Frage von Apple991, 100

Wieso war Kafka eigentlich so melancholisch drauf?

Es kommt mir vor als ob er sein Leben lang nie glücklich gewesen ist. Zunächst erstmal das gestörte Verhältnis zu seinem Vater. Die fehlende Kommunikation zwischen ihnen. Er war einfach sehr introvertiert. Hatte sogar Selbstmordgedanken. Nie war er mit sich zufrieden und auch nicht mit seinem Werk. Immer und immer wieder vernichtete er seine Werke (besonders als er mit dem Schreiben anfing) und wollte damit auch nie an die Öffentlichkeit.

Ich weiß auch nicht wieso er sich von dem Vater so unterdrückt gefühlt hat. Für ihn war er ja wie ein Tyrann, ein übermächtiges Monster und er das Opfer seiner Gewalt. Im Schreiben konnte er wenigstens etwas aus der Realität fliehen. Er hasste seinen Körper, sich selbst. Er war einfach nur ein Feigling. Kein Wunder, dass sein Vater nie mit ihm zufrieden war. Er wollte immer nur seinen eigenen Kopf durchsetzten.

Wie hättet ihr reagiert, wenn Kafka euer Sohn wäre?

Ich weiß nicht wieso er so war. Lag es vielleicht an seiner Kindheit. Denn er war oft alleine in der Kindheit, wurde von Kindermädchen aufgezogen. Ist er deshalb zu dem geworden, der er war? Hätte sich etwas geändert, wenn sein Vater mehr für ihn da gewesen wäre?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von einfachichseinn, 11

Ein Teil von dem, liegt mit Sicherheit einfach in seiner Persönlichkeit. 

Und der andere Teil ist das, was sein Umfeld aus ihm gemacht hat. Wenn du ständig geschlagen und klein gehalten wirst, dann wirst du vermutlich irgendwann psychische Probleme entwickeln. 

Wenn Kafka mein Sohn gewesen wäre, wäre ich für ihn da gewesen und hätte ihm geholfen. In der heutigen Zeit hätte ich ihm vermutlich einen Therapeuten besorgt. Wobei die Frage bleibt,ob er einen bräuchte, wenn anders mit ihm umgegangen wäre. 

Aber das steht leider alles in den Sternen. 

Antwort
von interference, 41

Es gibt halt menschen mit unterschiedlichen Wesen, ist doch nichts besonderes. Für Franzl sah halt alles etwas düsterer aus als für andere. Jeder hat seine Lasten zu tragen... Franz Kafka war wenigstens ein demütiger und bescheidener Mensch. Ich liebe ihn.

Kommentar von Apple991 ,

Er tut mir eher leid. Ich bekomme ja selbst Depressionen, wenn ich mich mit ihm beschäftige. :D

Antwort
von BennyWestside, 58

Sowas liegt meistens in einer seltsamen und unglücklichen Kindehit zugrunde. Ich weiß dass Kafka vor allem auch eine Sinnkrise durchgemacht hat. Anfangs dachte er, dass das Streben nach Wissen das einzig wahre war und merkte später jedoch, dass es sinnlos ist, da der Mensch nicht alles wissen kann und alles mit dem Tod verloren geht. Vielleicht verwechsel ich ihn aber auch mit Kleist, das war auch sone Miesmuschel

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community