Frage von Funmichi, 110

wieso sperrt man täter so lange ins gefängnis, wäre es nicht besser sie wieder ins soziale umfeld einzugliedern damit man das gut macht was sie erlitten haben?

Antwort
von Barney123, 15

Hallo Funmichi,

So einfach ist das nicht. Es gibt da tatsächlich Leute die sich damit auf sehr hohem Niveqau beschäftigen, das untersuchen und neue Lösungen erfoschen und den Erfolg oder auch Misserfolg überwachen.

Sicher ist, das ist bereits untersucht und damit eine sichere Erkenntnis: Die Härte und Schwere der Strafe hat nur geringen Einfluss darauf, ob die Tat verübt wird oder nicht. Geplante Taten werden nicht durch die Härte der Strafe, sondern durch die Aufklärungsquote bestimmt. Siehe hier:

https://goo.gl/NHf9gh

Du siehst also, allein eine Strafandrohung hat schon einen Einfluss auf die Ausführung der Tat. Würde keine Strafe erfolgen, würden viel mehr Straftaten erfolgen.

Nun zu Deiner eigentlichen Frage: Ich denke auch, dass es stimmt, dass die Erziehung und das Umfeld, in dem ein Mensch aufwächst, den größten Einfluss auf das sozialverträgliche und gesetzeskonforme Verhalten der Menschen hat. Menschen, die in einem verständnisvollen, liebevollen und erklärendem Umfeld aufwachsen, die Achtung, Liebe und Respekt erleben, werden eine viel geringere Neigung zu Straftaten haben, als Menschen, die das nicht erlebt haben. Dafür gibt es offensichtliche Ursachen: Menschen, die genau das nicht erleben, halten das für richtig, was sie in ihrer Kindheit selbst erleben. Z.B. ein zu sehr strafendes Umfeld wird immer dazu führen, dass bei dem Kind der Eindruck entsteht, dass es Situationen gibt, in denen der Mensch, vor Allem wenn er oder eventuell in einer Gruppe so jemand der Stärkere ist. Strafen sind immer mit Einschränkungen der eigenen Rechte und des Wohlbefindens verbunden. So entsteht bei diesen Menschen der Eindruck, sie dürfen anderen Menschen genau das in bestimmten Situationen zufügen  ---  so erkläre ich mir z.B. das starke Bedürfnis nach Rache und die unbarmherzigkeit bei der Strafzumessung. Das sind also Menschen, die in ihrer Kindheit nur Härte erlebt haben und denen gezeigt wurde, dass sie eigentlich unwerte Menschen sind. In der Fachsprache nennen die Psychologen das einen Minderwertigkeitskomplex.

Damit sind natürlich eine ganze Menge Mechanismen verbunden, die die Selbststeuerung der Menschen in ihrem Erwachsenenleben beeinflussen. Es gibt Menschen, die lernen in ihrer Kindheit z.B. nicht, dass sie gewisse Dinge nicht tun dürfen, sondern sich dabei nicht erwischen zulassen. Also werden sie die Taten nicht unterlassen, sondern nur alles daransetzen, nicht erwischt zu werden. Es sind natürlich noch weitere Mechanismen denkbar und auch in unserer Gesellschaft zu beobachten.

Solche Menschen wirst Du ohne Strafandrohung nur schwer davon überzeugen können, etwas nicht zu tun. Auch ist es notwendig, für alle Straftaten eine möglichst hohe Aufklärungsquote zu gewährleisten. Und natürlich darf bei der Verurteilung und Strafzumessung kein Unterschied zwischen den einzelnen Personen gemacht werden. Deshalb wird die Justizia immer blind dargestellt.

Auch das Umfeld spielt eine Rolle: Untersuchungen zeigen, dass in Gegenden, wo es viele Graffitty gibt, der Müll in den Straßen liegt, und die Infrastruktur nicht unterhalten wird bei vielen Menschen der Eindruck entsteht, dass sich niemand kümmert und dadurch die Gefahr für Strafe nicht vorhanden ist. Das führt dann auch zu einer höheren Rate bei Gewaltdelikten wie z.B. in den Slums und Vorstädten von Amerika, Rio, usw.

