Frage von Dunkleosteus, 162

Wieso wehrt sich niemand gegen Englisch?

Seit einigen Jahren breitet sich die englische Sprache wie ein Krebsgeschwür aus. In fast allen europäischen Ländern verdrängt sie die einheimischen Sprachen. Dabei ist Englisch den anderen Sprachen in KEINSTER Weise überlegen. Selbst in NICHT englischsprachigen Ländern z.B. Deutschland ist die widerliche englische Sprache mittlerweile überall im Alltag präsent. Jeder Mensch sollte doch ein Recht haben nichts mit Englisch zu tun zu haben, wenn er in einem nicht englischsprachigen Land lebt.

Meine eigentliche Frage ist: Warum protestiert niemand gegen diese Entwicklung? Mein Eindruck ist, dass die einheimische Bevölkerung diese Entwicklung sogar aktiv verstärkt, indem sie z.B. öfters mal nur zum Spaß Englisch redet oder immer mehr englische Wörter in der Alltagssprache verwendet werden, obwohl das völlig unnötig ist, da es für alles auch einheimische Begriffe gibt. In letzter Zeit habe ich auch bemerkt, dass tatsächlich im deutschsprachigen Fehrnsehen Englisch gesprochen wurde, ohne, dass es übersetzt wurde! Und Irgendwie scheint das niemanden außer mir zu stören. Ich finde es auch grauenvoll, dass Kinder und Jugendliche in sovielen Ländern gezwungen werden, diese widerliche Sprache zu lernen, wodurch die von mir genannte Entwicklung ja auch gefördert wird!

Das alles gilt ja auch nicht nur für Deutschland, sondern es passiert ja auch in vielen, vielen anderen Ländern. Warum protestiert niemand dagegen? Wieso scheint es niemanden zu stören, dass Englisch die Kulturen der Menschheit bedroht? Es ist einfach nur furchtbar...

Antwort
von Andrastor, 100

Das ist eine ganz natürliche Entwicklung.

Gerade die deutsche Sprache ist voller Barbarismen mit Einflüssen aus dem Lateinischen, Spanischen, Englischen, Französischen , Hebräischen etc.etc.

Beispiele gefällig?

Traktor, Pistole, Computer, Affäre, Koscher, etc.etc.

Was soll man erwarten von einem Land der Völkerwanderung? Englisch setzt sich seit Jahrzehnten schon wegen seiner einfachen grammatikalischen Struktur als Sprache der Musik durch. Überall auf der ganzen Welt werden englische Lieder gesungen und zumeist auch verstanden.

Jetzt, mit der Verbreitung des Internets, wird englisch noch wichtiger. Nicht nur dass die meisten Begriffe rund um Computertechnologie auf englisch sind, auch die Sprache im Internet selber ist zumeist englisch.

Wer auf internationalen Servern nicht englisch spricht zeigt sich unkooperativ und diesen Personen wird nicht selten mir Aggression begegnet, vor allem in teamwork-orientierten Spielen.

Es hat schon zu Zeiten der Habsburger Versuche gegeben die deutsche Sprache von Barabarismen zu bereinigen, was jedoch eher auf Spott gestoßen ist und nicht von Erfolg gekrönt war.

Sieh' es positiv, die Welt wächst zusammen. Denn auch im Englischen treten immer mehr deutsche Barbarismen auf wie:

Kindergarden, Rucksack, Wiener, Poltergeist etc.etc.

Kommentar von neuerprimat ,

"Kindergarden" ist aber falsch. Die schreiben schon "kindergarten"

Kommentar von Andrastor ,

ich glaube das differenziert je nach geografischer Lage. Soweit ich weiß wird es Kindergarden geschrieben, also eine Mischung aus Kindergarten und "garden".

Aber mir persönlich ist es egal wie die das Wort schreiben ^^ Also hab ich auch nichts gegen die Originalschreibweise

Antwort
von Losloslosx3, 90

wieso krebsgeschwür? es ist doch praktisch, eine weltweit verbreitete "zweitsprache" zu haben, auf die sich alle mehr oder weniger einigen können.

Es ist doch praktisch, dass man nur englisch lernen muss, um sich in den verschiedensten Ländern durchzuschlagen, anstatt für jedes Land eine eigene Sprache.

Englisch verdrängt die Landessprache, dem Deutschen geht es gut und es ist lebendig, und Fremdwörter und Lehnwörter aus anderen Sprachen hat es immer gegeben. Tsunami - ist nicht englisch. 

Ausserdem haben die Lehnwörter aus dem Englischen oft im Deutschen nicht den gleichen Sinn wie im Englischen...

Ich würde eher sagen, dass es für das Englische schrecklich ist, zur Prostituierten der Sprachen zu werden, die jeder missbrauchen darf, wie es ihm gerade gefällt...

Und von uns als Deutschsprachigen aus gesehen ist es doch praktischer, dass Englisch sich durchsetzt, das dem D relativ ähnlich ist, als, sagen wir, chinesisch...

Was würdest du mit Chinesisch als Weltsprache anfangen?

Kommentar von neuerprimat ,

Was würdest du mit Chinesisch als Weltsprache anfangen?

Na meckern würd er ;).

Kommentar von Losloslosx3 ,

https://www.youtube.com/watch?v=DCYnK-mlK2A

Hier ein paar nette Beispiele dafür, dass das, was wir für Englisch halten nicht unbedingt Englisch IST.

Antwort
von MarioXXX, 79

Warum soll andere Sprachen von Englisch bedroht werden? Glaubst du das Franzosen und Italiener freiwillig ihre Sprachen aufgeben werden? Okay die kleinsten Sprachen werden aussterben aber nicht immer ist Englisch schuld.

 Englische Vokabeln besteht mehr als die Hälfte aus Französisch und Latein. Da ist Deutsch deutlicher reiner aber was heißt schon rein. Selbst Isländisch hat Einflüsse aus dem Deutschen und Englischen.

Wenn du Fragen hast, melde dich bitte.

Antwort
von Dhalwim, 73

Nun so habe Ich das nie betrachtet, aber Ich habe mir selbst abgewöhnt Englische Begriffe anzuwenden.

Der Englischen Sprache verdanken wir auch "macht sinn" was aus "make sense" kommt. Aber du hast Recht es tut niemandem weh.

Meisten's sagen viele auch nicht mehr "Spiele" sondern "Games" oder "Achievement's" statt "Errungenschaften". Kann man beliebig verlängern diese Liste.

Eines steht jedoch fest, wenn es nicht notwenig ist, versuche Ich es mir so gut wie möglich abzugewöhnen wenn es nicht zwanghaft erforderlich, denn so wie Ich hier meisten's auf GF.net Hochdeutsch schreibe stört das die meisten.

LG Dhalwim ;) :D

Antwort
von ilknau, 75

Hallo, Dunkleostheus.

Aber -aber, ruhig bleiben, oder wie es english heisst: keep calm.

Ich bin auch ein Deutschfreund, muss jedoch dulden, dass E. eine Weltsprache ist, die von den meisten Leuten beherrscht wird, da überall benötigt.

Da ist nix dran ekelhaft sondern faszinierend, dass man sich über die Welt rundum verständigen kann: mit fast Jedem.

Seien es nun ein Maori oder ein Inuit oder ein Saan.

Voriges Jahr hatte ich nur durch meine Englischkenntnisse ein extrem witziges Erlebnis:

Ich war auf dem Heimweg von Arbeit und sah einen Mann stehen, der offensichtlich fasziniert etwas mir Unsichtbares beobachtete, um also zu halten und nach zu sehen.

Tatsächlich beobachtete er einen Kater, der unterhalb einer Tanne ein Ringeltaubenpaar bespannte, es jagen wollend.

Dann sprang der Katz am Stamm hoch, flogen die Tauben ab und er stürzte zu Boden, um sich nun seiner Zuschauerschaft (Mann+ ich) bewusst zu werden, davon zu zischen, wobei deutlich zu merken war, dass er sich ob seiner Niederlage schämte: were show her misery.

Daraufhin kamen der Mann und ich ins Gespräch - nur per Englisch möglich.

Aber ansonsten werden besonders in meiner Umgebung Boarisch (als Sprache und Weltkulturerbe anerkannt) und Deutsch hochgehalten während ich behufs Sprachpflege gar mitnichten auf alte Wendungen verzichte, lG.

Kommentar von neuerprimat ,

Du bist mit einem Bein Engländer, ja? Die haust so die Partizipien raus :).

Kommentar von ilknau ,

Herkunft Dt. Kaiserreich, bitt schön, ja.!

Kommentar von neuerprimat ,

Da schau her!

Kommentar von ilknau ,

Niederschlesien halt, das einst Teil des Dt. K.R. war.

Der Fakt besteht dadurch, dass meine Vorfahren vor einem bestimmten Datum dort Einwohner waren.

Antwort
von Paejexa, 103

Irgendwann hat man sich eben darauf geeinigt, dass englisch die amtierende Weltsprache ist (deutsch hat es knapp verpasst). Das ist einfach so.

Wer englisch spricht, kann sich mit den meisten anderen Menschen unterhalten und hat so viel mehr davon, als würde er nur seine Muttersprache sprechen. 

Wäre deutsch die Weltsprache, gäbe es andere Miesmuffel die sich darüber beschweren, dass die widerliche deutsche Sprache omnipräsent ist. Also gib dich damit zufrieden und lern englisch

Kommentar von Deponensvogel ,

Wtf. Wie stellst du dir das vor? Bei einer lustigen UNO-Sitzung haben alle bei einer Abstimmung beschlossen, englisch zu sprechen? Und fast hätte Deutsch gewonnen?

So ein Blödsinn. Das verdanken wir dem British Empire und seiner abtrünnigen Tochter, dem American Empire.

Kommentar von EddieWinkler ,

Diese Abstimmung war in den Vereinigten Staaten. Bildung hilft.

Kommentar von beyer2000 ,

Die Abstimmung hat es nie gegeben. Es handelt sich hierbei um einen von den Nazis verbreiteten Mythos aus dem 30er Jahren. Siehe

https://de.wikipedia.org/wiki/Muhlenberg-Legende

oder

https://en.wikipedia.org/wiki/Muhlenberg_legend

oder

Christoph Drösser: "Stimmt's? Moderne Legenden im Test, Folge 1" S. 47-49.

Lies und bilde sich selbst, bevor du ihn als ungebildet abstempelst. Er hat vollkommen recht.

Kommentar von Paejexa ,

Ähm.. in deinen Artikeln geht es nur um die Einführung der Amtssprache deutsch in Pennsylvanien ;)

Antwort
von VintageTailor, 79

Zum ersten Teil:

Die Engländer/Briten waren stark darin verwickelt, unsere Welt zu erforschen und haben halt ihre Sprache überall hinterlassen, weshalb rein vom lokalen her schon an vielen Flecken der Erde englisch gesprochen wird, daher ist es nur logisch, diese relativ einfache Sprache zur Kommunikation unter verschiedensten Völkern zu benutzen. Stell dir mal vor, alle müssten chinesisch oder deutsch lernen, mit der schrecklichen Grammatik! ;-)

Zum zweiten:

Die Anglizismen in unserer Sprache finde ich selber zum xxx, wenn einer von Speed redet, der nächste chillt, noch einer hat voll den Black-out, Beatboxing, Date, CountryRock,Job statt Arbeit, Kids statt Kinder, Cake statt Kuchen/Kekse, Meeting statt Treffen und so weiter.

Deutsch ist nicht mehr deutsch, und unsere Jugend lernt auch gar kein richtiges deutsch mehr, die Sprache verarmt, und das ist jammerschade. Wenn sie keine englischen Wörter verwenden, dann reden sie von voll, cool, hamma, mega, geil, Alda. Das richtige deutsch kennt schon bald keiner mehr. Wer weiß noch, was überaus, ohnehin, wohingegen, sicherlich, unentwegt und all diese alten Wörter bedeuten?

In diesem Sinne gebe ich dir vorbehaltlos Recht.

Kommentar von Deponensvogel ,

Ja, wirklich. Wer kennt diese Wörter noch? Ich wette, in fünfzig Jahren ist der Slang zur Standardsprache erhoben worden und keiner kennt mehr die tollen alten Wörter.

Mein Gott, es gibt schon begrenzte Individuen.

Kommentar von VintageTailor ,

Noch vor 30 Jahren hieß der Slang nicht "Slang", sondern "Gossensprache" oder so ähnlich, und in weiteren 30 Jahren kommen Ausländer nach Deutschland und können sich nicht verständigen, weil keiner in Deutschland mehr deuitsch sprechen kann. Guck dir doch die Shculen an - wer bringt noch einen korrekten Satzbau zustande? Mittlerweile gelte ich in meiner Berufsschule als seltsam, weil ich anders spreche als alle, obwohl ich dort wirklich keine exotischen alten deutschen Wörter gebrauche. Das finde ich echt traurig, nicht wegen mir, sondern wegen der Grundeinstellung zu unserer Muttersprache, die sich in allem Widerspiegelt, was deutsch ist. Sobald man ein guter deutscher sein will, wird man als Nazi verschriien - ist mir mal passiert. Dabei habe ich damit wirklich nichts am Hut. In den meisten anderen Ländern wird bei jedem Anlasss zum feiern voller Stolz die Nationalhymne gesungen. Und in Deutschland? Zur WM alle vier Jahre, und danach ist sie wieder tabu. Uns wird unsere Muttersprache und unser Nationalstolz geklaut, und keiner merkt es. Als nächstes kommt dann wohl das Vaterland... da wird es auch keiner merken...


Nebenbei: ich liebe englisch, aber nur in ganzen Sätzen, nicht denglisiert ;-)


Meinst du mich mit begrenztes Individuum? ;-)

Kommentar von Deponensvogel ,

Tut mir leid, aber ich halte sowas halt für die Ängste jeder Generation, dass mit der jüngeren alles verkommt. Das ist ein wiederkehrendes Motiv, das sich seit Jahrtausenden bewährt, wenn man mal wieder so richtig über was schimpfen will.

Ich kann nicht bewerten, wie du anders sprichst und warum das alle komisch finden, aber es ist trotzdem verallgemeinernd zu behaupten, es würde keiner mehr korrekten Satzbau beherrschen etc. 

Was den Patriotismus angeht, muss ich dir recht geben. In Österreich (da kann ich dir das sicher sagen, in Deutschland ist es, wie schon von dir erwähnt, ja ähnlich) setzt man da auch von der Regierung aus auf Sparflamme, was patriotisches Gedankengut angeht – genau da kommen dann die Rechtspopulisten ins Spiel.

Ob es jetzt was Schlechtes ist, dass man nicht jeden Tag morgens eine Fahne anbetet oder Gott dafür dankt, einem diesen glorreichen Staat geschenkt zu haben, ist halt auch die Frage. Denn es ist in jedem Fall dumm, sich durch die Zugehörigkeit zu einer Ethnie oder einer Nation zu definieren. Das führt dann nämlich zu Ausgrenzung und zur Betrachtung der Dinge nicht von der menschlichen, individuellen Seite aus, sondern von einer verqueren, separierenden nationalen Seite.

Danke für die Gelegenheit, diesen Monolog zu führen.


PS: Ja, das mit dem Individuum war auf den Autor des Kommentars bezogen. Tut mir leid, falls das beleidigend oder voreilig war, aber hier nachträglich der Gedankengang, warum ich das gesagt habe.


Kommentar von VintageTailor ,

Hm, also ich gehöre selber zur jungen Generation - bin unter 20 ;-) vielleicht liegt es ja daran, daß ich nicht wie alle anderen aufgewachsen bin (Gameboy, TV, etc.)  sondern eher wie meine Eltern
(Gesellschaftsspiele, 5 Geschwister schwarz-weiße VHS-Kassetten mit Erich Kästner Filmen und Co., Bücher aus der Kindheit meiner Eltern)

Ich fand es echt gut so. Da bin ich meinen Eltern wirklich dankbar.

Antwort
von nooppower15, 84

Hallo, Deutschland ist eine multikulturelle gesellschaft in diesen land leben viele Menschen unterschiedlichster Herkunft und Religion daher ist es nur normal das sich auch immer mehr die/eine Internationale sprache bevorzugen

Antwort
von EddieWinkler, 19

Gegen Englisch als Weltsprache habe ich nichts, ist schön einfach. Aber Anglizismen klingen schrecklich und sind nicht elegant. Im Gegensatz zu Französisch, Spanisch, Latein... Fremdwörtern. Weg mit den Anglizismen

Antwort
von EmperorWilhelm, 72

Oh das selbe wurde im 18. Jahrhundert über Französisch gesagt. Es war omnipräsent. Überall wurde nun zum Portemonnaie statt zum Geldbeutel gegriffen...Friedrich der 2 war so populär,dass am Zarenhof unter Peter dem III sehr viel deutsch gesprochen wurde.

Und nach dem 30 jährigen Krieg war in Pommern Schwedisch angesagt...so ist das eben aber daran zerbricht keine Sprache.

Das passiert nur bei Besetzungen manchmal.

Antwort
von Schwoaze, 19

Es ist nicht so, dass ich Dich nicht verstehen würde. Ich selbst hab mich schon oft über ganz unnötige Anglizismen  geärgert. Dabei ist Deutschland noch sprachbewußter als Ö. 

Andererseits habe ich versucht in einem Metro-Markt in Italien mit der Dame am Empfang englisch zu sprechen... Fehlanzeige! Im ganzen Markt war kein einziger Mitarbeiter, der mit mir englisch sprchen konnte oder wollte. Da hab ich mir englisch als international verständliche Sprache herbeigesehnt.

Also: Alles eine Frage der Perspektive!

Antwort
von neuerprimat, 77

Weil Englisch cool ist. ;)

Wie Spanisch oder Chinesisch oder Russisch.

Jeder sollte neben seiner Muttersprache noch eine andere Sprache können und das ist dann eben zufällig Englisch geworden. Und je mehr Leute die Sprache sprechen, desto mehr lohnt es sich sie zu können.

Kein Grund zur Panik.

Und auch: die Verbreitung vom Englischen ist dessen sicherer Tod (siehe Latein).

Also entspann dich und sieh' dem Englisch beim sterben zu.

Kommentar von Deponensvogel ,

Könnte ich diese Theorie näher erläutert haben? Das Lateinische ist also deshalb ausgestorben (unter Anführungszeichen, weil es hat sich ja zu den romanischen Sprachen weiterentwickelt sowie Germanisch zu Deutsch, Isländisch, Englisch etc.), weil es so viele gesprochen haben?

Versteh ich nicht ganz. Ich hoffe, du erleuchtest mich.

Kommentar von neuerprimat ,

Ja. Genauso wie du es bereits gesagt hast.

Keiner spricht mehr Latein, nur noch die heutigen Varianten wie z.B. das Bauernlatein der Proleten des Altertums, das Vulgärlatein, (Französisch, Italienisch, Spanisch etc mein ich).

So "sterben" Sprachen halt. Sie verfälschen sich bis zur Unkenntlichkeit. Aber das hab' ich noch aus meiner Schulzeit im Kopf und daher frag nur nicht nach einer Quelle :)!

Antwort
von FooBar1, 74

Haha. Du hättest wohl auch aufgeschrien als die französische Sprache populär war und Begriffe übernommen wurden. So ist das halt. Übrigens ist deutsch eine populäre Sprache in Amerika um sich auszugrenzen. Z.b. Die Verwendung bin uber anstatt super. Sprache lebt, entwickelt und verändert sich. Das ist auch gut so.

Kommentar von neuerprimat ,

Oder: poltergeist, blitz, kaput, kindergarten, ...

So gesehen gibt es bestimmt bald (in ein paar hundert Jahren) ein Deutsch-Englisch in dem dann die Zuckerfestmessen von orthodoxen Judämuselinen in den Kirchen des Buddahchristen zu Ehren des Homofürsten gelesen werden.

Im Alltag sprechen wir aber alle Russnesisch. Is' einfach kantiger so.

Und wir kommen uns dabei alle natürlich ganz normal vor.

Kommentar von FooBar1 ,

Wenn es sich so entwickelt dann werden wird uns das ganz normal vorkommen. Ja. Genau wie heute. Hoffen wir nur das der religionsblödsinn egal in welcher Richtung nicht dabei vorkommt.

Kommentar von neuerprimat ,

Schön das du mich Inhaltlich zusammengefasst hast. Da warst du dir aber kurz unsicher, ob der Text von mir politisch so ganz korrekt war, oder? ^^

Kommentar von FooBar1 ,

Ich stimm dir zu das die christliche und jede andere Religion unnütz und schädlich ist. Ob vermischt oder nicht.

Ich stimm dir zu das sich sprachen vermischen und Personengruppen aus allen Teilen der Welt. Aber das begrüße ich.

Ist dir das deutlich genug?

Antwort
von Eselspur, 72

Um die Wende vom 19 Jahrhundert zum 20 . war Französisch in und so übernahm damals das Deutsche einige Fremd- und Lehnworte. Seit einigeln Jahrzehnten übernehmen wir Framd- und Lehnworte aus dem Englischen. Unsere Kultur war damals nicht von der Entwicklung bedroht, heute auch nicht.
Ich glaube, eine Auswirkung von Stärke einer Kultur ist, dass wir vor anderen Kulturen uns nicht zu fürchten brauchen!

Antwort
von jumper121, 71

Ich finds gut,dass es verbreitet wird ^^ ich finde es sogar schade,dass es immer noch leute gibt,die kaum englisch können.

Antwort
von FIFABrandon, 66

Englisch ist nunmal die Weltsprache. Fährt man ins Ausland, versteht kaum jemand deutsch (mit Ausnahmen von Österreich und der Schweiz). Englisch versteht aber fast jeder. Es zwingt dich ja keiner englisch zu sprechen. Geh doch auf die Straße und protestiere. Interessieren wird's keinen!

Antwort
von PatrickLassan, 63

Kurz und knapp: Es wehrt sich niemand, weil kaum jemand deine Ansicht teilt. Engosch ist eine Sprache, die weltweit verbreitet ist, ob es dir nun gefällt oder nicht.

Antwort
von Ruenbezahl, 66

Ich finde Englisch nicht widerlich (das ist für mich keine Sprache), aber es stört mich, dass in der BRD immer mehr Englisch gesprochen wird. Als Ausländer deutscher Muttersprache, der nie Gelegenheit hatte, die englische Sprache zu lernen, fühle ich mich in der BRD ziemlich fremd. Am besten kommt man mit Deutsch noch in Bayern durch, weshalb ich auch nur dort Urlaub mache.

Expertenantwort
von AstridDerPu, Community-Experte für Sprache, 15

Hallo,

dann findest du sicherlich auch die lateinischen und griechischen Wörter in der deutschen Sprache furchtbar - über die man sich bei weitem nicht so aufregt, wie über die Anglizismen - und meidest auch sämtliche (Schein-) Anglizismen in der deutschen Sprache - mit deren Verbannung aus der deutschen Sprache, wie es sooft von allen möglichen Seiten gefordert wird, man sich schwer täte, wie z. B.

Job, Sweatshirt, Gangster, Computer, Hobby, Champion, Walkman, Camping, Band, Jeans, Popstar, Hit, Shorts, Steak, Toast, Clown, Popcorn, Keyboard, Disco, Cornflakes

20 'englische' Wörter, die wir jeden Tag ganz selbstverständlich verwenden, ohne uns darüber Gedanken zu machen.

Weitere beliebte Anglizismen sind z.B.:

Manager, Hairstylist, Backshop, Sale, Coffee to go, coachen, checken, Cardigan, downloaden, casten, canceln, Boxershorts, Pullover, Wellness, Happy End, Shampoo, Babysitter, Chips, Service-Point, Counter, McClean, Event, Performance, Highlight, cool, Teenager, Kids, Showmaster, Quizmaster, Talkmaster, Beamer, Spleen, High Heels, Slipper, Slip, Smoking, Pudding, Oldie, Oldtimer, Evergreen, Hometrainer, Egoshooter

Diese Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Aber Achtung bei der Übersetzung, denn es können auch falsche Freunde dabei sein.

So heißt

- Mobiltelefon - mobile oder cell phone; handy aber praktisch usw.

- body bag - Leichensack und nicht Handtasche

- check - kontrollieren und nicht verstehen

- control - (an)steuern und nicht kontrollieren

usw.

Nett auch der undertaker (Leichenbestatter) als Unternehmer.

Dazu verweise ich immer wieder gerne auf folgenden Video-Clip mit Thomas Freitag.

Viel Spaß bei der Lektüre und beim Anschauen!

Die Sprach- und Wortwanderung ist auch weder eine Einbahnstraße noch neu. Nachlesen kannst du das unter:

- Diese deutschen Wörter werden im Ausland benutzt

(

merkur-online.de/aktuelles/kultur/diese-deutschen-woerter-werden-ausland-benutzt-882170.html

)

Dort findest du auch Gründe, warum Fremdwörter in eine andere Sprache übernommen werden:

Ob als Besatzer im Krieg, als Kolonialherrscher oder als Auswanderer: Die Deutschen hatten stets auch ihre Sprache im Handgepäck. „So entstehen Sprachkontakte“ … Über diese Kontakte gelangen Worte in eine andere Sprache. „Dies beweist auch, dass das Deutsche, anders als allgemein angenommen, nicht nur von Anglizismen ,überflutet‘ wird bzw. wurde“ … Der Austausch ist immer gegenseitig.

Ob und wie eine Sprechergemeinschaft ein Wort übernimmt, hängt … wesentlich davon ab, ob es für einen Gegenstand oder einen Sachverhalt in der eigenen Sprache ein passendes Wort gibt. Das fremde Wort füllt die Lücke und wird oft der eigenen Aussprache oder Schreibweise angepasst.

Wir importieren also nicht nur Wörter aus dem Englischen und aus anderen Sprachen – bei manchen wird die Schreibweise angepasst (dt.

Keks

= engl. cakes = Kuchen pl.) –

sondern exportieren genauso deutsche Wörter ins Englische – manche davon werden in der Schreibweise übernommen (kindergarten) – und in andere Sprachen.

Zu den 'ausgewanderten' deutschen Wörtern, die nach England und Amerika ausgewandert sind, gehören u.a. blitzkrieg, autobahn, kindergarten (aus der Zeit des 3. Reiches) und rucksack (ein Wort, was durch die Weltkriege in Ausland gelangte).

Aber auch: Gemütlichkeit, Zeitgeist, Wunderkind, Bauhaus, Ding an sich, Schnitzel, Pretzel, bratwurst, sauerkraut, beerfest, Doppelgänger, Schnaps, dachshund, gedankenexperiment, fahrvergnuegen usw.

Weitere interessante Artikel dazu kannst du ergoogeln unter:

- Deutsche Wörter ein Exportschlager

(bairische-sprache.at/Index/Zeitungsartikel/2009/MM/Deutsche%20Woerter%20-%20ein%20Exportschlager%20-%20MM%2013.7.2009.pdf)

- Denglisch für Anfänger I

(fr-online.de/meinung/kolumne-denglisch-fuer-anfaenger-i,1472602,3244474.html)

- Zwiebelfisch: Weltsprache Deutsch

(spiegel.de/kultur/zwiebelfisch/zwiebelfisch-weltsprache-deutsch-a-356502.html)

Eine Liste mit Germanismen findest du unter folgendem Link:

spiegel.de/kultur/zwiebelfisch/zwiebelfisch-deutsch-als-amtssprache-der-usa-a-295157.html

:-) AstridDerPu

Antwort
von herja, 66

Hi,

lol, was für ein Pamphlet gegen die englische Sprache ....

Du kannst ja immer alles in deutsch sagen, das alleine wird dir sicherlich sehr schwer fällen.

Englisch ist eben die Weltsprache und unter Jugendlichen ist das auch angesagt, also cool.

Antwort
von josef050153, 25

Die Sache ist einfach: Manche verstehen Englisch und kommen deshalb mit der Sprache ganz gut zurecht, manche eben weniger bis gar nicht, die haben dann Probleme, besonders wenn sie aus dem Eck der NDP oder AfD kommen.

Kommentar von Dunkleosteus ,

Bei allem Respekt, aber es ist komplett schwachsinnig zu behaupten, dass jemand der kein Englisch kann etwas mit der AfD oder NPD zu tun hat. Ich kann zwar kein Englisch (und will es auch gar nicht können), und habe dennoch nichts mit diesen beiden Parteien zu tun!

Antwort
von authumbla, 68

Doch ich, ich wehre mich gegen Englisch. Ich streiche überall die englische Fahne durch, wenn ich sie sehe. Ich strecke der englischen Königin auf Fotos die Zunge raus. Ich habe auf meiner Landkarte England ausradiert.

Ich sage nicht Doppelpunkt und Lineal, sondern Zwietupf und Richtscheit.Es lebe die deutsche Sprache! Hoch. Hoch. Hoch.

Kommentar von Paejexa ,

Dabei ist Doppelpunkt ein deutscher Begriff..

Kommentar von authumbla ,

sagt man so. Letztlich sind Doppel und Punkt und Lineal aus dem lateinischen: duplis, punktum und linea ;-)

Kommentar von HiFiech ,

Zwietupf! :D

Du hast meinen Tag gerettet...

Expertenantwort
von latricolore, Community-Experte für Italien, Italienisch, Deutsch, Sprache & Schule, 26

Irgendwie scheint das niemanden außer mir zu stören.

Correct!

diese widerliche Sprache

Beurteilt jemand, der sie gar nicht kann...

Ich kann zwar kein Englisch (und will es auch gar nicht können)

Vielleicht möchtest du ja dann auch lieber vom Gesichtserker sprechen als von der Nase?
Wieso geht's dir nur ums Englische? Französische, lateinische, griechische und italienische Wörter stören dich nicht?
Na ja, Pizza, Gyros und Crêpes sind ja auch lecker.

habe ich auch bemerkt, dass tatsächlich im deutschsprachigen Fehrnsehen
Englisch gesprochen wurde, ohne, dass es übersetzt wurde! 

Shocking!!

Mein Vater pflegte immer zu sagen:
Eh sì, questi sono i problemi. - Ja, ja, das sind die Probleme.

Kommentar von Dunkleosteus ,

Ich gebe zwar zu, dass ich Englisch besonders häßlich finde (Geschmackssache) aber es geht darum, dass Englisch wirklich extrem verbreitet wird. Es ist doch wohl nicht normal, dass man mittlerweile in Deutschland (und auch in ein paar anderen europäischen Ländern) vieles nicht versteht, weil man kein Englisch kann.

Kommentar von latricolore ,

Kann ich nicht beurteilen, da ich Englisch kann. Aber dass es in so viele Bereiche reingeht - und nur Englisch - dass man nichts mehr versteht, das ist mir noch nicht untergekommen.
Ich denke, du übertreibst in deinem Ärger.

Antwort
von Semno, 27

Das selbe passiert doch überall. Z.B. in Italien wird das Wort "spread" statt dem Wort "Verschwendung" verwendet, was irgendwie professionell klingen soll, aber in Wirklichkeit die Unfähigkeit der Politiker mit Geld umzugehen bedeutet.

Ich höre auch öfters "weekend" statt Wochenende.

Das liegt an der Propaganda und dem Fernsehen und das viele Menschen kein geeignetes deutsches Wortschatz aufgebaut haben. Das Lesen von Büchern könnte die Einhalt bieten.

Antwort
von sacredrain, 75

Du bedrohst doch ebenfalls unsere schöne deutsche Sprache. ''In keinster Weise'' ist grammatikalisch dermaßen falsch, da rollen sich mir ja die Fußnägel hoch.

Kommentar von Deponensvogel ,

Nein. Nicht falsch.

Kommentar von sacredrain ,

''Kein'' ist nicht steigerbar (''kein, keiner, am keinsten'')

Kommentar von neuerprimat ,

Du hast in keinster Weise recht. ;)

Das ist schon so gebräuchlich, dass es vermessen ist, es als Fehler zu bezeichnen. Aber ok. Es ist umgangsprachlich.

http://hypermedia.ids-mannheim.de/call/public/fragen.ansicht?v\_kat=&v\_id=3...

Kommentar von sacredrain ,

Mein alter Deutschlehrer war in der Hinsicht gnadenlos und hat auch Formulierungen wie ''einzigster'' immer als Fehler unterstrichen. Es ist nicht böse gemeint, ich kann einfach nicht anders ^^

Antwort
von Adriana08, 69

Das ist nicht furchtbar oder grauenvoll oder Ähnliches  sondern kreativer Umgang mit Sprache! Das Sprechen  hat Homo Sapiens  nicht mit Engstirnigkeit gelernt 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten