Frage von AlterHallunke, 199

Wieso stammen alle 3 großen Religionen aus dem Nahen Osten?

Das ist eine Frage die mich sehr beschäftigt. Wieso stammen das Judentum, das Christentum und der Islam aus dem Nahen Osten? Frage 2 : Gibt es beweise für Propheten?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von eleteroj, 47

zu 1. die Frage ist leider unvollständig: so wie sie da steht, ist sie sinnlos und nicht sinnvoll zu beantworten (wieso stammte Jesus aus Galiläa? Warum stammte Moses aus Ägypten etc etc)

Die historischen Zusammenhänge sind so: Zarathustra-Religion-> altjüdische Religion (babylonische Gefangenschaft)->Christentum->rabbinisch-jüdische Religion->Islam.

Man könnte sich allenfalls, religionshistorisch fragen, warum und mit welchen eingesetzten Mitteln die aus dem vorderen Orient stammenden antiken Religionen in der Gegenwart immer noch so eine grosse Anhängerschaft aufweisen?

zu 2. jeder, der sich als Prophet bezeichnet und von einer Reihe Leute dafür gehalten wird, kann getrost als solcher bezeichnet werden. Beweise wären allenfalls anzutreten, dass er überhaupt gelebt hat und nicht bloss ne Legende oder ein Falsifikat war. Was er nun prophezeit und ob das stimmt oder bloss ein Schmarrn ist, das ist eine völlig andere Geschichte in einem völlig anderen argumentativen Universum  :)


Antwort
von Agentpony, 95

Andere sagten ja schon, daß die Angabe so nicht stimmt, wenn man sich das sehr kleine Judentum betrachtet.

Das ganze hat natürlich viele Gründe, aber eine Auswahl wäre:
Sowohl das Christentum, als auch der Islam wurden durch Völker verbreitet, die über Jahrhunderte einen sehr zentralistischen Ansatz verfolgten, Briten, Osmanen, Römer, Spanier, Araber, Portugiesen etc. Die Ausbreitung der Religionen erfolgte prinzipiell mit dem Schwert.

Man vergleiche zum Beispiel die Mongolen, die sich nach der Unterwerfung der Völker vergleichsweise wenig in lokale Angelegenheiten einmischten.

Als Zweites gibt es durchaus attraktive Aspekte bei den Wüstenreligionen, die viele traditionelle Religionen nicht boten - eine zentrale Figur, die für alles verantwortlich zeichnet; eine Heilslehre, die es jedem Individuum durch seine/ihre Aktionen das Paradies ermöglicht; ein fixes Regelwerk, daß dem Gläubigen eine einfache Anleitung zum Erreichen eines gottgefälligen Leben gibt, so dass nicht mehr viel nachgedacht werden muss.

Als zentrale Ressource des Glaubens ein monolithisches Buch, das vervielfältigt, verbreitet und immer wieder zitiert werden kann.

Was du mit "Beweise für Propheten", ist nicht ganz klar. Es gibt historische Indizien für die Existenz von Jesus, Mohammed, zum Teil Mose etc. Die Quellenlage ist narütlich dürftig.

Beweise für prophetisches Wirken gibt es natürlich nicht, da jede Wüstenreligion bisher für irgendeine ihrer Aussagen einen belastbaren Beweis schuldig bleibt.

Kommentar von Bodesurry ,

Die erste große Ausbreitung des Christentums gab es nicht mit dem Schwert.

 Auch danach wirst Du wenig Fakten liefern können, dass sich das Christentum "prinzipiell mit dem Schwert" verbreitet hat. 

Kommentar von Agentpony ,

Wir wollen doch im Kontext bleiben, ne?

Alle von mir genannten Beispiele verbreiteten ihre Religion als Teil der Neuordnung der von ihnen eroberten Subjekte. An keiner Stelle bedeutet das, daß es nicht auch andere Wege geben kann.

Kommentar von Bodesurry ,

Dagegen habe ich nichts, aber prinzipiell bedeutet

 immer, grundsätzlich und ausnahmslos. Wenn Du es so schreibst, so beantworte ich Deine Antwort auch so. 

Z. B. bei den Römer stimmt die Aussage nicht. Oft übernahmen sie von den eroberten Völkern deren Gottheiten oder tolerierten sie.

Antwort
von Tunesier, 77

Es gibt überall Regionen aus die Religionen kommen, der Hinduismus und Buddhismus sind größer als das Judentum und sind nicht aus dem nahen Ostern. Bezogen auf die drei "bekannten" Religionen ist es so weil es abrahamitische Religionen sind. Würden Jesus und Maria heute in Deutschland herumlaufen würde man denken, dass es Muslime seien (Kleidung/Kopfbedeckung).

Beweise für Propheten sind Voraussagungen, also Prophezeiungen. Und die hat der Prophet Mohammed getätigt und deshalb bin ich damals vom Atheisten zum Muslim geworden. Zum Beispiel hat der Prophet Mohammed prophezeit, dass die Wüstenaraber Hochhäuser erbauen werden (burj khalifa)und dass der Mond gespalten war (bestätige NASA), den Sieg der Byzantiner über die Perser, die Eroberung Konstantinopels durch Muslime und vieles mehr. Im Islam glaubt man an alle Propheten von Adam bis Moses, Jesus und Mohammed.

Hier steht die Prophezeiungen mit den Hochhäusern die mich damals von Atheismus entrissen hat.

http://islamische-datenbank.de/option,com_bayan/action,viewhadith/chapterno,2/

Grüße 

Kommentar von AlterHallunke ,

Klingt interessant

Kommentar von Tunesier ,

Nahen Osten meinte ich und nicht Ostern, blöde Autokorrektur :D

@AlterHallunke, Danke für das Feedback.

@Dummie, Argumente?

Kommentar von Dummie42 ,

Der erste Absatz geht noch, danach kommt nur noch Blödsinn.

Kommentar von SibTiger ,

Die NASA hat noch nie bestätigt, dass der Erdmond jemals gespalten war. Da hätte ich gern eine seriöse Quelle der NASA.

Die Mondrillen, die von Gläubigen manchmal als "Beweis" angeführt werden, entstanden durch nichts anderes als durch Absenkungen innerhalb von Grabenbrüchen auf der Mondoberfläche.

Und um von barfüßigen, nackten Hirten, die um die höheren Gebäude konkurrieren, auf die heutigen Wolkenkratzer zu schließen. dazu gehört schon fast ebenso viel Phantasie, wie bei der Mondspaltung.



Antwort
von Nijori, 98

Was soll das heißen wieso?
Weil der die Ursprungsidee da zustande kam und dann immer mehr Religionen aufeinader aufgebaut haben, heute kann man die ganzen unterschiedlichen Zweigreligionen aus dieser Glaubensgruppe kaum noch zählen.
Das ungefähre Judentum ist der Grundglaube der im nahen Osten entstand, daraus entstand das Christentum und aus einer Frühform dessen der Islam.

Ob man Propheten beweisen kann, das kommt drauf an was du darunter verstehst, man kann sicher in einigen Fällen nachweisen das ein Mensch mit dem Namen, zu ungefähr der Zeit, in ungefähr der Gegend gelebt hat, aber ob sie tatsächlich etwas prophetisches an sich hatten kann man natürlich nicht sagen.

Antwort
von Dummie42, 82

“Beweise für Propheten“? Was soll das denn sein? Propheten sind Mahner, die zur Umkehr aufrufen, wenn sie meinen, die Gläubigen seien falsch abgebogen, vom richtigen Weg abgewichen. Sie verleihen sich Autorität indem sie behaupten, eine Verbindung zu irgendwas Übersinnlichen zu haben. Wenn die Typen dann noch über ordentlich Charisma verfügen, finden sich auch Anhänger. Mal mehr mal weniger.

Antwort
von Maarduck, 48

Diese Religionen entstanden an der Nahtstelle zwischen der griechischen und persischen Philosophie einerseits und Wüstenregionen andererseits, in denen immer wieder Menschen Halluzinationen durch Wassermangel hatten.

http://www.gesundheit-natuerlich.at/index.php/wasser

ca. 10 Prozent Wassermangel: Schwächgefühl, motorische Störungen, Halluzinationen, deutliche Reduzierung der Stoffwechselaktivität, massive Beschleunigung der Körperübersäuerung, Beeinträchtigung der Hirnaktivität

Damals wusste man eben noch nicht, welch dramatische Auswirkungen Wassermangel haben kann und hat die dadurch entstandenen Gedanken für beachtenswert gehalten. 


Antwort
von palzbu, 65

Als es dem Menschen mit zunehmendem Wissen bewusst wurde,
dass sein Leben endlich ist, er also eines Tages sterben wird, fragte er sich:
Was kommt danach?

Die frühen Menschen konnten sich vieles was um sie herum
vorging nicht erklären. Also dachten sie da wären Geister die man ja nicht
sehen kann, und die sind für alles Unerklärliche verantwortlich. Da war z.B.
der Donnergott der war böse, oder der Regengott, der war gut und so weiter. Für alles gab es Götter.

Jetzt kamen schlaue Mitmenschen, man dann auch Strolche
sagen, die erzählten sie wären von den Göttern geschickt und nannten sich
Priester. Sie hätten den „direkten Draht“ zu den Göttern und wenn die Menschen genau das machen was die Götter befehlen, dann kommen die Menschen in den Himmel. 

Die Priester haben sich jetzt ein schlaues Leben gemacht, sich von
ihren Mitmenschen versorgen lassen, und die „Götterboten“ gespielt.

Dies alles gibt es heute noch, heißt jetzt Religion (es gibt
sogar mehrere). Religionen sind ein riesiges Geschäft. 

Unter dem Deckmantel der Religion
kann man ganz leicht Leute manipulieren, fremde Länder ausplündern, sogar
morden lassen (Kriege führen), terrorisieren, und vieles mehr. Ein
intelligenter Mensch sollte nichts „glauben“, sondern nur akzeptieren was für
ihn beweisbar ist. Beweisbar kommt von Wissen. Wer intelligent genug  ist sollte das Religionsgeschäft durchschauen können.

Aus dem Nahen Osten kommen große Religionen weil diese sich mit der wirtschaftlichen Macht der "Nutznieser" dieser Religionen verbreitet hat.

Juden sind weltweit wirtschaftlich tätig und sehr mächtig.

Christen sind weltweit wirtschaftlich tätig und sehr mächtig.

Islamisten sind auch wirtschaftlich sehr stark und verbreiten sich immer mehr. (z.B. durch Einwanderung nach Europa)

Hindus z.B. sind nur in einem engen Bereich tätig, haben wirtschaftlich wenig Macht, darum außerhalb ihres Bereiches schwach.

Kommentar von Bodesurry ,

Mit wirtschaftlicher Macht hatte die große Verbreitung des Christentums aus dem Nahen Osten nichts zu tun! 

Ja, ein kleiner Teil der Juden ist wirtschaftlich überdurchschnittlich erfolgreich. Das hat damit zu tun, dass die Juden im Mittelalter nur wenige Berufe, dazu gehörte der Geldhandel, ausüben durften. 

Christen weltweit wirtschaftlich mächtig. Da hätte ich gerne Fakten. Religiöse Seilschaften gibt es, aber sehr  mächtig sind diese nicht. 

Kommentar von palzbu ,

Der Eroberer bringt seine Religion mit. Dass die Religion dann mächtig ist habe ich nicht gesagt. Es ging nur um die Verbreitung.

Europa ist christlich und wirtschaftlich stark. Europäische Eroberer haben das Christentum nach Nordamerika, Südamerika, Afrika, Australien und zum 'Teil bis China und Indien gebracht. 

Antwort
von FeeSabilillah, 42

Also vom Islamischen Standpunkt aus gesehen liegt das an einer Dua (Bittgebet) von Abraham (saw).

[29:27] Und Wir schenkten ihm Isaak und Jakob und gaben seinen Nachkommen das Prophetentum und die Schrift; und Wir gaben ihm seinen Lohn im Diesseits; und im Jenseits wird er gewiß unter den Rechtschaffenen sein.

Es gab aber natürlich noch viele andere Propheten, von denen wir nichts wissen. Zum Beispiel weil das Volk des Propheten ihn getötet oder für verrückt erklärt hat. Und es gibt Propheten denen nicht eine Person gefolgt ist.

„Und Wir haben vor dir (o Muhammad) keinen Gesandten gesandt, dem Wir nicht (die Weisung) eingegeben hätten: ‚Es gibt keinen Gott außer Mir, so dient Mir (allein und niemandem sonst)!‘“ [21:25]

„Wir haben doch bereits vor dir (o Muhammad) Gesandte gesandt. Unter ihnen gibt es manche, von denen Wir dir berichtet haben, und unter ihnen gibt es manche, von denen Wir dir nicht berichtet haben. …“ [40:78]

Grundsätzlich gilt, dass bis zu Mohammed (saw) zu jeder Nation ein Prophet gesandt wurde, aber nach dem letzten Propheten kommt keiner mehr, denn er war das Siegel der Religion und das Zeichen für den Beginn der Endzeit. Die Endzeit begann mit dem Tod Mohammeds (saw) und endet wenn die Sonne vom Westen aufgeht und die Menschheit wiederauferweckt wird zum Tage der Abrechnung.

Kommentar von Mark1616 ,

zu jeder Nation ein Prophet gesandt wurde

Auch zu den Yanomami im Amazonas? Zu den polynesischen Rabanui? Zu den australischen Aborigenes? Zu den Japanern? Zu den Mongolen?

Dieser Satz strotzt nur so vor Naivität. Ich frage mich immer noch, wie es tatsächlich Menschen geben kann, die solch eine Weltanschauung vertreten können, wenn die extrem vielfältige Geschichte der Menschheit dem doch maßgeblich widerspricht.

Kommentar von FeeSabilillah ,

Ja auch zu diesen Völkern kamen Propheten, aber halt vor Mohammed (saw)

Kommentar von Mark1616 ,

Deswegen gibt es auch in all diesen Völkern Aufzeichnungen über diese Propheten und alle halten sich buchstabengetreu an die Regeln des Islams. Träum weiter Kleiner...

Kommentar von FeeSabilillah ,

Es gibt Überreste davon ja, aber von der Richtigen Religion ist nicht viel bis gar nichts übriggeblieben, sonst müssten ja keine Propheten mehr kommen.

Auch wissen wir, dass es zwischen Jesus (saw) und Mohammed(saw) keinen Propheten gab, demnach müssen wir auch die Zeit berücksichtigen, die vergangen war.

Kommentar von antibakteriell ,

Der ist gut.

Antwort
von Jogi57L, 35

1.)

Wenn man davon ausgeht, dass Abraham der Stammvater der gemeinten 3 Religionen ist, müsste man in der Tat von dessen damaligem Wohnsitz ausgehen.

Aber auch Jesus und Mohammed kamen ja  aus dieser Gegend....

2.) 

"Beweise" für Propheten ergeben sich aus den Religionen... UND dem Glauben daran.

Wissenschaftliche Beweise für die Wahrheit und Richtigkeit der inhaltlichen Aussagen der Propheten --oder eines Propheten-- gibt es nicht.....

Wäre es so, wäre somit die Existenz Gottes auch bewiesen...

und kein Mensch würde diesbezüglich noch etwas "glauben"... denn man würde es wissen...

( wobei manche gerne sagen.. dass sie "wissen".. aber letztlich wissen sie nur, dass sie "glauben...)

Antwort
von comhb3mpqy, 36

Was meinen Sie mit Beweisen für Propheten? Meinen Sie damit, ob die Propheten gelebt haben? Ich kann Ihnen aber mitteilen, dass in der Bibel viele erfüllte Prophezeiungen zu finden sind.

Kommentar von AlterHallunke ,

Allgemein wieso alle Propheten der 3 Hauptreligionen aus dem nahen Osten stammen? Vielleicht weil es ja dort so heiß ist war es eine Fata Morgana die Mohammed gesehen hat und dachte das das Abraham sei

Antwort
von kriegergmx, 77

Weil alle damals aus der Richtung nach Westen zogen

Beweise ? weis ich nicht aber ich glaube schon für den Islam bin mir aber nicht sicher

Antwort
von kestane29, 32

Was für Beweise meinst du denn damit? Beweise waren Wunder von Propheten. Aber wer nicht zu glauben gewollt war, hatte auch die Wunder abgelehnt, obwohl er sie gesehen hatte mit der Aussage "Das ist doch nur Zauberei."

Wiederum steht im Koran, das jedes Volk schon (mindestens) einen Propheten bekommen hat... Aber sie wurden wie jeder Prophete, entweder abgelehnt oder getötet oder sie gingen in Vergessenheit...

Antwort
von josef050153, 19

Ich habe gar nicht gewusst, dass der Hinduismus aus dem Nahen Osten stammt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community