tatsächlich beherrscht. 

Aber Dein Einwand könnte dahingehend richtig sein, dass Du anstatt Empathievermögen  wohl eher Einbildungsvermögen attestiert bekommen, beziehungsweise davon gewusst hast, bevor der Psychologe die Chance bekam, dies auszusprechen.

Liebe Grüße

Antwort
von Andrastor, 19

Das ist zum Einen Menschenkenntnis und zum Anderen Paranoia. Sprich in den meisten Fällen glaubst du nur die Person und ihre Geheimnisse zu kennen, ohne dies jedoch je zu bestätigen.

Kommentar von TheSilentOne ,

Wenn sie mir es erzählen, dann wusste ich es schon lang bevor...aber gut...

Kommentar von Andrastor ,

Was das angeht kann es sich auch einfach um eine extremere Form des Deja vu's handeln.

Dabei speichert dein Gehirn Daten versehentlich ins Langzeitgedächtnis anstatt ins Kurzzeitgedächtnis und du erhältst den Eindruck das Erlebte bereits einmal erlebt zu haben.

In deinem Fall erlbest du einen "hab ichs doch gewusst"-Moment, wenn dir jemand so etwas erzählt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community