Frage von foreveryours96, 60

Wieso verliere ich alles und jeden was mir wichtig ist, wieso bin ich so wertlos?

Ich bin 20. Bin seit ich ganz klein auf bin alleine, einsam und es wird nicht besser.

Ich habe echt jeden verloren, Familie hab ich auch nicht wirklich. Jede Person die ich anfange zu lieben, entfernt sich von mir. Echt jeder. Ich bin lieb, verständnisvoll, habe echt viele positive seiten an mir, aber irgwie verzichten echt alle so schnell auf mich. Ich habe zwar Depressionen, aber das können die anderen nicht merken.

Ich bin so einsam, das ich das Gefühl habe das ich immer mehr in einen schwarzes Loch falle und nicht mehr aufstehen kann.

Ich kenne viele, bin mit vielen gut, aber es gibt keinen dem ich so wichtig bin das er um mich mal kämpfen würde.

Es macht mich fertig, und ich weiß nicht was ich dagegen machen soll. Bin mein ganzes Leben alleine und langsam habe ich keine kraft mehr.

Antwort
von Barbaratlos, 16

Mir scheint, das sind ganz klar depressive Gedanken. Du befindest dich in einem tiefen Loch und keiner hilft dir heraus. Also: Du musst dir selber heraus helfen. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass das nicht einfach ist und einige Zeit braucht, aber es geht. Du kannst wieder gesund und glücklich ein.

Mir haben mehrere Maßnahmen geholfen.

Zum einen waren das Medikamente. Geh zu deinem Hausarzt und sprich deine Probleme an. Er weiß, wie es weiter geht und wo du psychiatrische Hilfe und passende Medikamente bekommst. Hab keine Angst davor, es kann dir nur nützen.

Zum anderen habe noch ganz andere Sachen unternommen, um aus meinem Loch heraus zu kommen. Was mir sehr geholfen hat war, mir jeden Abend in ein kleines Heft drei schöne Erlebnisse des Tages aufzuschreiben. Am Anfang war das sehr schwer, mir fiel nichts ein, ich hatte so dunkle Gedanken und war so hoffnungslos und ich schrieb jeden Tag das selbe hinein, dass ich mich freue, dass die Sonne gescheint hat oder dass mir die Erdbeermarmelade gut schmeckt und so. Pille palle, dachte ich. Wie soll das helfen?

Bald aber zeigte sich der Effekt: Dadurch, dass man sich auf schöne Dinge konzentriert, verändert sich allmählich die Wahrnehmung und damit die Gedankengänge. Man nennt das >hunting the good stuff<, also >die guten Dinge einfangen<. Bald lief das wie am Schnürchen und mir passierten jeden Tag immer mehr schöne Dinge. Ich hatte neue Begegnungen und dadurch, dass ich selber immer positiver wurde, wirkte ich auch so auf andere Leute. Ich habe neue Freundschaften geschlossen, hatte wieder den Mut, in einen Verein zu gehen usw. Bald konnte ich gar nicht mehr zählen, wie viele schöne Situationen ich erlebt hatte.

Du fühlst dich im Moment wertlos, ich kann das sehr gut nachvollziehen. Aber glaube mir: Das ist ein Irrtum. Du bist wertvoll und mutig. Du hast dich getraut, offen deine Situation zu beschreiben. Du bist stark, du hast schon so lange durchgehalten...

Vielleicht können dir meine Ideen weiter helfen, ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute. Sei dir sicher, du bist nicht allein auf der Welt mit deinem Problem. Wir sind viele. Sei umarmt.

Kommentar von Cruiser67 ,

Da sind gute Ideen in deiner Antwort und auch den Rest würde ich mit unterschreiben. Hast du echt gut geschrieben!

Antwort
von Cruiser67, 9

Es macht ein bisschen den Eindruck, dass du dein persönliches Glücksempfinden von der Bestätigung anderer abhängig machst. Das ist sehr schade!

Du hast das Pech, dass dir bisher die falschen Menschen über den Weg gelaufen sind. Mit großer Wahrscheinlichkeit werden aber auch noch Menschen in dein Leben treten, denen du wichtig sein wirst und die eine liebe, verständnisvolle Person, wie dich auch zu schätzen wissen.

Bis dahin sieh mit Zuversicht in die Zukunft und sei dir deiner Stärken und deiner guten Seiten bewusst, ohne an dir zu zweifeln.

Vielleicht denkst du jetzt.., ja ja, der hat leicht reden, aber glaub' mir, ich weiß aus eigener Erfahrung, wie du dich fühlst.

Ich hatte auch mal jeden verloren, der mir etwas bedeutet hat und mit denen ich über Probleme reden konnte.

Innerhalb weniger Jahre sind nacheinander meine fünf engsten Freunde verstorben. Fast zeitgleich starb auch meine Mutter an Krebs und ein paar Jahre später hatte sich mein Vater erhangen.

Neue Bekanntschaften hielten nie lange und mir ging es wie dir!

Ich bekam dann durch die ganzen Verluste schwere Depressionen und meine Hausärztin gab mir eine Überweisung zum Psychologen. Anschließend machte ich dann erfolgreich eine Therapie.

Bestehend aus ca. 4 Wochen Stationäre Behandlung und anschließend 6 Monate in einer Tagesklinik, wo man wie in einer Schule morgens hingeht und am späten Nachmittag nach Hause geht.

Danach ging ich noch zu Gruppengesprächen und inzwischen bin ich absolut gefestigt im Leben und trotz div. Probleme ein durch und durch optimistischer Mensch, der Spaß am Leben hat!

Die Therapie ist jetzt übrigens knapp 20 Jahre her (bin jetzt 48)

Inzwischen habe ich vieles gelernt, vor allem, dass ich in erster Linie für mein Glück allein verantwortlich bin.

Mach dich nicht abhängig von anderen und lass das Leben mit einem Lächeln und mit Zuversicht auf dich zu kommen. Deine Zeit wird noch kommen, da bin ich mir sehr sicher. Es liegt aber in deiner Hand!

Du solltest als Anfang vielleicht mal eine Therapie in Betracht ziehen.

Liebe Grüße!

Antwort
von Busverpasser, 10

Hey, ich wünsch dir viel Glück...irgendwann kommt jemand, der für dich kämpft. Und du bist nicht alleine...ich kann nachvollziehen, wie du dich fühlst...

...das Grundproblem an der ganze Sache heut zu Tage ist: Wir leben in einer Wegwerfgesellschaft. Dazu kommen noch wirtschaftliche Prinzipien wie das Minimalprinzip. Da wird halt schnell weggeworfen und durch neues ersetzt.

Aber Außnahmen bestätigen die Regel! :-) 

Du bist bestimmt ein herzensguter Mensch. Versuch doch deinem Leben einen weiteren Sinn zu geben. Für gute Sachen zu kämpfen und gegen Missstände, z.B. dass viele Menschen einsam sind in der heutigen Gesellschaft.

Dadurch lernt man auch tolle Leute kennen, mit denen man etwas wichtiges teilen kann... :-)

Antwort
von MaggieSimpson91, 6

Hey:) Es wird besser. Mir ging es lange ähnlich, jetzt, mit 24 erst, habe ich eine Freundin gefunden, die es auch verdient, so genannt zu werden:D

Antwort
von Virginia47, 4

Ich glaube nicht, dass andere deine Depressionen nicht merken.

Die werden auch deer Grund sein, warum sie sich von dir entfernen.

Ich leide selbst unter Depressionen und weiß, dass ich dadurch schon viel kaputt gemacht habe.

Aber die anderen sind nicht dazu da, dich zu retten. Das musst du schon selbst tun. Und die Frage ist erstmal, ob du überhaupt Hilfe annimmst.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass dir wirklich jeder nur Böses will. Sicher wollen sie dir auch mit Rat und Tat beiseite sten. Aber aufgrund deiner Depressionen erkennst du das nicht.

Du fühlst dich in einem tiefen Loche, aus dem es kein Entrinnen gibt. Gibt es aber.

Suche dir erstmal professionelle Hilfe. Und dann wirst du auch erkenne, dass dir andere Menschen helfen wollen.

Antwort
von Kackhaufen69, 10

Egal was passiert, Selbstmord ist keine Lösung! Aber ich kann dir nur eins raten versuche dich besser an diese Personen zu binden die du magst und die auch dich mögen! :)

Antwort
von MafiaLP2307, 9

mach n neuanfang. zieh in ne andere stadt vielleicht sogar n ein anderes land. lass alles schlechte hier und versuch dein glück woanders

kopf hoch

Antwort
von thatswissgirl, 7

jeder der sich wieder von dir entfernt ist nicht echt zu dir (jetzt auf freunde bezoegn).

so ging es mir auch mal. du hast von eine schwarzen loch gesprochen, aber irgendwann wird jemand kommen und dir ein Seil runterwerefn um dich da raus zu holen. ich weiss, irgendwann klingt so lange, aber vielleicht ist diese person schon näher als du denkst und du siehst sie einfach nicht.

gib nicht auf. es ist hart aber ich weiss das du das schaffst.

gaub an dich und steh wieder auf wenn du hinfällst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten