Frage von LuMeier, 51

Wieso steigt der Kurs einer Aktie höher als der Übernahmepreis?

Hi, ich habe heute gesehen, dass das Unternehmen SLM Solutions (im Tecdax gelistet) von GE übernommen werden soll. Diese zahlen den Aktionären 38,- Euro pro Aktie, was ein ordentlicher Aufschlag zum letzten Kurs ist.

Nun müsste man ja meinen, dass der Aktienkurs sich am Markt ebenfalls schnell bei 38,- Euro einpendelt. Dem ist aber nicht so: Der Kurs liegt dauerhaft 1-2% oberhalb des Angebots bei knapp 39,- Euro....

Wieso ist das so? Wird hier noch spekuliert, dass das Angebot aufgebessert werden muss? (Großaktionäre + Geschäftsführung haben aber Zusage für Angebot bestätigt)?

Bin auf die Antworten gespannt :)

Antwort
von juergen63225, 18

Wenn man ein Unternehmen "aufkaufen" wollte, reicht eine 51% Mehrheit, dann kann man auf der Hauptversammlung beschliessen lassen, was man will. 

Dazu muss man entweder ausserbörslich mit Grossaktionären verhandeln (falls vorhanden) oder die Aktien an der Börse kaufen. Nur eine solche Aktion würde die Kurse noch viel weiter nach oben treiben .. also ist es üblich, zunächst "im Geheimen" zu kaufen, und dann wenn man 20 oder 30 der Aktien hat, ein Angebot zu machen and alle Aktionäre .. Und zwar zu einem Preis, zu dem genug sich zum Verkauf entschliessen, also deutlich über dem aktuellen Kurs. Oft auch als Tausch gegen Aktien der Muttergesellschaft.

Und meistens ist das dann auch der beste Kurs .. wenn die 51% erreicht sind, ist das Ziel erreicht und kein Grund  weiter so hohe Kurse zu bieten.

Dann dümpelt die Minderheitsaktien eben so dahin ohne gröösse Kurs-Phantasie. Oder die Gesellschaft ist liquide und beschliesst die Aktien ganz von der Börse zu nehmen, passiert selten aber geht auch: dann werden die Altaktionäre zwangsabgefunden (nach Beschluss der Haupversammlung .. squeeze out und anschliessendes delisting nennt sich das)  zum fairen aber nicht überhöhtem Kurs, und die Aktien werden nicht mehr gehandelt.  

hier steht es im Detail: 

https://de.wikipedia.org/wiki/Squeeze-out

Kommentar von FrageSchlumpf ,

hmmmm, das stimmt meines Wissens nicht bis überhaupt nicht.

Mit 51 % kann ich gerade mal als Vorstand oder Aufsichtsrat einsetzten wenn ich will.

Für Satzungsänderungen und Gewinnabführungsverträge ( steuerlich enorm wichtig ) brauche ich schon 75 % ( plus eine lumpige Stimme ).

Für den von dir selbst verlinkten Squeeze-out benötigt man - das steht auch so im Wikel ( = kurzform von Wikipedia-Artikel ) , sage und schreibe 95 % !!

Antwort
von Havenari, 32

Wird hier noch spekuliert

Ja.

Zum einen möglicherweise darauf, dass das Angebot noch verbessert wird, zum anderen darauf, dass der Kurs sich nach der Übernahme positiv entwickelt.

Kommentar von LuMeier ,

Danke, hab ich mir fast gedacht aber Sinn macht es aus meiner Sicht trotzdem nicht...

GE will 100% der Aktien übernehmen (dadurch wird die Aktie ja auch nicht mehr gehandelt) + die Entscheider innerhalb des aufzukaufenden Unternehmens wollen das Angebot so direkt annehmen, weils recht gut ist.

Die einzige Option wäre jetzt noch, dass ein anderes Unternehmen kurzfristig beschliesst ein besseres Angebot abzugeben und eine Übernahmeschlacht beginnt...

Naja, eine Börsenweisheit scheint sich hier zu bewahrheiten: Menschliche Entscheidungen sind selten rational.... ;)

Kommentar von gschyd ,

Eigentlich heisst es wohl eher GE beabsichtigt 100% zu übernehmen und will mindestens 75% unter Kontrolle :)

a) denn 75% sind die Mindestannahmeschwelle für das Zustandekommen der Übernahme (vorbehältlich Freigabe durch Kartellbehörde)

b) und für 100% muss jede einzelne Aktie angedient werden ... denn für ein Delisting (mit Abfindungspflicht) müsste zugleich (also
nochmals) ein Erwerbsangebot nach WpÜG vorgelegt werden.

Kommentar von Nasdaq14 ,

Ratinal oder nicht :

Das Management kann empfehlen, was es will,annhemen müssen und können nur die Aktionäre.

Im Übrigen:


Nicht selten wird em Management für sein " Wohlverhalten " ein " Golden Parachute - goldener Fallschirm  angbeboten, was heißt: e es gibt eine satte Abfindung für die Empfehlung seitens des Interessenten ).


Un die gRoßaktionäre haben " nur " 31,5 % .


Mit freundlichen Grüßen

Nasdaq



Antwort
von 02567, 10

Weil nicht nur die Anteilekäufe des übernehmenden Unternehmens in den Kurs einfließen sondern auch sonstige Anleger mehr kaufen weil sie wissen dass der Kurs bei Übernahme steigt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten