Frage von rotesand, 97

Wieso wechseln manche ständig ihren Arbeitgeber?

Hallo!

Ein Freund von mir, der einen Autohandel betreibt, nimmt mich als mit zu Überführungsfahrten bzw. ich hole mit ihm dann Autos, die er gekauft hat, bei den Autohäusern ab. Zuletzt war es gestern ein Toyota.

Mir fiel gestern abend direkt auf, dass ein Servicemensch mir in den letzten knapp zwei Jahren bei insgesamt vier verschiedenen Autohäusern (zuerst Ford, dann VW, dann ein anderes VW Haus & jetzt Toyota) begegnet ist. Es war echt immer der selbe Mann & die Autofirmen haben auch nix miteinander zu tun.. da fragte ich mich, wieso jemand so oft die Stellung wechselt.

Bei einem Verkäufer bzw. einem auf Provisionsbasis arbeitenden Angestellten kann man sichd as ja eher noch vorstelln etwa wenn er Unbefriedigende Ergebnisse/Umsatzzahlen vorweist ---------> aber wieso wechselt ein ganz normaler Angestellter dauernd die Firma? Liegt bei solchen Fällen der Verdacht nah, dass es jmd. ist, der "nix draufhat" oder einfach nur unleidlich ist, oder sonst was? Oder wirbt in einer Branche der eine dem anderen den Mitarbeiter ab?

Wäre euch dankbar für sinnvolle Kommentare & wünsche euch ein schönes Wochenende :)

Liebe Grüße!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von SiViHa72, 55

es gibt ne ziemlich einfach Erklärung für so was. Arbeitgeber finden Neueinstellungen klasse!

Die kriegen nämlich erstmal ne Probezeit.. und in der kündigt man sie dann wieder, so dass man sich als Unternehmen nicht ernsthaft mit allen Konsequenzen binden muss.

kenn ich zur Genüge, nicht nur von mir und es ist zum K*, mit Verlaub gesagt.  Man ackertw ie doof, ist mege-engagiert.. und dann hasta la vista,w eil für Unternehmen eben in gewisser Hinsicht sehr praktisch.


Ist bei Firma meines Frendes auch so.. dauernd neue Leute, geködert mir Aussicht auf unbefristeten Vertrag.. und leider leider werden sie dann kurz vor knapp wieder gegangen. Und das ist ne große, angeblich sooo soziale Firma.


Wie nannte einer m einer Dozent aus BW das mal: "Probezeit ist ein hervorragendes Mittel zur Überbrückung von zeitweiligen Personalspitzen- die liefern hochmotivierte Arbeit ab und Sie sind die ruckzuck wieder los"


Ist ein sehr häufiger Grund für das von Dir beobachtete.


Kommentar von rotesand ,

Vielen Dank, das macht Sinn.

Käme auch zeitlich gut hin! Schönes Wochenende :)

Kommentar von teafferman ,

Und die ARGE kann da noch gut bezuschussen. Wenn sie denn will. Das würde sich dann ehrlich ausgedrückt Arbeitgeberprovision nennen. Machen wir aber nicht. Wir nennen es Maßnahme. 

Antwort
von ShinyShadow, 51

Vielleicht verdient er beim neuen Arbeitgeber mehr? Vielleicht war das Arbeitklima schlecht? Vielleicht gabs dann beim alten Autohaus weniger zu tun? ...

Es gibt viele mögliche Gründe... Den Grund wirst du nur rausfinden, wenn du ihn fragst ;)

Kommentar von rotesand ,

Danke :)

Habe ich mir auch schon alles überlegt, aber wenn jemand in knapp zwei Jahren vier verschiedene Arbeitgeber hat, frage ich mich auch, ob da echt jede Firma bei der dieser Mensch wirkte so schlecht sei..

Schönes Wochenende :)

Kommentar von ShinyShadow ,

Stimmt schon... Aber oft hat man Pech, kenne auch so nen Fall... Immer wenn der irgendwo anfängt, passiert was... Insolvenz, Geschäftsführerwechsel, unsympathische Chefs, ... Jedes mal ist irgendwas.  Ist sicherlich ziemlich anstrengend :D

Und dann gibts natürlich auch Leute, die denken, sie sind die ärmsten und alle sind gegen sie... Und das sind dann die, die sich bei jeder Kleinigkeit anderweitig bewerben... Wäre mir auch zu anstrengend ;)

Ach, und: Danke ebenso ein schönes Wochenende ;)

Kommentar von ShinyShadow ,

...oder... andere Idee: Vielleicht ist er ein Leiharbeiter?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community