Frage von Lyznoe, 199

Wieso war Jesus mit Bettlern, Prostituierten und Zöllnern?

Antwort
von Dxmklvw, 23

Die Frage läßt sich am ehesten dadurch beantworten, indem man die völlig unterschiedlichen Niveaus (unterste Schicht der Gesellschaft - oberste Schicht der Gesellschaft) selbst erlebt.

Die Interessen und Gesprächsthemen sind grundverschieden. Auch wenn in unteren Schichten die Boshaftigkeit zumindest genauso groß ist wie in den höheren, findet man im ganz einfachen Volk noch am ehesten auch solche Menschen, die nicht darauf aus sind, andere Menschen zu ihrer Beute zu machen und die es noch gewohnt sind, ganz einfache Zusammenhänge zu verstehen, ohne sich genötigt zu fühlen, diese mit umständlichsten Spitzfindigkeiten ins Gegenteil zu verdrehen.

Ein weiterer Grund ist, daß Jesus wußte, daß die einfachen Menschen bzw. deren Arbeitskraft lediglich die begehrte Beute der Reichen sind, und er wußte, daß jedes Raubtier verhungert, wenn es keine Beute mehr findet.

Antwort
von Hamburger02, 77

Weil Jesus von Nazareth im Prinzip die Idee der Menschenrechte, insbesondere das wichtigste Recht "Die Würde des Menschen ist unantastbar", in die Tat umgesetzt hat.
Leider haben dann die Christen und Moslems diesen Grundsatz in den folgenden Jahrhunderten ins Gegenteil verkehrt, bis er von den Humanisten der Aufklärung wieder aufgegriffen und gegen heftigen christlichen Widerstand durchgesetzt wurde.

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

So ein Blödsinn und freche Unterstellung ..

im übrigen was haben die Muslime mit diesem  Evangelium zu schaffen ? 

Die Stelle gibts nicht im Koran ...oder kannst du mir diese zeigen ?

Kommentar von Hamburger02 ,

Du redest wirr...

Kommentar von Machiavelli45 ,

Der Prophet Mohammed nannte die Tora (Taurat), die Psalmen (Zabur) und das Evangelium (Indschil) „Heilige Schriften“, die von Gott stammen, aber später von Menschen verändert, teils sogar verfälscht worden seien. Insofern erkennen Muslime die Gotteseigenschaften ''wahrer Mensch und wahrer Gott'' nicht an, aber die Evangelien und die alttestamentarischen Bücher sind Teil des islamischen Glaubens. 

''freche Unterstellung'': 

Über die Kreuzzüge: '' Viele Muslime suchten Schutz in der Al-Aqsa-Moschee, wo nach dem Bericht der Gesta Francorum 'das Gemetzel so groß war, dass unsere Männer in Blut bis zu ihren Knöcheln wateten' Nach Raimund von Aguilers 'ritten die Männer in Blut bis zu ihren Knien und ihrem Zaumzeug hinauf' ''

 Aber Hauptsache, man kann die Muslime schimpfen und sich moralisch überlegen fühlen. Sowohl Verbrechen der Christen als auch der Muslime sind schauderhaft gewesen- das sage ich als Christ und Freund der Muslime gerne offen. Wir müssen daraus lernen, das ist die einzige Möglichkeit.

Antwort
von jovetodimama, 29

"Die Gesunden bedürfen des Arztes nicht, aber die Kranken." (Lk. 5, 31)

Jesus verstand sich als ein "Arzt (Heiler) für die Seele" und die Lebenssituation von Bettlern, Prostituierten und Zöllnern als ein Symptom (Zeichen) dafür, dass die Seele der betreffenden Menschen nicht heil war.

Antwort
von Iamiam, 13

weil Karl Marx schon immer mit den Proletariern war!

Kommentar von Iamiam ,

(somit ist die gesamte Unterschicht erfasst. Und die Oberschicht hat das ohnehin nie gekümmert)

Antwort
von chrisbyrd, 28

"Als Jesus es hörte, sprach er zu ihnen: Nicht die Starken brauchen den Arzt, sondern die Kranken. Ich bin nicht gekommen, Gerechte zu berufen, sondern Sünder zur Buße" (Markus ,17).

Deshalb hat sich Jesus mit allen Menschen gleichermaßen beschäftigt. Da alle Sünder sind, hat er mit Pharisäern, Schriftgelehrten, Handwerkern, Bettlern, Prostituierten, Zöllnern usw. gesprochen, gegessen usw.

Für die religiöse Oberschicht der damaligen Zeit war es undenkbar, bei einem Zöllner eingeladen zu sein, sich mit Bettlern abzugeben oder mit Prostituierten zu sprechen. Deshalb war das Verhalten von Jesus ein Anstoß für sie. Jesus tat das, weil er alle Menschen liebt und keine Unterschiede in den Dingen macht, in denen in unseren Gesellschaften gerne Unterschiede gemacht werden (Herkunft, Beruf, soziale Stellung usw.). Vor Jesus sind alle Menschen gleichviel wert: "Denn bei Gott gibt es kein Ansehen der Person" (Römer 2,12).

Antwort
von zzenlee, 82

Also noch mal für dich in kurz form warum er das gemacht hat Liebe ist gut vergeben und geben ist gut. Töten hassen ist böse nehmen böse eifersucht böse. Liebe denn denn du liebst doch liebe denn der am höchsten ist mehr apa denn sollst du mehr als anderes lieben weil er alle uns gleich liebt er liebt uns nicht mehr und auch nicht weniger als jesus oder denn teufel er liebt uns alle gleich weil er gut ist und nicht böse der teufel ist böse er hast ist eifersüchtig begehrt zu nehmen und das fügt zum morden

Kommentar von jovetodimama ,

Bitte, könntest Du bei Deiner nächsten Antwort Satzzeichen verwenden und die Rechtschreibung beachten? Dann könnte man viel besser verstehen, was Du meinst.

Antwort
von RonnyFunk, 49

"Wieso war Jesus mit Bettlern, Prostituierten und Zöllnern?"

Er rechtfertigte es so: "Nicht die gesunden brauchen den Arzt, sondern die Kranken"

Überhaupt wird in der Bibel Gott als einer beschrieben, der nicht mit den Großen, Etablierten ist, sondern mit den Kleinen, Schwachen, Verachteten.

Antwort
von Fantho, 35

Weil er ein Zeichen setzen wollte...

ein Zeichen gegenüber der sogenannten 'Elite' der Gesellschaft...

ein Zeichen der Gleichwertigkeit...

ein Zeichen, dass die in der Gesellschaft 'Verachteten' und 'Aussätzigen' dieselbe 'Wertigkeit' für Jesus besaßen, wie die sogenannte 'Elite'...

ein Zeichen der Erhöhung jener, welche von der Gesellschaft erniedrigt worden war...

ein Zeichen, dass für Jesus jene Menschen Gott näher waren, als die 'Elite' und vor allem die Priesterkaste...

Gruß Fantho

Antwort
von ThomasReichert, 5

Jesus ist eine literarische Figur, eine Personifikation des Leben und der Natur. In religiösen Geschichten möchte der (schwarze) Philosoph einfache Menschen erziehen.

Jede Religion ist logisch konstruierter Aberglauben, um Menschen zu sozialisieren, führen, formen, trösten, programmieren ...

Ich empfehle Dir das Buch "Gottesoffenbarung - Aufklärung Gott und Christentum", da wird Dir alles rational erklärt.

Antwort
von nowka20, 47

das waren die "minderwertigen" der gesellschaft.

und das wollte er kennenlernen, den abgrund der menschlichen seele

Kommentar von Fantho ,

abgrund der menschlichen seele

Abgrund? Woran bitteschön ist an einem Bettler, einer Prostituierten und einem Zöllner ein Abgrund der menschlichen Seele zu erkennen?

Wenn er sich um den Abgrund der menschlichen Seele hätte kümmern sollen, dann hätte er sich zB der Priesterkaste zuwenden müssen...

Gruß Fantho

Kommentar von nowka20 ,

heute nichts mehr, Fantho!

aber vor 2000 jahren war die seelenhaltung der menschen noch etwas ganz anderes, als sie heute ist

Antwort
von gottesanbeterin, 34

Weil die weder eingebildet. noch überheblich waren.

Antwort
von fricktorel, 7

Weil er gekommen ist, die "Schwachen" dieser Welt zu berufen (Mt.5,3).

Antwort
von AaronMose3, 44

Weil es auch normale Menschen sind/waren, und Jesus damit gezeigt hat, das alle Menschen von ihrem Herr geliebt werden. Egal "was" sie sind.

Wie jemand schon zitiert hat:

Hasse die Sünde, nicht den Sünder.

Antwort
von wfwbinder, 51

Wer braucht Jesus?

Die Reichen?

Oder die Armen, Kranken, Verachteten?

Kommentar von TomRichter ,

Ganz klar die Reichen. Die brauchen ihn, damit er ihnen die Armen vom Hals sowie von der Revolution abhält.

Kommentar von wfwbinder ,

interessante Variante

Kommentar von 10201019 ,

Interessante Haltung... Für Jesus ist der Reiche nicht der, der das meißte Geld besitzt, sondern der der ihn anerkennt. Reich ist somit auch der der sich nichts kaufen kann ;) 

Antwort
von LaylaAyala, 15

Die Frage ist doch eher warum sollte er dies nicht getan haben?  

Antwort
von zzenlee, 73

Deine Frage steht kommbelt in der Bibel,

Kommentar von Fred4u2 ,

"Da das die Pharisäer sahen, sprachen sie zu seinen  Jüngern: Warum isset euer Meister mit den Zöllnern und Sündern? Da das Jesus hörte, sprach er: Die Starken bedürfen des Arztes nicht, sondern die Kranken. Gehet aber hin und lernet, was das ist (Hos 6,6): „Ich habe Wohlgefallen an Barmherzigkeit und nicht am Opfer.“ (Matt. 9.9-13) und die Antwort steht auch dort.  http://www.gotquestions.org/Deutsch/personlicher-Erloser.html

Antwort
von fricktorel, 12

Jesu gebraucht die "Schwachen dieser Welt", "Starke zu beschämen" (1.Kor.1,27).

Antwort
von fricktorel, 7

Weil diese die "Armen der Gesellschaft" waren (Mt.5,3; Lk.4,18; 14,21; Jak.1,9-11).

Antwort
von Meatwad, 33

Ich antworte ungern mit Gegenfragen, jedoch muss ich es hier tun: Was spräche denn dagegen?

Antwort
von josef050153, 17

Wei die ihn nötig gehabt haben und es auch eingesehen haben, dass sie ihn nötig haben.

Die hochgelehrte Führungsschich hatte ihn zwar auch nötig, aber ist nicht zu dieser Erkenntnis vorgedrungen.

Auch heute noch hört man ja immer wieder, dass jemand nichts Böses getan hat und deshalb glaubt in den Himmel zu kommen. Wie wenn das Absitzen eines Gottesdienstes eine Leiter in den Himmel wäre.

Antwort
von max230, 60

.... Du hast die biebel echt nicht verstanden oder ? Ich bin kein religiöser Mensch oder so aber .... Er ist zu den zölnern und Prostituierten und Zu den aussäzigen gegangen um zu Zeigen das das auch Menschen sind die genauso viel wert sind wie ein paar reiche im Tempel

Kommentar von zzenlee ,

1.jop 2. und um zu zeigen das der herr auch sie liebt und nicht nur die gerecht und das er ihnen vergiebt

Antwort
von Wernerbirkwald, 35

Sollte die Frage lauten,wieso Jesus mit denen kontakt hatte?

Weil die Menschen, die am unteren Ende der Gesellschaft stehen ,nicht so beliebt und begehrt sind,wie die Oberen.

Das ist Heute so,und vor 2000 Jahren war es nicht anders.

Er wollte damit auch sicher ein Zeichen setzen,und sagen,ist gibt keine wertvollen ,und keine minderwertigen Menschen.

Antwort
von joergbauer, 16

Lukas 5, 30-32:

"Und die Pharisäer und ihre Schriftgelehrten murrten und sprachen zu seinen

Jüngern: Warum esst und trinkt ihr mit den Zöllnern und Sündern? Und Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Die Gesunden bedürfen des Arztes nicht, sondern die Kranken. Ich bin gekommen, die Sünder zur Buße zu rufen und nicht die Gerechten".

Es gibt vor Gott zwar keine Gerechten, aber manche hielten sich dafür (wie die Pharisäer) und um deutlich zu machen für wen Jesus gekommen ist, hat sich Gottes Sohn eben denen zugeneigt, die am Rande der Gesellschaft stehen und sich nicht eingebildet haben, besser zu sein als sie sind. Das zählt auch heute noch so. Wer sich vor Gott demütigt (seine Schuld und Bedürftigkeit einsieht), denen ist er gnädig und hilft ihnen.

Antwort
von fricktorel, 11

Weil unser ewige Vater mit den "Schwachen dieser Welt" arbeitet (1.Thes.5,14; 2.Kor.12,9).

Antwort
von 666Phoenix, 8

Er fand immer besonders schnell eine gemeinsame Sprache mit seinesgleichen!

Kommentar von jovetodimama ,

Es tut mir richtig weh, Deine - äh - Beiträge zu lesen!

Kommentar von 666Phoenix ,

Brauchst Du ein Schmerzmittel? Oder reicht eine entsprechende Brille, um lesen zu können?

Kommentar von RonnyFunk ,

Matthäus 16, 23

Weg mit dir, Satan! Du willst mich hindern, meinen Auftrag zu erfüllen. Du verstehst Gottes Gedanken nicht, weil du nur menschlich denkst!

Kommentar von 666Phoenix ,

Ronny

Stimmt eigentlich, das mit dem Mt 16,23: Alles was menschlich ist, muss man bei der Betrachtung der Werke und der Mission Jesu weglassen und negieren!

Allerdings hat Jesus hier konkret zu Petrus gesprochen (also zu einem seiner angeblich Vertrautesten, der ihn dann auch noch mehrmals verleugneten)! Und er sagte zu ihm auch nicht "...weil du menschlich denkst!", sondern er sagte (zumindest nach meinem Bibeltext): "Du bist mir ein Ärgernis; denn du meinst nicht, was göttlich, sondern was menschlich ist!"

Wiedermal ein gutes Beispiel, was es für unterschiedliche Bibelübersetzungen gibt und wie man sie jeweils in komplett unterschiedlicher Art und Weise auslegen und verdrehen kann!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community