Frage von 4nn4l3n4, 23

Wieso, was tun (ritzen, depri, total im eimer)?

Also hallo erstmal Die sache ist die dass ich mich im februar das ersze mal geritzt habe die schnitte waren gar nicht tief sie waren auch am nächsten Tag wieder verheilt. Danach habe ich das Ritzen wieder gelassen. Dann wurde ich depressiv, aber ich das war wegen einem Magenkeim (Helicobacter-Pylori). Ich hab 10kg abgenommen waraber auch wegen dem Keim. Jz bin ich gesund und mit geht es immernoch nicht besser. Ich ritze mich wieder und die Schnitte gehen viel tiefer. Früer hats ja nicht mal geblutet. Ich bin mal so gut drauf und mal will ich einfach nur sterben. Was ist das? Ich esse kaum was und würde am liebsten einfach weg sein... Meist ist es so dass ich in der Schule ein sehr glücklicher Mensch bin und zu Hause komplett fürn a.... Was ist das was kann ich tun? So gehts nicht weiter ich will das nicht! Ich hab ja nicht mal große Probleme Ich vermisse jmd der mir am Herzen liegt und schulstress... Aber das war schon vorm ritzen und dem ganzen so. Ich weiß nicht was das ist und es lässt sich schlecht beischreiben aber ich hoffe ihr wisst was ungefähr gemeint ist Ich bin quasi mal mega gut drauf (meist in der schule) und esse normal viel Und mal bin ich komplett im eimer und ritze mich und esse nichts. (meist nach der schule, am we und in den Ferien) Nichts macht mehr Spaß und alles ist ka*ke. Bitte kommt mir jz nicht mit Ritzen geht nicht klar und so Danke im voraus Annalena

Antwort
von doggzz, 18

Das tut mir leid. Ich kann nur sagen, dass das allerdings auch echt ein blödes Alter ist;) Irgendwie steht da alles Kopf. Glaub mir ich weiß wovon ich rede. Aber bei dir ist das mehr als nur der normale Kram in dem Alter. Und ich finde das schlimm. Versteh mich nicht falsch, ich finde nicht schlimm was mit dir ist und was du tust, sondern ich finde es schlimm, dass es soweit kommen muss und es niemanden gibt, dem du so weit vertraust, dass du wenigstens darüber sprechen kannst. Ich weiß, was du denkst, wenn ich das jetzt sage;)...aber hast du vielleicht wirklich mal an einen Psychologen gedacht? Ich kann dir dazu nur raten. Ich war vor 2 Jahren auch bei einem (da war einfach nur gerade alles sch***e). Ich fand es war eine tolle Möglichkeit zu reden, ohne dass jemand über mich urteilt. Weißt du? Wenn du deinen Eltern erzählst, dass du dich ritzt und manchmal sterben willst rasten die wahrscheinlich völlig aus. Ein Psychologe hat erst mal keine Meinung über dich und das was du machst. Es ist einfach nur sein Job.

Also, du bist bestimmt gesetzlich krankenversichert, oder? Soweit ich weiß, hast du einen Anspruch auf Therapiestunden bei einem Psychologen. (Jeder hat das, auch wenn er nur reden will). Die Kasse bezahlt das (ich glaube erstmal 25 Std oder so... und dann muss der Psychologe ne Diagnose stellen und dann sieht man weiter). Und vorher hast du das Recht bei bis zu 5 Psychologen jeweils eine "Probestunde" zu machen um zu gucken ob du mit dem oder der überhaupt reden magst.

Ich kann dir ja mal sagen wie ich es damals gemacht habe. Ich habe einfach nach Psychologen in meiner Nähe gegoogelt die Kassenpatienten behandeln. Dann hab ich mir den mit dem nettesten Namen ausgesucht und angerufen. Weil ich am Telefon gleich gefragt wurde worum es den so ungefähr geht musste ich irgendwie gleich heulen, war wie gesagt ne miese Zeit. Ich hab dann nur gesagt, dass ich auf der Suche nach einem Platz zur Psychotherapie bin und mehr nicht. Der Mann war sehr nett und schon eine Woche später hatte ich meine erste Sizung mit ihm.

Am Ende war ich zwar nur 4Mal da...aber eigentlich nur weil es mir dann schon wieder besser ging...(vielleicht auch wegen dem Psychologen?). Und das fand ich halt auch so toll, ich hatte keine Lust mehr...also bin ich einfach nicht mehr hingegangen.

Überleg dir das doch mal.

Kommentar von 4nn4l3n4 ,

Vielen Dank ich werd's mir durch den Kopf gehen lassen ^^

Antwort
von doggzz, 23

Hi,

wie alt bist du? Ich kann nicht in dich rein gucken und ich bin schon erst recht kein Psychologe...aber dieses mal gut drauf, mal schleht drauf hört sich nach Manischen Depressionen an (ich glaube heute nennt man das Bipolare Störung). Aber sowas muss ein Arzt dir sagen und nicht ich. Es gibt so viele Krankheitsbilder, die auf das passen könnten was du erzählst. Ich habe eine Freundin, die sich früher auch geritzt hat und emotinal schwierig war/ist. Sie hat das Borderline Syndrom diagnostiziert.

Was auch immer, wenn du noch zur Schule gehst kannst du ja nicht all zu alt sein und es zerreißt mir das Herz, wenn du sagst dass du an manchen Tagen sterben willst. Gibt es jemanden mit dem du darüber redest wie du dich fühlst?


Kommentar von 4nn4l3n4 ,

Ich bin 14 und nein eigtl nicht. Ich vertrau eigtl niemandem so sehr:/

Antwort
von Amyrilla, 9

Du schreibst in einem Kommentar, dass du dich niemandem anvertrauen kannst/willst. Gibt es denn niemanden, dem du deine Probleme oder einen Teil davon mitteilen könntest?

Wenn du magst, kannst du mich gerne anschreiben, wenn du "Redebedarf" hast. Ich habe mich selbst früher wegen Problemen geritzt. Ich kenne dich nicht und du mich nicht. Also ist das alles total anonym und bleibt unter uns. Vielleicht würde dir sowas ja helfen, wenn du mit jemandem Unbekannten über deine Probleme sprichst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten