Frage von Polevita, 153

Wieso verbindet ein großer Teil der Menschheit Moslems gleich mit Terroristen?

Ist eine ernstgemeinte Frage. Ich interessiere mich nicht für Nachrichten und für Religionen schon gar nicht. Aber ehrlich gesagt verbinde ich den Islam nach hören, lesen und sehen mit dem Bösen. Auch bei vielen anderen bekomme ich dies des öfteren mit und mir geht bei vielen die Moslems sind ein kalter Schauer über den Rücken (nur wenn sie viel über diesen Kram reden und es als Wahrheit betitulieren).

Jetzt wollte ich wissen weshalb es so ist? Ist das durch Lebenserfahrung? Natürlicher Überlebensinstinkt?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MarliesMarina12, 47

weil viele Muslime heute sehr radikal sind und die Lebensart des Westens also USA und Europa als Sünde und die Christen als ungläubig betrachten und daher mit Terror ihren Galuben durchsetzen und die Ungläubigen vertreiben und besiegen wollen

Antwort
von Schwoaze, 26

Ganz kurz gesagt: Weil jeder Terrorist, der sich hier in Europa wichtig macht, nun mal Moslem ist.

Antwort
von Andrastor, 12

Weil die radikalen muslimischen Gruppen sich selbst immer wieder gerne als Moslems bezeichnen und sogar meinen dass sie die "einzig richtigen" Moslems wären und nur sie den Glauben richtig leben würden.

Hinzu kommen noch ausländerfeindliche Medien, Zeitungen, Nachrichtensender etc. welche gerne übertrieben darstellen was von ethnisch leicht von uns abgrenzbaren Gruppen verbrochen wird.

Man muss sich nur mal beliebige Zeitungen genauer durchlesen. Wird ein Verbrechen von, sagen wir mal einem Mann türkischer Wurzeln begangen haben wir Berichte wie...

Der Verdächtige Muhammad M.

Der Täter, Gülcan G.

Der Verhaftete Achmed A.

etc.etc.

Wird jedoch von einem Verbrechen eines leicht als Einheimischen erkennbaren Täters berichtet, liest man Sätze wie:

Der Täter wurde festgenommen

Der Mann (43) wurde erschossen

Der Verdächtige wurde ...

etc.etc.

Auf diese Weise werden Verbrechen mit Ausländern und in diesem Fall Ausländer mit muslimischen Wurzeln in Verbindung gebracht. Wer nicht zwischen den Zeilen lesen kann (und das sind leider sehr viele) erhält so leicht den Eindruck nur solche Leute würden Straftaten begehen.

Diese Meinung setzt sich gerne im Unterbewusstsein fest und wird noch lieber als Wahrheit und Tatsache weitergegeben.

Antwort
von Kuno33, 62

Das liegt einfach daran, weil ein Teil der Terroristen seine Greueltaten mit deren angeblichen muslimischen Glauben begründet. Das gab es im Christentum zur Zeit der Kreuzzüge und gibt es aktuell immer noch bei sktenartigen christlichen Glaubensgemeinschaften.

Das hat mit der jeweiligen Religion wenig zu tun sondern mit der Neigung zu grausamen Handeln dieser Menschen. Die Religion - gleich welche - wird nur zur Rechtfertigen des Auslebens der eigenen Brutalität missbraucht.

PS: Im Stalinismus war das auch nicht anders. Es wurden kommunistische Ideale und er überall "herumschleichende Klassenfeind" benutzt, um brutal sein zu dürfen. Mit kommunistischen Idealen oder Sozialismus hatte das auch nichts zu tun.


Antwort
von Sonnenstern811, 47

Verallgemeinern war noch nie gut und richtig im Leben. Genauso ging es uns Deutschen ja nach dem Krieg in der Meinung vieler Menschen aus anderen Ländern. "Die Mehrzahl der Deutschen...." hieß es da oft. Wenn eine Minderheit schlimme Verbrechen begeht, wird leider sehr oft die andersdenkende und friedliche Mehrheit mit denen auf eine Stufe gestellt.

Antwort
von lorenziano, 59

Weil viele Terroranschläge von Moslems(wenn ich nichts verwechsle)ausgeübt wurde.
Aber der Terror ist teilweise auch unsere Schuld

Kommentar von JTKirk2000 ,

Weil viele Terroranschläge von Moslems(wenn ich nichts verwechsle)ausgeübt wurde.

Zumindest von solchen, die vorgegeben haben (sollen), dem Islam anzugehören oder angehört zu haben.

Aber der Terror ist teilweise auch unsere Schuld

Das ist leider auch wahr. Ist denn derjenige schlimmer dran, der einen Splitter im Auge hat, oder der einen Balken im Auge hat? Terroristen, die mit dem Islam in Verbindung gebracht werden, töten zwar in vereinzelten Anschlägen bis zu Tausende Menschen, aber verglichen zur entsprechenden Bevölkerung ist dies prozentual ein geringer Anteil. Was jedoch Militärmächte in islamisch geprägten Ländern nur wegen Rohstoff- oder Machtansprüchen getan haben, mag in der Anzahl von zivilen Menschenleben vielleicht weniger gewesen sein (wobei ich hier ausdrücklich das Wort "vielleicht" betonen möchte), aber im Anteil an der betreffenden Bevölkerung wesentlich schlimmer. Dies zeigt mir auf, dass angeblich christlich geprägte Länder den Balken im Auge haben, wenn sie meinen, dass islamisch geprägte Länder das Übel hervorgebracht haben oder verbreiten. Man bedenke nur mal, wer in der Geschichte (Kreuzzüge) zuerst wen angegriffen hat und das ist auch in der Moderne (Golfkriege und ähnliches) nicht anders.

Antwort
von JTKirk2000, 14

Wieso verbindet ein großer Teil der Menschheit Moslems gleich mit Terroristen?

Das ist leicht zu beantworten, denn es ist genauso wie mit denen, die als Außenstehende von manchen Glaubensgruppen behaupten, dass es Sekten seien. Die Leute, die dies tun -sei es nun eine ihnen kaum bekannte Glaubensgruppe als Sekte zu bezeichnen oder den Islam mit Terrorismus in Verbindung zu bringen - haben in der Regel keine Ahnung davon, was sie da eigentlich so beurteilen und wollen es oft auch gar nicht besser wissen.

Jetzt wollte ich wissen weshalb es so ist? Ist das durch Lebenserfahrung? Natürlicher Überlebensinstinkt?

Eher durch Scheuklappen und, wie ich oben schon geschrieben habe, durch nicht besser wissen wollen. Mich hat noch niemand bedroht, weil er selbst gläubig ist, oder gar dem Islam angehört und weil er meinte, dass ich nicht gläubig sei. Von daher greift der Ansatz mit dem Überlebensinstinkt auch nicht und ebenso wenig der in Bezug auf eine Lebenserfahrung.

Antwort
von DGabbana, 47

Das kommt davon wenn die Medien immer nur wortwörtlich Sche*ße verbreitet und die Menschen diese dann ohne jegliche Vorkenntnisse so annehmen wie sie sind ohne selbst mal die Frage zu stellen was der Islam eigentlich für eine Religion ist, denn dann würden sie selber auch feststellen das der Islam den Terrorismus verabscheut!

Kommentar von Polevita ,

Ich war vor paar Wochen in der Uni Bücherrei in der Geschichtsabteilung für Religionen usw. weil ich zum Islam ein Beitrag im Internet gelesen habe. Der Prophet Mohammed hat nichts anderes gemacht als die IS es tut. Er hat seine Ideologie durchsetzen wollen und alle die ihm nicht folgten ermordet, 27 Angriffskriege geführt und Menschen aus ihrer Heimat vertrieben. Teils kann man das sogar auf Wiki lesen. Ich war und bin völlig verdutzt wie manche sowas als Religion und ihren Glauben bezeichnen können.

Kommentar von Sonnenstern811 ,

Das wird stimmen. Aber was glaubst du, was das Christentum früher getan hat? Nicht nur in moslimischen Gegenden, wo gemordet, gebrandschatzt und vergewaltigt wurde. Und das alles im Namen Gottes. Auch der von höchsten kirchlichen Stellen, bis zum damaligen Papst, angeordnete Wortbruch und Mord an Jan Hus, dem freies Geleit zugesichert war. Dies wiederum forderte immenses Leid, weil seine Anhänger, die Hussiten, nun in katholischen Gegenden wieder grausame Rache nahmen. Und das nur, weil ein Priester sich gegen den beschämenden Ablasshandel wandte.

Da halte ich es mit der Aussage von Egon Bahr: "Durch Religionen sind mehr Menschen zu Tode gekommen, als durch Hitler und Stalin."

Antwort
von Habefragen11, 46

Also ich bin selbst moslem und ein wahrer und streng gläubiger moslem tötet keine anderen Menschen und sprengt auch keine Menschen in die Luft denn so etwas wird bei uns in der Religion stremgstens untersagt. Die Leute die du meinst sind keine Moslems sind meiner Meinung nach einfach nur verrückt und sprengen sich in die Luft 

mfg.

Antwort
von Fragensammler, 36

Es ist durch die Lügen der Medien entstanden. Du wurdest erfolgreich manipuliert, die meisten Moslems leben friedlich, es wird sogar gesagt, dass diese Terroristen nicht im Namen einer Religion handeln, sondern diese so ausnutzen und sie in den Dreck ziehen. Ob das so stimmt kann ich dir nicht sagen, doch für mich ist es Fakt: Terrorismus hat keine Religion.

Kommentar von Polevita ,

In den Medien wird es doch genau anders rum dargestellt. Dort heißt es immer wie friedlich sie sein würden.

Antwort
von allesbeIegt, 21

Es ist, weil die meisten Menschen es unglaublich einseitig darstellen.
Ich will hier nichts anstößiges schreiben aber ich nehme das jetzt mal als Beispiel: Beim IS sagen Menschen , alle Moslems seien so, und der Islam sei die einzige Religion die so etwas machen würde.
Der Islam vertritt Weltweit mehr als 1,5 Milliarden Anhänger, der IS vielleicht 20000.
Die Kreuzzüge sind zwar schon lange her, aber die Christen haben das, was der IS jetzt versucht, auch gemacht.
Jedes mal wenn ich darüber nachdenke muss ich an diese Frau denken, die gesagt hat wie schlimm es ist, das die Moslems ihre Kinder in die Religionsschule schicken. Die Frau war die Leiterin eines der größten Bibel-Camps in den USA.
Ich bin übrigens weder Christ noch Moslem falls jetzt jemand behaupten will, das ich meine Ideologie verteidigen will.

Kommentar von Polevita ,

Du kannst dinge die jetzt sind nicht mit Dingen von vor über 1000 Jahren vergleichen. Zudem ist das Geschichtlich völlig falsch. Ja Kreuzzüge gingen gegen Moslems, aber sicher nicht aus Glauben. Dies war reine Selbstverteidigung, es wurden von Muslimen Dörfer ausgeraubt, getötet und vergewaltigt. Schon damals waren es die Moslems & dann entschloss man sich all diese zu jagen und es entstanden die Kreuzzüge.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten