Frage von ScoreMagnet, 176

Wieso tötet Voldemort Snape?

Ich weiß, die Begründung ist, damit der Elderstab ihm gehorcht, aber wir wissen auch, dass es reicht die betreffende Person zu entwaffnen, also warum tötet Voldemort jemanden, von dem er felsenfest überzeugt ist dass er 100% zu ihm hält und noch nie Fehler gemacht hat?

Antwort
von steve201219870, 60

Voldemort hat den Eindruck, dass der Elderstab unter seiner Hand nicht immer perfekt gehorcht und sein volles Potential ausschöpft. Er fragt sich wieso das so ist und kommt zu dem Schluss, dass er nicht sein wahrer Gebieter ist und verfällt dem Irrglauben, dass der Elderstab nur jenem voll und ganz dient, welcher den vorherigen Besitzer getötet hat.

Da Snape also Dumbledore auf dem Astronomieturm getötet hat hält Voldemort ihn für seinen wahren Gebieter und nimmt an, dass solange Snape lebt, Voldemort nicht sein wahrer Gebieter sein kann. Er tötet Snape in der Annahme, dadurch dieses Problem zu lösen.

Dass er allerdings Snape nur stark verletzt und dann seine Schlange Nagini auf ihn hetzt halte ich schon fast für fahrlässig von ihm, da er es ja im Prinzip ja nicht direkt selbst zu Ende bringt. Vermutlich denkt er aber, dass es durch die Verbindung mit Nagini durch den Horkrux seine Tat ist und wie wir wissen muss Snape ja auch noch ein paar Minuten leben, damit Harry & Co. die letzte Erinnerung von Snape bekommen können. Ich habe auch die Vermutung, dass Voldemort den Todesfluch für das Schlimmste überhaupt hält und in seinen Augen ein Verletzen oder Angriff einer Schlange ein "netterer" Tod wäre, dem er seinem treusten Diener gewährt.

Dass der Todesfluch, wenn er einen trifft im Grunde nicht weh tut und man einfach weg ist, weiß Voldemort nicht, evtl. weil er diesen damals in jener Halloweennacht selbst zu spüren bekam und es sich dort anders verhielt, da er dadurch nicht endgültig getötet wurde.

Das dürften die Gedanken sein, weshalb Voldemort Snape tötet, jedoch verfällt er einem Irrglauben, denn nicht der Mord des vorherigen Besitzers macht den Zauberer zu seinem Gebieter, sondern der gewonnene Kampf und das schließt ein Entwaffnen mit ein.

Dumbledore ist der Gebieter des Elderstabs. Draco entwaffnet ihn auf dem Astronomieturm und wird es dadurch unbewusst selbst. Ob dies von Dumbledore sogar so geplant war? Später auf dem Landsitz der Malfoys wird Draco von Harry entwaffnet und der Besitz geht in ihm über. Snape war nie der Eigentümer des Elderstabs und auch Voldemort wurde es nicht, nicht einmal nach der Szene im Wald, als der Todesfluch Harry trifft und zwar weil Harry ihm zauberstabslos gegenüber tritt.

Harry war am Ende der wahre Gebieter und der Elderstab hat die Eigenart für seinen wahren Gebieter zu kämpfen, selbst dann wenn er von dessen Gegner auf ihn gerichtet wird. So prallt der Todesfluch auf Voldemort zurück und vernichtet ihn endgültig.

Antwort
von WithoutName852, 86

Man muss dem Besitzer des Elderstabes besiegen. Wer denkt schon daran, dass entwaffnen reichen würde?

Außerdem war Snape eine gewisse Konkurrenz geworden, denke ich. Einer der stärksten in seiner Gefolgschaft. Ist zwar nett, starke Leute zu haben... aber Voldemort ist ein Egoist und Einzelgänger: er vertraut niemandem.

Kommentar von AnonymHOCH10 ,

Doch eigentlich reicht entwaffnen daher Draco Dumbledore nicht besiegt oder getötet hat sondern nur entwaffnet den Rest hat Snape gemacht (#snapeR.I.P)
Aber beim Rest haste recht er hat ihn getötet weil er einfach ein machtgeiles ar*******

Kommentar von WithoutName852 ,

Jaah, natürlich "reicht es". Aber besiegen heißt für Voldemort nicht, entwaffnen... die alten Duelle gingen auf leben und Tod wenn ich mich nicht irre. Besiegen ist daher mit töten gleichzusetzen. Zumindest bei Voldemort...

Dumbledore wollte das ja auch, wenn ich mich nicht irre: dass Snape ihn tötet und die Kraft des Elderstab auf ewig mit ins Grab nimmt... dass Draco ihn entwaffnet hat, war nicht unbedingt geplant, spielte Dumbledore aber irgendwie in die Hände.

Antwort
von VeryBestAnswers, 64

Voldemort wusste nicht, dass eine einfache Entwaffnung reicht. Das wäre ihm gar nicht in den Sinn gekommen, Voldemort denkt immer nur ans töten.

Antwort
von heartbreaker144, 28

In Wahrheit ist es so, dass man der Herr des Elderstabs ist, wenn man den vorherigen Herr entwaffnet. Voldemord ist aber der Meinung, dass man den vorherigen Besitzer töten muss. Das war der größte Fehler den er jemals gemacht hat: Er dachte, dass man immer die brutalste Weise des Handels nehmen muss und deshalb glaubte er auch nicht, dass Draco der wahre Herr des Elderstabs ist.

~V

Antwort
von MonaxD, 40

Hätte Voldemort gewusst, das entwaffnen reicht, hätte er gewusst das Draco der wahre Besitzer des Elderstabes ist und nicht Snape. 

Antwort
von BetterInStereo, 67

Voldemort wurde gegen ende hin immer psychischer, er hatte viele seiner Untertanen getötet weil er dachte das sie gegen ihn sind oder ihm schaden wollen

Antwort
von christi12345, 68

Dann wäre der Film/das Buch aber nur halb so spannend.

Frag am besten die Frau Rowling.

Es muss in Filmen/Büchern nicht alles Sinn machen

Kommentar von Ruffy5286 ,

Macht es aber hier schon irgendwie. Er scheint ja Spaß daran zu haben Menschen zu töten oder sie zu foltern. Warum sollte er bei Snape eine Ausnahme machen?

Antwort
von ChanelMyLove, 39

Voldemort hat's falsch verstanden

Antwort
von minaray1403, 12

Voldemort dachte nicht daran, dass es reicht Snape zu entwaffnen. Er tötet gerne, also wieso sollte er vor Snape halt machen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten