Frage von GraVBolo, 47

Wieso stoß Brandt auf starke Kritik und Hass (Brandt an die Wand)?

Danke im Vorraus!

Antwort
von abibremer, 12

Er STIESS auf großen Widerstand, weil "die andere große Volkspartei" sich besonders um die vielen Mitglieder der damals (noch) sehr starken Vertriebenenverbände kümmerte, deren Leute kaum besseres zu tun hatten, als verlorenen Gebieten hinterherzugreinen. Dass diese Gebiete aber zum größten Teil nur aufgrund völkerrechtswidrigen Verhaltens des dt. Reiches zu "deutschem Boden" erklärt worden waren, wurde kaum hinterfragt: "Heimat bleibt Heimat", auch wenn man sich besser zur eigenen Sicherheit von ihr entfernt.

Antwort
von Thundersam, 33

Hallo GraVBolo,

das lag daran das Willy Brandt die Oder-Neiße-Linie als feste Grenze zu Polen anerkannt hat. Diese Gebiete gehörten früher zum Deutschen Reich und nach dem Krieg wurden viel Deutsche die damals dort gelebt hatten aus diesen Gebieten vertrieben.

Dementsprechend waren sie natürlich auch nicht einverstanden damit, dass sie nicht in ihre alte Heimat zurückkehren durften und nicht mehr zu Deutschland gehörten. Viel Kritik kam von den Vertriebenenverbänden. Auch mit dem Slogan "Brandt an die Wand".

LG

Thundersam

Kommentar von GraVBolo ,

Danke, mein Abend ist gerettet!

Kommentar von Thundersam ,

Das freut mich. :)

Antwort
von derhandkuss, 29

Viele Deutsche waren mit seiner Ostpolitik nicht einverstanden (Annäherung an den Osten).

Expertenantwort
von adabei, Community-Experte für Schule, 18

https://de.wikipedia.org/wiki/Aktion\_Widerstand

Diese Beschimpfung kam von rechtsradikalen Gruppen, die mit Brandts Ostpolitik nicht einverstanden waren.

https://de.wikipedia.org/wiki/Oder-Nei%C3%9Fe-Grenze


Antwort
von woflx, 19

Die endgültige Anerkennung der deutschen Ostgrenzen mußte jenen, die durch die Vertreibung nicht nur ihren gesamten Besitz, sondern auch Verwandte und Freunde verloren haben, als Anerkennung der Folgen eines Kriegsverbrechens und damit als Verrat erscheinen.

Kommentar von earnest ,

MUSSTE sie das?

Ich kannte auch einen vertriebenen "Adligen", der das völlig anders sah. Er hat sich unter anderem um die deutsch-polnische Aussöhnung verdient gemacht.

Kommentar von woflx ,

Wie der Einzelne mit seinem Schicksal umgeht, ist natürlich eine individuelle Sache. Auf jeden Fall ist der Groll, den viele angesichts der politischen Entwicklung empfunden haben, sehr gut nachvollziehbar.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community