Frage von MissesMalfoy, 77

Wieso weine ich, wenn ich ans altwerden oder den Tod denke? Und kann man das schon Panikattacke nennen?

Hallo,
ich habe folgendes Problem: seit meinem ganzen Leben habe ich panische Angst davor, alt zu werden oder vor dem Tod, nicht vor meinem Tod, sondern vor dem meiner Eltern, Verwandten...

besonders schlimm ist es, seit 2-3 Jahren... Ich liege nachts im Bett und weine mich tränenüberflutet in den Schlaf, ich zittere am ganzen Körper, kann kaum atmen und beruhige mich nur sehr schwer wieder, wenn ich mich beruhigt habe, bin ich wie benommen, kann mich nicht mehr bewegen, nicht mehr sprechen und vorallem meine Lippen nicht mehr bewegen.

Ist das schon eine Panikattacke??

ich habe mit meiner Mutter schon mal darüber geredet, als ich total geheult habe, aber mehr als mich beruhigt, hat sie auch nicht...:/

Was kann ich dagegen tun?

Danke für HILFREICHE Antworten:)

Antwort
von TorDerSchatten, 29

Du solltest dir fachliche Hilfe suchen. Der Tod gehört zum Leben dazu und es ist der normale Lauf der Dinge, daß man sich zuerst von den Großeltern und dann von den Eltern verabschiedet.

Natürlich gibt es auch Abweichungen, aber sterben müssen und werden wir alle.

Möglicherweise kann dir ein Therapeut helfen, vielleicht steckt ein unverarbeitetes seelisches Problem dahinter.

Antwort
von nowka20, 11

da hilft nur noch erkenntnis, was der tod eigentlich ist.

.

hier die geisteswissenschaftliche position:

.

*nach dem tode deines physischen körpers siehst du zuerst dein ganzes leben mit allen guten und allen schlechten taten (nun weiß deine seele alles über dich und auch deine ganzen fehler).*

.

der tod ist sehr wichtig, da du sonst in deinem alten „schlendrian“ auf der erde bleiben würdest.

----------

nach dem tode kommst du in eine sphäre, wo du dir alle gewohnheiten und begierden, die du nur mit irdischen mittels befriedigen kannst (zigaretten, süssigkeiten, drogen usw.), abgewöhnen mußt.

hier mußt du auch alles erleiden, was andere menschen durch deine erdentaten erleiden mußten. aus der kenntnis dieser ergebnisse für dich formst du dein kommendes schicksal.

bist du von allem irdischen gereinigt, kommst du in deine geistige heimat, wo du alle kräfte, die du auf der erde kennengelernt hast, verarbeitest.

----------

nun bist du mehr geworden, als du früher warst. wenn es wieder etwas neues für dich auf der erde zu lernen gibt, wirst du erneut geboren, um das neue kennenzulernen.

.

*ich habe mich schon häufig mit diesem text wiederholt, aber die frager wechseln ständig. und auch die haben ein recht auf gute informationen.*

Antwort
von MaGo19, 29

Also es ist ganz normal das wenn man an den Tod denkt weint vielleicht. Also du zeigst halt dann Gefühle.
Werden mich welche vermissen etc. ... wahrscheinlich willst du auch nicht das alle traurig sind wenn du nicht mehr bist ...
Aber das ist normal. Schließlich weint man doch auch wenn man daran denkt das die eigenen Eltern sterben

Setzt dich mal in einer nahe stehenden Person damit auseinander

Antwort
von Galouche, 27

Hey ich kenne das und habe mal meine Mutter gefragt. Sie sagt das sei ganz normal im Kindesalter und in der Pubertät. Vor allem ist es abends normal, weil man am Ende des Tages immer sentimentaler ist. Probier mal dich Tagsüber zum Weinen zu bringen. Wenn es dir schwerer fällt als nachts/abends oder du es nicht einmal schaffst dann ist das ganz normal und du musst dich nur mit anderen Dingen ablenken :)

Kommentar von MissesMalfoy ,

wenn ich nur an den Tod denke, ana sterben oder gar älter werden, fange ich sofort an zu weinen , selbst wenn jmd (zB in einem Film) sagt "alt" "Tod" "sterben" oderso...:(

Kommentar von Galouche ,

Wenn es so extrem ist solltest du wirklich einen Therapeuten aufsuchen :C

Antwort
von sternenmeer57, 21

Kann ich nicht nachvollziehen, da man doch erstmal viele schöne Ziele im Leben hat. Da muß man sich nicht mit diesem negativen Sachen beschäftigen. Die Lebenserwartung ist heutzutage sehr hoch, natürlich kann man vom Bus überrollt werden, vieles kann passieren, aber man kann auch ein langes glückliches Leben führen.

Antwort
von sunnyhyde, 19

Einfach mal im hier und jetzt leben und die zeit mit deinen lieben genießen. Sterben müssen wir alle aber wann weiß ja keiner...daher macht es heute überhaupt keinen sinn sich deswegen verrückt zu machen

Antwort
von comhb3mpqy, 10

Darf ich fragen, ob Sie an ein Leben nach dem Tod glauben? Ich glaube an ein Leben nach dem Tod und habe keine große Angst vor dem Tod. Wenn Sie wissen wollen, warum ich an ein Leben nach dem Tod glaube, dann können Sie mich fragen. Oder Sie können auf mein Profil gehen, dort findet man Argumente, um an ein Leben nach dem Tod zu glauben.

Auch kannst Du mit Deiner Mutter noch mal über deine Angst reden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community