Deshalb denke ich, dass Strafen durchaus ein notwendiges Mittel sind, um die Kriminalität und andere Gesetzesverstöße im Rahmen zu halten. Das ist durchaus bekannt und aus diesem Grund wird das Strafgesetzbuch wahrscheinlich auch in absehbarer Zeit nicht abgeschafft werden.

Der andere Punkt ist natürlich, wie verhindert werden kann, dass genau diese Menschen nicht erneut Straftaten begehen. Und das wird als Resozialisierung bezeichnet. Ein Punkt dabei ist, die Eingliederung in ein gutes soziales Umfeld. Das ist also nur ein Punkt unter vielen. Wenn straffällige Menschen also keine Möglichkeit haben, in einem guten sozialen Umfeld Fuß zu fassen, werden sie nicht ohne menschlichen Kontakt weiterleben, sondern sie werden Kontakte mit Menschen haben, die eben auch zu Straftaten neigen, weil auch für die Erlangung einer Arbeitsstelle in der auf gesetzeskonforme Weise der Lebensunterhalt erarbeitet werden kann, auf den sozialen Hintergrund der Menschen geschaut wird. Dieser Zusammenhang kann in der hohen Kriminalitätsrate in manchen Gebieten sehr leicht nachvollzogen werden.

Und dann kommt halt als weiterer Punkt hinzu, dass für ein normales Leben gewisse soziale Fertigkeiten notwendig sind. Viele dieser Fertigkeiten müssen über einen längeren Zeitraum eingeübt und trainiert werden. Es reicht nicht, jemandem zu sagen, was er tun solle oder ihm immer wieder klar zu machen, dass er ein übles Dreckstück ist. Dadurch wird sich nichts ändern! Aus diesem Grunde ist ja auch die absolute Grundlage in unserem Grundgesetz der Artikel 1, die Menschenwürde garantiert! Alles hat sich dem Unterzuordnen.

Du siehst, das ist ein recht komplexes Thema, das nicht so mit ein paar Sätzen erklärt werden kann

LG

Antwort
von ClochardFranken, 46

Servus!

Über den deutschen Strafvollzug und Resozialisierung könnte man tagelang diskutieren. Das sprengt hier den Rahmen.

Es gibt schon Ansätze, speziell im Jugendstrafrecht: Täter-Opferausgleich, Begegnungen und Auseinandersetzung mit dem Opfer und ähnliches.

Aber Fakt ist auch: Es gibt einfach Menschen, vor denen man die Gesellschaft schützen muss!

Da kann der Staat seiner Verantwortung, gegenüber der Mehrheitsgesellschaft, nur gerecht werden, wenn er diese Menschen aus der Gesellschaft heraus nimmt, und einsperrt.

Was in der Haft, zur Resozialisierung geschehen sollte, ist wieder eine andere Frage. Ich denke, da gibt es in unserem Strafvollzug, noch einige Luft nach oben.

Aber Resozialisierung kostet eine Menge Geld. Und es ist einer Gesellschaft nur sehr schwer klar zu machen, Geld in Strafgefangene zu investieren, wenn z.Bsp. deutsche Schulen marode sind, oder Kinder nicht die optimalen Bildungschancen haben. 

Mit anderen Worten: Die Mehrheitsgesellschaft hat andere Prioritäten.

:)

Kommentar von Barney123 ,

Hallo ClochardFranken,

Gefällt mir, was Du schreibst. Sehe ich genauso. Aber die Mehrheitsgesellschaft hat nicht nur ihre Prioritäten, sondern in weiten Teilen vor Allem keine Ahnung, dafür aber eine um so detailliertere Meinung. Habe ich gerade Gestern wieder gehört. Meinte doch so eine alte Frau ganz altklug (ich weiß, dass man dieses Wort normalerweise bei kleinen Kindern benutzt), den Insassen in den Gefängnissen ginge es viel zu gut, das wäre ja wie im Hotel! Die hatte einfach keine Idee davon, dass wenn die dort gequält werden und in die Gesellschaft zurückkommen (es ist ja nicht möglich jeden auch nur wegen irgendwelcher Kleinigkeiten das ganze Leben einzusperren), werden sie den aufgestauten Hass und die gelernte Gewalt an Unschuldigen auslassen.

LG

Kommentar von ClochardFranken ,

Ja, das ist ein Punkt. Ziemliche Ahnungslosigkeit. Ich wollte es nicht so direkt sagen. Aber du hast leider recht. :)

Kommentar von Barney123 ,

Hallo ClochardFranken,

ja, das habe ich durchaus für möglich gehalten, deshalb habe ich das noch einmasl fdirekt geschrieben

LG

Antwort
von ponyfliege, 52

das wort "erlitten" gilt für die opfer.

bei delikten, bei denen der täter sich oder andere nicht gefährdet hat, kommt es normalerweise erst zu einer haftstrafe, wenn andere massnahmen bei vorhergehenden taten erfolglos waren und eine resozialisierung im gewohnten umfeld sinnlos erscheint.

Kommentar von Barney123 ,

Nein ponyfliege,

so einfach ist es bei Weitem nicht. Kleines Beispiel: Wusstest Du, dass viele (nicht alle) Pädophile selbst Missbrauchserfahrungen haben und sie das "nur" weitergeben???????? Ich bin mir übrigens durchaus im Klaren, dass das für die Kinder schrecklich ist, das "nur" soll nur bedeuten, dass sie das nicht selbst erfunden haben. Sie sind also nicht nur Täter, sondern gleichzeitig auch Opfer! Na, doch nicht so ganz einfach!

LG

Kommentar von Altenberger ,

Gerade die, die solche Erfahrungen gemacht haben und diese "weitergeben" gehören besonders hart bestraft, da sie wissen was sie damit anrichten.

Kommentar von Barney123 ,

Omg Altenberger,

Nein Du bist natürlich nicht mein Gott, eher im Gegenteil! Dein Problem ist, dass Du keine Ahnung hast, wie das ganze funktioniert und zustandekommt! Meine Dringende Empfehlung: Ganz gründlich informieren, solange keine Äußerung über das Thema, weder schriftlich noch mündlich!

Btw, es gibt einen bezeichnenden Titel eines Buches von Horst Eberhard Richter, dem Psychiater, Psychotherapeut und Friedensnobelpreisträger: "Die Krankheit Friedlosigkeit ist heilbar" Aber es kursiert eine Volksweisheit die das Problem kurz und prägnant zusammenfasst:

"Gewalt erzeugt immer Gegengewalt!"

Es gibt noch eine ganze Menge weiterer Informationen zum Thema. Allerdings, das muss ich zugeben, besteht dann akute Gefahr, dass Deine Schwar-Weiß-Malerei Risse bekommt, zuerst grauflecken und dann Farbtupfer auftauchen. Irgendwann könnte es sogar sein, dass Du erkennst, wie ahnungslos Du am 24.November 2016 warst.

Kleiner Tip am Rande: Schau mal nach Amerika, wo die Leute so ticken wie Du, dort lernen die Straftäter die Gewalt in den ach so harten Gefängnissen. Aber hauptsache Dir gehts gut. Woran ich größte Zweifel habe, wenn ich das oben zitierte Buch so richtig verstanden habe.

LG

Antwort
von josef050153, 27

Natürlich wäre es besser. Aber das kostet Geld. Wem willst du also etwas wegnehmen, um das finanzieren zu können?

Außerdem gibt es genug Straftäter, die nicht resozialisierbar sind. Willst du auf 10% deines Einkommes verzichten, um Geld da sinnlos zu verpuvern?

Antwort
von EazyThinking, 51

Sie haben eigentlich nichts erlitten, sondern jemand anderem Leid zugefügt. Das Gesetz gibt klare Regelungen vor. Würde man die Täter nicht entsprechend bestrafen, wäre die Welt in Chaos versunken.

Kommentar von Barney123 ,

Ja, Nomen est Omen, EazyThinking,

lies einfach meinen Kommentar unter ponyflieges Antwort

LG

Antwort
von suziesext10, 40

gibt schon ne ganze Reihe richtige Soziopathen, bösartig, asozial, gewalttätig ohne jedes Gewissen, die mußte wirklich einfach wegschließen und nicht mit n paar Sozialstunden und n tadelnden Zeigefinger wieder auf die Gesellschaft loslassen.

Aber gibt auch viele, die sollten wirklich nicht eingesperrt werden, sondern vielleicht richtig harte, sozial nützliche Arbeit machen und gleichzeit betreut werden, in Form von ner Sozialisierung oder Umerziehung. Denn eins, da geb ich dir recht, kaum einer kommt ausn Knast als besserer, geläuterter Mensch raus, wenn er jahrelang mit die andern Kriminellen hat leben müssen. Dazu sind die Zustände in den Gefängnissen selber viel zu kriminell und abartig.

Leider gibts nicht eine einzige Partei, die sich mal überlegt, was der Strafvollzug ist, was er sein soll und was dabei rauskommen soll.

Kommentar von Barney123 ,

Hallo suzisext,

finde Du hast tolle Ansätze. Wenn Du dich weiter mit dem Thema befassen willst, wirst Du sicher noch mehr verstehen.

Zu Deinem ersten Absatz: Was Du da schreibst, ist durchaus bekannt und wird immer besser untersucht und verstanden. Es wird also immer weniger von diesen Menschen geben, die nicht erkannt und falsch eingeschätzt werden. Dafür gibt es Heute schon die Sicherungsverwahrung. Solche täter haben auch nach dem Verbüsen ihrer Strafe kaum eine Chance, wieder auf freien Fuß zu kommen. Aber in unserem Staat ist es halt so, dass Du keine Reihenuntersuchung quer durch die gesamte Bevölkerung machen kannst, um alle vorsorglich mal einzusperren. In die Mühlen der Justiz kommen sie erst, wenn sie entsprechende Straftaten begangen haben und ihnen diese nachgewiesen wurden!

LG

Kommentar von suziesext10 ,

ganz aktuell, scheint das Problem ziemlich Sprengsstoff zu beeinhalten, siehe das gestrige Interview der Vorsitzenden der Polizeigewerkschaft - offenbar fehlt aber der herrschenden Politkaste einfach der Wille, irgendwas zur Kenntnis zu nehmen oder gar im Grundsatz was zu ändern:

http://www.gmx.net/magazine/panorama/blutfahrt-hameln-polizeigewerkschafter-krit...

Kommentar von Barney123 ,

Hallo suzisext,

Also dass da politisch was zu regeln wäre sehe ich nicht. In dem verlinkten Artikel wird auch ganz klar von Richtern gespochen und von Sozialprognose, die von Gutachtern erstellt werden, die keine Politiker und keine Juristen sind. Habe den Eindruck, dass Du da zu oberflächlich bist!

LG

Kommentar von suziesext10 ,

zu oberflächlich? Prävention, Strafvollzug, und letztlich eine der zentralen Aufgaben des Staates: die Sicherheit seiner Bürger zu gewährleisten, wer bitteschön kann und muß hier grundlegend was verändern, wenn nicht die verantwortliche Politik? Die Polizei? Die Richter? Das sind doch alles bloß Rädchen und Schräubchen. Siehe "Tania Kambouri - Deutschland im Blaulicht"

Kommentar von Barney123 ,

Hallo, huhuuuu, suzisext????

Weil die Politik für die Gesetze zuständig ist, und die Gesetze diese Möglichkeiten schon hergeben??????????? Für die Umsetzung sind die Gerichte zuständig, und die lassen sich von Gutachtern beraten?????????????

Habe ich da was falsch verstanden, es gibt da dieses Wort: "Gewaltenteilung!"

LG

Kommentar von Rosenblad ,

Beim Verfassungsbegriff der "Gewaltenteilung" kann man durchaus auch seine zweifel anmelden - nicht "durchgängig", aber im situativen, wie "lokalen" Bezug:

So gab der einstige Richter am Landgericht Stuttgart Fran Fahsel einmal folgenden Zustandskommentar zur deutschen Justiz :
"Ich war von 1973 bis 2004 Richter am Landgericht Stuttgart und habe in dieser Zeit ebenso unglaubliche wie unzählige, vom System organisierte Rechtsbrüche und Rechtsbeugungen erlebt, gegen die nicht anzukommen war/ist, weil sie systemkonform sind. Ich habe unzählige Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte erleben müssen, die man schlicht 'kriminell' nennen kann. Sie waren/sind aber sakrosankt, weil sie per Ordre de Mufti gehandelt haben oder vom System gedeckt wurden, um der Reputation willen ... In der Justiz gegen solche Kollegen vorzugehen, ist nicht möglich, denn das System schützt sich vor einem Outing selbst - durch konsequente Manipulation. Wenn ich an meinen Beruf zurückdenke (ich bin im Ruhestand), dann überkommt mich ein tiefer Ekel vor meinesgleichen." - Frank Fahsel, Fellbach, in der Süddeutschen Zeitung am 9. April 2008 -http://www.aep-deutschland.de/pdf/manipulationen001.pdfdf

Aufschlußreich auch der Beschreibungs"aufsatz" eines Juristen über das Bild einer "politischen Justiz" in Deutschland: https://www.kontextwochenzeitung.de/fileadmin/content/.../Politische_Justiz.pdf

Zudem seien folgende Beispiele zur starken Korrelation zwischen Polutik und Justiz herauszustellen:

Buback – Protokolle (u.a. siehe hier: http://www.3sat.de/kulturzeit/pdf/Buback_Plaedoyer_140612.pdf)

Hajo Funke„Staatsaffäre NSU : eine offene Untersuchung“(Münster : Kontur-Verl., 2015),

oder der „Fall Mollath“ : Sascha Pommrenke / Marcus B. Klöckner (Hg.) „Staatsversagen auf höchster Ebene : was sich nach dem Fall Mollath ändern muss“ (Frankfurt, Main : Westend, 2013)

Kommentar von Barney123 ,

Hallo Rosenblad,

Da hast Du prinzipiell natürlich Recht. Mit Sicherheit auch in den zitierten Beispielen.

Aber ich denke, da wird andersherum ein Schuh draus: In einem Staat, in dem 80 Millionen Menschen leben, gibt es immer ganz verschiedene Typen Menschen. Wenn wir einmal die ganz extremen Rechts und Links abschneiden, bleibt aber noch ein riesiges Spannungsfeld übrig, und die übrig gebliebenen Extreme werden sich niemals wirklich mögen. Wenn Du hergehst, und nur eine ganz genau definierte Gruppe mit ganz genau definierten Meinungen herausnimmst und für den Staatsdienst zulässt, wird diese Gruppe immer durchdrehen und du hast in kürzester Zeit immer eine Diktatur, egal nach welchen Kriterien du die Leute aussuchst.

Was sich in einem Staat nie vermeiden lässt, sind Leute, die, um der eigenen Karriere Willen alles zu tun bereit sind. Und das führt dann halt zu dem, was Du uns in den Links zeigen willst. Das bedeutet, ich weiß was Du uns sagen willst, und ich finde das genauso zum k tzen wie Du. Will Dir mal eine Geschichte erzählen, die ich selbst erlebt habe: Sie zeigt, wie manchmal Eigendynamiken entstehen, die so eigentlich niemand will, und die auch den Gesetzen widersprechen. War damals in einer großen Staatlichen Einrichtung. Wir hatten auch Fahrzeuge, und die
mussten natürlich regelmäßig zum TÜV. Aus Gründen, die hier eigentlich nicht wichtig sind, aber eigentlich die gleiche Symptomatik beschreiben, wie Deine Links, hatten wir bei uns da immer Probleme mit dem Pflegezustand der Fahrzeuge. Die waren alt, und irgendwie machte das Metall was es wollte, was eigentlich auch normal ist -- es begann, dem Alter geschuldet -- zu rosten, was natürlich der TÜV nicht so dolle fand. Also wurden riesige Aktionen ins Leben gerufen, nur ja kein Dreck an die weißen Weste der Verantwortlichen kommen zu lassen. Bis hierher noch verständlich und löblich. Dabei wurden die Fahrzeuge in Hallen
entrostet und mit Konservierungsmitteln eingesprüht. Eigentlich ganz normal. Nur war keiner in der Lage, in so kurzer Zeit für so viele Leute die entsprechenden Schutzeinrichtungen zu besorgen und die notwendigen Schutzeinrichtungen einzubauen. Also musste das "auch so gehen!" War ich zufällig beim Arzt, saßen da ein paar der Leute, die das zu erledigen hatten -- mit Vegiftungserscheinungen. Habe ich meinen Chef angesprochen, meinte der cool: Ja, habe da rumtelefoniert, die meinten, wenn und wegen, dann besteht da keine Gefahr. Sollte ich am Nächsten Tag
ein paar meiner Leute dafür hinschicken. Sagte ich denen, ok. ihr macht das, aber ihr schützt euch auf genau folgende Weise. Das hat funktioniert, die bekamen auch keine Probleme. Bekam ich Ärger, von wegen meine Lösung sei für derartige Fälle nicht vorgesehen und wenn ich das nicht sofort unterbinde, bekomme ich Riesen Ärger. Sagte ich ok  ---  Jungs, ihr macht weiter wie ich Euch das gesagt habe. Ich bekam Ärger, wurde ein Disziplinarverfahren eingeleitet. Ging so knapp eine Woche, ging ich die Strass in dieser Einrichtung entlang. Rief einer: "Hey Barney, komm mal her!"  "Jo, wasn los?" "Setz Dich mal hin!" "Ja,
erzähl schon!" "Ne, erst hinsetzen!" Setzte ich mich an den Bordstein Meinte er cool "Du Barney, habe Heute ein Schreiben gelesen, in einer anderen Einrichtung haben die auch so eine Aktion gestartet, waren zufällig ein paar grüne Bundestagsabgeordnete dort und haben das gesehen. Kam vorhin ein Schreiben rein, alle derartige Aktionen sofort beenden!" Ging ich am nächsten Tag zu einem Chef, war Freitag: "Herr Chef, ähm, nächste Woche haben Sie mir Urlaub genehmigt. Wenn sie mich
brauchen, so wegen dem Disziplinarverfahren, auf dem Urlaubszettel steht meine Telefonnummer,  sie können mich anrufen ich komme!" Habe nie wieder was davon gehört. Da hatte ich einfach nur ein Riesen Glück! Es war auch klar, dass ich dort nie mehr einen Fuß auf den Boden bekommen würde!

Kommentar von Barney123 ,

Und es gibt noch weitere Beispiele. Warum sind die Blockflöten nach der Wende damals alle wieder so schnell in Führungspositionen gelandet? Nicht weil die so toll waren, sondern weil die etwas gelernt haben, was eigentlich gar nicht zur Demokratie passt: "Maul halten und kuschen!" Kommt aus der Kaiserzeit ist aber auch Heute, fast hundert Jahre später immer noch virulent. Ich denke schon dass das mit der Zeit besser wird.
Aber Du kannst es immer wieder in der Zeitung lesen, das Rechte Auge der Ermittlungsbehörden ist wohl nicht mehr ganz blind, aber eine deutliche Sehschwäche hat es immer noch. Ich habe also keinerlei Zweifel, dass Deine Links eine gewisse (wenn auch nicht die volle) Wahrheit zeigen. Auch glaube ich nicht, dass wir das vollkommen loswerden, solange in unserem Staat Menschen leben. Aber ich glaube es ist besser geworden, und es wird weiter besser werden, wenngleich ich zugeben muss, dass die
gegenwärtige Entwicklung wieder in diese Richtung zu gehen scheint, wo die Leute unheimlich Angst haben und dann einen starken Führer suchen, der dann genau das, wovor sie eigentlich Angst haben, wieder verstärkt einführt.

Dann bindet halt in Hameln keiner seine Freundin ans Auto und
schleift die dahinter durch die Straßen, dann ist der Typ halt Aufseher in einem KZ wo er ganz offiziell seine kranken Neigungen auslebt und zu hause ist er der liebevolle Familienvater. Ist das besser????????

Und genau das scheinen viele nicht zu verstehen

Das ist das Problem!

LG

Antwort
von Altenberger, 44

Das eingliedern und wiedergutmachen, kann man auch prima nach absitzen der Strafe machen, so haben alle was davon ;)

Kommentar von Barney123 ,

Du willst also die Strafe verlängern, denn während der Eingliederung und Wiedergutmachung sind die ja noch nicht frei???

Kommentar von Altenberger ,

Eingliederung und Wiedergutmachung sind doch keine Strafe ;)

Kommentar von Barney123 ,

Dein augenzwinkern ist hinterhältig und nicht weiterführend! Einfach noch einmal genau lesen, nachdenken und hoffentlich verstehen! Viel Erfolg!

Antwort
von PurpleMassacre, 50

und wer macht das gut was sie getan haben ?

Kommentar von Barney123 ,

ja, ja, PurpleMassacre,

die Welt ist schwarz und weiß! Und Du hast keine Fehler! Natürlich nicht! Kannst Du Dir vorstellen, dass Leute, die sich für gute Christen und gute Bürger halten aus falsch verstandenem Hass reihenweise Gesetze übertreten, nur um Recht und Gesetz in die eigene Hand zu nehmen und damit größtes Unrecht tun????????

Ich habs erlebt!!!!!

Wie sagte doch Adenauer so schön?? Wer mit einem Finger auf Andere zeigt, zeigt mit dreien auf sich selbst!

LG

Kommentar von PurpleMassacre ,

Schon ziemlich peinlich, Leute persönlich anzugreifen, weil man sich nicht zu helfen weiß. Mach dir erst einmal einen Tee und reagier dich ab.

Kommentar von Barney123 ,

Hallo,

fühlst Du Dich persönlich angegriffen??? Kann es sein, dass Du die eigentliche Frage gar nicht beantwortet hast????? Kann es sein, dass Du nur von der Fragestellung ablenken willst, weil Du der Meinung bist, die Strafe kann nicht hart genug sein????? Kann es sein, dass Du mit Deiner Antwort, falls die Anderen so dumm sind und das so umsetzen, die wirklichen Probleme, die hinter derartigem (durchaus falschem und nicht wünschenswertem Verhalten) gar niemals nicht erkennen, verstehen und damit in keinster Weise irgend etwas besser werden wird?????

Oder bist Du der Meinung, dass die persönlichen Erlebnisse, die ich angesprochen habe, dazu führen, dass ich genau diese Leute nun kritisiere (meiner meinung nach zu Recht)????? Wie kommst Du darauf, dass ich mir nicht zu helfen wisse??????

Wie soll ich mich mit dem frisch gebrühten Tee abreagieren, Dir ins Gesicht schütten?????

Nein, werde ich nicht tun!!!! Denn das hilft weder mir noch irgend jemandem sonst weiter!!!!!!!!! Aber ich werde hier und anderswo meine Meinung vertreten und mit Nachdruck darauf hinweisen, dass diese Art keine Probleme löst und kein konstruktiver, positiver Beitrag für ein sozial verträgliches Miteinander darstellen!

Es wurde hier eine Frage gestellt, und Du hast mit einer Gegenfrage geantwortet, die werde ich kurz und knapp beantworten: Es gibt den weißen Ring, es gibt Ärzte, es gibt Versicherungen. Ok, es gibt Dinge die können nicht wieder gut gemacht werden! Aber genau die von denen Du behauptest ich würde sie angreifen, haben mir Dinge angetan, die auch nie wieder gut gemacht werden können! Daran wird sich auch nichts ändern, wenn Du alle für den Rest ihres Lebens einsperrst oder allen den Kopf abhackst!

LG, ich hoffe der lange Text überfordert Dich nicht zusehr!

Kommentar von PurpleMassacre ,

Applaus für deinen langen Text !

So wie du habe ich hier nur meine freie Meinung geteilt, die mir eben wie dir zusteht !

Ich lasse mich nicht auf dein Niveau herab, hier öffentlich zu streiten.

Damit beende ich das hier. Viel Spaß weiterhin mit deinen Aggressionen, weil dir ja soviel schlimmes angetan wurde.

Kommentar von Barney123 ,

Danke für die Einschätzung, ich sehe es anders! Und zwar als Opfer!

Kommentar von Barney123 ,

Hallo PurpleMassacre,

so, nun hast Du eine Nacht darüber geschlafen  ---  na, die Contenance wiedergefunden???? Schön!

Ja, Du hast gemeint, ich habe Dir geschrieben dass ich das anders sehe. Merkst Du den Unterschied? Du meinst, ich sehe. Deshalb habe ich Dir ein paar Fragen gestellt. Du fühlst Dich persönlich angegriffen????? Ja, kann ich verstehen. Da kommt jemand, und sieht etwas anders als Du und hat dann auch noch die Frechheit, Dich darauf hinzuweisen, dass Du ja vielleicht unter Umständen, eventuell auch nicht perfekt bist und Fehler machst, und dann vielleicht doch ein bisschen Nachsicht üben solltest.

Und genau das ist das Problem: die Leute schön in

Schwarz und Weiß einteilen, auf den Schwarzen rumhacken, damit keiner

merkt, dass Du eventuell Dunkelgrau bist. Deshalb:

Wie sagte doch Adenauer so schön?? Wer mit einem Finger auf Andere zeigt, zeigt mit Dreien auf sich selbst!

Habe den Rechtschreibfehler ausgebessert. Hast Du das gesehen? Was heißt denn hier öffentlich streiten??? Du siehst das so. Ich habe kritisch gefragt. Ja! Auch ein paar Statements geschrieben, um zu zeigen, dass niemand perfekt ist. Das trifft auch auf mich zu. Aber ich bin mir darüber im Klaren, dass jeder Täter irgendwie auch ein Opfer ist! Und genau darauf wollte ich Dich hinweisen, indem ich versuchte, Dich zum Denken anzuregen, indem ich Fragen stellte.

Du äußerst hier im öffentlichen Raum Deine Meinung. Darunter gibt es hinter drei Punkten versteckt ein Auswahlmenü. Ein Punkt darin ist "Kommentar". Was glaubst Du wofür der da ist??????????? Zum anschleimen, und wer ihn anders benutzt hat sich daneben benommen? Warum benutzt du nicht einen anderen Auswahlpunkt, nämlich "Melden". Wenn dann mein Kommentar gelöscht wird, war er daneben! Und schon habe sogar ich
dazugelernt! Du siehst, ich bin durchaus bereit zu lernen, und meine Erfahrungen mit den Moderatoren von GF sind keine Schlechten, obwohl ich auch schon einmal, aber wirklich nur einmal hier etwas falsch gemacht habe!

Also los! Wir werden sehen!

Du greifst natürlich niemanden an, wenn Du behauptest, ich würde mir nicht zu helfen wissen. Wie kommst Du darauf? Nun kannst Du auch ein Statement abgeben!

Aber Du "streitest" ja nicht in der Öffentlichkeit! Welche Grundlage hast Du denn, um sarkastisch zu behaupten, dass mir

ja soviel schlimmes angetan wurde

Ja, das zeigt eindeutig, dass genau ich der alleinige Aggressive bin. Aber wie schriebst Du so schön?

Damit beende ich das hier.

Ich bin weiter bereit, dem Thema sachlich auf den Grund zu gehen. Vielleicht liest du Dir einfach einmal meine Antwort durch, dann siehst du, dass ich durchaus in der Lage bin, mich sehr differenziert mit dem Thema auseinanderzusetzen.

LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten